Giesinger Komödienstadl

  • Geht mir leider genauso. Ist ein bisschen wie beim BVB...egal wie unfähig das alles ist, die individuelle Klasse und Erfahrung ist einfach zu gross als das sie nicht wenigstens zwei Trümmertruppen hinter sich lassen würden. Allein ein Torjäger wie Okotie, der am Ende 20 Buden gemacht haben wird, reicht normalerweise um denen knapp den Hintern zu retten und bei Klassenerhalt ist das Thema Auszug dann auch ganz schnell wieder vom Tisch weil man dann ja zum x-ten Mal die Mission Wiederaufstieg (natürlich mit neuem Sportdirektor, neuem Trainer und 16 neuen Spielern) ausrufen und sich für "bessere Zeiten" nicht das große Stadion nehmen will. Dann beginnt der ewige Kreislauf wieder von vorne.


    Wenn die nur halb so clever wie hässlich wären, dann hätten sie das Thema schon längst erledigt. Rücksprache mit ihrem Investor, Saisoninvestition auf die hohe Kante legen, kontrollierter Abstieg in Liga 3, beim FCB rumheulen und die Arena-Verträge unter Tränen kündigen, Umzug ins GWS, mit dem gesparten Geld für zwei Saisons + frischem Araber-Geld einen Top-Kader hinstellen, locker wieder aufsteigen, im Aufstiegsjubel mit dem Lizenz-Katalog der DFL schulterzuckend bei der Stadt vorstellig werden und auf das seit einem Jahr ausverkaufte GWS verweisen und (rein zufällig) einen Plan für einen Stadionneubau in der Tasche haben.


    Aber dazu müsste man natürlich mal sowas ähnliches wie Kontinuität in der Vereinsführung haben und sich nicht nur dauernd mit sich selber beschäftigen.


    So bleibt uns leider nur die Hoffnung das sie es doch irgendwann völlig verkacken, aber wie gesagt, die roten Sitze sehe ich aktuell nichtmal am Horizont weil sie es doch wieder irgendwie schaffen werden.

  • Achtung! Ich hatte beim Thema Stahlrohr hier Wehen Wiesbaden als Referenz hergenommen, wo man wirklich ein Edelteil inkl. Logen. Medienbereich und gesamtem Stadionumfeld gebaut hat. Deren Baupreis liegt also absolut an der oberen Grenze, was sowas kostet. Ok, das hätte ich vielleicht besser kommunizieren sollen.


    Zum Vergleich hat die Air Berlin World in Düsseldorf bei 30.000 Kapazität nur 2,6 Mio. € gekostet. Allerdings war das nur auf kurzfristige Nutzung ausgelegt, war eher billig gebaut, hatte außenrum nur Rindenmulch statt Asphalt oder Pflaster, keine geschlossenen Ecken und auch sonst nur billigste Ausstattung.


    Wenn man also ein qualitatives Mittelding aus Brita-Arena und Air Berlin World ohne viel Schnickschnack für 20.000 Leute bauen sollte, dann wäre man aus meiner Sicht wohl mit ca. 10-12 Mio. € dabei (grob geschätzt). Also wäre der Abstand zu einem echten Stadion mit gewissem Komfort dann doch wieder deutlich größer.

    0

  • Ich halte - unabhängig von den 60ern - nichts von einer Konsolidierung durch Abstieg.


    IdR kostet ein Abstieg einfach so viel Geld, dass das wenig zweckmäßig ist. Außerdem kann es dann auch ganz schnell endgültig in Richtung Versenkung gehen, wie viele Beispiele gezeigt haben.
    Die Frage stellt sich doch zB auch, ob der Investor überhaupt Bock hätte, in der 3. Liga weiter den Geldhahn aufzudrehen.


    Aber egal. Ich denke, über kurz oder lang werden sie aus der AA ausziehen müssen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das auf Dauer so weitergeht, denn das ist für alle Beteiligten einfach eine richtig schlechte Lösung. Wir wollen sie nicht, die wollen weg und als Zweitliga-Stadion für eine unterdurchschnittliche Mannschaft taugt die AA auch nicht. Denn in einem Stadion dieser Kapazität mit ein paar Hanseln Spiele gegen den VfR Ahlen zu gucken, macht bestimmt nicht gerade sonderlich viel Laune. Da wird ihr Zuschauerschnitt noch weiter einbrechen (falls das überhaupt geht).

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • Ich auch nicht, aber in diesem speziellen Fall wäre es imA eine Möglichkeit um mal ein paar Fesseln zu lösen, aus denen sie sonst so leicht nicht rauskommen. Klar ist ein gewisses Risiko dabei und wie bei allen anderen Szenarien steht und fällt am Ende sowieso alles mit der Lust und Laune des Arabers.


    Die beste Variante wäre sicher ein offenes Gespräch mit FC Bayern und Stadt, wo man mal klar darlegt das die jetzige Situation ein vorprogrammierter Tod auf Raten ist und um Hilfe bittet. Aber dafür fehlt halt die klare Linie im Verein...die einen träumen vom ligaunabhängigen Revival an der GWS, die anderen vom 30Mio-Neubau irgendwo, die dritten insgeheim vom plötzlichen sportlichen Aufschwung + Verbleib in der dann gut gefüllten AllianzArena, die Führung will keine der drei Gruppen vergrätzen um die eigenen Pöstchen nicht zu gefährden, was der Araber will oder nicht weiss wohl auch keiner so ganz genau und so geht Jahr für Jahr ins Land.


    Man würde es ja mit einer Mischung aus Mitleid und Faszination betrachten, wenn es nicht seit Jahren die Entwicklung unseres Vereins behindern würde.

  • Naja die Entwicklung unseres Vereins hängt nun nicht von der Farbe der Sitze ab. Im Gegenteil, 4 Millionen Euro Miete sind jetzt auch nicht zu verachten. Unseren Klub tangiert das ganze doch eher weniger. Die 60er hängen total in der Luft.


    Du hast recht, dass sich intern mal auf ein Zukunftsmodell einigen müssen und dieses dann mit der Stadt besprechen müssen. Der (drohende) Abstieg ist dabei im Grunde jetzt das perfekte Druckmittel. Letztlich ist das Problem aber eben auch erst durch die Stadt München entstanden und Ude war bis vor kurzem noch OB. Unter seiner Ägide wäre es da sicher zu keiner Lösung gekommen.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • wie soll ein verein, der sich von anfang an auf mariannengraben-niveau bewegte, denn bitte gesunken sein?


    wenn man sich als TURNVEREIN gründet, und später, erst nachdem es der große Fußball Club Bayern im jahre 1900 vorgemacht hatte, dann glaubt, man könne als hort für bodenturner irgendwie im fußballbereich mitmischen, dann ist das von anfang an an lächerlichkeit nicht zu überbieten.


    alles, was heute in "greisling" passiert, ist die logische konsequenz einer grundlegenden fehlkonstruktion.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • http://de.wikipedia.org/wiki/Airberlin_world


    Bei der Airberlin World wurde aber auch NUR ein Stadion für 3 Spiele gebaut. Alles drumherum, Infrastruktur, Bahnanbindung, Parkplätze etc war schon da, weil es auf dem Esprit-Arena Gelände gebaut wurde. Für eine Saison ist das leider nichts.


    Ich bin nicht ganz hoffnungslos, was den Abstieg des blauen Packs angeht. Aue und FSV Frankfurt sind gerade gut in Form und St. Pauli ist ebenfalls eine Mannschaft die normal zu stark für einen Abstieg in die dritte Liga ist.

    Man fasst es nicht!

  • Da müsste man halt eine Lösung finden. Diese sollte aber durchaus möglich sein, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.


    Ihr solltet mal ins Möwenforum schauen, da wünschen sich einige sogar den Abstieg nur damit sie wieder in "ihrem" Stadion spielen können. :D


    Na dann hoffen wir doch mal das ihr Wunsch in Erfüllung geht.

    0

  • Da hast du recht.
    Wobei ich das grundsätzlich so überhaupt nicht verstehe. Ich verfolge die 2. Liga nicht so wirklich. Aber wenn man hört, wieviel Geld der angeblich schon in die 60er reingepumpt hat, dann müssten die doch eine absolute Monster-Mannschaft in der 2. Liga zusammenkaufen können.
    So wie das Hoffenheim vor vielen Jahren mal machte.


    Stattdessen haben sie eine Truppe, die zwar individuell vllt besser ist als ihr derzeitiger Tabellenplatz aber mehr als Mittelfeld ist das doch auch nicht.


    Vom reinen Fanpotenzial her müssten sie ja eigentlich auch ohne Investoren-Geld zumindest im unteren Mittelfeld der 2. Liga mitschwimmen können.


    Ich denke, da müsste eine Komplett-Neustrukturierung her inklusive Fachkompetenz im Vorstand. Denn bei so viel Geldverdummung kann's damit nicht sonderlich weit her sein.


    Dazu natürlich die von dir und dreydel angesprochene Ausrichtung auf ein Zukunftsmodell.


    Nur die Aussage, dass sie "die Entwicklung unseres Vereins behindern" sehe ich nicht so. Im Endeffekt merkt man doch mittlerweile die Blauen nur noch an der Sitzfarbe. Die 4 Mio machen den Bock nicht fett, zu sagen haben sie gar nichts mehr und sportlich sind sie auch so himmelweit von uns entfernt, dass es auch im Jugendbereich sicherlich für kein großes Talent eine Frage ist, wohin er geht.

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • Sieht nach Neuhaus aus. Hat der jemals schon etwas erreicht?


    Weitere Kandidaten sind wohl Rösler (kennt die 2. Liga ja bestens:8) Frontzek (der ja noch nie was gerissen hat und überall dann schnell wieder weg war) und jetzt im Radio spricht man auch von Büskens.


    Viel zu spät reagiert. Dieser von Ahlen ist maximal für den Amateur-Bereich geeignet. Aber so ein "kompetenter" Sport-Direktor und Präsident sehen das natürlich nicht.:D


    Für mich seit langem der peinlichste Verein in der 2. Liga. Dazu noch diese immer wiederkehrende Diskussion um ein eigenes Stadion. Lächerlich..und der "Förderer" aus dem Rathaus ist jetzt ja auch weg.


    Denen bleibt doch nur der Sportpark in Unterhaching oder die Ruine Grünwalder für die 3. Liga. Bei Wiederaufstieg dann nur noch der Sportpark da die Stadt niemals das Grünwalder komplett sanieren wird.

    Alles wird gut:saint:

  • Jeder Trainer, der sich den Sauhaufen da jetzt noch antut, ist doch irgendwie selbst schuld...
    von Ahlen wollte den Job damals ja gar nicht, hat er selbst mehrfach betont.
    Ich wäre immer noch dafür, dass sie sich einfach abschaffen.

  • Tja, so ist das eben, wenn im Vorstand nur Klüngelwirtschaft betrieben wird, ein Kasper dem nächsten die Klinke in die Hand drückt, nur um dem Investor eins auszuwischen. Da wird nunmal mehr gegeneinander als miteinander gearbeitet, und dann kommt so etwas dabei raus. Den einzigen Lichtstreif am Horizont sehe ich eigentlich nur durch den Wegfall von 50+1, und dass dann der Scheich sich nicht mehr auf der Nase rumtanzen lassen muss.
    Der wird ein Interesse daran haben, sein Geld wenigstens wieder zu bekommen, und das geht nur mit solidem und nachhaltigem Wirtschaften, aber sicher nicht, wenn die Fluktuation im Führungspersonal weiterhin so hoch bleibt.

  • Also der für mich für alle Seiten beste Kompromiss wäre immernoch eine Sanierung des Grünwalder auf 20.000 Plätze. Das ganze Ding ist doch eh baufällig, entweder man reißt es ab, und es kommen Wohn- und Geschäftsflächen dorthin, oder man saniert es, und hat für die 60er und unsere Amas ein vernünftiges zukunftsträchtiges Stadion. Da ist mir letztere Variante eindeutig die liebere. Die Nahverkehrsanbindung ist doch sogar besser als die von der AA, einzig Parkplätze sind ein großes Problem, was man mit Shuttle-Verkehr lösen müsste.