Tigerentenclub Dortmund

  • Da bin ich aber froh, dass das "nicht negativ klingen soll"...genau den Eindruck hätte man nämlich fast haben können. :)


    Der FCB hat viele solche Anhänger, wie du es beschreibst, ganz ohne Zweifel.


    In dieser Hinsicht ist der FCB aber auch nicht anders als andere Vereine die viel Erfolg in der Vergangenheit, der Gegenwart und vermutlich auch in der Zukunft haben.


    Diese Leute wie du sie beschreibst, gibt es auch bei Borussia Dortmund. Früher war euer Stadion eben nicht immer ausverkauft (auch wenn der Schnitt sehr hoch war, was auch den vielen Stehplätzen geschuldet ist), jetzt ist es das schon. Auch dass eure Mitgliederzahlen in den letzten zwei Jahren ziemlich explodiert sind, ist kein Zufall. Wenn der Erfolg kommt, kommen die Leute automatisch, das ist das normalste überhaupt. Von daher, etwas komisch, dass du ausgerechnet jetzt damit anfängst...


    Lass Dortmund mal fünf Jahrzehnte national und international Erfolge bzw. gute Spiele feiern und was glaubst du wohl, wie es in Dortmund aussähe.


    Solche Phänomen, dass Leute für einen Verein sind, der aus einer ganz anderen Gegend kommt, sind auch überall anzutreffen, nicht nur in Deutschland. Aber vermutlich sind dann auch alle Chinesen etc. für dich "Erfolgsfans"...


    Diskutieren kann man sicherlich über Leute die hierzulande mit Real-, ManU-, Barca-Trikots etc. herum laufen. Aber letztendlich ist auch das ihr gutes Recht.

    0

  • Da gebe ich dir recht. ich habe mal eine statistik gehört wonach 60-70% der A-jugend, profis werden und von denen nochmal 70% in der ersten liga.


    Abgesehen von den eigenen nachwuchsspieler die aktuell im kader stehen gibt es auch unzählige beispiele die ihr glück wo anders gesucht haben. (trochowski, hummels, misimovic, jarolim, rensing, kraft, feulner, ottl, lell, guerrero, ekici...)


    Die jugendarbeit ist schon gut

    0

  • Natürlich sollten wir erstmal nur auf unsere Leistung schauen. Dass man die Spiele vom Hauptkonkurrenten bewertet, wie sachlich auch immer (gelle..*fg*), gehört einfach dazu. Wenn wir unser Potential komplett ausschöpfen, dann werden wir auch Meister, davon bin ich überzeugt. Und das soll keineswegs arrogant klingen, sondern nur die Qualität aufzeigen, die im Kader steckt. In den letzten beiden Jahren war der BVB am absoluten Leistungslimit, die Titel waren verdient, so bitter das klingen mag, aber wir sind eben deutlich unter unseren Möglichkeiten geblieben.

    0

  • spielt auch keine rolle...


    ein erfolgsfan zeichnet sich auch dadurch aus, dass er während seiner lebzeit, gerne mal den verein wechselt und davon kenne ich ein paar leute... das kuriosteste war bislang: dortmund, hertha, schalke mit der begründung: ,,schalke war im grunde schon immer die wahre liebe!"... aha, na dann...
    wenn der oder diejenige seit beginn an, bis zum ende, anhänger des einen vereins bleibt, ist es doch völlig wurscht, wo er herkommt...
    er fühlt sich diesem verein verbunden, warum auch immer und wird diesen auch nicht im stich lassen...
    würde jeder fan nur noch dem regionalen verein angehören, weil das den wahren fan auszeichnet, gäbe es vermutlich keinen fußball in der form, wie wir ihn kennen...


    ob das besser, oder schlechter ist, will ich aber auch nicht beurteilen...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • Da kann ich nur voll zustimmen. Mag sein dass das der eine oder andere Ultra anders sieht, aber Liebe zum Verein ist eine Herzenssache die lange gewachsen ist, darum wäre für mich auch ein Hoppen von Verein zu Verein nicht vorstellbar.
    Nur "Tage wie diese", (Finale dahoam) sind der beste Beleg wie sehr jemand mit einem Verein innerlich verwurzelt ist und kein noch so souveräner Finalsieg...ich habe an diesem Abend sehr viele in meiner Umgebung leiden sehen wie verrückt...und die kamen alle nicht aus München oder sind dort geboren. Genauso kann es einem Berliner gehen der z.b. schon immer Fan von Barcelona oder Real ist. Wie sonst auch kämen Vereine wie der FCB in Bayern oder der FCB in Spanien auf so hohe Mitgliederzahlen? ;-)

    „Let's Play A Game“

  • Ich meinte eher dieses typische Medienklischee: wie Klopp sich und seine Mannschaft gerne in der Presse darstellt anstatt sich zu der längst erreichten Augenhöhe mit uns zu bekennen.


    Aber wenn er zugibt dass seine "Jungs" langsam selbst zu Stars werden muss er sich ja den Druck gefallen lassen, entsprechende Leistungen produzieren zu lassen. Bisher waren diese Leistungen immer nur Zugabe und so soll es von ihm aus weitergehen...

    Es gibt zuviel Leute, die sagen zu wenig - die reden einfach zuviel!


    Klaus Lage

  • Ich habe nicht davon angefangen, sondern nur einen Eintrag kommentiert, den ich persönlich sehr lustig fand.


    Und natürlich ist es auch legitim, Bayern-Fan zu sein wenn man aus Bochum kommt oder xy-Fan aus Z. In dem Zusammenhang sehe ich auch kein Problem Fan von Real oder sonst was zu sein. Ich halte 'Support your local team' nur für die normale und logische Fan-Sozialisation. Ich habe in meinem Bekanntenkreis den ein oder anderen Bayern, der mit Leib und Seele dabei ist. Der viel größere Teil sympathisiert aber eben nur, weil der Erfolg da ist und kriegt wahrscheinlich nicht mal den halben Kader zusammen. Das uns das bei anhaltendem Erfolg auch blüht, ist mir klar, gefallen muss es mir deswegen trotzdem nicht.

    0

  • Das ist eh die Krönung das viele immer nur darauf rumhacken wenn wir große Transfers tätigen. Das wir extrem viele Talente rausbringen wird zu gerne vergessen.

    3

  • sagen wir mal so...
    das, was dort gut läuft, hätte man hier auch längst haben können, aber es gab ja wichtigeres, als sportliche entwicklung...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • Also, wenn Du diese Dinge mit "Klassenkampf" verbindest wird sich der olle Marx vermutlich im Grabe rumdrehen... *g*
    Hättest Du mir darauf geantwortet, das Klopp uns in einem ökonomischen Kampf des BL-beherrschenden FCB gegen die von ihm unterdrückten anderen Ligakonkurrenten sieht könnte man darüber in der Tat diskutieren. Wobei der Disput natürlich schon damit anfänge, worin "Unterdrückung" sich heutzutage eigentlich äußert.
    Aber lassen wir das lieber. Ich glaube nicht, das Einer von uns Beiden hier und jetzt eine solche Diskussion beginnen wollte.
    "Klassenkampf" ist ein für mich politisch/ökonomisch besetzter Begriff, der im Fußball bestenfalls mal flapsig ausgeliehen werden kann, dort aber ansonsten für meine Begriffe deplaziert ist.


    Aber um auf Klopp`s Vergleiche zwischen dem FCB und dem BVB zurück zu kommen: für uns ist das ein Kampf gegen Windmühlenflügel. Du brauchst Dir nur eine Seite zuvor den Beitrag von (ich glaube) aurelion durchzulesen und Du wirst erkennen, das Klopp in diesem Zusammenhang eigentlich permanent nichts anderes sagt.
    Wir können uns bestenfalls vornehmen, den FCB in den jeweiligen direkten Vergleichen zu schlagen aber nicht, die Meisterschaft in einem Wettbewerb zum dritten Mal hintereinander zu erringen in dem ein Wettbewerber mit diesen Möglichkeiten zweimal hintereinander nichts daraus gemacht hat.

    0

  • Und hier ist der Kern der Aussage. Du beziehst deinen, wie du selber sagst, subjektiven Eindruck, aus den Leuten die bei dir um die Ecke wohnen. Hier in München gibt es auch einige, die sich in den letzten beiden Jahren ein Dortmund Trikot gekauft haben. Ich käme niemals auf den Gedanken das auf alle Dortmunder Fans umzuwälzen.


    Warum die Stimmung bei uns im Stadion so schlecht (geworden) ist, hat viele Gründe. Kannst du eigentlich alle in diversen Freds nachlesen. Vielleicht als kleinen Denkanstoss: Auswärts brauchen wir uns vor keinem in Deutschland verstecken.


    Edit: Das mit dem Kern bezog sich auf den Teil mit dem Sauerland.

    0

  • EBEN. "qualität und quantität" (um mal eine art unwort zu gebrauchen) einer treuen anhängerschaft lässt sich am besten am auswärtssupport einschätzen.


    und da ist die Südkurve München ganz oben mit dabei.


    hätten unserer fans bedingungen wie in dortmund, dann wäre hier der FCB auch zuhause NATÜRLICH vor dortmund.


    hat man ja zb. in den 90ern gesehen, was bei gleichen bedingungen abgeht.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Da stimme ich zu Auswärts ist die Unterstützung denke ich absolut ok. Aber Zuhause das ist teilweise schon lächerlich, was da so im Stadion sitzt.........Vor allem dieses nach Hause laufen in der 75 min das ist einfach nur erbärmlich..........Egal wie es steht es wird gegangen und das halbe Stadion ist dann leer obwohl es vielleicht noch um die Wurst geht...............Tolles Signal an die Mannschaft und es ist ja schließlich auch der Sinn, wenn ich zu einem Event gehe das ich dann möglichst schnell wieder Zuhause bin.............Wenn ich zu einem Event gehe dann muss ich eben Zeit mitbringen, bei einem Konzert gehe ich ja auch nicht wenn die Zugabe anfängt, sondern man genießt das ganze Event und wenn man nicht in der Lage ist ein Event zu genießen dann soll man einfach Zuhause bleiben und anderen wirklichen Bayernfans nicht die Plätze wegnehmen !...........Aber das ist ja schon 1000000 mal besprochen worden und es ändert sich nix man dreht sich immer im Kreis. Um auf die Zecken zurück zukommen, ich mag sie nicht und das wird auch so bleiben, aber die Stadionarbeit, die sie betrieben haben, um ihre Kurve zu einer richtigen Kurve zu machen ( nicht nur 500 ) und um das Stadion zu einem Hexenkessel zu machen, dass verdient höchste Anerkennung !

    0

  • Hier gehts um ein Fußballspiel und nicht um ein Event!!! Gerade weil viele der Besucher in der AA ein Spiel als Event ansehen, haben wir doch solche unsägliche Bedingungen!

    Oh Well. Whatever. Nevermind.