Hannover 96 - Stern des Nordens

  • Daniel Stendel, ehemals Hannover und inzwischen Trainer beim FC Barnsley, ist in den Katakomben vom Gästetrainer verprügelt worden. Joey Barton war schon als Spieler kein Unbekannter, aber da greifst du dir an den Kopf.


    Btw wie kommt es eigentlich, dass Stendel den Weg nach England gefunden hat? Hatte der da als Spieler Beziehungen? Ist ja doch eher ungewöhnlich. Zumindest außerhalb der ersten Liga.

    Das kam so:


    https://www.spiegel.de/sport/f…er-moderne-a-1228033.html


    Opa hat sich heute als Bayernfan geoutet. Wenn man solche Freunde hat....


    Ich distanziere mich von diesem Typen und schäme mich, dass er es immer wieder schafft in irgendeine Fernsehsendung zu kommen und da seinen Quatsch zu verbreiten. Sonnabend ist er dann im Spochtstudio.


    Was muß man als 96er eigentlich noch alles ertragen.

    0

  • Gerade bei Facebook gesehen:


    H96-Bosss Martin Kind zu Gast im #sportstudio und die Frage: Sollen im deutschen Fußball die Vereine oder die Investoren das Sagen haben? #50plus1 Weitere Fragen und Gedanken gerne hier #fragKind


    Quelle

    0

  • Bei den Fragen glauben immer noch Leute, dass der Alte bei 96 Geld reingesteckt hätte. Er hat Darlehen gegeben für die er schöne Zinsen bekommt. Und je mehr Darlehen er gibt, desto mehr Zinsen sind es. Und er gibt ja im Prinzip an sich selbst. Nur so kann das laufen.
    Dann glauben auch einige, dass Hannover offensichtlich nur aus Kind besteht. Was für Trottel. Soweit ich weiß, gibt es durchaus Firmen, die bereit sind 96 zu sponsern, wenn nur der Alte weg ist.
    Kinds einziges Ziel ist/war es, den Profifußball in Privatbesitz zu bringen. Dabei hat er den Verein gnadenlos ausgenommen. Das ging, weil er da ja auch noch Präsident war.


    Er wird im Sportstudio wieder verkünden, dass er den Verein vor der Insovenz gerettet hat (falsch!), dass er das Stadion gebaut hat (auch gelogen) und das wunderschöne NLZ gebaut hat. Das mußte er, weil die DFL mit Lizenzentzug gedroht hat. Dafür durfte der Verein (Präsident Kind) das Eilenriedestadion abgeben, natürlich an Kind und Komplizen.
    Naja, wer hier mitgelesen hat, sollte einigermaßen informiert sein.


    Die Kölner wissen bescheid:
    https://effzeh.com/vereinspoli…ratie-mitglieder-analyse/

    0

  • Kind wollte Themen auslassen, das ZDF hat aber drauf bestanden das alle möglichen Themen besprochen werden daraufhin hat Kind den Termin abgesagt. Hier die Stellungnahme des Sportstudios/ZDF:



    Falls jemand das angehängte Bild mit dem Statement nicht sieht, hier der Link zum nachlesen: Quelle

    0

  • Kinds einziges Ziel ist/war es, den Profifußball in Privatbesitz zu bringen. Dabei hat er den Verein gnadenlos ausgenommen. Das ging, weil er da ja auch noch Präsident war.

    Ich verstehe ja immer noch nicht, wie so ein Vorgang, in dem der Vereinspräsident die KGaA-Anteile an sich selbst verkauft, einfach so unwidersprochen vor sich gehen kann. MMn ist das ein Fall für den Staatsanwalt.


    Ist das neue Präsidium eigentlich aktiv dahinter, diese Vorgänge aufzuarbeiten? Das ist nach meiner Einschätzung nämlich eine Möglichkeit den Kind ein für alle mal loszuwerden, auch wenn die Erfolgswahrscheinlichkeit eher gering ist...

    0

  • Ich gehe da mal von mir aus.


    Bis vor ungefähr 3 Jahren habe ich geglaubt, was so mitgeteilt wurde. Kind ist zwar ziemlich schräg und das alles in einer Hand ist, kann nicht gut sein. Aber irgendwie läuft es ja halbwegs. Und dann haben sie (Aufsichtsrat bei der Mitgliederversammlung) sich verplappert. Es kam raus, dass die Markenrechte plötzlich nicht mehr zurückgekauft werden können, sondern im Besitz von Kind und Komplizen sind und dass für die letzten ca. 16% der Vereinsanteile lediglich 3,5 Mio. € gezahlt wurden. Es bildete sich ProVerein und nach und nach kamen sämtliche Schandtaten von Kind und Co. ans Tageslicht. Die ganzen Vorgänge konnten über die Bühne gehen, weil keiner was gewußt hat, außer dem von Kind handverlesenen Vorstand.


    Soweit ich weiß, ist zunächst mal der Übernahmeantrag ruhend gestellt. Man bemüht sich, den nun für die Mitglieder öffentlich zu machen. Da im neuen Vorstand Rechtsanwälte sind, werden die sicher die gesamten Vorgänge juristisch überprüfen lassen, soweit sie nicht verjährt sind.
    Wie es genau weitergeht, weiß ich im Moment auch nicht. Vermutlich löst man die Managementgesellschaft auf und könnte dann einen Geschäftsführer für die KGaA bestimmen.
    Meine Glaskugel hilft mir da im Moment auch nicht weiter.

    0

  • in der Debatte um die Mehrheitsbeteiligungen von Investoren erhält Hannovers Hauptgesellschafter Martin Kind einen prominenten Befürworter.
    Anlässlich seines 75. Geburtstages erhielt er einen Brief von Uli Hoeneß. Der Inhalt dürfte Kind in seinem Kampf für eine Ausnahmegenehmigung von der 50+1-Regel Rückendeckung geben


    „Wir beim FC Bayern sehen unter anderem seine Anstrengungen in der Diskussion um 50+1 positiv. Im Grunde vertritt er die gleiche Ansicht wie wir, dass die Bundesliga-Vereine bei einem gewissen Rahmen durch die DFL selbst bestimmen dürfen, wie sie sich Investoren gegenüber öffnen“, heißt es in dem Schreiben, aus dem die ‚Neue Presse‘ zitiert.
    Die 50+1-Regel soll im deutschen Fußball den Einfluss externer Investoren begrenzen. Kind, die ausgegliederte Profigesellschaft und der Stammverein Hannover 96 stellten bereits 2017 den Antrag auf eine Ausnahmegenehmigung von dieser Regel. Dieser Antrag wurde im vergangenen Jahr von der DFL abgelehnt und liegt aktuell beim Ständigen Schiedsgericht der Lizenzligen.

    rot und weiß bis in den Tod

  • Im Grunde genommen hat er da recht, ich sehe das ähnlich. Aber sich dabei ausgerechnet auf die Seite von Kind zu schlagen, der sich die Anteile und Vermarktungsrechte unter dubiosesten Umständen unter den Nagel gerissen hat, ist dann schon eher schräg. Ich frag mich ob er dem Hasan auch einen Dankesbrief für sein Engagement geschickt hat...

    0

  • Im Grunde genommen hat er da recht, ich sehe das ähnlich. Aber sich dabei ausgerechnet auf die Seite von Kind zu schlagen, der sich die Anteile und Vermarktungsrechte unter dubiosesten Umständen unter den Nagel gerissen hat, ist dann schon eher schräg. Ich frag mich ob er dem Hasan auch einen Dankesbrief für sein Engagement geschickt hat...

    Vorsicht Bayern! Wachsam bleiben! Nicht dass es euch so geht wie uns.

    0

  • Was schon lange klar war ist endlich eingetreten.
    Im Stadion wurde u.a. das schöne Lied " ...und schon wieder 2. Liga, Martin Kind!" gesungen.


    Der Alte wird jetzt Kasse machen und alles, was halbwegs geradeaus laufen kann, verscherbeln. So wird es dazu kommen, dass sein Spielzeug auch in der 2. Liga große Probleme bekommen wird.


    Und es wäre so einfach gewesen in dieser Saison. Man hätte nur auf die Verletzungen von Hübers und Prib reagieren und einen guten IV und einen vernünftigen Mittelfeldspieler verpflichten müssen. Wollte der Zausel nicht, weil die DFL seinen Antrag abgelehnt hatte und er zeigen wollte, was passiert, wenn er kein Darlehen gibt. Selbst in der Winterpause war noch Zeit auf die Verletzungen von Bebou und Füllkrug zu reagieren. Wieder nichts. Immerhin wurde mit Akpoguma ein ordentlicher IV verpflichtet, der allerdings nach 4 Spielen auch schon wieder für den Rest der Saison ausfiel.
    Alleine mit einem gesunden Bebou wären die 32 oder 33 Punkte zu schaffen gewesen.


    Jagut, jetzt macht der Alte eben sein Spielzeug ganz kaputt. Freut mich irgendwie. Hoffentlich ist der bald weg.

    0

  • Ich glaube auch das es für 96 richtig schwer wird in der 2. Liga. Aufsteigen wollen sicherlich Hannover, Hamburg, Nürnberg, Union/Stuttgart (ich gehe davon aus das Paderborn direkt hoch geht). Dann hat Pauli hohe Ansprüche, Ingolstadt gehört eigentlich überhaupt nicht in den Abstiegskampf sondern auch weiter nach oben. Dann wird es wieder ein oder zwei Überraschungsteams geben (Regensburg, Heidenheim, Bochum?) Wird aufjedenfall eine interessante Saison in der "Norddeutschen Bundesliga".

  • Angeblich stehen 15/16 Spieler vor dem Absprung. Das ist schon eine Hausnummer und es wird darauf hinauslaufen, dass die Hannoveraner mit einem ganz neuen Gesicht in der zweiten Liga antreten. Da sie aber nun auch massiv an Qualität verlieren, sehe ich Hannover im kommenden Jahr auch nicht als Aufstiegskandidat.


    Erst müssen DFL-Auflagen erfüllt werden, die das finanzielle Loch stopfen sollen.
    Als Milchmädchenrechnung dargestellt: Die Hannoveraner müssen erstmal einen zweistelligen Millionen Betrag einnehmen (15-20 Mio laut verschiedener Medien). Diese Summe darf man aber wohl nicht reinvestieren. Sprich: Nimmt H96 40 Mio ein, bleiben möglicherweise nur 20 Mio für Neuverpflichtungen übrig.


    @einroter korrigier mich bitte wenn ich falsch liegen sollte.

    0