TSG Hoffenheim

  • kuhstaller :


    dein geist lässt andere meinungen nicht zu, du stellst deine meinung als die richtige hin. es wird aber immer andere meinungen geben, das wirst auch du akzeptieren müssen. nur könntest du deine beleidigenden formulierungen weglassen falls einer andere ansichten hat. das hopp´sche modell hat auch vorzüge, die wirst du als solche nicht sehen wollen, ist auch egal. jeder wie er will.


    ...übrigens hat oben einer auch was über Mäzen in münchen gesagt, ich wusste das nicht, aber wenn´s stimmt, dann solltest auch du verbal etwas mehr zurückhaltung üben.

    0

  • Stopp, bevor du hier Beschuldigungen raushaust würde ich jetzt doch gerne wissen wo ich jemanden beleidigt haben soll.


    Ich habe genau einmal das Wort "Depp" verwendet als sich ironsilver beschwerte das hier zuviele Rote wären. Das er es anders gemeint hat ist inzwischen geklärt.

    0

  • Und was die Geschichte mit den Mäzenen beim FCB angeht: Genau die haben uns doch gezeigt wie schlimm es ist solche Figuren in den Fußball zu lassen, genau wegen denen war der FCB doch am Rande des Ruins. Und aus dem Schuldenberg den uns der wehrte her Neudecker hinterlassen hat mussten wir uns selbst herausgraben, allen voran Uli Hoeneß.

    0

  • Nein, andersrum. Mäzene, die Uli generiert hat, haben uns geholfen. Sonst gäbs uns nicht mehr.
    Hoeness selbst schaut mit Interesse nach Hoffe, Franz ist mit Hopp seit Jahren befreundet. Seht das doch so: Konkurrenz belebt das Geschäft. Und am Ende ist's wie immer: Bayern wird Meister. Ohne Gegner wärs langweilig. Und meinem Gegner begegne ich mit Respekt.

    0

  • Und überleg dochmal was ein Erstliga - Club wirschaftlich für
    die Region bedeutet siehe FC Bayern, da gab es letztes Jahr auch den ein oder andeneren Satz an die Stadt München vom KH, abgesehen von Steuern usw. schaft das Arbeitspläzte und vieles mehr unteranderen "Verbundenheit".</span><br>-------------------------------------------------------


    Ob sich diese "Verbundenheit" der Region zu Hoffenheim einstellt, wird erst die Zukunft zeigen.
    Klar ist das Stadion in Mannheim regelmäßig ausverkauft. Viele Jahre hat man dort keinen Erstligafußball zu Gesicht bekommen. Die Mannschaft spielt zur Zeit erfolgreichen, attraktiven Fußball, hinzu kommt der Reiz des Neuen.
    Wie das aussieht, wenn sportliche Rückschläge kommen und der graue Ligaalltag einkehrt, steht auf einem anderen Blatt.
    Richtig eng würde es allerdings für Hoffenheim, wenn einer der Traditionsvereine des Rhein-Neckar-Raums irgenwann doch noch die Kurve kriegen sollte.



    Nun zum Thema Fußball, okay rein sportlich gesehen ist das alles wunderbar was die da auf die Beine gestellt haben, ob das in der Rückrunde so bleibt man wird sehen.
    Mein Tipp unter die ersten fünf is machbar.</span><br>-------------------------------------------------------


    Durchaus möglich.



    Tja bleibt das künstliche Produkt "Hoffenheim" um was es ja eigentlich in der Kernfrage geht. Erstmal vorab ich will keine spanischen oder englische verhältnisse in Deutschland.
    Aber was ich will oder auch Fans usw. wollen ist der realen Welt egal denn es geht um Erfolg und um oben mitzumischen brauchste Geld.


    So da haben wir also das Prob. das liebe Geld !!
    hey Fußball ist für viele ein Produkt ob für TV, Sponsoren, selbst für so manchen die da auf dem Platz rumlaufen und gerade die sind das dann die vom FC nach England gehen
    um einfach um ein vielfaches mehr zu verdienen.


    Und klar wäre Hoffenheim nie da wo sie jetzt sind ohne die Gelder vom Hopp dafür sind sie nicht Zentral genug gelegen.</span><br>-------------------------------------------------------


    Wenn man Fussball als Produkt sieht, das durch Hoffenheim attraktiv verpackt an den Endkunden verkauft wird, mag man das so sehen.
    Für sehr viele hier (mich eingeschlossen) ist Fußball und ganz besonders der FCB eine Herzensangelegenheit. ;-)



    Die ganze Idee stammt ja nicht vom Hopp alleine einen Erfolgreichen Club in der Kurpfalz zu haben da mischen auch noch andere mit und wäre man sich mit der Stadt Heidelberg einig geworden stände das Stadion zwischen Mannheim und HD aber das hat nix mit Fußball zu tun das das nicht so ging.</span><br>-------------------------------------------------------


    Da ist in der Tat etwas dran. Die vergeblichen Versuche, den SV Waldhof und den VfR Mannheim zu einer Fusion zu bewegen, kann man fast gar nicht mehr zählen.
    Woher eine Verbundenheit der Stadt Heidelberg zur TSG Hoffenheim herkommen sollte, ist nicht nachzuvollziehen. Da ist Sinsheim schon der geeignetere Stadionstandort.



    Auch in Mannheim hätte man das Stadion verlegen müssen zu wenig Platz auf dauer Anwohner, Parplätze usw.</span><br>-------------------------------------------------------
    Die Situation des Carl-Benz-Stadions ist ein Kapitel für sich.
    Dass sich die Stadt Mannheim ihren beiden Traditionsvereinen mehr verbunden fühlt, ist aber kaum verwunderlich.



    Es ist mir also zu polemisch zu sagen man hätte ihn Überall verjagt ( bitte keine schlauen Links diesbezüglich ) das ist mir alles zu schwammig.</span><br>-------------------------------------------------------


    So etwas habe ich nie behauptet.


    <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">
    Das mit dem Tod des Fußball`s hat damit begonnen das es der Sport mit der meisten Medien und Zuschauerzahlen ist.
    Damit verdiennt man zuviel Geld. Also stellen wir uns der Welt wie sie nun mal ist. Schlecht !!</span><br>-------------------------------------------------------


    Mit dieser Einstellung muss man Fußball wohl als beliebiges Unterhaltungsprodukt verstehen.
    Schade! :(

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">nur ist es so, dass es halt ohne hopp kein gegner wie hoffenheim gäbe, versteh das doch bitte.</span><br>-------------------------------------------------------


    Vergiss es Niki, das versteht hier keiner. Seit Wochen gehts hier immer um das selbe und gehen einen Hoffenheim-Sympathisanten die Argumente aus, so wie maik41, kommt ein neuer....


    Gruß


    Andy


    damit die nervige Grüßerei von ihm nicht vergessen wird *fg*

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Nein, andersrum. Mäzene, die Uli generiert hat, haben uns geholfen. Sonst gäbs uns nicht mehr.</span><br>-------------------------------------------------------
    Das hätte ich jetzt aber gerne genauer gewusst welche "Mäzene" du meinst.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Nein, andersrum. Mäzene, die Uli generiert hat, haben uns geholfen. Sonst gäbs uns nicht mehr.</span><br>-------------------------------------------------------


    sag mir doch mal, welche mäzene bayern hat. 8-) mir fallen spontan keine ein, und ich beobachte den fcb schon lange.

    0

  • Naja, Willhelm Neudecker kann man durchaus so sehen. Wenn auch nicht in der Reinkultur des Wortes. Aber wie bereits geschrieben ist genau diese Periode des FCB ein warnendes Beispiel.
    Der generelle Unterschied zu Hoffenheim ist natürlich das man ihn für den Erfolg nicht unbedingt brauchte, man war auch schon vor ihm deutscher Meister und Pokalsieger.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">so ein blödsinn, leute faseln von mäzenen für den fcb , all dass was der fcb jetzt ist ist ein erzeugnis harter arbeit und cleveren managern


    piss off hoppenheim</span><br>-------------------------------------------------------


    du sagst es.... Eine kleine exkursion in die Geschichte... Wurde der FC Bayern 1900 nicht als Faschingsverein gegründet um staatliche Zuschüsse zu beziehen. Gespielt wurde aber faktisch nur Fußball. Das nennt man geschickt gewirtschaftet. Hoffenheim wurde das Geld nur geschenkt. Von Geschick kann hier ja wohl kaum die rede sein... oder siehst es jemand als wirtschaftliche Höchstlristung an eine groß summige Spende eines Milliadärs anzunehmen.

    0

  • Wie kuhstaller schon sagte: Durch Hopp war Hoffenheim in der Lage, sportlich auf dem Weg zum Erfolg ne große Abkürzung zu nehmen. Und weil hier einige sagen: die haben ja nicht nur Hopp, sondern auch clevere Scouts und ein gutes Management, nen guten Trainer, usw... Das ist ja auch richtig. Aber das erwarte ich verdammt nochmal auch, wenn die so einen Geldgeber im Rücken haben. Wo kämen wir denn hin, wenn die sich nur Graupen ins Haus holen würden? Die würden sich ja lächerlich machen. Klar wird da gute Arbeit im Verein geleistet, aber das ist doch auch kein Wunder.

    0

  • Soso, Hoffenheim wird nie Fans haben. Wo haben wir denn Fans? Ich behaupte die Mehrzahl der Fans würde davonlaufen wenn ein paar Jahre nichts laufen würde. Die meisten sind Erfolgsfans, die sich schnell einen anderen Verein suchen würden, sogar 60 wenn die durch ein Wunder einen Hopp finden würden (was nicht passiert, ist ja nur blanke Theorie) und jahrelang Serienmeister würden.


    Ich verstehe diese Meckerei ehrlich gesagt nicht. Und wenn Kaiserslautern und Mannheim die Chancen ausgeschlagen haben, dann halte ich das für ziemlich dumm. Tja, so bleibt Waldhof eben in der Versenkung und das finde ich nicht schlimm, selber schuld.


    Ob euch Hoffenheim passt oder nicht, ihr müsst es schlichtweg akzeptieren. Was wollt ihr denn? Die Bundesliga als geschlossene Gesellschaft? Kein Bundesligaverein kann sich nur durch Zuschauereinnahmen finanzieren, überall gehts mehr oder weniger um den Kommerz, wer das nicht haben will, muss zum Amateurfußball gehen und sogar da gehts nicht ohne Geld. Ihr lügt euch doch selbst in die Tasche mit eurer Anti-Kommerz-Haltung, denn ohne gehts nicht, nicht mal der Tod ist umsonst. Klar muss man verhindern dass es ausufert, ich will auch keinen FC Allianz-Bayern, so wie in Österreich jeder Klub rumrennt, wie peinlich, aber man muss ein gesundes Mittelmaß finden und alle die generell Kommerz als Schimpfwort betrachten, sind realitätsfremd.


    Vielleicht sollten wir ja die Auf- und Abstiegsregelung in der Bundesliga ändern, denn werden künftig die wahren Fans der wahren Traditionsvereine gefragt, wer aufsteigen darf und wer nicht und am Ende steigt dann der Wuppertaler SV als 15. auf, weil sonst keine reinen Traditionsvereine dazwischen sind. Nur mal so als übertriebenes Beispiel.
    Die Liga lebt vom Wandel, nichts bleibt gleich und wer eine unveränderte Liga haben will, der muss die Abstiegsregelung abschaffen und das passt ja dann auch wieder nicht. Also was nun? Aufstiegsverbot für alle Vereine die keine Traditionsvereine nach der Definition der wahren Fans ist?


    Keiner muss Hoffenheim lieben, aber akzeptiert endlich dass sie zurecht in der Bundesliga sind. Sie haben sich nicht wie Salzburg in die Liga eingekauft oder wie im Eishockey einfach die Lizenz eines anderen Vereins erworben, sie sind rechtmäßig aufgestiegen und dabei ist es egal ob der eine mehr und der andere Verein weniger Geld hat, das ist ein Spiegelbild der Gesellschaft oder wollt ihr auch einen Staatssozialismus?
    Selbst in den untersten Ligen gibt es reichere Vereine, die eben eine Firma oder einen Geldgeber haben und dort alles abräumen.


    Naja, was solls, ich finde nur dass man sich als FCB-Fan zurückhalten sollte, selbst wenn der FCB sich das alles selber erarbeitet hat. Denn da war auch viel Glück dabei und es hätte alles ganz anders kommen können, daher sollte man sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.

    0

  • Es geht den meisten aber nicht darum, wieviel Geld die haben, sondern wo es herkommt. ;-) Es hat ja auch sicher niemand hier etwas gegen unsere finanziellen Verhältnisse... ;-)

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Soso, Hoffenheim wird nie Fans haben. Wo haben wir denn Fans? Ich behaupte die Mehrzahl der Fans würde davonlaufen wenn ein paar Jahre nichts laufen würde. Die meisten sind Erfolgsfans, die sich schnell einen anderen Verein suchen würden, sogar 60 wenn die durch ein Wunder einen Hopp finden würden (was nicht passiert, ist ja nur blanke Theorie) und jahrelang Serienmeister würden.
    .</span><br>-------------------------------------------------------


    Den Unterschied zu Hoffenheim kannst du z.B auf den Bildern der schickeria bewundern 8-) . Ohne ristrektionen behaupte ich mal wäre es noch ein viel dichteres Fahnenmeer. Bei Hoffenheim gibt es NUR erfolgsfans (siehe vor hopp ein Fanclub mit 30 Mitgliedern, keinen Fanbeauftragten).

    0

  • Soso, Hoffenheim wird nie Fans haben. Wo haben wir denn Fans? Ich behaupte die Mehrzahl der Fans würde davonlaufen wenn ein paar Jahre nichts laufen würde. Die meisten sind Erfolgsfans, die sich schnell einen anderen Verein suchen würden, sogar 60 wenn die durch ein Wunder einen Hopp finden würden (was nicht passiert, ist ja nur blanke Theorie) und jahrelang Serienmeister würden.</span><br>-------------------------------------------------------
    Wer sagt denn das ich bzw die Hoffenheimgegner unsere Erfolgsfans nicht auch zum kotzen finden?


    Ob euch Hoffenheim passt oder nicht, ihr müsst es schlichtweg akzeptieren. Was wollt ihr denn? Die Bundesliga als geschlossene Gesellschaft? (...)
    Vielleicht sollten wir ja die Auf- und Abstiegsregelung in der Bundesliga ändern, denn werden künftig die wahren Fans der wahren Traditionsvereine gefragt, wer aufsteigen darf und wer nicht und am Ende steigt dann der Wuppertaler SV als 15. auf, weil sonst keine reinen Traditionsvereine dazwischen sind. Nur mal so als übertriebenes Beispiel.
    Die Liga lebt vom Wandel, nichts bleibt gleich und wer eine unveränderte Liga haben will, der muss die Abstiegsregelung abschaffen und das passt ja dann auch wieder nicht. Also was nun? Aufstiegsverbot für alle Vereine die keine Traditionsvereine nach der Definition der wahren Fans ist?</span><br>-------------------------------------------------------
    Darauf habe ich dir schon mehrmals geantwortet. Wäre schön wenn du das wenigstens einmal zur Kenntnis nehmen würdest.


    <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Keiner muss Hoffenheim lieben, aber akzeptiert endlich dass sie zurecht in der Bundesliga sind. Sie haben sich nicht wie Salzburg in die Liga eingekauft oder wie im Eishockey einfach die Lizenz eines anderen Vereins erworben, sie sind rechtmäßig aufgestiegen und dabei ist es egal ob der eine mehr und der andere Verein weniger Geld hat, das ist ein Spiegelbild der Gesellschaft oder wollt ihr auch einen Staatssozialismus?</span><br>-------------------------------------------------------
    Dem widerspreche ich vehement! Zur Vereinsarbeit gehört auch das aquirieren von finanziellen Mitteln. Wenn ein Verein mehr Geld hat als andere weil er in diesem Bereich besser ist dann ist das völlig ok. Wenn einer aber mehr Geld hat weil er sich auf Gedeih und Verderb einer einzigen Person ausliefert ist das schon nahe an anderen Geschäftszweigen.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Wenn einer aber mehr Geld hat weil er sich auf Gedeih und Verderb einer einzigen Person ausliefert ist das schon nahe an anderen Geschäftszweigen.</span><br>-------------------------------------------------------


    wo liegt da der unterschied, ob ich für einen mann werbung mache (SAP) oder für telekom? ma ehrlich? is da das geld von telekom ehrlicher verdient? in der heutigen zeit zählt doch eigentlich nur woher wieviel geld kommt! nicht umsonst heißt unser stadion allianz arena!

    0

  • Jo Geld haben wir in unserem Verein genug zur verfügung kann ja jeder der Presseerklärung entnehmen. /07.Nov.08


    was abzuwarten ist wie die Zahlen von Hoffenheim dann 08/09 aussehen werden wenn Sie im eigenen Stadion sind usw. und man ein bischen Einblick in Rückfluß an Hopp sieht oder doch alles als Spende und Abschreibung für Hopp für Ihn besser ist.


    @eddie das ich diese Geschichte zum Thema Fußball als Produkt in Deutschland oder Europa und Südamerika so darstelle ist nicht weil 147.072 Mitglieder das hoffentlich anders sehen sondern weil 49,4 Mio. Euro nur aus TV und Hörfunkvermaktung kommen, ist das dann nicht mehr ein Produkt oder 74,3 Mio. Euro aus Sponsoring und Vermarktung. Herzensfrage oder nicht frag doch mal die 60`er wie die den FC Bayern sehen und wer aus ihrer sicht der Traditionsverein in München ist ( wobei wir nicht fragen ob Tradition und Unfähigkeit was miteinander zu tun haben )

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">so ein blödsinn, leute faseln von mäzenen für den fcb , all dass was der fcb jetzt ist ist ein erzeugnis harter arbeit und clevereb managern


    die sponsoren reißen sich um uns weil der fcb in der ganzen welt eine marke ist, jetzt versucht man in hoppenheim dass gleiche wofür der fcb 40 jahre brauchte in kurzer zeit zu erreichen, aber hoppenheim wird nie tradition oder fans haben, nur zahlende kunden nicht mehr und nicht weniger


    piss off hoppenheim</span><br>-------------------------------------------------------
    ein sinnvoller post von dir :-O
    glückwunsch :8
    100% agree kann kann ich da nur sagen da nur sagen

    0

  • Wo ist das Problem wenn sich Hoffenheim an einen Geldgeber bindet? Der Verein kommt aus dem nichts nach oben, es gibt doch deshalb nichts zu verlieren. Im schlimmsten Fall landet man wieder da wo man war, aber man kann in der Zwischenzeit etwas erreichen.
    Und woher soll Hoffenheim jetzt auf einmal Fans haben? In den unteren Ligen ist es normal dass es nur wenige Fans gibt und dass dann bei Erfolgen der Erfolgsfananteil sehr hoch ist, dürfte klar sein, aber das pendelt sich alles ein, vor allem weil Waldhof und andere kaum noch junge Fans an sich binden dürften.


    Wo ist aber das Problem wenn sich Hoffenheim auf einen Hauptgeldgeber verlässt? Das ist doch die Sache von Hoffenheim und geht sonst niemanden was an.
    Wir sollten uns dafür interessieren was beim FCB passiert und nicht was andere machen. Keiner muss den Weg des FCB 1:1 nachmachen, es gibt auch viele andere Wege zum Erfolg und ich sehe nichts schlimmes am Hoffenheimer Weg. Leverkusen hängt auch noch sehr an Bayer und Wolfsburg fast nur an VW, ist das was anderes? Wenn VW die Lust verliert, sind sie schneller weg als Hoffenheim, denn Hopp wird den Verein sicher nicht in der Versenkung verschwinden lassen.

    0