Tigerentenclub Dortmund

  • Beim Thema Fans wollte sich der Rechtsverteidiger allerdings nicht auf eine Seite schlagen: "Es war ganz angenehm, man konnte die letzten Minuten genießen, es hat sich angefühlt wie ein Heimspiel. Ich schäme mich für gar keinen, das muss jeder selbst wissen."


    spox.com


    Der Kevin. Was für ein dummer Mensch. Da hat einer nicht wirklich begriffen, was er beruflich tut und wo er steht. Sorry, aber dafür gehört er gesperrt, und zwar sehr lange.

  • Der Signal Iduna Park ganz in Rot,weil nur das Bayern Auswärts-Kontingent im Stadion ist wäre schon eine Höchststrafe,und darum geht es! Strafe !
    In einem Video von der Fanecke des BVB im Derby sieht Mann alle klatschen und Grölen beim abschießen der Pyro.

    0

  • Man kann es ja auch wie in der Türkei machen, und nur Frauen und Kinder ins Stadion lassen, das würde dann zwar auch Unschuldige treffen, aber es ergäbe sich für niemanden ein Wettbewerbsnachteil. Wäre auch bei Dresden eine Alternative zum Ausschluss aus dem Pokal gewesen.

  • Sperren kann man ihn dafür ganz sicher nicht. Gegen welche Regel hat er denn verstoßen ?


    Dass er der lebende Beweis dafür ist, dass man erfolgreicher Profifußballer sein kann, ohne den IQ einer Mülltonne zu besitzen, ist was anderes. Das ist aber nach wie vor nicht strafbar:-)

    0

  • das indirekte gutheißen von lebensbedrohlichen straftaten halte ich für einen sperrwürdigen grund. weiß nicht welche status da greifen würde, aber man fände sicher eine, wenn der rauball nicht eine bedeutende position in beiden parteien hätte. dummheit kann nicht bestraft werden, aber dummheit schützt vor strafe nicht.

  • Ultras hatten Anwalt dabei !!!


    Die ersten Krawalle gab‘s schon morgens um 10 Uhr am S-Bahnhof Essen-West, wo sich knapp 400 BVB-Ultras zur „konspirativen Anreise“ (nicht mit den angebotenen Sonderzügen) sammelten. Sie überrannten die 30 Polizisten, stürmten eine S-Bahn. Es wurde Großalarm ausgelöst, ein Hubschrauber angefordert.


    Doch festhalten durften die dann 200 Beamten die BVB-Chaoten nicht. Es lag kein ausreichender Tatgrund vor. Und ihre Rechte kennen die Ultras ganz genau – sie hatten einen Anwalt dabei. Folge: Die Polizei eskortierte die Chaoten in fünf Bussen zum Stadion, um Schlägereien mit Schalke-Ultras zu verhindern.


    Obwohl die Polizei den Ordnungsdienst informierte, dass diese 400 mutmaßlich eine massive Aktion planten, konnten die BVB-Chaoten jede Menge Feuerwerk durch die doppelte Kontrolle hineinbringen.


    heute in Bild online

    4

  • da kommst Du in Bereiche , wo es nicht mehr wirklich greifbar wird. Er hat gesagt , er schämt sich nicht dafür. Das muß er ja auch nicht. Da kann man nun lange diskutieren, was das am Ende bedeutet. Unter Juristen kann man das jedenfalls:-)Und dann sagt er halt im Zweifelsfall, so hab ich das alles nicht gemeint etc etc etc...



    Ich halte das wirklich nicht für einen Tatbestand, der vom Sportgericht gelöst werden kann. Aber ich hielte es für etwas, das man von der Presse mal richtig aufgreifen sollte. Denn auch wenn Dummheit nicht strafbar ist, sollte man doch auf sie hinweisen. Es gibt ja auch immer wieder Journalisten, die diesen Typen gerne in der NM sähen...vielleicht fiele dazu ja mal was einem der schreibenden Herren ein...icst aber auch zuviel verlangt, fürchte ich.

    0

  • Das Problem für die Ordner: Frauen schmuggeln Pyros sogar im Intim-Bereich. Heldt: „Das Zeug hat ja nur noch die Größe eines Labello-Stifts.“ Und eine umstrittene Ganzkörper-Kontrolle in Zelten gab‘s beim Derby nicht – der Randale-Irrsinn war nicht mehr zu stoppen.



    Der Wahnsinn hat Methode !!!


    Find ich gar nicht gut, wenn ich jetzt nen Labello seh......:-O:-O

    4

  • Ich bin ja eindeutig für Ganzkörper-Kontrollen bei den Gästefans in der AA. So ein Pack soll gefälligst nicht in unser Gummiboot reingelassen werden. >:-|


    Leider wird der DFB aufgrund seiner Ostfeindlichkeit nicht so harte Strafen für Schalke und Dortmund aussprechen, wie er es bei Cottbus und Dresden tun wird, bzw bei Dresden schon getan hat. :(

    0

  • Das ist quatsch. Ein Anwalt kann eine polizeiliche Maßnahme nicht verhindern, sondern nur danach dagegen klagen. Erst Recht wenn die Polizei dann sogar noch die Ordner darüber informiert dass die nicht festgehaltenen Fans Straftaten bzw. Ordnungswidrigkeiten planen... Die Darstellung klingt für mich nicht schlüssig.

    0

  • Man muss nicht glauben, das die "Staatsgewalt" die Jungs nicht genau so im Stadion haben wollte. Nach all den Vorfällen in NRW. Evtl waren die über das Ausmaß erschrocken, erstmal hat man die BVB Ultras allerdings ins Stadion geleitet. Meine Meinung.


    Jetzt hat man Handhabe gegen die Fussballfanszene und kann Stehblöcke, Auswärtsfahrten, Körperdurchsuchungen usw durchsetzen. Blöd nur, wenn man sich so instrumentalisieren lässt.

    0

  • Da muss dann aber auch der Verein tätig werden. Zumindest Klopp und Watzke hatten sich ja durchaus sehr deutlich geäußert. Wenn sie im Gegenzug dann einen Spieler, der sich genau gegenteilig äußert, nicht sanktionieren, wäre das schon komisch. Aber auch nicht verwunderlich, wo der Kevin doch die echte Liebe wie kein Zweiter verkörpert.

  • Wenn man Ballack damals eine Geldstrafe für "Scheiss FC Köln" während der Humba aufgebrummt hat wäre ähnliches hier sicherlich auch möglich um Mal ein Zeichen zu setzen. Aber da wir über den endgeil-authentischen Kevin reden wird das natürlich nicht passieren, da hält Vatter Rauball schon den Finger auf der Leitung.

  • Es ist beschämend genug was die "aktiven" Chaoten da in der Arena auf Schalke veranstaltet haben. Genauso enttäuschend für mich war allerdings der aufmunternde Applaus aus den Reihen der umliegenden Zuschauer und Großkreutz unsägliches Statement nach dem Spiel.


    Unsere Vereinsverantwortlichen stehen jetzt vor einer Nagelprobe. Denn das, was diese Kriminellen da veranstaltet haben wird aus der Arena heraus wesentlich größere Kreise ziehen. Die Reaktionen darauf werden auch Andere treffen.
    Uns als Fans und all Denen, die sich in jüngster Vergangenheit für einen anderen Umgang aller an der BL Beteiligten miteinander eingesetzt haben haben diese A.rschlöcher jedenfalls einen Bärendienst erwiesen.

    0