Giesinger Komödienstadl

  • Mich würde ja auch mal interessieren, ob der am Ende den Verlust nicht einfach einkalkuliert. Ist er denn überhaupt selbst Gesellschafter oder eine seiner Firmen? Wenn es letzteres ist, gleicht er doch damit am Ende nur aus, um Steuern zu sparen. So oder so wird er weitermachen, einfach weil schon zu viel Geld drin steckt. Irgendwann wird er sich über 50+1 hinweg setzen und der DFL die Pistole auf die Brust setzen.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Wäre aber das Vernünftigste. Aber ich glaube auch, morgen geht das Kasperltheater mit dem Stück "Ein Kamel geht durch den Löwenkäfig" weiter, bis zum ganz bitteren Ende, dass sie jetzt schon haben könnten. Aber dann befreit von einem undurchsichtigen Investor.

    Das wäre schon 2011 der vernünftigste Weg gewesen statt sich auf diesen zwielichtigen Typen einzulassen. Hätte man sich ehrlich gemacht, eingestanden das man sich mit der AA vollkommen übernommen hat, kontrolliert und in Absprache mit den treuesten Sponsoren Insolvenz angemeldet und dann in der vierten oder fünften Liga neu aufgebaut, Auszug aus der AA, fürs erste zurück ins GWS oder ein Stahlrohrstadion innerhalb des Oly und dann Schritt für Schritt wieder hoch mit Leuten die vom Herzen Löwen sind wie Bierofka usw, man würde wahrscheinlich schon längst wieder an die Tür zum Profifussball klopfen, aber ehrlich und selbstbestimmt und nicht als völlige Lachnummer in totaler Abhängigkeit von diesem jordanischen Clown.


    Aber dafür hätte man sich als erstes Mal von der insgeheimen Vorstellung verabschieden müssen zu den ganz großen Nummern zu gehören. Mehr als das St. Pauli in Hamburg oder Union in Berlin ist, war und ist einfach nicht mehr drin. Man wollte leider allzu sehr glauben was Ismaik da von Barca und Real erzählt hat und wie oben schon gesagt, die meisten haben es bis heute nicht verstanden weil die Großmannssucht einfach stärker ist.

  • Mehr als das St. Pauli in Hamburg oder Union in Berlin ist, war und ist einfach nicht mehr drin

    Also da würde ich widersprechen. Vom Potenzial her gibt es keinen Grund, warum man nicht in der Bundesliga um einen Europapokalplatz spielen sollte. Dafür müsste man nur professionell sein.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Potenzial bei den Möwen? Wo?

    Na ja die Jugendarbeit war in den vergangen Jahren schon sehr gut, ob wegen unserer nachlässigkeit oder deren Leistung mag ich nicht zu beurteilen. mit dem Geld von Ismiak und der Jugendarbeit und dem Stadion in dem sie unverschämter weise quasi für umme spielen, wäre auf jedenfall ne Entwicklung wie in Köäln in den letzten jahren nicht komplett utopisch gewesen, wenn ja wenn da Leute mit Verstand am Werk gewesen wären...

    0

  • Wenn ich Multi-Milliardär wäre, dann wüsste ich auch nicht, welchen Wert die kolportierten 60 Mio in den sechs Jahren seit 2011 überhaupt haben... das ist jährlich weniger als 1% von seinem Guthaben bei der Sparkasse...


    Der sieht das Gebilde in München ja als reines "Spielzeug" und sicherlich nicht als Investition. Und beim Spielen kommt es hier und da mal auf die Lust an, die einem vergehen kann, wenn andere kommen und den Lauf des Spiels verändern.


    2010 / 2011 sind Verantwortliche sehenden Auges ins Verderben gerannt, weil der Isamik damals die leichteste Übung zu sein schien, aus der drohenden Insolvenz zu kommen. Wenn da anfangs echt "nur" 18 Mio geflossen sind, dann hätte auch Uli H. als Investor einsteigen können (als Beispiel), bei dem musste man aber mit Fußball-Sachverstand rechnen.


    Irgendwie ein ganz klein wenig schade um den Verein... aber nur ein ganz, ganz, ganz klein wenig.

    Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.

  • 1860 will Ismaik vergraulen


    1860 München hat sich offenbar für einen Zukunftsplan ohne Hasan Ismaik entschieden. Wie die Bild berichtet, glauben die Löwen nicht mehr daran, dass die Bedingungen für die Drittligalizenz fristgerecht erfüllt werden können.
    Nachdem in den letzten Tagen der Konflikt zwischen dem e.V. und dem jordanischen Mehrheitseigner immer offensichtlicher geworden war, würde der Klub Ismaik am liebsten loswerden und nächste Saison in der Regionalliga starten.

    Man fasst es nicht!

  • Ah ja...gestern hat er noch all die falschen Einflüsterer verflucht und wollte alls neu strukturieren. Nun soll wohl wieder dieser Powers Geschäftsführer von seiner Heiligkeit Gnaden werden. Hat was vom ewigen Kreis...


    Er kann es einfach nicht und daran wird sich auch nichts ändern weil bei ihm immer nur alle anderen Schuld sind. Man kann nur für 1859 (und für uns) hoffen das sich bei den Blauen endlich genügend Leute finden die Willens sind den Neuanfang ohne den Kamelzüchter durchzuziehen.

  • Man kann nur für 1859 (und für uns) hoffen das sich bei den Blauen endlich genügend Leute finden die Willens sind den Neuanfang ohne den Kamelzüchter durchzuziehen.

    Das hätte vor allem auch eine abschreckende Wirkung auf andere Vereine, wenn mal der Investor mit dem Geldbeutel lockt.

    Man fasst es nicht!

  • Das hätte vor allem auch eine abschreckende Wirkung auf andere Vereine, wenn mal der Investor mit dem Geldbeutel lockt.

    Da bin ich mir nicht so sicher! Zum einen weil die Gier wahrscheinlich bei vielen zu groß ist um einem Investor abzusagen, zum anderen weil Ismaik ja auch wirklich das mit Abstand schlimmste Beispiel überhaupt ist. Das was da bei den Möwen abgeht ist ja alles andere als die Regel.

  • Weiter geht's...


    http://www.sueddeutsche.de/spo…es-hasan-ismaik-1.3531366



    Der Investor bleibt also aktiv - es gibt ja für ihn zwei Möglichkeiten, an Bord zu bleiben. Entweder gibt er mit seinen Forderungen klein bei und überweist trotzdem das Geld. Oder die Zahlung bleibt aus - und 1860 kann ab diesem Freitag für die Regionalliga planen. Was aber längst nicht bedeuten würde, dass Ismaik raus und die KGaA insolvent wäre. Der abgetretene Geschäftsführer Ian Ayre betonte, dass alle Gehälter gezahlt seien. Aus Spielerkreisen war zu erfahren, dass sie am Donnerstag tatsächlich eingetroffen waren. Die KGaA könnte auch in der vierten Liga unter Ismaiks Führung fortbestehen.

    Viertens fordert Ismaik einen "hinreichenden Nachweis, dass die Gemeinnützigkeit des e.V. gesichert ist". Sichern ließe sich diese allerdings gerade dann, wenn die KGaA Sachwerte, etwa eine Immobilie oder Fußballplätze, an den e.V. abgibt. Die e.V.-Vertreter antworteten hierauf, sie hätten ihre Lösungsvorschläge "dem jeweiligen Geschäftsführer (...), zuletzt im Oktober 2016 Herrn Gerges bzw. im Dezember 2016 Herrn Power bzw. Anfang Mai 2017 Herrn Ayre" mitgeteilt, sie warteten aber "bis heute leider auf eine Antwort". Ismaik wiederum erklärte: "Auch hier hat der e.V. anerkannt, dass dieses Problem ausschließlich sein Fehler ist und dass er es allein lösen muss." Widersprüchlicher könnten die Stellungnahmen der beiden Gesellschafter kaum sein.

    0

  • Was die da veranstalten dürfte auch für Sportjuristen #Neuland sein. Gab ja schon einige spektakuläre Abstürze über die Jahrzehnte, aber da war dann halt einfach keine Kohle mehr da und fertig. So ein Chaos wie bei denen dürfte auch für den DFB ziemlich einmalig sein seit der Aufdeckung des BuLi-Skandals.