Tigerentenclub Dortmund

  • Du willst einen Spieler für eine Meinungsäußerung sanktionieren?


    Man kann ja über Großkreutz und seine Meinungen durchaus geteilter Ansicht sein, aber solange er mit seinen Aussagen niemanden angreift und seinen Arbeitsvertrag nicht verletzt, wirst du da aber richtig Spaß haben, so eine Sanktion vor einem Arbeitsgericht durchzubringen.


    Sicherlich kann man hineininterpretieren wie der Kevin das gemeint hat. UNd vermutlich hat er tatsächlich gemeint, dass er das Ganze geil fand.
    Aber gesagt hat er nur, dass er sich für niemanden schämt. Und das ist nun wirklich keine Handhabe für eine wie auch immer geartete Bestrafung.

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • Es war jedenfalls ein Paradebeispiel dafür, das eine Abwehr bei solchen Angriffen ab einem bestimmten Zeitpunkt keinerlei Abwehrchancen mehr hat - und das war in diesem Fall der Augenblick als Großkreutz den Ball zum Mitspieler stocherte.


    Wer am Ende der Saison nun mit wie vielen Punkten hinter Wem landet, darüber müssen wir uns nach 10 Spieltagen sicherlich noch nicht unterhalten. Was auffällig ist ist mE der momentan ziemlich große Abstand des Spitzentrios zum 4. Platz, ein recht langes anschließendes Tabellenfeld mit geringem Punkteabstand und die hohe Anzahl von Spielern vieler Mannschaften, die sich jetzt schon mit Verletzungen rum plagen.
    Was uns betrifft haben wir es bislang im Wesentlichen geschafft, weniger Gegentore zu kassieren. An selbst erzielten Treffern haben wir schon in der letzten Saison einen Vereins eigenen Rekord erzielt - iss bei 25 Punkten Abstand nur nicht mehr der Rede wert gewesen...

    0

  • Weiß ich alles.
    Ich wollte nur darauf hinaus: Will Dortmund wirklich deutlich ein Zeichen gegen den Schmarrn setzen, den der Kevin da so "angenehm" findet, nehmen sie ihn aus dem Spielbetrieb. Als Denkpause. Womit wir beim nächsten Problem wären, denn um Pause zu machen, muss man erstmal angefangen haben...*fg*


    Nein, schon klar dass es da kaum Handhabe gibt und seine Aussagen kaum eine offizielle Bestrafung rechtfertigen. Oben kam ja schon die Forderung, dass die Medien darauf aufmerksam werden sollten. Da wäre schon viel geholfen- allerdings trägt er ja schwatzgelb und ist daher unkritisierbar...

  • das wäre sicher auch ein Ansatz.Klar. Dass man mit ihm redet, denke ich schon.
    Ob man ihn irgendwie sanktioniert ? Nicht völlig unheikel gegenüber der eigenen Kurve...nicht nur gegenüber den Ultras...


    Ich denke, man wird ihn zu einer "freiwilligen Klarstellung" seiner Aussage bewegen...nach dem Motto: Gewalt hat im Fußball nichts verloren...wenn ich da mißverstanden worden sein sollte, tut es mir leid....etc etc etc...Satz-Bausteine gibt es ja genug :-)

    0

  • Enttäuschend ist dieser Applaus sicherlich. Meiner Meinung nach aber eine Grenze, auf der sich Fußballfans aller Lager bei solchen "Risikospielen" wie dem großen Derby immer bewegen.


    Schließlich wird in diesen Partien zumindest in den Fanlagern doch immer ordentlich Hass geschürt. Dann machst du dich als Auswärtsfan auf den Weg zum Feind. Auf dem Weg wirst du sicherlich auch nicht gerade freundlich gegrüßt, wenn du durch die auswärtige Stadt schreitest. Dann in einem Mob voller Gleichgesinnter, mit Hunderten und Tausenden zusammen singend, kann sich dann im schlimmsten Fall eine gewisse Eigendynamik entwickeln, die auch einen vernünftigen Menschen nicht unbedingt so handeln lässt, wie er das mit einem kühlen Kopf tun würde. Und damit meine ich nicht, dass jeder einzelne ebenfalls bereit wäre Raketen in andere Blöcke zu schießen. Sondern viel mehr, dass man eher ein Auge zudrückt, obwohl man in der Situation selbst weiß, wie unglaublich assozial das Verhalten ist.


    Jedenfalls habe ich mir mittlerweile so einige Videos von den Vorfällen angesehen und konnte nicht feststellen, dass sich riesige Teile der BVB-Kurve in irgendeiner Weise von den Ereignissen hemmen ließen. Eher wurden die Anfeuerungsrufe noch lauter. Eben die völlige Ekstase, die durch die Rauchschwaden etc. noch befeuert wurde.


    Ich will die Aktion keineswegs gutheißen, sehe aber so eben eine Erklärung darin. Und ich denke nicht, dass man als Mensch grundsätzlich ausschließen kann, dass man selbst in einer solchen Aktion mal eben den strahlenden Ritter spielen könnte. Denn ich denke auch, dass Zivilcourage, eben richtiger Mut, sich auch nicht eben erlernen lässt. Ganz zu schweigen davon, dass Menschengruppen nun einmal schnell eine gemeinsame Stimmung entwickeln können, der man als Einzelner oftmals nur schwer entfliehen kann. Ist bei positiver, magischer Stimmung im Stadion doch genau so. Der kann man sich dann auch nicht entziehen. Ich denke, dass es bei negativer bzw. aggressiver Stimmung nicht anders ist.


    Wie gesagt, ich will hier gar nichts gut heißen, fand die Bilder auch schockierend. Das ist aber halt mein Denkansatz dazu.
    Ich will hier auch keineswegs alle Dortmundfans verteufeln. Ein sehr guter Kumpel von mir, der leider eine Zecke ist, hat mir während das kleine Feuerwerk noch lief bereits eine SMS geschickt und hoffte, dass das Spiel abgebrochen und 0:3 aus Dortmunder Sicht gewertet wird, weil ihn die Bilder so umgehauen hatten...

    0

  • Ich habe in westline.de gelesen, das es in der Titelstory der neuesten Ausgabe von 11Freunde um unseren Spieler gehen soll.
    Das Magazin gehört nicht zu meiner Lektüre. Deshalb weiß ich auch nicht, wie die Redakteure ticken. Könnte aber sein, das der Inhalt der Story angesichts seines Statements nach dem Spiel ein bisschen befremdlich wirkt.
    Bestrafung ist auch mMn nicht das geeignete Mittel. An seiner Einstellung zu S04 wird sich sicherlich eh zeitlebens nichts mehr ändern. Muss sich auch nicht. Schließlich lebt Revier-Rivalität auch von solchen Charakteren. Aber im Umgang zwischen zivilisierten Menschen gibt es nun mal Grenzen an die sich jeder zu halten hat wenn er sich als Teil der Gemeinschaft sieht und auch von den Anderen so behandelt werden will.
    Diese Grenzen hat er mit seinem Statement zwar nicht selber überschritten. Aber er hat den Eindruck vermittelt es sei ihm egal - und das darf es für Jemanden in seiner Position nicht sein!

    0

  • Wenn man bedenkt, daß uns Kevin sich für eine Freigabe von Pyro ausgesprochen hat und selbst bei der Doublefeier auf dem BVB Wagen abgebrannt hat, ist eine solche Aussage nicht verwunderlich. Auch hat er angedeutet, daß die Fans das aus Trotz überziehen, weil das so krass verboten ist.
    Er kann seine Kurve also voll verstehen ;-)


    Vielleicht hat er aber auch Angst, wenn er jetzt das Gegenteil sagt, selbst was vor die Mappe zu kriegen :D

    Wir ham den Cup gewonnen, den Thron erklommen, der Arjen hat´s gemacht!

  • Er soll ja um Gottes Willen seine Einstellung nicht ändern. Ich bin froh um jeden Profi, der überhaupt noch eine Verbindung zur Fanbasis hat und weiß, wie die Kurve tickt. Darüber aber dann die Vorbildfunktion als in der Öffentlichkeit stehende Person völlig zu vergessen, geht einfach nicht, da hast Du ja auch sehr deutliche Worte für gefunden.


    Auch seine Aussagen sind nur Futter für diejenigen, die die Fankultur in Deutschland abschaffen wollen und denen solche Vorfälle wie am Samstag gerade recht sind, um ihre Position zu untermauern. Die bekommen da Munition ohne Ende. Die können dann sagen: "Schaut mal, nicht einmal die Spieler mit Kontakt zur Fanbasis sind in der Lage, vernünftig zu sein- neue Regeln müssen also von ganz oben kommen."


    Ich weiß nicht, wie sehr Du die Entwicklung unserer Kurve in den letzten Monaten verfolgt hast, aber ich glaube, dass es ganz besonders für unsere Fans ein Schlag ins Gesicht ist, dass durch den Blödsinn eurer Leute nun wieder die ganze Debatte aufgerollt werden wird.

  • machen wir uns nichts vor. wäre kevin nicht ein fußballprofi geworden wäre er selber in der kriminalität gelandet. die intelligenz eines schwammes, verbunden mit einem miesen charakter und das entsprechende umfeld (bvb) lassen da kaum andere vermutungen zu. er wäre selber liebend gerne im block gestanden, muss aber eben seinen job auf dem rasen machen.

  • Wenn sich die Fans bei uns weiter so vernünftig verhalten wie zuletzt, wird man da mE von Vereinsseite kein neues Faß aufmachen. Wieso auch ? Läuft doch bestens momentan.


    Vielleicht ist der Vorfall - und die ihm hoffentlich folgenden Sanktionen- sogar ganz gut, um diejenigen, die nur schwer von Pyro lassen können und die es vielleicht schon wieder langsam gejuckt haben mag, daran zu erinnern, wie unsagbar dämlich es wäre, das wieder auszugraben.



    Ansonsten denke ich, dass das keine Auswirkungen auf die Situation in München haben wird.

    0

  • Nach den hässlichen Szenen beim 143. Revierderbys beeilten sich die Verantwortlichen von Borussia Dortmund, die Meinungshoheit zu gewinnen. "Ich schäme mich", oder "das wird nicht folgenlos bleiben", waren die ersten, angemessenen Reaktionen von Trainer Jürgen Klopp oder BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. Der Vizemeister will die Krawallbrüder aus den eigenen Reihen hart bestrafen, die mit Pyrotechnik beinahe für einen Abbruch des Spiels beim FC Schalke 04 gesorgt hatten.


    Aber ob das aber reicht, um selbst einer drakonischen Strafe durch den Deutschen Fußball-Bund zu entgehen, scheint mehr als fraglich.


    Der DFB könnte ein Zeichen setzen wollen


    Das Schreckensszenario für die Westfalen reicht von einer hohen sechsstelligen Geldstrafe bis hin zu einer Platzsperre. Denn für den DFB gibt es einen Präzedenzfall. Nachdem am 19. November 2011 bei der Zweitliga-Partie zwischen dem FC Hansa Rostock und dem FC St. Pauli gezielt Raketen in den Gästeblock geschossen wurden, musste Hansa eine Heimpartie als Geisterspiel ohne Zuschauer austragen.


    Weil es nun an einem einzigen Wochenende auch im Zweitliga-Duell zwischen Dynamo Dresden und Energie Cottbus krachte, könnte sich der DFB unter Zugzwang sehen im Kampf gegen die Pyromanen. Auch die Partie in Dresden stand kurz vorm Abbruch, sie wurde zwei Mal unterbrochen, weil Gästefans aus Cottbus sich nicht zu benehmen wussten. Mit einer Strafe würde der Verband erstmals ein deutliches Zeichen gegen einen großen Klub wie Borussia Dortmund setzen.


    Dortmund schon 23 Mal verurteilt


    Von der Polizei wurde für Dortmund bereits eine andere Variante ins Spiel gebracht: eine Auswärtssperre für die BVB-Fans beim nächsten Derby. Solche Strafen gab es in der Vergangenheit schon für Fans von Dynamo Dresden, die ihren Klub nicht zum Gastspiel beim FC St. Pauli begleiten durften. Auch in den Niederlanden, Italien, Frankreich, der Schweiz und Polen sind derartige Maßnahmen nicht ungewöhnlich.





    Bei der Urteilsfindung des Kontrollausschusses kann der BVB jedenfalls nicht darauf verweisen, zum ersten Mal unangenehm aufgefallen zu sein. Nach Informationen des "kickers" war Dortmund in den vergangenen fünf Jahren in 23 Fällen, zumeist aufgrund von Pyrotechnik - und in der Regel bei Auswärtsspielen - zu Geldbußen von insgesamt 215.000 Euro verdonnert worden. Gerade die Derbys gegen Schalke arten regelmäßig aus - allerdings von beiden Seiten.


    Fans rücken voneinander ab


    Im Übrigen distanzieren sich auch Fangruppierungen von den jüngsten Vorkommnissen in den Stadien. "So, wie es in Gelsenkirchen und Dresden eingesetzt wurde, ist es selbstverständlich nicht das, was wir wollen", sagte Philipp Markhardt von der Initiative "ProFans", die sich für die Legalisierung von Pyrotechnik in den Stadien einsetzt. Raketen in Fanblöcken und Brandfackeln auf dem Spielfeld seien "Wasser auf die Mühlen der Gegner von Pyrotechnik".


    T-Online.de

    4

  • Also wenn der BxB Hilfe braucht,wir hätten da so einen Anti-Terrorexperten dessen Namen mir gerade entfallen ist,der hat bei uns eh so wenig zu tun,den könnten wir doch großzügigerweise abstellen.>:|>:|>:|

    0

  • Warum überrascht mich in Sachen BvB einfach in letzter Zeit nichts mehr. Sowohl die mediale Präsenz betreffend, als auch der vereinsinterne Krams.


    Mal schauen, ob der DFB die Eier hat, eine adäquate Strafe gegen die Borussen auszusprechen. Es wäre ja so typisch, wenn da wieder mal ein Auge zugedrückt werden würde.