Tigerentenclub Dortmund

  • Für mich war das einfach ein tragischer Fall wo sich einige negative Dinge aufsummiert haben. Der Spieler war mit dem Wechsel und der damit verbundenen Situation völlig überfordert, der Verein in gewisser Weise auch, weil man diese Probleme in dieser Intensität auch noch nicht hatte, dazu die schweren Verletzungen und zu allem Überfluss war der FCB selber gerade in einer schwierigen und unruhigen Phase, hatte mit Klinsmann und LvG sehr "spezielle" Trainer und einen Kader im Umbruch nach dem Ende der Ära Kahn, Effenberg und Co.


    Würde man den jungen Breno heute nochmal holen wäre die Situation eine völlig andere. Der Verein ruht in sich selbst, der Kader hat feste, über Jahre gewachsene Strukturen und Stimmung und Zusammenhalt im Team scheinen durch die Führung von BS31 und Philipp Lahm wesentlich positiver zu sein. Heute wäre die Chance für Breno weitaus höher es zu packen, er war leider einfach ein paar Jahre zu früh dran, denn Talent war ohne Zweifel da.


    Ähnliches gilt übrigens auch für Sebastian Deisler...der würde menschlich und sportlich so wunderbar in diesen Kader passen. Wer weiss was aus dem geworden wäre wenn Pep ihn hätte trainieren können. Ein Königreich für eine Zeitmaschine...

  • Der Vergleich Breno-Hummels taugt mit gar nicht. Breno war ein armer Hund mit offenkundigen seelischen Problemen, Hummels hingegen ist einfach nur ein unsympathisches A.schloch...

    0

  • Er würde auch Heute wohl nicht spielen als so junges Talent, womit wir wieder beim Problem wären: Damals hat er hier zwei Jahre auf der Bank gesessen, bevor die Nürnberg-Leihe kam, da hätte man schon nach einem halben Jahr reagieren müssen.
    Auch hätte man ihm eine andere Aufmerksamkeit zuteil werden lassen müssen, als Badstuber oder Müller, die ihr gesamtes Umfeld und ihr gesamtes Leben maximal eine Autostunde entfernt (verbracht) haben.
    Was Deisler anbelangt, so glaube ich nicht, dass Pep da irgendwas geändert hätte, sofern die Verletzungen geblieben wären, denn gespielt hat er ja immer, wenn er fit war. Der Wechsel nach Berlin war der große Fehler, auch wenn man betrachtet, wie die Fans ihn dann nach dem Bekanntwerden seines Wechsels zu uns niedergeschrien haben. Das war einfach unmenschlich ekelhaft. Ich hoffe, dass unsere Fans nie auf so ein Niveau sinken werden, auch nicht bei Hummels:D

  • Danke.


    Insbesondere D. Hoeneß muss man menschlich für diese Dreistigkeit verurteilen, aber generell würde mich mal interessieren, wer ihn damals beraten hat? Berlin war ja damals schon nicht gerade eine ruhige Adresse, schon gar nicht für einen Spieler wie ihn. Bayern als Haifischbecken war doch dann im Grunde der nächste bedenkliche Schritt, auch wenn ich den Gedanken nachvollziehen kann, dass er hier untertauchen wollte.


    Schade, dass er seine Karriere so hat beenden müssen. Aber besser so als Enke...

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Wenn es bei Deisler mal bei Pfiffen geblieben wäre. Da hallte es durch das ganze Berliner Olympia-Stadion "Deisler ist ein H...sohn", wohlgemerkt auch schon, als er noch dort kickte, und nicht an jedem Fußballer prallt so etwas ab, leider. Hätte er nicht aufgehört, wäre in meinen Augen die Gefahr groß gewesen, dass aus ihm ein zweiter Enke wird. Manche sind halt nicht für so ein Business gemacht.
    Deshalb wünsche ich auch einem Hummels, dass er, nachdem er nun hoffentlich etwas geerdet wurde, zumindest seine Fußball-Form wiederfindet. Die Schuld, dass die Welt so schlecht ist, kann er aber gerne weiter bei uns suchen, wenn es ihm hilft, wir können es ab, im Moment sowieso:D

  • Geerdet sind im Hause Hummels wohl allenfalls die zahlreichen Soja-Latte-Becher die überall herumliegen. Im Ernst, plakativer als in dem jüngsten Interview kann man doch kaum nachweisen das man von jeglicher Erdung meilenweit entfernt ist.

  • Das hat er ja nun keineswegs getan. Im Gegenteil, das war ja ausschließlich ein Kompliment und auch die EInsicht, dass Dortmund erst dann so intensiv nach Problem-Themen durchforstet wird, wenn man bei Bayern nichts Negatives finden kann. Insoweit hat er völlig recht.


    Von seiner rein fußballerischen Begabung her halte ich ihn übrigens wirklich für nen ganz herausragenden Spieler. Wäre vGaal ein Jahr früher gekommen, bin ich mir ziemlich sicher, dass er heute noch hier spielen würde...Er ist damals unter KLinsmann ja auch gegen das ausdrückliche Urteil von Gerland abgegeben worden.
    Er muß eben jetzt mal wieder konstante Form finden..konstant gute mal wieder zur Abwechslung...
    Die Nummer mit der öfftl. Mitspieler-Kritik sollte er gründlichst überdenken, dass er sich gegen Idioten aus dem Netz zur Wehr setzt, halte ich für völlig legitim....wobei ich mir an seiner Stelle und an jeder anderen Spielers Stelle eigentlich verkneifen würde, den Mist überhaupt zu lesen...aber das ist dieser Generation von Spielern wohl einfach nicht mehr möglich...

    0

  • was hätte, wäre, wenn, ist im grunde völlig egal...


    hummels ist weg, dafür aber müller hier, der auch unter dem diver hätte gehen sollen...


    stand heute ist alles bestens gelaufen und hummels ein unsympath in person...
    vielleicht wäre es hier alles anders verlaufen, mag sein, ist aber auch nur eine hypothese...
    mit badstuber waren wir sportlich nie schlechter aufgestellt und dass holgers weg so viele zahlreiche verletzungen pflastern würden, konnte man auch nicht ahnen...
    wer weiß, ob man dann auch boateng geholt hätte und so weiter und so fort...


    so, wie der stand heute ist, kann ich es mir besser kaum ausmalen und @rsch bleibt @rsch...
    das wird sich so schnell auch nicht ändern...
    selbst wenn er plötzlich wieder in die spur kommen würde und den nestas, cannavaros und maldinis dieser welt folgen würde, muss ich ihn hier keineswegs mehr sehen...


    es ist ja auch nichts neues, dass er gerne bei jeglicher kritik auch namen seiner mitspieler ins spiel bringt...
    das ist in dortmund so und war auch in der nm so... da ändert auch der "freifahrtschein" als kapitän nichts dran...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • So wie sich Hummels gibt, glaube ich, dass er persönlich ein enormes Problem damit ist, dass Boateng ihm in sämtlichen Bereichen den Rang abgelaufen hat. Das hat schon etwas von ein trotzigen Kind, dem man den Lieblungslulli abgenommen hat. Und in seinem ganzen Mimimi wie ungerechtfertigt die Kritik an ihm selbstkritischsten Menschen weltweit ist, bestärkt er doch einfach nur die Kritiker. Nimm dir ein Beispiel an Boateng: Der hat nie groß gelabert, sondern sich aufs Wesentliche konzentriert. Letztlich zählts halt doch nur aufm Platz.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Man sollte Hummels Exklusivrechte in Sachen Spielbewertung geben. Ich bin mir sicher, das wäre fair.


    Oh mei. Es fehlt nur noch, dass er anfängt Tagebücher zu schreiben und von sich in der dritten Person erzählt...