Giesinger Komödienstadl

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">30.000 sind über einen Yello Strom Vertrag zur Mitgliedschaft gekommen</span><br>-------------------------------------------------------


    soviele? da braucht man sich nicht wundern warum soviele tickets auf ebay landen, wenn so viele nicht bayern fans ne mitgliedschaft geschenkt bekommen :-S

    0

  • Also man muss schon sehen das bei dem Spieleretat den die noch auf die Beine stellen können, es mehr als ein Jahr 2. Liga wohl nicht werden wird. Mal ehrlich das Risiko das auch das Geld jetzt letztlich weg ist am Ende (egal wer dann Gläubiger ist, die Masse würde ja auch wachsen).


    Kann ich nachvollziehen das man hofft die 50 Mio. über die Jahre zu bekommen, klar, kann ich nachvollziehen das man deshalb wirtschaftlich noch mal hilft, ja kann ich auch. Aber wir reden hier über Fussball und da sind halt noch andere Faktoren im Spiel und das sportliche kann man nicht vorhersagen von daher besteht die Gefahr das sie absteigen und dann sind in der 3. Liga und auch sicher nicht mehr in der AA, aber wir haben wieder die gleichen Probleme.


    Das Thema ist sicherlich schwierig, letztlich muss ich aber auch sagen, dass ich der Hilfe doch sehr kritisch gegenüber stehe, und auch den wechselhaften Kurs von Hoeneß da nicht verstehen kann. Kaum werden wir verklagt will er die mit Marschkapelle rausschmeißen und nun mit aller Macht drin behalten. Verstehen muss man das nicht umbedingt, zumindest mir ist das ganze nicht gänzlich schlüssig.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Es ist ja nun nicht so, dass alle Geschäfte die von Banken oder Investoren getätigt werden immer positiv verlaufen. Nur weil die einsteigen ist das ja immer noch kein Argument, warum es aufwärts gehen sollte </span><br>-------------------------------------------------------


    Nein, aber wenn es sich um solche Beträge handelt, dann kann man schon davon ausgehen, dass da genauer geprüft wird, wie die Zukunftsaussichten sind.


    Wir argumentieren doch alle nur mit Halbwissen.


    Und da frage ich mich einfach, warum man nicht dahingehend einer Bank und dem Vorstand des FcB vertraut, dass finanziell vernünftige Entscheidungen getroffen werden?


    Es ist ja nicht so, wie wenn UH und Co dafür bekannt wären, Harakiri-Geschäfte zu machen.


    Wäre die Lage bei 60 so desolat, wie ihr das darstellt, dann wären sie ja mit dem Klingelbeutel gepudert, wenn sie nicht erkennen würden, dass jeder weitere Euro, der direkt oder indirekt dorthin fließt, weg ist.

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • Dann stelle sie doch bitte endlich mal anders dar.
    Nenne mir Wege, wie es bei den Blauen finanziell aufwärts gehen sollte. Ich habe ja auch aufgeschlüsselt, warum ich der Meinung bin, dass es das nicht wird.

    4

  • Das nicht, ich gehe auch davon aus das es bei einem "normalen" Wirtschaftsunternehmen durchaus Sinn macht, nur macht es bei einem Fussballverein Sinn?


    Hier geht es auch um sportlichen Erfolg und der kostet numal Geld, wenn man jetzt gezwungen ist den Spieleretat zu senken, am Ende kommt man dadurch und durch neue Kredite zur Lizenz und zu genügend Geld für die neue Saison, aber das muss sportlich auch klappen und mit geringerem Spieleretat sinken auch die Chancen das zu schaffen. Optimalerweise für uns als Wirtschaftsunternehmen wäre es ja, wenn die in der 1. Liga spielen würde, ohne Frage, nur tun sie das nicht und ich befürchte halt das sie nächste Saison Gefahr laufen in Liga 3 abzusteigen und dann sind unsere Gelder futsch, weil sie dann nicht mehr in der AA spielen und ob wir die Gelder dann jemals wiedersehen werden, bezweifel ich auch.


    Optimalerweise für den FCB klappt das alles und wir kriegen unsere 50 Mio. Dann ist alles gut.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Dann stelle sie doch bitte endlich mal anders dar.
    Nenne mir Wege, wie es bei den Blauen finanziell aufwärts gehen sollte. Ich habe ja auch aufgeschlüsselt, warum ich der Meinung bin, dass es das nicht wird. </span><br>-------------------------------------------------------


    Hab' ich doch auch.


    Sie haben mittlerweile einen günstigen Kader, laut Uli einen vernünftigen Vorstand, der mit Sicherheit auf die Ausgaben wird sehr stark achten müssen.


    Auch trotz rückläufiger Zuschauerzahlen haben sie für die zweite Liga immer noch ordentlichen Zuspruch. Sie haben dazu eine große Tradition, die sicherlich für den ein oder anderen Sponsor interessant ist.


    Dazu gibt es auch in der 2. Liga durchaus Geld aus dem Fernsehtopf zu holen.


    Mir ist dein Bild viel zu endgültig düster!
    Jeder weiß doch, wie schnell im Fußball sich das Blatt drehen kann.
    Alles, was es braucht, ist ein richtiger Anschub, dann KÖNNEN sie auch die Kurve wieder bekommen. Haben auch schon ganz andere Teams geschafft, die man komplett abschrieb.


    Alles, wovon es abhängt, ist mE ein vernünftiger Vorstand. Fanzuspruch, Interesse der Medien und Sponsoren und auch Anziehungskraft für Spieler ist sicherlich alles dahingehend gegeben, dass zumindest Zweitligafußball problemlos ermöglicht werden kann.
    Und das sollte eben reichen, die Mietkosten der nächsten Jahre zu bezahlen!


    Natürlich ist das alles spekulativ! Was bitte ist das im Fußball nicht?


    Aber aufgrund dessen, dass unser Vorstand anders spekuliert als du jetzt die große KeuIe auszupacken und da großflächig draufzuhauen, das verstehe ich ehrlich gesagt, nicht so ganz.

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • Ein Zuschauerschnitt von unter 18.000 in einem Stadion für 69.000, der auch noch einen Abwärtstrend aufweist, ist alles aber kein ordentlicher Zuspruch. Es ist einfach ein Fehler, nur auf die absolute Zahl zu schauen. Man muss das auch ins Verhältnis setzen.
    Vor allem weil immer mehr der teuren Businessseats leer bleiben ist jeder Spieltag ein horrendes Minusgeschäft für die Blauen. Und für das Image sind die verwaisten Ränge auch nicht gerade förderlich.


    Sie haben es mit einem teuren Kader nicht ein einziges mal um den Aufstieg mitgespielt, mit dem von dir "günstig" genannten Kader ist vermutlich auch nicht mehr drin. Da die Fernsehtöpfe nach Tabellenstand verteilt werden, kommt da also auch nicht so viel Geld rein.


    Wenn die große Tradition das entscheidende Verkaufsargument wäre um Sponsoren an Land zu ziehen, dann hätten sie ja bisher auch keine Probleme damit haben dürfen. Sponsoren wollen aber vor allem eins haben: einen Gegenwert. Und den sehen sie bisher offensichtlich nicht. Was sich nach der Rettung daran ändern sollte erschließt sich mir nicht.


    Und das mit dem vernünftigen Vorstand hatten wir 2006 laut Uli auch. Aber genauso wie 2006 ist schon wieder zu erkennen, das es nicht lange dauern wird, bis er vom Hof gejagt wird. Schäfer bläst schon extrem starker Gegenwind entgegen, Stevic wetzt schon die Messer für die kommende Schlammschlacht. Und ich bin mal auf die Mitgliederversammlung am Sonntag gespannt, wie da der Empfang für Schneider aussehen wird.

    4

  • Betrachten wir uns zum einen mal die nackten Zahlen:


    1859 zahlt pro Jahr ca. 4,5 Mio.€ Miete. Diese setzt sich wie folgt zusammen:
    - Miete für Business-Sitze (pauschal): 1,0 Mio.€
    - Kosten für Catering (pauschal): 2,0 Mio.€
    - Werbefreiheit (pauschal): 1,0 Mio.€
    - 10% der Ticket-Einnahmen: ca. 0,5 Mio.€ (momentan wegen der schlechten Zuschauerzahlen weniger!)


    Hiermit ist kuhstallers Argument mit der fehlenden Kostendeckung durch die niedrigen Zuschauerzahlen als Nachteil für den FCB also schonmal relativiert. Denn die Stadion GmbH bekommt jedes Jahr immer mind. 4,0 Mio.€ plus immer 10% aus den Ticket-Einnahmen der Möwen. Ob nun 30.000 oder 10.000 kommen, spielt damit fast keine Rolle, weil die Ticketeinnahmen die gesamten Miete um weniger als 2% beeinflusst!


    Sollte es also zu einer Rettung von 1859 kommen und der FCB hätte sich dabei genau wie bei dem geplatzten Deal voll abgesichert, dann hat der FCB dabei Risiko. Denn für die z.B. Mio.€ Kredit würde z.B. die Landesbank haften, wenn 1859 doch in ein paar Monaten pleite ginge. Und falls sie sich doch noch in die kommende Saison retten würden, dann bekäme der FCB über die Stadion GmbH die 4,0 Mio.€ plus 10% der Ticketeinnahmen pro Jahr. Der FCB ist hier also so oder so abgesichert.


    So, dass war jetzt mal die Klarstellung zur den Behauptung von kuhstaller, die ich einfach nicht so falsch stehen lassen konnte. Auch wenn man einen Brass hat, dann bitte genau so ehrlich bleiben, wie man es auch von anderen erwartet.



    ABER:
    Persönlich würde ich die Möwen lieber heute als morgen aus der AllianzArena verschwinden sehen! Sie haben die Zeche geprellt, uns verklagt, waren undankbar und sind auch sonst zum Kotzen. In der Hinsicht denke ich wie du, kuhstaller.


    Die Frage, die man sich also nun mal emotionslos und sachlich stellen muss lautet, wie man einerseits die Möwen rausbringt aber sich andererseits doch irgendwie einigermaßen das Geld reinholt, was die einem noch an Miete eingebracht hätten. Das ist doch der springende Punkt! Soll und kann der FCB mal eben so auf 50 Mio.€ verzichten? Wie könnte dies ausgeglichen werden? Der FCB zahlt pro Jahr insgesamt ca. 30 Mio.€ um das Stadion abzubezahlen, was ohne die 4,0-4,5 Mio.€ der Möwen also nur 25,5-26,0 Mio.€ wären. Über den Daumen gepeilt hieße das, dass der FCB ohne 1859 wohl ca. 2 Jahre länger dran zahlen müsste!


    Ein Modell, dass mir am besten gefiele sähe z.B. so aus:
    - Es wird ein Deal ähnlich dem geplatzten gemacht, so dass sich 1859 an neuer Spielstätte langsam wieder fangen kann.
    - Die Möwen ziehen vorerst nach Unterhaching um und schaffen es mit dem Neuaufbau vielleicht in absehbarer Zeit zu einem eigenen kleinen Stadion.
    - Als Gegenleitung für die Mietausfälle dürfen in den AllianzArena dann auch Konzerte, etc. abgehalten werden. (Das Monopol des Olympiastadions müsste also fallen!).
    - Evtl. Aussicht auf leichte Kapazitätserhöhung in der AA (z.B. durch höhere Stehplatzumwandlung wenn Sitze in den Kurven draußen oder im OR die letzte Reihe bestuhlen!).



    Fazit: Einfach nur zu verlangen, dass die Möwen raus sollen, egal was es den FCB kostet, ist viel zu einfach gedacht. Wenn das hier jemand so krass fordert, dann soll dieser bitte auch sagen, wie man dies wieder einigermaßen ausgleichen soll und kann. Ansonsten unterhalten wir uns hier nur auf Hass-Ebene gegen 1859!

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">1859 zahlt pro Jahr ca. 4,5 Mio.€ Miete. Diese setzt sich wie folgt zusammen:
    - Miete für Business-Sitze (pauschal): 1,0 Mio.€
    - Kosten für Catering (pauschal): 2,0 Mio.€
    - Werbefreiheit (pauschal): 1,0 Mio.€
    - 10% der Ticket-Einnahmen: ca. 0,5 Mio.€ (momentan wegen der schlechten Zuschauerzahlen weniger!)


    Hiermit ist kuhstallers Argument mit der fehlenden Kostendeckung durch die niedrigen Zuschauerzahlen als Nachteil für den FCB also schonmal relativiert. Denn die Stadion GmbH bekommt jedes Jahr immer mind. 4,0 Mio.€ plus immer 10% aus den Ticket-Einnahmen der Möwen. Ob nun 30.000 oder 10.000 kommen, spielt damit fast keine Rolle, weil die Ticketeinnahmen die gesamten Miete um weniger als 2% beeinflusst! </span><br>-------------------------------------------------------
    Sie sind doch gar nicht in der Lage, die Miete für Business-Seats zu zahlen, auch nicht fürs Catering, denn um beides gab es ja in der Vergangenheit deshalb auch Streit. Letztlich zahlen sie also nicht nur die 4,5 Mio. pro Jahr gar nicht, es ist ein doppelt so hoher Betrag nötig, um überhaupt die Lizenz zu erhalten, eigentlich sogar das dreifache. Wenn der Verlust dann eben nur die kumulierte Miete beträge, könnte man es ja so machen, aber damit ist es bei Weitem nicht getan.

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Ansonsten unterhalten wir uns hier nur auf Hass-Ebene gegen 1859! </span><br>-------------------------------------------------------
    Das darf natürlich nicht sein! ;-)

    0

  • Die ganze Rettung setzt doch voraus, das sie auch weiterhin mindestens in Liga 2 bleiben und das die Kosten reduzieren ist ja schön und gut, aber gute Spieler wollen halt meist auch gut verdienen, das Tafelsilber von den Möwen ist schon über die halbe Liga verteilt, letztlich muss man sich doch auch Gedanken darüber machen, welche Chancen sie denn in der 2. Liga haben, nächste Saison, die Saison danach und so weiter. Mit dem Etat, der realitisch ist, denke ich nicht das sie um den Aufstieg mitspielen, eher Mittelfeld mit starker Tendenz Richtung Abstiegsränge, was im Normalfall bedeutet der Zuschauerschnitt geht noch weiter runter.

    0

  • - Kosten für Catering (pauschal): 2,0 Mio.€ </span><br>-------------------------------------------------------
    Na da sollte man mehr Zeitung lesen


    <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">...bekräftigte Bayern-Präsident Uli Hoeneß jetzt. Die Löwen müssten in Zukunft in der Arena „nur noch das zahlen, was sie verbrauchen“


    Sollte alles klappen wie geplant, müssen die Sechziger also nur noch für das Essen bezahlen, das die tatsächlich anwesenden Business-Seats-Kunden konsumieren. Dies würde eine Entlastung in Höhe von etwa einer Million Euro bedeuten. </span><br>-------------------------------------------------------
    tz-Artikel: Schmusekurs im Essensstreit

    0

  • Man kann einem nackten Mann nun mal nicht in die Tasche greifen.
    Bei der ganzen Sache geht es doch letztlich nur um eine nüchterne Überlegung:
    Ist es teurer die 59er untergehen zu lassen oder sie in irgendeiner Form zu "retten", dies natürlich inclusive eventueller Ausfälle bei Untergang trotz Rettungspaket.


    Ich traue es gerade UH und Hopfner zu, dies vernünftig zu bewerten und ich denke mal man kann davon ausgehen, dass sie entsprechend handeln. Sie werden sich sicherlich nicht von irgendwelchen romantischen Vorstellungen leiten lassen... ;-)


    Insofern sehe ich dem Fortgang der ganzen Angelegenheit gelassen entgegen.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Hiermit ist kuhstallers Argument mit der fehlenden Kostendeckung durch die niedrigen Zuschauerzahlen als Nachteil für den FCB also schonmal relativiert. Denn die Stadion GmbH bekommt jedes Jahr immer mind. 4,0 Mio.€ plus immer 10% aus den Ticket-Einnahmen der Möwen. Ob nun 30.000 oder 10.000 kommen, spielt damit fast keine Rolle, weil die Ticketeinnahmen die gesamten Miete um weniger als 2% beeinflusst!</span><br>-------------------------------------------------------


    Das ist mitnichten relativiert. Du argumentierst, dass die Mieteinnahmen durch einen Zuschauerschwund nur gering sinken würden, weil sie nur 10% abführen. Das ist natürlich richtig, nur habe ich davon ja nie gesprochen.


    Die 500.000 =10% bedeuten ja, dass sie im Jahr 5 Mio an Umsatz durch die Zuschauer erwirtschaften. Wenn der Schnitt weiter sicnkt, und sei es nur auf 14.000, ist das eine glatte Million weniger an Umsatz, bei nahezu gleich bleibenden Kosten, denn recht viel Ordner, Kioskbedienungen etc. kannst wegen 4.000 Leuten weniger nicht weglassen. Es dürften sogar noch mehr als die genannte Million sein, da erfahrungsgemäß der Anteil derer die wegbleiben im Hochpreissegment höher ist. Bei den Businessseats ist es ja schon bekannt, dass in für die nächste Saison über 10% weniger verkauft sein werden.


    Es geht allso nicht darum, dass sie dann 100.000€ weniger an uns abführen. Sondern darum, dass sie es mit dem geringeren Schnitt erst recht nicht schaffen, genug Geld zu erwirtschaften um die anderen 3 Mio (ehemals 4 Mio) Kosten zu bezahlen.


    Es ist einfach falsch, die Rechnung aufzumachen, wir bekämen sicher dieses Geld. Und damit zu argumentieren, wir würden 50 Mio verlieren wenn sie Insolvent gehen. Die 50 Mio sind ein absoluter Maximalbetrag bei optimalem Verlauf. Slebst wenn man davon ausginge, dass sie es schaffen weiter zu überleben, ist ein Betrag vom um die 20 Mio sehr viel realistischer. In den nächsten 15 Jahren. Also etwas über 1 Mio pro Jahr.


    Und meine Argumentation geht dahin, dass ich nicht sehe, wie die Blauen selbst dieses Geld in unsere Kassen spülen sollen.

    4

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Über den Daumen gepeilt hieße das, dass der FCB ohne 1859 wohl ca. 2 Jahre länger dran zahlen müsste! </span><br>-------------------------------------------------------


    besser 2 jahre länger abbezahlen, als sie noch 10 jahre durchzufüttern, vorallem weil ja nicht garantiert ist, dass man das geld tatsächlich bekommt, da stimme ich mit kuhstaller überein. die letzten jahre ist es doch auch nicht gelaufen, wieso sollte es denn plötzlich besser werden. der kader wird schlechter, die zuschauer bleiben fern, also wo sollen die denn das geld auftreiben. und so viele talente haben die auch nicht, dass sie sich dadurch finanzieren können.</span><br>-------------------------------------------------------

    0