Hertha BSC Berlin

  • dürfte bis zum 34. Spieltag offen bleiben.

    Sehe ich auch so, man kann ja nicht nach jedem Spieltag die Meinung ändern wer aufsteigt und wer nicht. Vor allem nicht wo es so eng ist! Eine kleine Vorentscheidung gibts vermutlich am 33. Spieltag wenn Hannover gegen Stuttgart spielt.

  • In der Debatte um eine neue Spielstätte für Hertha BSC deutet sich eine überraschende Wende an. Der Verein, der für den Sport zuständige Senator Andreas Geisel und der Regierende Bürgermeister Michael Müller verfolgen verstärkt den Umbau des Berliner Olympiastadions zu einer Fußballarena.
    (sid) - "Erste Entwürfe zeigen, dass das Olympiastadion auch als Fußballarena eine einzigartige spektakuläre Spielstätte sein kann. Ein modernes Stadion mit neuen, steileren Tribünen nah an den Spielfeldrand gezogen. Für ein emotionales Spielerlebnis", heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung.
    Hertha BSC hatte das Architekturbüro Gerkan, Marg und Partner (gmp), das bereits die Sanierung und Modernisierung des Olympiastadions verantwortet hatte, beauftragt, die Machbarkeit eines Umbaus zu prüfen.
    Umbau ursprünglich nicht geplant
    "Wir waren ursprünglich davon ausgegangen, dass ein Umbau des Olympiastadions nicht in Betracht kommt. Unsere Studie von gmp hat nun für uns überraschend eine grundsätzliche Machbarkeit bestätigt", sagte Herthas Präsident Werner Gegenbauer. Man werde die Umsetzbarkeit nun gemeinsam mit dem Senat prüfen.
    "Das Ergebnis der Gespräche ist sehr erfreulich für alle Seiten. Hertha bleibt im Jahr seines 125-jährigen Bestehens in Berlin und das Olympiastadion ist weiterhin Symbol des Fußballs in Berlin", sagte SPD-Politiker Müller.
    Reiner Fußballtempel geplant
    Zunächst hatte Hertha den Neubau einer reinen Fußball-Arena ins Auge gefasst. Diese sollte entweder neben dem Olympiastadion oder in Ludwigsfelde (Brandenburg) südlich von Berlin entstehen.
    Die Bedingungen im Olympiastadion sind für den Bundesligisten nicht mehr optimal. In der Regel ist das Stadion bei Heimspielen nur gut zur Hälfte gefüllt, zudem will durch die Laufbahn zwischen Spielfeld und Tribünen keine richtige Stimmung aufkommen.

    rot und weiß bis in den Tod

  • Also ich finde es im jetzigen Zustand als Multifunktionsarena eigentlich ganz gut, und Berlin täte sich mit einem weiteren 50.000-Zuschauer-Stadion keinen Abbruch, erst recht nicht, sollte Union mal den Aufstieg schaffen. Mir wäre ein weiteres und damit neues reines Fußball-Stadion lieber, anstatt dass das Olympiastadion fortan seinem Namen nicht mehr gerecht wird.

  • Das ist den Berlinern ja traditionell egal. Das Geld, das sie ausgeben, ist ja eh nicht das eigene... ;)


    Ich fände einen Umbau des Olympiastadions aber sehr schade. Als Fußballstadion ist es zwar echt Kacke, aber es atmet halt auch so viel Geschichte, dass man da den Charakter nicht so sehr verändern sollte.

    @Johannes Bachmayr - Dank und Hochachtung!
    #Uliout - Schließt Euch an!

  • Gefällt mir architektonisch aber überhaupt nicht, ich finde das sieht schräg aus.


    Den Ansatz mit der Leinwand finde ich gar nicht so übel. Wobei man ja weiß, dass dahinter leere Stühle sind. Ob das die Stimmung gegen Augsburg oder Freiburg wirklich so dramatisch verbessert - bin skeptisch.


    Was das Architektonische anbelangt, stimme ich dir zu - sieht schräg aus.


    Liegt vermutlich schlicht daran, dass Dach und Boden geometrisch nicht zueinander finden.

    Uli. Hass weg!

  • ein Großteil der Zuschauer in den vorderen Reihen würde doch bei dem Umbau ohne Dach sitzen. die Bilder sind perspektivisch und geometrisch komplett falsch dargestellt schaut aus wie a Lego Arena.
    dh die müssten auch ordentlich Geld für die Überdachung ausgeben. wie hoch ist die Kostenschätzung?

    0

  • Das ist den Berlinern ja traditionell egal. Das Geld, das sie ausgeben, ist ja eh nicht das eigene... ;)
    Ich fände einen Umbau des Olympiastadions aber sehr schade. Als Fußballstadion ist es zwar echt Kacke, aber es atmet halt auch so viel Geschichte, dass man da den Charakter nicht so sehr verändern sollte.

    Naja, Geschichte atmen tut es schon - als wir da mal zu einem Spiel waren fand ich das Stadion von außen eher leicht unheimlich. Hat was vom Nürnberger Reichsparteitag.

    Es gibt zuviel Leute, die sagen zu wenig - die reden einfach zuviel!


    Klaus Lage

  • die Wirkung ist ja auch nicht ganz zufällig

    Schon klar, als Geschichtler weiß ich das auch zu schätzen :)


    Die Mischung mit dem Drumherum eines Bundesligaspiels ist trotzdem komisch, zumal der Hertha in Sachen Vermarktung dadurch auch ein Wettbewerbsnachteil entsteht.


    Internationale Touristen verbinden den Verein hinterher doch nahtlos mit "The Nazi ground"...

    Es gibt zuviel Leute, die sagen zu wenig - die reden einfach zuviel!


    Klaus Lage

  • Schon klar, als Geschichtler weiß ich das auch zu schätzen :)
    Die Mischung mit dem Drumherum eines Bundesligaspiels ist trotzdem komisch, zumal der Hertha in Sachen Vermarktung dadurch auch ein Wettbewerbsnachteil entsteht.


    Internationale Touristen verbinden den Verein hinterher doch nahtlos mit "The Nazi ground"...

    international wird die Nazi-Vergangenheit doch gar nicht als so "störend" empfunden eher als Ort den man gesehen haben muss als historischer Adolf-Bau.


    in München stehen auch zig Nazi-Bauten rum und werden als selbstverständlich benutzt.


    bzgl Oly in Berlin würde ich den Bau so stehen lassen wie er ist eben aus historischen Gründen unter Denkmalschutz stellen.

    0