Tigerentenclub Dortmund

  • Ich frage mich ja schon seit langer Zeit, wer solche abgrundtiefhässlichen und niveaulosen Wallpaper entwirft und die scheinbar selbst schön findet?!

    Findet man auf facebook leider zu genüge. Würg. Weder optisch noch logisch nachvollziehbar.

    Mein Verein - Mein Leben - Kämpfen für den Erfolg -

  • Ich frage mich ja schon seit langer Zeit, wer solche abgrundtiefhässlichen und niveaulosen Wallpaper entwirft und die scheinbar selbst schön findet?!

    Jap, dagegen sind die möchtegern Ultraklamotten mit "Euer Hass ist unser Stolz" schon richtige Kurvenkunst. Ganz schlimm. Dachte eigentlich auf sowas stehen höchstens 14 jährige, denen die ersten Haare wachsen während sie sich profilieren wollen:D

  • Ich frage mich ja schon seit langer Zeit, wer solche abgrundtiefhässlichen und niveaulosen Wallpaper entwirft und die scheinbar selbst schön findet?!

    Sind das wohl dieselben, die auch diese bunten, schlecht animierten Videos erstellen, die von Ü70-Jährigen über WhatsApp verschickt werden? Da ist es mir nämlich ein ebenso großes Rätsel, wer diese Videos erstellt. In millionenfachen Ausführungen.

  • "Sky"-Experte Dietmar Hamann ...

    ... zum Sieg von Borussia Dortmund: "Sie haben zum Schluss das Spiel noch gewonnen - nicht unverdient. Sie hatten aber eigentlich auch in der zweiten Hälfte keine richtigen Chancen, waren auch wieder zu behäbig und langsam im Spielaufbau. Da muss einfach mehr Intensität mit Ball rein. Die Art und Weise sollte schon angesprochen werden. Kritik ist oft einfacher, wenn man gewonnen hat. Über 90 Minuten war es einfach zu wenig. Das war einfach nicht eines deutschen Vizemeisters würdig."


    ... zur Zukunftsperspektive von Lucien Favre bei Borussia Dortmund: "Im Moment hat er den Job noch und es ist seine Aufgabe, die Oberen zu überzeugen, dass er auch über den Sommer hinaus der richtige Mann ist. Nur dann müssen sie anders auftreten als letzte Woche in Rom und heute. Dann müssen sie überzeugender auftreten, dass du wirklich das Gefühl hast, da steht eine Mannschaft auf dem Platz, die alles Erdenkliche macht, dass sie ein Ergebnis erzielt. Diesen Eindruck hatte ich bei den Dortmundern in den letzten Wochen und Monaten oft nicht. Ich glaube nicht, dass das Spiel eine große Werbung war, die Gespräche jetzt irgendwann anzufangen und mit dem Trainer zu verlängern. Sollte nichts Außergewöhnliches passieren, stehen die Zeichen wahrscheinlich auf Trennung."

    TRIPLE SIEGER 2020

  • Sind das wohl dieselben, die auch diese bunten, schlecht animierten Videos erstellen, die von Ü70-Jährigen über WhatsApp verschickt werden? Da ist es mir nämlich ein ebenso großes Rätsel, wer diese Videos erstellt. In millionenfachen Ausführungen.

    Die damaligen Designer von Jamba treffen sich immer noch einmal im Monat zum Stammtisch, schwelgen in den guten alten Zeiten und erstellen dann diese Videos.

    0

  • Sehr hohe Quartalsverluste


    Borussia Dortmund erwirtschaftete im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020/2021 (01.07.2020 - 30.09.2020) eine Bruttokonzerngesamtleistung (Umsatzerlöse zuzüglich realisierter Brutto-Transferentgelte) in Höhe von EUR 65,5 Mio. (Vorjahr EUR 175,2 Mio.). Die Konzernumsatzerlöse von Borussia Dortmund blieben mit EUR 56,5 Mio. deutlich unter dem Vorjahreswert (Vorjahr EUR 112,4 Mio.).

    Das Konzernergebnis betrug im abgelaufenen Quartal EUR -35,8 Mio. (Vorjahr EUR 27 Tsd.). Das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) belief sich auf EUR -36,0 Mio. (Vorjahr EUR -1,5 Mio.), das operative Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf EUR -9,3 Mio. (Vorjahr EUR 25,0 Mio.).


    Die Konzernumsatzerlöse betrugen EUR 56,5 Mio. (Vorjahr EUR 112,4 Mio.). Diese betreffen mit EUR 0,2 Mio. (Vorjahr EUR 8,6 Mio.) Spielbetrieb, EUR 23,1 Mio. (Vorjahr EUR 51,2 Mio.) TV-Vermarktung, EUR 22,4 Mio. (Vorjahr EUR 24,1 Mio.) Werbung, EUR 8,2 Mio. (Vorjahr EUR 9,0 Mio.) Merchandising sowie mit EUR 2,6 Mio. (Vorjahr EUR 19,5 Mio.) Conference, Catering, Sonstige.

    Das Ergebnis aus Transfergeschäften, das sich aus den realisierten Brutto-Transferentgelten abzüglich der Restbuchwerte sowie entstandener Transferkosten zusammensetzt, belief sich auf EUR 5,2 Mio. (Vorjahr EUR 10,3 Mio.).

    Die Personalaufwendungen im Konzern verringerten sich im ersten Quartal des Geschäftsjahres von EUR 55,5 Mio. um EUR 7,1 Mio. auf EUR 48,4 Mio. Die Abschreibungen im Konzern stiegen von EUR 25,7 Mio. um EUR 0,8 Mio. auf EUR 26,5 Mio. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen des Konzerns haben sich zum Vorjahr von EUR 37,3 Mio. um EUR 17,7 Mio. auf EUR 19,6 Mio. reduziert.


    http://bvb.ir-portal.de/cgi-bi…anyDirectoryName=borussia