Tigerentenclub Dortmund

  • Der fällt doch für jedes wichtige Turnier aus.
    Man sollte ihn generell aus der Nationalmannschaft verabschieden und gut ist.

    Verabschieden? Jo, das ginge zumindest schnell...


    "Danke für nichts und Tschüss!"

    "Wenn die Zeit kommt, in der man könnte, ist die vorüber, in der man kann."

    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Ja er hat doch immer gut verdient, konnte immer schön unterm Leistungsradar durchsegeln und hat obendrauf auch noch Heldenstatus. Herz was willst Du mehr?


    Und den Führerschein hat er auch noch gemacht....

    Ente Auge Zickzack Zickzack Schlange Stern Eule Ankh Spirale Auge Auge Messer

  • Ja, wer wird sich in 30 Jahren nicht an die Legende Reus erinnern, der von der anderen Borussia weggekauft erlöst wurde um dann mit dem besten Club des Universums mit all seiner Hingabe die Titel...ähm Dingens, ....sach schnell...is ja auch egal...holte und als Natinalspieler 4 mal fast den Titel geholt hätte, wenn er nur nominiert worden wäre.

    Er wird nie vergessen - einfach ein Stück deutsche Fußballgeschichte.

  • Reus hat auch mal gar nix aus seinem Talent gemacht. Die Nibelungentreue zu den Schwachgelben hat sich richtig ausgezahlt.

    Das finde ich dann aber auch zu viel des Guten. In erster Linie hat ihm sein Körper einen Strich durch die Rechnung gemacht, denn so hat er weder bei der Nationalelf Fuß fassen können, noch hat er je bei einem großen Verein auf dem Zettel gestanden. Der hat schon das Beste aus den Umständen gemacht.

  • noch hat er je bei einem großen Verein auf dem Zettel gestanden. Der hat schon das Beste aus den Umständen gemacht.

    Bei uns stand er auf dem Zettel.


    Er hat sich für die Sicherheitsvariante entschieden (= Stammplatz in Dortmund).


    Keiner weiß wie seine Karriere gelaufen wäre, wenn er sich damals anders entschieden hätte.



    Für uns ist alles super gelaufen.

    0

  • Ich mag ihn überhaupt nicht, aber seinen Wechsel nach Dortmund kann man schon nachvollziehen. Die sportliche Situation war ja vor zehn Jahren eine andere und Dortmund seine Geburtsstadt.

  • Ich mag ihn überhaupt nicht, aber seinen Wechsel nach Dortmund kann man schon nachvollziehen. Die sportliche Situation war ja vor zehn Jahren eine andere und Dortmund seine Geburtsstadt.

    Ich kann das auch absolut nachvollziehen.


    Er hatte damals zwei Möglichkeiten.


    In Dortmund war klar, dass er sehr wahrscheinlich Stammspieler sein würde und bei entsprechender Entwicklung hätte er auch nochmal eine Stufe höher Wechseln können. Das ist ausgeblieben und so war er jetzt eben am Ende dort 10+x Jahre Stammspieler. Gibt sicher schlechtere Karrieren.


    Die zweite Möglichkeit war ein Wechsel zu uns. Da wäre die Bandbreite wie das ausgeht deutlich größer gewesen.


    Von einem zweiten Borowski/Jansen/etc., der seine Karriere damit erfolgreich abwürgt, über einen soliden Spieler der erweiterten Stammelf, der nach ein paar Jahren dann als Stammspieler zu einem etwas kleineren Club wechselt bis hin zum großen Durchbruch wäre da alles drin gewesen. Und außer der letzten Option (wie wahrscheinlich die bei einem Wechsel zu uns gewesen wäre, kann jeder selbst entscheiden) wären alle Möglichkeiten für ihn eher schlechter als in Dortmund gewesen.


    Von dem her: Nachvollziehbar. Ob es mit einem Wechsel zu uns zu einer größeren Karriere gereicht hätte, wird man nie erfahren...

    0

  • Wenn ein Spieler mit 253 Scorern in 349 Bundesligaspielen nichts aus seiner Karriere gemacht hat, wie bewertet man dann 95% aller anderen Bundesligaspieler? Der DFB Pokal war bis auf ein, zwei Ausnahmen das höchste der Gefühle an Titeln, die es in Deutschland in den letzten 10 Jahren zu gewinnen gab.


    Reus wird als BVB Legende und als weit überdurchschnittlicher Bundesligaspieler seine Karriere beenden. Zorc und Bürgsmüller wird er vermutlich noch einholen und wird dann der zweitbeste BVB Torschütze in der Historie sein.

  • Das finde ich dann aber auch zu viel des Guten. In erster Linie hat ihm sein Körper einen Strich durch die Rechnung gemacht, denn so hat er weder bei der Nationalelf Fuß fassen können, noch hat er je bei einem großen Verein auf dem Zettel gestanden. Der hat schon das Beste aus den Umständen gemacht.

    Ist halt auch Quatsch, nicht sein Körper hat eine größere Karriere kaputt gemacht sondern Doofmund. Guck mal auf Haaland, bei ManCity läufts rund, und davor haben die den komplett verbrannt. Das machen die heute noch mit Reus, sobald der halbwegs rund läuft wird der komplett wieder abgewirtschaftet.

  • Ist halt auch Quatsch, nicht sein Körper hat eine größere Karriere kaputt gemacht sondern Doofmund. Guck mal auf Haaland, bei ManCity läufts rund, und davor haben die den komplett verbrannt. Das machen die heute noch mit Reus, sobald der halbwegs rund läuft wird der komplett wieder abgewirtschaftet.

    Bei Haaland muss man mal schauen wie es weiter geht. Ist diese Saison auch schon dreimal ausgefallen.

  • Das geht mir tatsächlich auch zu weit. Ich habe Reus vor 14 Jahren das erste Mal live spielen sehen, als er noch mit Großkreutz in Ahlen gespielt hat. Der hat die ganze Mannschaft alleine getragen, danach war ich mir sicher, dass er auf jeden Fall Leistungsträger in der Bundesliga wird. Ich empfinde nun tatsächlich keinerlei Sympathie für ihn, aber er hat sportlich herausragende Fähigkeiten. Das muss man bei aller gelebten und in den letzten 10 Jahren hinlänglich ausgetragenen Rivalität anerkennen können und dürfen. So zu tun, als sei die Karriere nun im Durchschnitt versandet, wird dem nicht gerecht.


    In Dortmund werden sie ihn auf ewig feiern. Jetzt mag der ein oder andere kommen und sagen: Das war alles? Ich sage: Der ist damit glücklicher, als wenn er mit uns 10-mal Meister geworden wäre. Ist halt so. Er ist ein Junge aus Dortmund, Borussia Dortmund sein Verein. Das muss man nicht mögen, aber es ist wenigstens ehrlich.

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!

  • Wenn ein Spieler mit 253 Scorern in 349 Bundesligaspielen nichts aus seiner Karriere gemacht hat, wie bewertet man dann 95% aller anderen Bundesligaspieler? Der DFB Pokal war bis auf ein, zwei Ausnahmen das höchste der Gefühle an Titeln, die es in Deutschland in den letzten 10 Jahren zu gewinnen gab.


    Reus wird als BVB Legende und als weit überdurchschnittlicher Bundesligaspieler seine Karriere beenden. Zorc und Bürgsmüller wird er vermutlich noch einholen und wird dann der zweitbeste BVB Torschütze in der Historie sein.

    Ja coole Zahlen, aber guck mal was Kroos aus seinem Talent gemacht hat, das ist die Kragenweite von Reus, der hat da absolut zu wenig rausgeholt.

  • Das finde ich dann aber auch zu viel des Guten. In erster Linie hat ihm sein Körper einen Strich durch die Rechnung gemacht, denn so hat er weder bei der Nationalelf Fuß fassen können, noch hat er je bei einem großen Verein auf dem Zettel gestanden. Der hat schon das Beste aus den Umständen gemacht.

    Absolut. Wäre er stabiler wäre er mit sicherheit auch bei einem top 5 verein gelandet.