Hertha BSC Berlin

  • Vor zwei Jahren ging Hertha schon finanziell auf dem Zahnfleisch. Dann kam Windhort - und jetzt bietet er allem Ernstes Herth an, die Anteile zurüchzukaufen.

    Der Vogel weiß doch ganz genau, dass Hertha nie und nimmer in der Lage ist, 370 Mio flüssig zu machen.

    Das grenzt doch wirklich an Verarxxxung.

    Aber wer sich mit solchenTypen einlässt, dem ist auch nicht zu helfen.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Es ging ja wohl in erster Linie um den Schuldenabbau und weniger um den Kader. Wenn man eigentlich schon fast Pleite ist dank der Verbindlichkeiten, bleibt halt für den Kader kaum was übrig.

    Gerade bei Transfermarkt geschaut:


    Tousart 25 Mio

    Piatek 24 Mio

    Lukebakio 20 Mio

    Cunha 18 Mio

    Cordoba 15 Mio

    Lazaro 10,5 Mio

    Ascacibar 10 Mio

    Serdar 8 Mio

    Löwen 7 Mio

    Richter 7 Mio


    Die haben in etwa ein Viertel unseres Umsatzes, also kannst du mit Faktor 4 multiplizieren um eine Vergleichbarkeit herzustellen. Von den ganennten haben sie eigentlich nur für Cunha in etwa das gleiche wieder eingenommen.

    Man fasst es nicht!

  • Angeblicher Interessent aus dem US-Sport

    In diesem Zusammenhang bot Windhorst Hertha an, die Anteile zum damaligen Kaufpreis (375 Mio. Euro) zurückzukaufen, was angesichts der seitdem eher negativen sportlichen Entwicklung Herthas unwahrscheinlich erscheint. Potenzielle Käufer werden eine derartige Summe sehr wahrscheinlich nicht zahlen wollen.


    Zu ihnen gehört nach Informationen der "Bild"-Zeitung US-Milliardär Robert Kraft. Ihm gehört das Gillette Stadium in Foxborough im Bundesdesstaat Massachusetts. Dort spielen Krafts Profiteams, die New England Patriots aus der National Football League (NFL) und die New England Revolution aus der Major League Soccer (MLS).

  • Auch hier der Hinweis, falls das im Ticket-Fred untergeht:

    Für unser Auswärtsspiel in Berlin bei der Hertha gibt es noch zahlreiche Tickets im freien Verkauf. Das Spiel ist samstags um 15:30 Uhr, also auch für alle mit weiterer Anreise eine angenehme Zeit.

  • Insbesondere ein Partner, der einigermaßen seriös scheint - und der wohl nicht ganz so heuschreckenmäßig (wobei, im Vorhinein weiß man das ja nie) unterwegs ist.

    Der muss dann aber auch erstmal alles bei Hertha austauschen , mit denen die jetzt da sind wird das nichts.

    rot und weiß bis in den Tod

  • In Deutschland schon- siehe Windhorst. Das ist ja das Problem. Die kaufen die Anteile, investieren, ohne eine klare Regelung zu haben. Sie kaufen ja wohl, ohne überhaupt etwas gefordert zu haben. Hertha wusste ja bisher von nichts.

  • Windhorst hatte schon macht und viel zu sagen... Er hat aber Leute installiert die keine Ahnung vom Geschäft hatten. Der dachte mit Kohle reicht das schon.

    rot und weiß bis in den Tod

  • Es gibt ja auch Investoren, die am liebsten mit einem 4-4-3 ein Spiel beginnen...


    In Berlin wird das nix. Da bin ich sicher.

    Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.

  • Im Schatten von Katar tut sich was in der Bundesliga: Lars Windhorst hat einen Käufer für seine 64,7 Prozent Hertha-Anteile gefunden. Das US-Unternehmen 777 traut sich. Gemunkelt wird, etwa zum halben Preis, den Windhorst 2019 mit 374 Millionen Euro gezahlt hatte.

    777 sammelt seit rund anderthalb Jahren Fußballklubs in aller Welt. CFC Genua (Italien), Melbourne Victory (Australien), Standard Lüttich (Belgien), Vasco da Gama (Brasilien), Red Star Paris (Frankreich) plus eine Minderheitenbeteiligung beim FC Sevilla (Spanien).


    Der Heidelberger Johannes Spors (früher Chefscout von Leipzig, HSV, Hoffenheim) ist Sportdirektor aller Firmen-Klubs

    Die 777-Philosophie: Wir schalten uns ins Vereins-Management ein. Zum Beispiel bei Transfers.

    Anders als den stillen Teilhaber Windhorst hat Hertha BSC jetzt einen lauteren Teilhaber. Man darf gespannt sein, wie das mit Ultra-Präsident Bernstein und Fredi Bobic funktioniert.


    Falls Hertha und die DFL zustimmen, bekommt die Liga einen neuen Mitspieler.