Tigerentenclub Dortmund

  • Bittere Nummer für den Mann. Das dürfte auch das Aus bei der EM bedeuten (falls diese wie geplant stattfindet)


    Eine Schwächung für den BVB sehe ich hier allerdings nur bedingt. Für mich ist Can der deutlich bessere ZM.

  • All den leidigen und übertriebenen Beweihräucherungen der Dortmunder zum Trotz: Haaland ist schon ein richtig geiler Kicker. Da ist weit mehr als nur eine überragende Physis und ein wuchtiger Abschluss. Bei der Vorbereitung des 2-0 gegen Leipzig etwa zeigt er auch, dass er über eine sehr gute Technik und Übersicht verfügt. Bleibt er gesund, sehe ich ihn absolut als besten Mittelstürmer, wenn Lewa und Benzema dereinst die Schuhe an den Nagel hängen.


    Wenn ich mir was wünschen könnte, würde ich ihn liebend gerne in zwei, drei Jahren bei uns sehen, auch wenn das natürlich unrealistisch ist.

    0

  • Wir haben aber schon auch ordentlich Geld versenkt. Man denke bspw. an Sanches. Und sooo schlecht ist deren Durchschnitt jetzt auch nicht; wenn ich aktuell die Wahl zwischen Witsel und Tolisso hätte, würde ich Witsel nehmen.


    Aber grundsätzlich Zustimmung. Die geben für Kaderspieler genauso viel aus wie wir, haben aber wesentlich geringeres Budget. Das setzt dann zusätzlich Grenzen.


    Nebenbei: Man hört immer so viel von den tollen, jungen Spielern in Dortmund, aber dass aus deren Nachwuchs schon seit Götze nix brauchbares mehr gekommen ist thematisiert dann niemand, weil's nicht ins Narrativ passt. Das ist immer nur ein Problem bei uns, obwohl die Fakten da inzwischen auch eher dagegen sprechen.


    Das kann man aber ja gar nicht vergleichen. EMCM war ein ablösefreier Spieler für die Breite und Sarr war vermutlich etwas zu teuer, aber immernoch recht günstig. Für den BVB muss ein Spieler in der Preisklasse wie Brandt, Schulz oder Hazard einfach eine andere Rolle spielen.

    Der BVB ist im Grunde an der Stelle, an der wir vor 10-15 Jahren, als wir Ribery, Klose und Toni verpflichteten. Wäre es uns da nicht gelungen, gerade ersteren zum Bleiben zu überzeugen und ihm mit Robben den entsprechender Partner an die Seite zu stellen, ich bin mir sicher, dass unsere Entwicklung nicht in der Form stattgefunden hätte.


    Ähnlich ist es doch mit dem BVB. Gelingt es ihnen - wie auch immer - Haaland und Sancho langfristig zu binden, hätten sie zwei Spieler, um die herum man ein Team aufbauen kann. Das wird die Krux. Da die vergangenen Jahre anderes vermuten lassen, werden auch die beiden weiterziehen. Der BVB tritt seit einiger Zeit gehörig auf der Stelle. Das zeigen ja auch die Ergebnisse in der Liga, denn Leipzig hat nicht nur aufgeschlossen, meiner Meinung nach sind sie auch einen Ticken vor dem BVB anzusiedeln. Genauso hat sich Leverkusen wieder etwas gefangen und kratzt an den Top4 Deutschlands.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Ähnlich ist es doch mit dem BVB. Gelingt es ihnen - wie auch immer - Haaland und Sancho langfristig zu binden, hätten sie zwei Spieler, um die herum man ein Team aufbauen kann.


    Wirklich ähnlich ist es schon deswegen nicht, weil die dauerhafte Bindung von Ribery und Co. bei uns nicht das Gehaltsgefüge gesprengt hat.

  • Luca Toni spielte doch effektiv nur zwei Jahre für uns, wenn ich nicht irre. Formal drei.


    Nicht unbedingt ein Beispiel für eine langfristige Bindung, oder? Und das Gehaltsgefüge wurde auch nicht gesprengt, auch wenn er mit vermutlich zirka 15 Millionen brutto/Jahr nicht schlecht verdient hat.

  • Der BVB ist im Grunde an der Stelle, an der wir vor 10-15 Jahren, als wir Ribery, Klose und Toni verpflichteten. Wäre es uns da nicht gelungen, gerade ersteren zum Bleiben zu überzeugen und ihm mit Robben den entsprechender Partner an die Seite zu stellen, ich bin mir sicher, dass unsere Entwicklung nicht in der Form stattgefunden hätte.

    Der BVB muss doch Gewinne erzielen, damit die Aktionäre Dividende erhalten.


    Der BVB ist eine gute Station als Zwischenschritt für Top Spieler oder das Höchste der Gefühle für solche Luschen wie Brand oder Can. Aber wirkliuche Weltklassespieler werden die nicht halten können.

    Man fasst es nicht!

  • Der BVB muss doch Gewinne erzielen, damit die Aktionäre Dividende erhalten.


    Der BVB ist eine gute Station als Zwischenschritt für Top Spieler oder das Höchste der Gefühle für solche Luschen wie Brand oder Can. Aber wirkliuche Weltklassespieler werden die nicht halten können.

    So dramatisch ist das mit den Aktionären nicht. Knapp 60% der Aktien sind Streubesitz und im Besitz von BVB-Mitgliedern und BVB-Fans. Zusammen mit den 5,6 % des BVB also 65%. Und ob jetzt Puma und Signal mit ihren 5% oder Evionik mit knapp 10 da wirklich unruhig werden, ist fraglich. Die Mitglieder und Fans eher nicht. Bei einem Kurs, der meistens so bei +- 6 Euro pendelt, dürfte sich das mit der Dividente gerade beim Streubesitz doch arg in Grenzen halten. Für das Geschäftsjahr 18/19 wo der Kurs etwas besser war, gab es eine Dividende von 0,06 € pro Aktie. Das wird bei den meisten nicht mal für ein Stadionbier reichen.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Höre ich richtig, dass der Kommentator (nicht Dickel) Bürki als "Gürki" bezeichnet? (Kommentar zum Gegentor ab Sekunde 48)

    Da fordern Journalisten, Hummels und die BVB-Bosse mehr oder weniger offen den Rausschmiss von Favre, um endlich einfach die unschlagbare Offensivmacht BVB von der Leine zu lassen und durch die Bundesliga zu pflügen.

    Seltsamerweise scheint der Rausschmiss von Favre, die Umstellung auf Viererkette, Aufstellung von Reus und Moukoko aber nicht dazu zu führen, dass der BVB alle Gegner vom Platz schießt.

    Damit die These der Journalisten und BVB-Bosse aber weitergestrickt werden kann, wird nun ein weiterer (vorläufig vergessener) Hauptschuldiger identifiziert:

    Ronald "Gürki" Bürki.

    Der Mann, der schon 4 Weitschuss-Tore kassiert hat, in dieser Saison ( wie uns Sport1 heute lehrt).

    Die Legende vom überlegenen BVB, der eigentlich Meister werden müsste, wenn man es nur mal kurz richtig machen würde, wird also weitergehen.

  • Tja Herr Hummels, da war wohl doch nicht der Trainer der alleinige Schuldige. Dummschwätzer!

    So ist das wenn man keine Führungsspieler hat und die Mentalität vollkommen abgeht.


    Seltsame Kaderzusammenstellung.

    In dem Zusammenhang wundert mich, das noch niemand den Aki angezählt hat. Letztendlich stinkt der BVB-Fisch ganz gewaltig vom Kopf her. Normalerweise müssten die mit ihrer brutal authentischen Anhäufung von 100Mio Stars, die Liga in Schutt und Asche ballern.


    Ps. Schade das er ein Maske tragen muss. Sein Niederlagen-Gesicht fehlt mir.

  • Roman...

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Tja Herr Hummels, da war wohl doch nicht der Trainer der alleinige Schuldige. Dummschwätzer!

    So ist das wenn man keine Führungsspieler hat und die Mentalität vollkommen abgeht.

    Es waren allerdings auch die Medien und die BVB-Verantwortlichen, die Favre als Alleinschuldigen dargestellt haben.

    Einfach Viererkette, Reus und Moukoko aufstellen, offensivere Ausrichtung und schon schießt der BVB alle ab.

    Es gab ja auch einige Stimmen hier im Forum, die sagten, dass uns der BVB ohne Favre gefährlich werden könnte.


    Mit der von den Medien, BVB-Verantwortlichen und auch Spielern wie Hummels geforderten Ausrichtung liefen die gestern Leverkusen ins offene Messer und wurden ein ums andere Mal ausgekontert.

    Das Paradebeispiel war das 1-0 als Diaby Hummels einfach weglief und ein langer Ball von Bailey reichte um die komplette Abwehr auszuhebeln.

    Das wäre bei einer Dreierkette und mit Favre so nicht passiert.

    Favre hat diese Absicherung für Hummels nicht umsonst eingeführt.