Hertha BSC Berlin

  • Selbst wenn das wirklich stimmen sollte (was jetzt nicht unbedingt ein Kompetenznachweis für einen Aufsichtsrat wäre, lol):

    Sowas klärt man doch ab, bevor man irgendwo einen Vertrag unterschreibt. So macht das jeder popelige, leitende Angestellte bevor er einen neuen Job antritt; rausfinden was man zu tun hat, wer da noch mit reinschnattern darf, wo man sich raushalten sollte, usw.

    Sagte er nicht, dass es gar keinen schriftlichen Vertrag gäbe? Hab nur kurz auf SSNHD in sein Video reingeschaut. Und um Geld wäre es auch nicht gegangen, sagte er sinngemäß.

    Emotional. Mitreißend. Offensiv.

  • das Problem ist doch nicht nur Klinsmann...er hat durch sein Abgang das größte Problem offengelegt, dass Hertha konstant in Europa mitspielen will...aber mit Preetz und gegenbauer Leute hat, die man für die kreisklasse gebrauchen kann, aber nicht für einen BL Verein ...zwischen dem Anspruch und der Wirklichkeit liegen bei Hertha Welten...


    das Klinsmann Machtansprüche hatte steht auf einem anderen Blatt

    auch dass er sich quasi für die BL oder seine Ambitionen als Trainer selbst abgeschossen hat

    0

  • das Problem ist doch nicht nur Klinsmann...er hat durch sein Abgang das größte Problem offengelegt, dass Hertha konstant in Europa mitspielen will...aber mit Preetz und gegenbauer Leute hat, die man für die kreisklasse gebrauchen kann, aber nicht für einen BL Verein ...zwischen dem Anspruch und der Wirklichkeit liegen bei Hertha Welten...


    das Klinsmann Machtansprüche hatte steht auf einem anderen Blatt

    auch dass er sich quasi für die BL oder seine Ambitionen als Trainer selbst abgeschossen hat

    Ich denke, du hast da etwas verwechselt. Klinsmann hatte entsprechende Ansprüche und redete von der CL. Preetz scheint der Gegenpol zu sein, der eher auf eine stetige und gesunde Entwicklung setzt. Von 0 auf 100 funktioniert es nicht. Bei keinem Verein. Dafür muss strukturell auch einiges geschehen, nur neue Spieler nützen dir nichts.


    Es mag sein, dass du dadurch kurzfristig weiter oben angreifen kannst, allerdings fehlt die Substanz, die du im zweiten Jahr zu spüren bekommst. Warum war es über Jahre der Fall, dass ein Überraschungsteam in die EL kam, im Jahr drauf aber stets gegen den Abstieg spielte. Es mögen nur ein paar Spiele sein, aber diese brechen den Vereinen doch regelmäßig das Genick.

    Ich kann jeden verstehen, der eine substanzvolle Entwicklung vorzieht. Und Klinsmann wollte alles so schnell wie möglich und ist nun sauer, weil man diesen Unfug nicht mitmachen wollte.

  • "Ins Hotel simma rein. Und dann, und dann hamma looosgelegt"


    Seitenbacher?


    Das ist vielleicht ein Vogel, der Jürgen. Aber unterhaltsam.

    Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.

  • Auch nicht schlecht, wenn man sich hier im Thread mal die Kommentare durchliest nachdem bekannt wurde, dass Klinsmann die Hertha übernimmt :D Das Forum hat mal wieder gewusst wie es endet, auch wenn das bei der Personalie nicht besonders schwer vorherzusehen war :D

  • Ich glaube schon, dass von 0 auf 100 funktionieren kann.

    Chelsea hat das gezeigt, City, PsG.

    Denn durch die Investorengelder gibt es eben nicht diesen Einbruch eines Überraschungsteams, sondern es wird am Anfang so viel Geld reingepumpt, dass die Qualität künstlich auf ein neues Level gehoben und auch dort gehalten wird.

    Ob und inwiefern das dann auf Dauer ist, das hängt sicherlich von mehreren Faktoren ab. Chelsea zB hat sich nicht ganz oben gehalten, City und PSG zumindest dort, wo sie durch die Investorenkohle hingeschoben wurden.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Auch nicht schlecht, wenn man sich hier im Thread mal die Kommentare durchliest nachdem bekannt wurde, dass Klinsmann die Hertha übernimmt :D Das Forum hat mal wieder gewusst wie es endet, auch wenn das bei der Personalie nicht besonders schwer vorherzusehen war :D

    Und nichtmal die üblichen Gegen-den-Strom-Schwimmer haben es anders versucht zu sehen. Das ist für den Grinser die eigentliche Höchststrafe.

  • Ich glaube schon, dass von 0 auf 100 funktionieren kann.

    Chelsea hat das gezeigt, City, PsG.

    Denn durch die Investorengelder gibt es eben nicht diesen Einbruch eines Überraschungsteams, sondern es wird am Anfang so viel Geld reingepumpt, dass die Qualität künstlich auf ein neues Level gehoben und auch dort gehalten wird.

    Ob und inwiefern das dann auf Dauer ist, das hängt sicherlich von mehreren Faktoren ab. Chelsea zB hat sich nicht ganz oben gehalten, City und PSG zumindest dort, wo sie durch die Investorenkohle hingeschoben wurden.

    Da vergleichst du aber Äpfel mit Birnen. Wenn man in einer relativ schwachen Liga - und das ist die Französische nun mal - einen Verein pusht, dann ist natürlich die Chance relativ groß, dass sich der eine Verein, vor allem wenn man immer weiter Geld nachschiebt, da oben locker hält.

    In Frankreich gibt es rein finanziell gesehen nur einen Konkurrenten - Monaco. Wobei der Besitzer nicht bereit ist, so zu investieren wie die Kataris.

    In England ist die Situation eine völlig andere. Da sind mittlerweile fast alle PL-Vereine im Besitz von Milliardären oder Milliardärskonsortien. Insofern ist da eine entsprechende Investition nichts besonderes mehr. Wen will man denn damit noch überraschen. Und gerade Beispiele wie Chelsea und auch ManU zeigen, dass es eben das Geld alleine nicht mehr ist, denn das haben sie mittlerweile alle.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Da vergleichst du aber Äpfel mit Birnen. Wenn man in einer relativ schwachen Liga - und das ist die Französische nun mal - einen Verein pusht, dann ist natürlich die Chance relativ groß, dass sich der eine Verein, vor allem wenn man immer weiter Geld nachschiebt, da oben locker hält.

    In Frankreich gibt es rein finanziell gesehen nur einen Konkurrenten - Monaco. Wobei der Besitzer nicht bereit ist, so zu investieren wie die Kataris.

    In England ist die Situation eine völlig andere. Da sind mittlerweile fast alle PL-Vereine im Besitz von Milliardären oder Milliardärskonsortien. Insofern ist da eine entsprechende Investition nichts besonderes mehr. Wen will man denn damit noch überraschen. Und gerade Beispiele wie Chelsea und auch ManU zeigen, dass es eben das Geld alleine nicht mehr ist, denn das haben sie mittlerweile alle.

    Es hat in England doch auch funktioniert.

    Sowohl Chelsea als auch City waren Teams, die in etwa Herthas Status entsprachen als sie übernommen wurden.

    Beide haben sich durch Investorengeld nach ziemlich weit oben geschossen, auch wenn beide es nicht geschafft haben, zu den absoluten Topclubs dazuzustoßen.

    Es ist natürlich immer eine Frage des Volumens. Aber wenn Windhorst bereit ist, in jeder der nächsten 4-5 Transferperioden 50+ Mio locker zu machen, dann glaube ich schon, dass sie sich zumindest auf das Niveau von Schalke oder Lev hoch pushen können.

    Für Dortmund und Leipzig braucht es dann entweder ein bisserl länger oder wie bei Leipzig ein sehr durchdachtes Konzept.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Heftig. Nur gut das wir nie auf solche Trainerdarsteller reingefallen sind...oh wait =O

    Lustig fände ich aber auch, wenn der eine (blonde) Blender durch den anderen Blender mit bayerischem Stallgeruch ersetzt würde. 😉😀

    Was ich auch interessant fände:

    Bei einem geschätzten Eigenkapital von ca 800 Mio €, wie viel ist der Windbeutel noch bereit zu investieren?

    Und: Ist da auch nachhaltiges Investieren dadei (Jugend, Infrastruktur...)? 🤔

  • Ich denke, du hast da etwas verwechselt. Klinsmann hatte entsprechende Ansprüche und redete von der CL. Preetz scheint der Gegenpol zu sein, der eher auf eine stetige und gesunde Entwicklung setzt. Von 0 auf 100 funktioniert es nicht. Bei keinem Verein. Dafür muss strukturell auch einiges geschehen, nur neue Spieler nützen dir nichts.


    Es mag sein, dass du dadurch kurzfristig weiter oben angreifen kannst, allerdings fehlt die Substanz, die du im zweiten Jahr zu spüren bekommst. Warum war es über Jahre der Fall, dass ein Überraschungsteam in die EL kam, im Jahr drauf aber stets gegen den Abstieg spielte. Es mögen nur ein paar Spiele sein, aber diese brechen den Vereinen doch regelmäßig das Genick.

    Ich kann jeden verstehen, der eine substanzvolle Entwicklung vorzieht. Und Klinsmann wollte alles so schnell wie möglich und ist nun sauer, weil man diesen Unfug nicht mitmachen wollte.

    ne preetz redet schon seit Jahren dass Hertha international mitspielen soll.., es geht hier nicht um die CL ...


    für mich ist Hertha meilenweit vom internationalen Fußball weg ... auch weil die Führungsebene nicht passt


    sollen sie doch Niko holen...;)

    0

  • Es hat in England doch auch funktioniert.

    Sowohl Chelsea als auch City waren Teams, die in etwa Herthas Status entsprachen als sie übernommen wurden.

    Beide haben sich durch Investorengeld nach ziemlich weit oben geschossen, auch wenn beide es nicht geschafft haben, zu den absoluten Topclubs dazuzustoßen.

    Es ist natürlich immer eine Frage des Volumens. Aber wenn Windhorst bereit ist, in jeder der nächsten 4-5 Transferperioden 50+ Mio locker zu machen, dann glaube ich schon, dass sie sich zumindest auf das Niveau von Schalke oder Lev hoch pushen können.

    Für Dortmund und Leipzig braucht es dann entweder ein bisserl länger oder wie bei Leipzig ein sehr durchdachtes Konzept.

    Ich sage doch Äpfel mit Birnen - Windhorst ist angeblich 800 Mio schwer. Chelsea, Man City und PSG haben in den letzten Jahren nach Einstieg der Investoren jeweils ca 1,5 Milliarden!! alleine in Spieler investiert. Das sind ganz andere Größenordnungen. Das ist bei uns vergleichbar mit RB und Hoffenheim auf der einen und H96 auf der anderen Seite. Die einen Investoren sind milliardenschwer, da sind mal eben 500 Mio eben kein Problem. Und der andere ist eben noch im Bereich unter der Milliarde und da wird es dann schon schwieriger.

    Da sind dann schon neben den jetzt investierten knapp 200 Mio in jeder Transferperiode 50+ schon mal ne Hausnummer.

    Und wenn es dann nicht funktioniert, dann ist der Herr Investor sehr schnell am Ende.


    Wenn ein Hopp 500 Mio in den Sand setzt, dann sind das gerade mal 5% seines Privatvermögens. Wenn das ein Windhorst macht, dann reden wir von über 60%, da wird man dann schon mal eher nachdenklich.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Ich sage doch Äpfel mit Birnen - Windhorst ist angeblich 800 Mio schwer. Chelsea, Man City und PSG haben in den letzten Jahren nach Einstieg der Investoren jeweils ca 1,5 Milliarden!! alleine in Spieler investiert. Das sind ganz andere Größenordnungen. Das ist bei uns vergleichbar mit RB und Hoffenheim auf der einen und H96 auf der anderen Seite. Die einen Investoren sind milliardenschwer, da sind mal eben 500 Mio eben kein Problem. Und der andere ist eben noch im Bereich unter der Milliarde und da wird es dann schon schwieriger.

    Da sind dann schon neben den jetzt investierten knapp 200 Mio in jeder Transferperiode 50+ schon mal ne Hausnummer.

    Und wenn es dann nicht funktioniert, dann ist der Herr Investor sehr schnell am Ende.


    Wenn ein Hopp 500 Mio in den Sand setzt, dann sind das gerade mal 5% seines Privatvermögens. Wenn das ein Windhorst macht, dann reden wir von über 60%, da wird man dann schon mal eher nachdenklich.

    Der unterschied zu den PL clubs ist doch allein schon das sie auch den unterhalt der spieler viel einfacher stemmen können. Hertha kann da jetzt zwar massig kohle rausballern aber dann haben die ganz schnell ein problem wenn sie auch die Gehälter zahlen müssen.

  • Neben den dramatisch unterschiedlichen finanziellen Möglichkeiten von Katar vs. Ich-hab-ne-Insolvenz-hingelegt-Lars gibt es noch einen weiteren Aspekt, den man betrachten sollte:


    Lars Windbeutel ist Minderheitseigner von Hertha BSC und muss das wegen 50+1 auch bleiben. Das heißt, er hat die 200 Mio. EUR für seine Anteile bezahlt; das ist ein Einmalinvest, das Hertha in Teilen schon für die neuen Spieler verbraten hat. Welche Motivation sollte Lars Windhund haben, darüber hinaus noch Geld - noch dazu in den hier teilweise genannten Größenordnungen - in den Verein zu pumpen? Er wird dafür keine weiteren Anteile erhalten, zumindest keine stimmberechtigten (der blaue Scheich, der gar kein Scheich ist, lässt grüßen). Damit kommen eigentlich nur Darlehen in Frage (auch hier lässt der Möweninvestor grüßen), die man dann aber auch irgendwann fällig stellen oder umwandeln muss.


    Das ist bei den Investoren bei PSG, ManCity usw. komplett anders. Das sind "ihre" Vereine, ihre Spielzeuge, in die sie investieren.

    0

  • Auch nicht schlecht, wenn man sich hier im Thread mal die Kommentare durchliest nachdem bekannt wurde, dass Klinsmann die Hertha übernimmt :D Das Forum hat mal wieder gewusst wie es endet, auch wenn das bei der Personalie nicht besonders schwer vorherzusehen war :D

    Wie das Forum es auch bei Kovac wusste.....Denke die holen nun Magath:thumbsup:

  • Neben den dramatisch unterschiedlichen finanziellen Möglichkeiten von Katar vs. Ich-hab-ne-Insolvenz-hingelegt-Lars gibt es noch einen weiteren Aspekt, den man betrachten sollte:


    Lars Windbeutel ist Minderheitseigner von Hertha BSC und muss das wegen 50+1 auch bleiben. Das heißt, er hat die 200 Mio. EUR für seine Anteile bezahlt; das ist ein Einmalinvest, das Hertha in Teilen schon für die neuen Spieler verbraten hat. Welche Motivation sollte Lars Windhund haben, darüber hinaus noch Geld - noch dazu in den hier teilweise genannten Größenordnungen - in den Verein zu pumpen? Er wird dafür keine weiteren Anteile erhalten, zumindest keine stimmberechtigten (der blaue Scheich, der gar kein Scheich ist, lässt grüßen). Damit kommen eigentlich nur Darlehen in Frage (auch hier lässt der Möweninvestor grüßen), die man dann aber auch irgendwann fällig stellen oder umwandeln muss.


    Das ist bei den Investoren bei PSG, ManCity usw. komplett anders. Das sind "ihre" Vereine, ihre Spielzeuge, in die sie investieren.

    Nicht so ganz - da gibt es ja mittlerweile genug Beispiele, wie man 50+1 entsprechend "modifiziert" . Entscheidend ist, das Mehrheitsverhältnis bei den entsprechenden "Entscheidungen" . Bleibt die "Mehrheit" egal wie auch immer das Zahlenverhältnis aussieht, beim Verein, spielt der Rest keine Rolle.

    Bei den Tigerenten hat der Verein das Stimmrecht in der KGaA zu 100%, obwohl dem Verein nur noch knapp 6% der KGaA gehören.

    In Uerdingen gehören 97,5 % der GmbH einer Eventagentur , aber der Verein hat trotz nur 2,5% Besitz die Stimmenmehrheit. Also wird 50+1 eingehalten, weil ja die Stimmenmehrheit gegeben ist.

    Schräg ist eben nur, dass der Präsident, der über die 2,5% mitbestimmt, gleichzeitig der Besitzer der Eventagentur ist. 50+1 kann doch jeder Jurastudent im 2. Semester aushebeln.

    Bei RB hat ja auch der Verein die Stimmenmehrheit über die AG. Der ganze Verein hat 19 Mitglieder und die sind alle Angestellte von Mateschitz.

    Aber 50+1 ist zumindest nach den Buchstaben des Gesetzes eingehalten.


    Der Hauptknackpunkt sind einfach die finanziellen Mittel.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Auch nicht schlecht, wenn man sich hier im Thread mal die Kommentare durchliest nachdem bekannt wurde, dass Klinsmann die Hertha übernimmt :D Das Forum hat mal wieder gewusst wie es endet, auch wenn das bei der Personalie nicht besonders schwer vorherzusehen war :D

    Die alten Insulaner hier lagen ja bei Kovac schon richtig.

    Keep calm and go to New York