TSG Hoffenheim

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Nur wer 0:7 in München verliert qualifiziert sich in der darauf folgenden Saison für Europa. </span><br>-------------------------------------------------------


    Das würde wiederum bedeuten, dass Freiburg nächstes Jahr das/ein Überraschungsteam würde ;-)

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">
    wie viele Hoffenheimer Fans waren eigentlich mit dabei in München?

    fünf!

    okay, mehr als doppelt so viele wie ich dachte!
    starker Auftritt!


    Immerhin waren alle da

    </span><br>-------------------------------------------------------


    :D:D:D:D:D:D:D:D Lange nicht mehr so gelacht :D:D Sau stark :D

    0

  • was ist die hälfte von 5? :)


    ich stand im norden unter den hoppelfans, da hatte sich dann irgendwann wirklich ein 25 mann "starker" haufen am rand vom 3ten rang versammelt und skandiert: "ohne hoffe, wär hier gar nichts los" und "ihr seid so lächerlich" :8 :8 :8


    ich konnte es aber nur hören, weil ich direkt drunter stand :8 :8 :8

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">10.28 Uhr: Laut "Bild" wurde Hoffenheim-Manager Ernst Tanner von den Hoffenheim-Bossen ausgebremst. Der Manager hatte angeblich bereits einen Deal mit Leverkusen eingefädelt, wonach Bastian Oczipka zur neuen Saison zu den Kraichgauern wechseln sollte. Nach Intervention von Mäzen Dietmar Hopp musste der 45-Jährige das Angebot zur Überraschung des Spielers jedoch wieder zurückziehen.</span><br>-------------------------------------------------------


    ohne worte :D

    0

  • warum? er ist doch nur "beratend" tätig und Tanner ordnet sich "freiwillig" der Empfehlung eines absoluten Fachmanns und einer großen Persönlichkeit wie Hopp unter. ;-)

    0

  • West Ham Uniteds Vize-Boss packte aus und enthüllte alle Details des Deals






    Wie läuft ein Transfer wirklich ab? Es ist ein von allen Fußballklubs wohlgehütetes Geheimnis. Fast. Denn West Ham Uniteds Anteilseigner, Vize-Boss David Sullivan, packte jetzt aus und erzählte in einem Interview, das "The Telegraph" veröffentlichte, ganz ausführlich, wie der Transfer von Hoffenheims Demba Ba zu West Ham United wirklich ablief. Bitter: Für den aktuell viertbesten Stürmer der Premier League kassierte 1899 Hoffenheim insgesamt nur 500.000 Euro!
    "Es ist wahrscheinlich einer der größten Fehler, den ich in meinem Leben gemacht habe", sagt David Sullivan über den Ablauf des Transfer-Deals mit Demba Ba heute. Im Januar wollte West Ham United den Senegalesen von Hoffenheim ausleihen, "aber Hoffenheim sagte, sie wollen ihn nicht verleihen, weil sie 6 Millionen Euro für ihn von Stoke bekommen." Der Deal schien fix, Ba reiste zum Medizin-Check nach England.

    "Er ist dann durchgefallen", erinnert sich Sullivan. "Ich ging zurück und fragte wieder nach einer Leihe. Wieder sagten sie Nein, aber sie würden ihn an uns verkaufen. Also haben wir 500.000 Euro hingelegt, was wie eine Leihgebühr war und dann sollten wir 5,5 Millionen Euro bezahlen, beginnend mit der kommenden Saison und abhängig davon, wie viele Spiele er spielen würde."

    Weil die Engländer damals in Abstiegsgefahr schwebten (und inzwischen auch abgestiegen sind), vereinbarten beide Klubs zwei unterschiedliche Raten für die Premier League und den Championship, Englands zweite Liga. Sulliva: "Ich kann mich an die Zahlen nicht erinnern, aber es war so etwas, wie 25.000 Euro pro Premier League-Spiel und 10.000 Euro in der zweiten Liga."

    Der für Hoffenheim verhängnisvolle Fehler: West Ham vereinbarte mit Ba im Fall eines Abstiegs eine Gehaltskürzung um 50 Prozent. Sullivan: "Er sagte: 'Ok, auf der Basis, muss ich eine Ausstiegsklausel bekommen, wenn wir absteigen'." West Ham erfüllte die Forderung. "Der Fehler, diese Zeilen in den Vertrag zu setzen, kam uns sehr, sehr teuer zu stehen", betont Sullivan rückblickend. "Rückblickend hätten wir sagen sollen - aber niemand von uns dachte, dass er so viele Tore schießen würde -, dass wir glücklich wären, ihm sogar 40.000 Pfund pro Woche zu bezahlen. Am Ende boten wir ihm sogar 45.000 Pfund pro Woche an, um zu bleiben, aber er wollte es nicht. Wie ich sagte, er bekam 35.000 Pfund pro Woche und ich bot ihm 45.000 Pfund an, um zu bleiben, aber er ging zu Newcastle."

    West Ham stieg in der Rückrunde ab, die Ausstiegsklausel griff und Ba verließ den Verein ablösefrei in Richtung Newcastle. "Also muss Newcastle jetzt das Geld an Hoffenheim bezahlen, das sie hätten zahlen müssen?", fragt der Reporter im Interview daraufhin. Die Antwort aus TSG-Sicht ernüchternd. Sullivan: "Nein. Deshalb konnte Newcastle uns immer überbieten. Es war unser Deal mit Hoffenheim."

    Hoffenheim ging leer aus, weil die Zahlungen pro Spiel von West Ham erst in der neuen Saison beginnen sollten. Vorkehrungen für einen möglichen Wechsel Bas waren nicht getroffen worden. "Yup, sie haben eine halbe Million für ihn bekommen", bestätigt Sullivan. "Das hat für niemand funktioniert außer Demba Ba... und Newcastle", konstatiert Sullivan ernüchtert. Sullivans persönliches Fazit: "Es ist einer der Fehler, die passieren, aber es ist vielleicht einer der schlimmsten Fehler, die ich jemals in meinem Leben gemacht habe."

    In West Ham ärgert man sich bis heute, dass der aktuell viertbeste Stürmer der stärksten Liga der Welt nicht mehr unter Vertrag steht. Für Newcastle erzielte Ba bis jetzt 16 Toren und 3 Vorlagen in 22 Spielen. Er ist damit besser als Dzeko, Balotelli, Defoe und Co. Bas Marktwert beträgt heute 15 Millionen Euro. Sullivan: "Es ging einfach nicht in unseren Kopf. Es ging nicht in unsere Köpfe, dass er so viele Tore schießen würde, dass wir ihm 40.000 Pfund pro Woche zahlen würden und seinem alter Klub 15.000 bis 20.000 Pfund pro Einsatz. Aber genau das passierte."

    0

  • Ernst Tanner nicht länger Manager der TSG 1899 Hoffenheim


    Die TSG 1899 Hoffenheim und Manager Ernst Tanner beenden ihre Zusammenarbeit mit dem heutigen Tag. Der Vertrag des Geschäftsführers und sportlichen Leiters wurde einvernehmlich aufgelöst. Die Aufgaben des Managers und damit auch die Kaderplanung für die kommende Saison übernimmt Cheftrainer Markus Babbel.



    Dietmar Hopp, Vorsitzender des Beirats der TSG Hoffenheim Spielbetriebs GmbH: „Wir als Gesellschafter sind nach vielen Gesprächen zu dem Schluss gekommen, dass eine Trennung für beide Seiten die beste Lösung ist. Die Gründe dafür liegen in einer zu unterschiedlichen Auffassung über die zukünftige Ausrichtung der sportlichen Abteilung.“ Der Schnitt zum jetzigen Zeitpunkt, so Hopp, sei notwendig, um handlungsfähig zu bleiben und anstehende Transfers für die kommende Saison mit ausreichend zeitlichem Spielraum angehen zu können.



    Peter Hofmann, Präsident der TSG Hoffenheim und Mehrheitsgesellschafter der Spielbetriebs-GmbH: „Wir bedauern die Trennung sehr. Im Namen der TSG möchten wir uns ausdrücklich bei Ernst Tanner für seine Arbeit und die Verdienste um 1899 Hoffenheim bedanken.“



    Für Markus Babbel steht eine erhöhte Arbeitsbelastung an, die der Cheftrainer der TSG 1899 Hoffenheim jedoch gelassen sieht: „Wir werden nicht die komplette Mannschaft umkrempeln, sondern sie nur punktuell verstärken. Ich weiß mit Rainer Widmayer einen erfahrenen und sehr kompetenten Trainer an meiner Seite. Und zuletzt verfügt die TSG über sehr gute Kapazitäten in ihrer sportlichen Abteilung. Ich bin sicher, dass wir mit einer Bündelung der Kräfte die laufende Spielzeit zufriedenstellend beenden und zuversichtlich sowie stark aufgestellt in die neue Saison gehen können.“



    Ernst Tanner selbst äußert sich zu der Trennung wie folgt: „Ich hatte drei spannende und ereignisreiche Jahre hier, die ich nicht missen möchte. Wir haben in der Zeit viele Weichen für die Zukunft stellen können. Darauf bin ich stolz. Ich werde den Weg der TSG Hoffenheim weiter verfolgen und wünsche dem Verein alles Gute.“




    Nein, das kommt aber überraschend.lol

    0

  • Mich würde mal interessieren, wie lange sich der DFB bzw die DFL das noch anschauen will, dass immer Hopp involviert ist, obwohl der ja eigentlich keine offizielle Funktion hat.


    Ansonsten überrascht mich das nicht wirklich. Der eigentliche Architekt des Erfolges war doch Schindelmeiser und den hatte man ja schon vom Hof gejagt.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."