Tigerentenclub Dortmund

  • Systemschaden Dortmund


    Ein durchaus mal kritischer Beitrag, der sehr vieles widerspiegelt, was hier auch schon benannt worden ist. Man scheint in den Medien doch so langsam aufzuwachen bzw riecht man vermutlich, dass dort demnächst der Baum brennen wird und mehr Schlagzeilen zu machen sein werden als bei uns.

  • Die Bienen aus Lüdenscheid sind doch auch einfach zu blöd.
    Hätten Rose direkt wieder gehen lassen sollen und dort finanziell in den sauren Apfel beißen müssen. Der hat in der Rückrunde bei Gladbach mehr oder weniger Schiffbruch erlitten. Gleichzeitig hat Terzic die Rückrunde letztes Jahr für den BVB gerettet. War im Einklang mit der Mannschaft und hat Ruhe in die Bude gebracht.


    Einzig wirklich guter Trainer nach Klopp war lediglich Tuchel. Aber da war keine echte Liebe beim Skatspiel und das ist nun einmal wichtiger für die Fans... oder zumindest Watzke.

  • Die Bienen aus Lüdenscheid sind doch auch einfach zu blöd.
    Hätten Rose direkt wieder gehen lassen sollen und dort finanziell in den sauren Apfel beißen müssen. Der hat in der Rückrunde bei Gladbach mehr oder weniger Schiffbruch erlitten. Gleichzeitig hat Terzic die Rückrunde letztes Jahr für den BVB gerettet. War im Einklang mit der Mannschaft und hat Ruhe in die Bude gebracht.


    Einzig wirklich guter Trainer nach Klopp war lediglich Tuchel. Aber da war keine echte Liebe beim Skatspiel und das ist nun einmal wichtiger für die Fans... oder zumindest Watzke.

    Man wollte eben den Klopp 2.0 - und den hat man halt bisher nicht gefunden.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Ich würde nicht sagen, dass nur Tuchel gut war. Auch Favre ist kein schlechter Trainer gewesen. Aber auch der war ihnen nicht gut genug.


    Deren Problem ist halt das Recruitment unter Zorc, der außer den offensichtlichen Wonderkids keinen anständigen Kader zustande bekommt. Dazu die Vereinsführung, die das Jammerlappen-Image vorlebt, eigentlich das genaue Gegenteil der Mentalitätsmonster und das färbt das eben auch auf die Mannschaft ab. Scheinbar übernimmt ja ab Sommer Kehl den Posten von Zorc, aber wird der mehr erreichen? Der hat unter Zorc gelernt und passt für mich auch schon seit seiner Spielerzeit genau in diese "falsche" Schublade. Ich glaube nicht, dass sich da was ändern wird.


    Die brauchen eigentlich an jeder Stelle neue Impulse. Und wie ich schon mal schrieb, glaube ich nicht mal, dass die sich von dem Mentalitätsgedöns verabschieden müssen. Im Gegenteil. Jeder erfolgreiche Klub hat eine eigene Identität und wenn das deren "Mia san mia" ist, dann ist das so. Das Problem ist doch, dass sie dieses Mantra seit Jahren nicht mehr leben. Auf keiner Position. Weder in der Mannschaft, noch beim Trainer und auch nicht in der Führung. Stattdessen regiert dort die Suche nach Ausreden. Das ist doch deren Problem. Sie haben sich komplett von der eigenen Identität verabschiedet und merken es nicht.

  • Wo sind eigentlich die User, die immer erzählen, dass bei anderen Clubs alles besser sei, wenn es um den angeblich bedingungslosen und komplett unkritischen Support geht? Das findet man hier immer, wenn es bei uns schlecht läuft.

    Wieso sind die BVB-Fans so kritisch, wenn doch bis auf die CL alles im Rahmen ist?

    Sie stehen doch in der BL nicht 2-3 Plätze schlechter als der Anspruch. Sondern genau auf dem Platz, der der Anspruch ist.

    0

  • den finde ich übrigens auch ganz nett:


    Seit 2013 gibt es, ab Dezember, einen BVB Evergreen:

    "Das werden wir ändern" !!!

    Seit 2013 gibt es, im Mai, einen Bayern Evergreen:

    "Wir haben was geändert" und zwar den Trophäenschrank erweitert.

    Das ist der Unterschied:

    Der BVB hat Finanzakrobaten und die Bayern haben Tischler--ein ehrbares Handwerk.......!


    ;)

  • Vertragsverlängerung: BVB bietet Akanji Top-Gehalt

    Bei Borussia Dortmund ist Manuel Akanji Stammspieler und Leistungsträger. Dem Innenverteidiger liegt offenbar ein hochdotiertes Angebot für eine Vertragsverlängerung vor.

    Klammheimlich verlängerte Borussia Dortmund im Frühjahr den Vertrag mit Manuel Akanji bis 2023 – die Öffentlichkeit erfuhr erst im Nachhinein von dem Deal. Nun soll in Kürze die nächste Ausdehnung erfolgen. Wie aus dem ‚Sport1‘-Podcast ‚Die Dortmund-Woche‘ hervorgeht, liegt dem Innenverteidiger eine konkrete Offerte vor.


    Demzufolge bieten die Schwarz-Gelben Akanji zwischen neun und zehn Millionen Euro Jahresgehalt, damit würde der Schweizer zu einem der Topverdiener aufsteigen. Über die potenzielle Vertragslänge macht der TV-Sender keine Angaben.


    Zwar liebäugele Akanji perspektivisch mit einem Wechsel in die Premier League, gleichwohl sei der dynamische Rechtsfuß aber glücklich beim BVB. In der laufenden Saison zählt der 26-Jährige zu den absoluten Leistungsträgern. Nach Leistungsschwankungen in den Vorjahren hat Akanji seine Fehlerquote reduziert und sich vor Mats Hummels zum verlässlichsten Innenverteidiger der Dortmunder entwickelt.


    Quelle

    0

  • Samuel Eto'o, head of Cameroon's FA, will hold a meeting today with Youssoufa Moukoko in order to try and convince him to play for Cameroon instead of Germany ahead of the African Cup. Moukoko (17) represented Germany at youth level and is eligible for both nations [@JDC_Fr]


    Quelle

    0

  • Der wird den Teufel tun und für Kamerun auflaufen, kann sich hier doch viel besser vermarkten. Siehe Mesut

    Sehe grundsätzlich genauso, allerdings ist die Frage ob er hier eine Zukunft in der a Nationalmannschaft hat, ich sehe da andere wesentlich stärker

    rot und weiß bis in den Tod

  • Für Kamerun kann er aber auch noch spielen, wenn er es hier nicht gepackt haben sollte...

    Aber wie lange will er warten? Bis 20,22, 26? Irgendwann muss er sich entscheiden.


    Hier haben wir momentan in der offensive Gnabry, Sané, Werner, havertz, adeyemi, Nmecha, baku(?), natürlich Müller aber der ist ja nicht mehr lange dabei.

    Dann kommt noch jemand wie schade, Burkhardt entwickelt sich momentan sehr gut und in den u19/U17 Mannschaften kommen auch noch paar gute Talente.


    Den großen Platz sehe ich da nicht für ihn. Aber natürlich hat er das Recht darauf zu warten/ es zu hoffen.


    Aber z. B. eto'o, Drogba, weah usw konnten sich auch als afrikanische Spieler gut vermarkten ( auch wenn ich nicht glaube das er mal so gut wie die 3 wird)

    rot und weiß bis in den Tod

  • Er ist sich immernoch erst 17, da muss er jetzt sicherlich nicht Nationalmannschaft spielen. Im Gegenteil, wahrscheinlich wäre es aktuell sogar eher schädlich für ihn, auch noch zu einem Afrika Cup zu fahren.


    Man vergisst es oft, weil er schon so lange in der Öffentlichkeit steht, aber er macht ja immernoch seine ersten Schritte im Männerfußball. Sollte er da jetzt vor einem Burkhardt etc. zurückschrecken, wäre auch da die Mentalitätsfrage angebracht.


    Wieviel Talent er wirklich hat, kann ich nicht beurteilen. Wenn er aber wirklich für Deutschland spielen will, kann er auch noch in 3-4 Jahren, wenn er immernoch erst 21 ist, abschätzen wie die Chancen sind und dann ggf. für Kamerun auflaufen.

  • Sehe grundsätzlich genauso, allerdings ist die Frage ob er hier eine Zukunft in der a Nationalmannschaft hat, ich sehe da andere wesentlich stärker

    Du kannst mit 17 recht schlecht einschätzen, wie gut einer noch wird. Manch einer, gerade Stürmer im Offensivbereich, braucht eine ganze Weile, andere hauen im Jugendbereich alles kaputt und hatten ihren Höhepunkt schon dort. Im Grunde hat er ja noch nicht einmal angefangen. Gibt ja einige, wie Choupo-Moting, Kevin Prince Boateng etc. die die U21 noch für Deutschland gespielt haben und erst danach, als es mit der deutschen Nationalmannschaft nicht geklappt hat, gewechselt sind. Und Moukoko würde heute wohl auch noch nicht - außer um sich festzuspielen - bei Kamerun im Stamm spielen.

    0

  • Du kannst mit 17 recht schlecht einschätzen, wie gut einer noch wird. Manch einer, gerade Stürmer im Offensivbereich, braucht eine ganze Weile, andere hauen im Jugendbereich alles kaputt und hatten ihren Höhepunkt schon dort. Im Grunde hat er ja noch nicht einmal angefangen. Gibt ja einige, wie Choupo-Moting, Kevin Prince Boateng etc. die die U21 noch für Deutschland gespielt haben und erst danach, als es mit der deutschen Nationalmannschaft nicht geklappt hat, gewechselt sind. Und Moukoko würde heute wohl auch noch nicht - außer um sich festzuspielen - bei Kamerun im Stamm spielen.

    Also wenn ich andere Talente sehe wie musiala oder Wirtz wird moukoko doch eher einer wie arp, evina, wintzheimer, etc.

    Das ist der Typ Jugendspieler der körperlich sehr früh sehr weit war und deswegen im jugendfußball sehr erfolgreich war, im männerbereich sind diese körperlichen Vorteile aber nicht mehr vorhanden.


    Mich würde es nicht wundern wenn jemand aus der Riege Knauff, Kamara, coulibaly beim BVB die größere Karriere hinlegt

    rot und weiß bis in den Tod