Tigerentenclub Dortmund

  • wobei das ja an sich nicht bayern like ist spieler zu holen und dann sofort zu verscherbeln...sieht man ja an beispielen wie klose den man ewig noch mitgeschleppt hat


    wir waren nie ein verein der nen spieler kauft und dann schnell weiterverkauft und das werden wir auch nie denn unser management hat da ne andere philosophie

    0

  • Thorsten Frings fällt mir hier als Ausnahme ein, der wurde nach einem Jahr weiterverkauft, Hashemian und Daei gingen glücklicherweise auch nach kurzer Zeit wieder.


    Ansonsten stimmt, haben wir Spieler immer mitgeschleppt (Santa Cruz, Sosa, Klose, Breno, Kovac)

    Man fasst es nicht!

  • Zu Thiago:
    Ich hatte die Aussage Guardiolas so verstanden, dass er keinen Spieler aktiv abwerben wollte, er also nicht seine Person als Aufhänger benutzen wollte, um Spielern die eigentlich bei Barca zufrieden und glücklich sind, von einem Wechsel zu überzeugen.
    Er hat mE nicht ausgeschlossen, einen Spieler von Barca zu holen, der ohnehin wechselwillig ist. Thiago wollte ja nun definitiv weg und wenn er nicht zu uns gekommen wäre, wäre er sicherlich in England gelandet, aber nicht bei Barca geblieben.


    Zu Lewandowski:
    Sicherlich war es eine Idee unseres Managements, da bin ich mir ziemlich sicher. Aber ich bin mir auch recht sicher, dass man unter Pep keinen Spieler holt, mit dem der Trainer nichts anfangen kann. Man wird Pep - sofern Lewandowski kommen sollte - tatsächlich von dem Spieler überzeugt haben. Pep ist ein Trainer, der sich glaube gut veränderten Umständen anpassen kann. Wenn er die Notwendigkeit "richtiger" Stürmer hier erkennt und die Qualitäten von Lewandowski sieht, wird er sehr wahrscheinlich schon auch zu der Überzeugung kommen, dass das ein wertvoller Spieler für uns wäre. Und demzufolge die Verpflichtung absolut befürworten, statt ihn nur hinzunehmen.

    0

  • ich gebe dir ja im großen und ganzen recht, nur hätte man in der vergangenheit dennoch spieler kaufen können, die eben besser ins system und in den kader gepasst hätten, stattdessen ging es unserem vorstand in erster linie mal darum, granaten zu verpflichten, so nach dem motto:


    schaut her, wir haben!...


    inwieweit der trainer mit dem spielermaterial arbeiten kann, war doch eher zweitrangig...
    ottmar war auch einfach ein gentleman... der hätte sich nie gewagt, groß zu widersprechen...


    lahm hat doch auch vor ein paar jahren genau diese herangehensweise bei spielereinkäufen kritisiert und das sicherlich nicht zu unrecht...


    mit trainern, wie van gaal und guardiola kannst du sowas aber eben nicht mehr machen und auch jupp hatte zuletzt schon deutliche ansagen gemacht, was er an spielertypen haben möchte...
    so muss es auch sein...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • Zu Transfers ist noch anzumerken ,
    Bayern macht nur Transfers die im Vorstand +Trainer von allen Abgesegnet werden !
    Wir stellen keine Mannschaft nur nach Trainerwünschen zusammen ,denn das wäre Fatal ,bei Nichterfolg und daraus resultierenden Trainerwechsel.
    Zum Glück haben wir einen ,wenn nicht sogar denn überhaupt besten Sachverständigen Vorstand der Welt!

    0

  • Wenn ich es richtig weiß hat Lahm die Aussagen aber getroffen als vG schon Trainer war, oder?
    Und im Sommer danach wurde ja nicht gerade Kroos eingekauft ;-)


    Im Endeffekt hatte jeder Trainer sicherlich seine Wunschvorstellungen und ich widerspreche dir da nicht, OH ist da sicherlich - zumindest öffentlich - etwas pflegeleichter gewesen. Ich denke eben einfach, dass erst mit den so derzeitig herausragenden finanziellen Mitteln auch diese Wünsche recht konsequent erfüllt werden können. Als dann Geld ausgegeben werden durfte, hat OH auch schon recht deutlich beeinflusst, welche Spieler kommen und welche nicht.


    Selbst Jupp musste ja noch auf 2 Spieler in seiner ersten Saison verzichten, die er gerne gehabt hätte, für die man aber nicht bereit war, Geld auszugeben (Vidal und Klose).


    Wie gesagt, gerade dadurch, dass wir schon 2 recht unterschiedliche (wenn auch beides sehr erfolgreiche) Ansätze hintereinander erleben, glaube ich nach wie vor nicht, dass der Kader sehr speziell auf einen Spielstil ausgerichtet ist oder auch sein muss. Ich bin mir sicher, käme morgen Mou, würden wir mit der selben Pass- und Pressingmaschine von Pep auf einmal ein absolutes Defensivmonster mit perfektem Umschaltspiel erleben. Weil du mit Spielern wie wir sie inzwischen haben, (fast) jedes System einfach spielen kannst und dazu eben das Geld dafür da ist, den ein oder anderen Wunschtransfer zu tätigen und dann den ein oder anderen Spieler "auszusortieren, der - wie Gomez - nur zu Trainertyp A aber nicht zu Trainertyp B passt..

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • Der kann es einfach nicht lassen zu faseln, träumt nach dem "Killerkonter" schon wieder vom CL Finale...
    Es ist manchmal echt schwer wenigstens sportlich objektiv zu bleiben alles was den BVB betrifft, diese Faselei von Watzke färbt da einfach mit rein, ob man will oder nicht...aber spätestens wegen dem sind gute Vorsätze nicht einhalten zu können einfach menschlich.

    „Let's Play A Game“

  • 50000 waren noch in der Kasse. Und kein Geld um die Spieler zu bezahlen. Gehalt bekam er keines. Uli führt den Verein wie Du richtig sagts seit 30 Jahren stetig nach oben. Das dies eine grandiose Leistung ist, weiss jeder. Ich wollte damit nur sagen, dass von weniger als Null (122 Millionen Schulden) und ohne ein Stadion bis zu einer ausgeglichenen Bilanz mit neuerdings sogar Gewinn und der Finalteilnahme an der CL ist nich allzu schlecht. Da kann er noch so unsympathisch oder sympathisch sein, es ist einfach Fakt.

    4

  • Ich glaube 7 Millionen Mark Schulden und ein Stadion das nicht dem Verein gehört. Danach 7 Finalteilnahmen und 2 Titel. Im übrigen hat Uli das erste Finale bereits nach 3 Jahren nach Amtsantritt erreicht und bereits im ersten Jahr die ersten Deutsche Meisterschaft nach 6 Jahren ohne Meisterschaft geholt. Selbst da kann Watzke nicht anstinken...

    0

  • Gute Aussage von Watzke. Mir geht dieses ewige Gefasel von "Das ist das wichtigste Spiel des Jahres" total auf die Nerven. Klar ist ein Derby ein wichtiges Spiel, aber seit Jahren wird dort völlig überzogen.


    Gut, dass Watzke das relativiert hat. Dass er erneut vom CL-Finale träumt, habe ich aus diesem einminütigen Video nicht erkennen können. Ich habe aber nur diese eine Minute gesehen, nicht das ganze Gespräch.

    0

  • "Champions-League-Finale, Vizemeister – die letzte Saison war für Dortmund mega-erfolgreich. Nur eines nervte den BVB extrem: die beiden Derby-Pleiten gegen Erzrivale S04."


    Qualle


    Kann mich entsinnen, dass unsere Saison 2012 mit CL-Finale, Vizemeister und DFB-Pokal-Finale nicht als mega-erfolgreich bezeichnet wurde. Auch Leverkusen wurde 2002 für diese Leistung eher ausgelacht. Aber bei Dortmund ist soetwas ja mega-erfolgreich. :-[

    0

  • Und das, obwohl er Schatzmeister war? Wie konnte er es als solcher so weit kommen lassen? Oder hat er vorher einfach die Augen verschlossen?
    Und wirklich bergauf ging es doch alles erst mit dem Amtsantritt von Kloppo, und auch da benötigte man dann erstmal noch zwei Jahre, die Mannschaft zu verjüngen etc., bevor es dann wirklich steil bergauf ging.

  • Du stellst Fragen in einem Zusammenhang, der nicht gegeben ist:
    Watzke war seinerzeit Schatzmeister des eingetragenen Verein BVB. Der Ausganspost verwies aber auf die finanzielle Situation der KGaA. Dafür zeichneten ausschließlich Niebaum und Meier verantwortlich!
    Nach deren Demission wurde Watzke Geschäftsführer der KGaA und brachte diese wirtschaftlich wieder auf Kurs. Der sportliche Erfolg stellte sich dann in der Tat erst mit Klopp ein.


    Das das eine mitunter das andere bedingt und umgekehrt soll damit nicht infrage gestellt werden. Aber in Deinem Post vermischt Du Verantwortlichkeiten, die es in dem Konstrukt BVB nicht gab/gibt.

    0