VauEffBee Stuttgart

  • Vereine die absteigen klammern sich an jeden Strohhalm, von daher würde es mich nicht wundern wenn da einer klagen würde.

    Mich schon, denn wenn bspw. Werder Bremen da juristische Schritte einleiten würde (die ohnehin nur eine verschwindend geringe Erfolgschance haben), würden die sich doch auf Jahrzehnte zum Buhmann Fussballdeutschlands machen (mit entsprechendem Reputationsverlust, der sich langfristig wahrscheinlich auch finanziell negativ auswirkt). Den Schuh wird sich kein Manager freiwillig anziehen. Da schluckt man dann lieber den Abstieg, der nebenbei bemerkt auch alles andere als unverdient war.

    0

  • Vom rechtlichen abgesehen sollte sich der Spieler echt überlegen "Wamangituka" als Künstlernamen zu nehmen, denn damit hat er sich halt im wahrsten Sinne "einen Namen gemacht". Oder halt "Silas". Ehrlicherweise klingt Katompa Mvumpa vielmehr nach "afrikanischem Namensgenerator" als der ausgedachte Name.

  • Vom rechtlichen abgesehen sollte sich der Spieler echt überlegen "Wamangituka" als Künstlernamen zu nehmen, denn damit hat er sich halt im wahrsten Sinne "einen Namen gemacht". Oder halt "Silas". Ehrlicherweise klingt Katompa Mvumpa vielmehr nach "afrikanischem Namensgenerator" als der ausgedachte Name.

    Ich finde, es klingt wie ein Volltreffer beim Arsch-Schießen.:)


    Wie auch immer: ich hoffe, dass der Kerl das alles irgendwie weg steckt. War auf einem so guten Weg, hatte den durchaus auch als Möglichkeit für uns auf dem Radar. Den KBR und das jetzt zu verkraften ist sicher nicht einfach.

  • Silas Katompa Mvumpa (22/bisher bekannt als Silas Wamangituka) wird für drei Monate gesperrt und mit 30 000 Euro bestraft. Dies entschied das DFB-Sportgericht nach einer Klage des DFB-Kontrollausschusses.


    Quelle: Bild

    0

  • Silas Katompa Mvumpa (22/bisher bekannt als Silas Wamangituka) wird für drei Monate gesperrt und mit 30 000 Euro bestraft. Dies entschied das DFB-Sportgericht nach einer Klage des DFB-Kontrollausschusses.


    Quelle: Bild

    lächerlich und der Kasper aus Hamburg turnt weiter ohne Bestrafung rum …

  • Wobei ich die Strafe eher als symbolisch einschätzen würde, nach dem Motto: Irgendwie bestrafen müssen wir ihn halt.


    Denn die 3 Monate Sperre können Silas egal sein, denn mit seinem gegen uns erlittenen Kreuzbandriss Ende März fällt er sichrlich länger als bis Mitte September aus. Und die Geldstrafe kann er sicherlich auch verkraften, wenn er auf der anderen Seite diese sicherlich nicht geringe Belastung der Lüge über seine Identität mit der jederzeitigen Möglichkeit, aufzufliegen, endlich los ist.

    0

  • man kann ihn doch bis es geklärt ist pausieren lassen …zumal es ja schon ein Gutachten gibt welches als Beweis zugelassen wurde

    Na zum Glück funktioniert das Rechtssystem in Deutschland anders. Und selbst wenn, welchen Schaden hatte Jatta angerichtet? Der Mensch hinter dem Namen ist immer noch der selbe.

  • und welchen Schaden hat Silas angerichtet ?

    Bei Silas ist die Sachlage klar, die Tatsachen auf dem Tisch und er erhielt nun eine symbolische Strafe. Ohne Strafe funktioniert es leider nicht, da du sonst Tür und Tor öffnest. Wäre die Sachlage anders, hätte es wohl eine drakonische Strafe gegeben. So wird ihn die Strafe zum Glück kaum tangieren.


    Bei Jatta sind es doch hingegen weiterhin nur Vermutungen?

  • Bei Silas ist die Sachlage klar, die Tatsachen auf dem Tisch und er erhielt nun eine symbolische Strafe. Ohne Strafe funktioniert es leider nicht, da du sonst Tür und Tor öffnest. Wäre die Sachlage anders, hätte es wohl eine drakonische Strafe gegeben. So wird ihn die Strafe zum Glück kaum tangieren.


    Bei Jatta sind es doch hingegen weiterhin nur Vermutungen?

    Update von Mittwoch, 12. Mai 2021, 10:45 Uhr: Hamburg – Wieder gibt es neue Berichte um die Ermittlungen zu der Identität von HSV-Spieler Bakery Jatta. Wie die BILD berichtet wird das Gutachten, das der Staatsanwaltschaft Anfang Mai vorgelegt wurde und Jatta schwer belasten soll, als Beweis gewertet. Das Gutachten hatte belegt, dass es sich bei Bakery Jatta und Bakery Daffeh „höchstwahrscheinlich“ um dieselbe Person handeln soll. Jattas Anwalt Thomas Bliwier hat nun bis Juni Zeit Stellung zu dem Belastenden Material zu nehmen.