Tigerentenclub Dortmund

  • Genau! Das ist ein komplexes Thema, das komplexe Antworten erfordert.


    Aber wenn man das sprachlich auf "Schwarze schnackeln gerne" reduziert, sollte man Thurn und Taxis heißen.

    Was mich ja irritiert, ist, denkt Tömmies (aus eigener Erfahrung?) wirklich, sie hören auf zu Schnackseln wenn das Licht angeht?:D


    Spaß beiseite. Was der "Ehrenrat" da beschlossen hat, ist halt "ehrenhaft" wie Schlacke 04 und Tönnies auf einmal. Da hätten sie auch gleich sagen können. Hier auf Schlacke ist dat jenauso wie bei de Negers, der Clemens weiß halt von watt er spricht.

    @Johannes Bachmayr - Dank und Hochachtung!
    #Uliout - Schließt Euch an!

  • Also das war eine der rassistischten Äußerungen, die ich von einer deutschen Führungskraft in den letzten Jahren lesen musste.


    Geradezu niederträchtig.


    Gut, jetzt versucht er das auszusitzen. Glaube aber, dass er sich sportpolitisch davon nicht mehr erholen wird.

    Ja mag sein, die Nachfolge-Frage hätte sich ja auch bei Schalke in den nächsten Jahren ganz automatisch gestellt, so wird es nun wahrscheinlich etwas schneller gehen und ervwomöglich nicht nochmal zur Wahl antreten. Aber das der Ethikrat jetzt erstmal auf Deeskalation aus ist kam nun wirklich nicht überraschend. Tönnies hat sich öffentlich entschuldigt, damit sollte es gut sein.

  • Hoffe nicht, dass durch die Entschuldigung "jetzt gut ist". Ansonsten Zustimmung!

    Wenn Tönnies umgehend nach seiner Aussage bei allen die sich angesprochen fühlen durften gebeten hätte seine aufrichtige Entschuldigung anzunehmen anstatt nur an alle Schalker, hätte das durchaus schon ausreichen sollen.

    So bleibt es weiter im Raum, denn ganz sicher ist Afrika kein kompletter Schalker-Fanclub.

    „Let's Play A Game“

  • Abgesehen davon, dass man hier das Deckmäntelchen des Schweigens über die Angelegenheit stülpen wollte, hätte eine seriöse Führung Dickel mE schon in der Vergangenheit abstrafen müssen.


    Auch wenn es ein vereinsinterner Sender ist, aber Beleidigungen gegenüber anderen Vereinen, heißt Menschen, gehen da nicht, schon gar nicht auf Fäkal-Niveau!


    Aber da kriegt kleine Nobby von Onkel Aki und Opa Reinhard liebevoll in die Backe gezwickt, weil er im Radio "Sch*** Bayern" schreit...und da lachen schließlich die Leute. Ist ja witzig. Toll, wie sich die Menschen in Deutschland darüber freuen. Und Nobby ist halt einfach ein Lausbub.

    VBI BENE, IBI BAVARIA

  • Abgesehen davon, dass man hier das Deckmäntelchen des Schweigens über die Angelegenheit stülpen wollte, hätte eine seriöse Führung Dickel mE schon in der Vergangenheit abstrafen müssen.


    Auch wenn es ein vereinsinterner Sender ist, aber Beleidigungen gegenüber anderen Vereinen, heißt Menschen, gehen da nicht, schon gar nicht auf Fäkal-Niveau!


    Aber da kriegt kleine Nobby von Onkel Aki und Opa Reinhard liebevoll in die Backe gezwickt, weil er im Radio "Sch*** Bayern" schreit...und da lachen schließlich die Leute. Ist ja witzig. Toll, wie sich die Menschen in Deutschland darüber freuen. Und Nobby ist halt einfach ein Lausbub.

    Halt einfach total authentisch und sympathisch.

  • Abgesehen davon, dass man hier das Deckmäntelchen des Schweigens über die Angelegenheit stülpen wollte, hätte eine seriöse Führung Dickel mE schon in der Vergangenheit abstrafen müssen.


    Auch wenn es ein vereinsinterner Sender ist, aber Beleidigungen gegenüber anderen Vereinen, heißt Menschen, gehen da nicht, schon gar nicht auf Fäkal-Niveau!


    Aber da kriegt kleine Nobby von Onkel Aki und Opa Reinhard liebevoll in die Backe gezwickt, weil er im Radio "Sch*** Bayern" schreit...und da lachen schließlich die Leute. Ist ja witzig. Toll, wie sich die Menschen in Deutschland darüber freuen. Und Nobby ist halt einfach ein Lausbub.

    Wäre er nicht der vollvogel der alle anderen vereine und vor allem uns beleidigt, wäre sein beruflicher horizont wahrscheinlich ein kohlebergwerk in gelsenkirchen.

  • Wäre er nicht der vollvogel der alle anderen vereine und vor allem uns beleidigt, wäre sein beruflicher horizont wahrscheinlich ein kohlebergwerk in gelsenkirchen.

    Das würde der nie schaffen in einem Bergwerk. Eher erster Verkäufer in einer Bierhalle.

    Alles wird gut:saint:

  • Es wird aber keine Kohle mehr abgebaut im Bergwerk, daher wäre er auch da ohne Job.


    Die Aussage von Tönnies ist rein definitorisch natürlich nicht rassistisch. Wie auch. Afrika ist keine Rasse. Dass sie ehrabschneidend, verletzend und nicht nur angesichts der zu erwartenden Empörungswelle furchtbar dumm ist, daran gibt es keinen Zweifel. Was er sich dabei gedacht hat ist nicht nachvollziehbar.


    Interessant ist aber wie unterschiedlich intensiv und polemisch die beiden Verfehlungen von Tönnies und Dickel öffentlich thematisiert werden. Ich behaupte mal, wären die Aussagen vom jeweils anderen Lager gekommen, würden wir deutlich weniger von der Licht-aus Debatte hören.

  • Die Worte des Chefs des größten deutschen Fleischerzeugers haben naturgemäß eine andere Schlagkraft als die eines Alkoholikers, der seit Jahren im Internet und Stadion rumschreit. Was daran ist überraschend?

    Überraschend war diesmal nur, dass Nazi-Kram auch aus Gelsenkirchen kommt. Aus Dortmund kennt man das.

  • Eine Elektrifizierung würde zur wirtschaftlichen Entwicklung Afrikas beitragen, bekanntlich funktioniert kein Unternehmen zufriedenstellend ohne Strom, ohne Computer und ohne Internet. Das ist heute internationaler Standard, und da gibt es Nachholbedarf. Gleichzeitig würde sich ein riesiger Markt öffnen, aber auch Mitbewerber auf den Markt drängen.


    Der Gedankengang von Herrn Tönnies ist also gar nicht so abwegig, auch wenn er sich nicht politisch korrekt ausgedrückt hat.


    Als Nebeneffekt würde Hilfe vor Ort geleistet und Fluchtursachen reduziert, wenn nicht sogar beseitigt.

    0

  • Komplexe Themen erfordern komplexe Antworten. Geht auch mitnichten um die politisch korrekte Ausdrucksweise. Der Gedanke, der hinter einer solchen Formulierung steht, ist es, der schockiert. Auch wenn das mit "Nazi-Kram" natürlich nichts zu tun hat.


    Aber hier geht's ja um Dortmund.

  • Das Problem der steigenden Weltbevölkerung wird schon seit 30 Jahren völlig ignoriert. Hoimar von Dithfurt hatte es schon in den 80ern mit seinem Buch "So lasst uns dann ein Apfelbäumchen pflanzen" bereits thematisiert.

    Es besteht nicht nur die beschriebene Gefahr der Immigration nach Europa, sondern führt jede Diskussion zur "Rettung des Weltklimas" ins Abseits. Was hilft es, alles in Deutschland zu verbieten, wie CO2, Feinstaub, Braunkohle, Kernkraft, etc. und wir ins Mittelalter zurückfallen, bzw. steuerlich geschröpft werden, während der Energiebedarf in Afrika und Asien immer mehr steigen wird.




    Wer krasse Aussagen über Afrika hören und lesen will, möge sich mit jungen, selbstbewussten Afrikaner unterhalten. Es gibt diese Schicht von Afrikanern, die die Fähigkeit besitzen, über die Lage Afrika selbstreflektierend nachzudenken und diese zu analysieren. Alle diese Afrikaner sind ausnahmslos der festen Überzeugung, dass das Problem Afrikas in Afrika liegt und es heißt in erster Linie, rasantes irrationales Bevölkerungswachstum ( Die durchschnittliche Geburtenrate liegt auf dem schwarzen- ich weiß nicht ob man noch „schwarz“ sagen darf - bei 6 Kindern pro Frau), dazu kommen andere ebenfalls Hauptgründe wie korrupte Eliten, tiefsetzender Rassismus unter den Afrikanern selbst und Dauerstammeskämpfe.


    Wir alle müssen begreifen, dass niemand Afrika daran hindert oder gehindert hat, sich weiter zu entwickeln. Oft fehlt der politische und gesellschaftliche, gemeinschaftliche Wille. Erst wenn der afrikanische Wille da ist, kann Afrika gesunden und zwar aus eigener Kraft und mit den eigenen sehr reichen Ressourcen.

    0