TSG Hoffenheim

  • @catani


    Ruhig Blut. Es ist doch allgemein bekannt, dass - vorallem bei Trainern, Managern, Sportdirektoren etc., Leute, bei den absolut keine Ahnung hat, was sie nun im Hintergrund machen - Sympathien min. 80% der Leistungsbeurteilung ausmachen. Hier im forum schaukelt sich das hoch, denn die Leute, die so beurteilen schreiben dann halt nicht nur einmal, sondern 10mal hier rein.


    RR ist ein sehr guter Trainer. Was er mit 1899 geschafft hat, muss ihm hoch angerechnet werden. Dass er in meinen Augen ein extrem schlechter Verlierer, Nörgler und insgesamt ein großer Unsympath ist, der oft Fehler bei Anderen sucht und deswegen nie zu uns kommen sollte, spielt dabei keine Rolle.

    0

  • PS:


    Es bleibt abzuwarten, was dieser Weggang für Folgewirkungen für den ganzen Verein haben wird. Vllt. wird es keine große Auswirkunf auf die Gesamtentwicklung haben, ich erwarte jedoch zumindest eine temporäre Stagnation, wenn nicht sogar einen großen einbruch, mittelfristig. Man muss sehen, was alles an RR hängt. Er kennt den Verein seit Jahren, er genießt Respekt für die Leistungen der letzten 4,5 Jahren, er hat viele Jungs hochgezogen, sowohl vom Bekanntheitsgrad, als auch von der Leistung. Es kann sich nun durchaus eine Dynamik entwickeln, deren Ausmass man noch nicht abschätzen kann.

    0

  • @catani


    wow das sind ja gleich 3 Beleidungen aufeinmal, klasse!!


    aber Hoffenheim mit Bayern zu vergleichen und als Traditionverein zu sehen, das zeugt von einer besonderen Klasse des Fussballfans :D


    und mach dir um uns keine Sorgen, Wir kommen wieder !!

    0

  • Hoffenheim: Löw-Freund wird Nachfolger


    Trainer-Nachfolger von Rangnick in Hoffenheim wird Co-Trainer und Löw-Freund Marco Pezzaiuoli (42). Nach BILD-Informationen wird er schon beim heutigen Hallenturnier in Mannheim an der Bande stehen. Der Mannheimer war zu Löw-Zeit Jugendkoordinator beim KSC

    0

  • Der Neue dort wird mit Sicherheit kein neues System einführen, sondern das Alte spielen lassen.


    Käme uns natürlich wegen der Alaba-Ausleihe nur Recht ;-)

  • und ausserdem wie kann man denn den Rangnix als guten Trainer bezeichnen, was hat er denn geleistet, ausser mal ab und zu in die 1.Liga aufzusteigen, und dort war dann der Spuk vorbei, mit Hoffenheim hätten andere mehr geleistet, ausser mal Herbstmeister zu werden, tut mir Leid, für mich ist es ein riesengrosses A......... das einfach nicht verlieren kann und sich dann wie ein beleidigtes Kind verhält, im Sport einfach Fehl am Platz und Rückgrat hätte bewiesen wenn er schon damals zurückgetreten wäre, nicht erst jetzt !!

    0

  • Folgende offizielle Mail ging laut dem 1899 Forum gerade ebend an die Fans raus:


    Liebe Fans unserer TSG,


    es ist mir ein großes Anliegen, Sie über die turbulenten Entwicklungen der letzten Tage zu informieren, nämlich über die Trennung zwischen der TSG und Ralf Rangnick und natürlich auch über den Transfer von Luiz Gustavo zu Bayern München.


    I.Ralf Rangnick


    Die Nachricht, dass Bayern München im Winter Luiz Gustavo übernehmen will, hat uns wenige Tage vor Weihnachten erreicht.


    Ernst Tanner und ich führten ein erstes Sondierungsgespräch in München mit der Bayern-Führung und unterrichteten Ralf Rangnick nicht darüber, weil die beiden schweren Spiele gegen Wolfsburg und Gladbach anstanden und wir seine Konzentration nicht stören wollten.


    Dieser Vorfall führte zu einer heftigen Reaktion seitens des Trainers, weil er sich vor der Presse, die ihn nach dem Gladbach-Spiel darauf ansprach, bloßgestellt fühlte, was natürlich nicht beabsichtigt war.


    Anschließend kam es zu einer sachlichen, professionellen Bestandsaufnahme zwischen uns, um die Frage zu klären, ob es noch Sinn macht, weiter zusammenzuarbeiten.


    In diesem Zusammenhangist es wichtig, daran zu denken, dass wir ein vergleichsweise kleiner Bundesligaclub sind mit einem Stadion für 30.000 Zuschauer und mit rund 6.000 Mitgliedern.


    Verständlich, dass Ralf Rangnick, nachdem das ‘Projekt 1. Liga‘ schon nach 2 Jahren vollendet war, Herausforderungen in anderen Dimensionen sucht und damit naturgemäß in Hoffenheim an Grenzen stößt.


    Aus diesem Grunde und auf Basis der Bestandsaufnahme haben wir uns in beiderseitigem Einvernehmen dazu entschlossen, die Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung zu beenden.


    Wir kamen einvernehmlich zu dem Schluss, dass wir die tollen Verdienste des Trainers nicht dadurch beschädigen sollten, vielleicht weniger vertrauensvoll die Zusammenarbeit fortzusetzen.


    Wie sehr ich diese Entscheidung bedauere und wie groß meine Wertschätzung für RR ist, habe ich in einer persönlichen Mitteilung für die Pressekonferenz am 2. Januar zum Ausdruck gebracht und dabei auch meine ganz persönliche Dankbarkeit gegenüber Ralf Rangnick angesprochen.


    II. Luiz Gustavo


    Bei unserem Sondierungsgespräch in München haben wir in einer ersten Reaktion seinen Transfer im Winter als nicht machbar bezeichnet, weil wir keine Chance sahen, einen annähernd adäquaten Ersatz zu finden.


    Als unser Spieler Luiz Gustavo dann offiziell und leidenschaftlich-emotional um die Freigabe gebeten hat, mussten wir neben den berechtigten Interessen des Vereins auch die Erwartungshaltung des Spielers in die Waagschale werfen und uns damit auseinandersetzen.


    Zudem hat mir meine Menschenkenntnis und Lebenserfahrung signalisiert, dass wir Gefahr laufen, dass der Junge daran zerbricht, wenn wir ihm diese Chance verbauen, zumal jeder weiß: Luiz ist kein Schauspieler, sondern ein grundehrlicher Sportsmann.


    Nach dem Pokalspiel gegen Gladbach übergaben wir Luiz ein Schreiben, in dem wir um Verständnis baten, dass wir ihn erst im Sommer ziehen lassen könnten, aber alles tun wollten, dass Bayern ihm schon jetzt einen Vertrag für den Sommer unterbreitet.


    Aus nachvollziehbaren Gründen war Bayern dazu nicht bereit und hat kurz nach Weihnachten einen erneuten Vorstoß unternommen und das Interesse an Luiz mit einer deutlich höheren Ablösesumme unterstrichen.


    Nach der Absage der Bayern, Luiz im Sommer einen Vertrag zu geben, sondern jetzt oder gar nicht, gerieten wir in echten Zugzwang:


    - Durften wir das Risiko eingehen, einem Spieler diese Chance zu nehmen und ihn


    damit mental möglicherweise zu zerstören?


    - Im schlimmsten Fall wäre die Psyche von Luiz so stark beschädigt worden, dass


    nur noch Verlierer übrig geblieben wären.
    - Jetzt steht Luiz vor einer großartigen Karriere, die wir ihm alle gönnen – und die
    TSG erhält eine stattliche Ablösesumme, die als Basis zur Erfüllung der ‘UEFA


    Financial Fairplay‘ Richtlinien zur rechten Zeit kommt.


    Als Entgegenkommen überlässt uns Bayern über die Ablösesumme hinaus den Spieler Alaba für die Rückrunde ohne Leihgebühr und hilft damit, das entstandene Defizit im Mittelfeld zu lindern.


    Es wäre aber falsch, im Transfer von Luiz Gustavo ein Signal zu sehen, dass wir unsere sportlichen Ziele vernachlässigen! Im Gegenteil: wir werden alles versuchen, durch sportlich und wirtschaftlich sinnvolle Transfers die Substanz des Vereins zu stärken.


    III. Persönliche Anmerkung
    Um jeden Verdacht zu zerstreuen, dass es etwa mir persönlich darum geht, einen Teil des Geldes zurückzuholen, das ich in den Verein gesteckt habe – nein, die Erlöse stärken die Substanz der TSG und stehen zur Verfügung für sinnvolle Verstärkungen getreu unserer Philosophie.
    Denn natürlich bleibt es mein Ziel, die TSG unabhängig von mir zu einem in jeder Beziehung robusten Verein zu machen. Um das zu erreichen, muss man langfristig denken und handeln.


    Dazu leisten auch Sie, unsere großartigen Fans, einen wesentlichen Beitrag, den man gar nicht hoch genug einschätzen kann. Die Entwicklung der Fan-Kultur von 1899 Hoffenheim ist phänomenal.


    Ich hoffe, dass Sie unsere Strategie mittragen, und bin gerne bereit, auch persönlich mit Vertretern aus Ihren Reihen zu diskutieren.


    Ihnen allen und allen Mannschaften unserer TSG wünsche ich ein erfolgreiches und glückliches Neues Jahr!


    Ihr Dietmar Hopp

  • Ich sehe das ein wenig anders. Ohne mich weiter für Rangnick zu interessieren, war, vermute ich mal, ist Hoffenheim der Verein, der ihn am längsten ertragen hat. Und ihm so seinen bisher grössten sportlichen Erfolg ermöglicht hat. Nun erhält ein anderer diese Chance. Und wird den Erfolg im bestehenden, realistischem Ausmass fortführen.



    Rangnick allerdings prophezeie ich, dass es ab sofort in Wellenbewegungen abwärts gehen wird. Kein Grund zur Trauer. Bald schon vergessen.



    Und was die hier angesprochene Stagnation Hoffenheims anbelangt, hat das wenig mit irgendeinem ... Rangnick ... zu tun. Hopp hat 1899 Hoffenheim als einen passenden Ausdruck seiner Region geplant und aufgebaut. Nach eigenen Worten als einen der "kleineren Vereine" der Liga. Einen Verein, der sich über Interesse grösserer Vereine an seinen Spielern freut und gesund innerhalb seiner Verhältnisse wirtschaften wird.



    Gewiss, mir wäre es lieber gewesen, wenn Hopp den Verein zu einem Konkurrenten auf Augenhöhe für den FCB aufgebaut hätte. Ihm möglich und für uns Gold wert. Aber Hopps Interesse ist eindeutig ein anderes. Er, vom Scheitel bis zur Sohle Lokalpatriot, möchte seiner Region dienen und nicht dem eigenen Ego. Ihr einen ihr angemessenen Ausdruck und eine eben ihr selbst angemessene Attraktivität verschaffen. Die sie selbst, eines hoffentlich fernen Tages auch ohne einen Mäzen, weitertragen kann. Wenn das Land auch wahrhaftig mehr von seiner Sorte vertragen könnte ... schade !!

    0

  • ja, schön, dass hopp, natürlich völlig ohne sich selbst in den vordergrund zu spielen (wie heißt das stadion in hoffenheim nochmal?), nur ein lokalpatriot ist und das besten für diese region will. doof, dass das zu lasten anderer regionen geht, die nicht auf einen solchen geldgeber zurückgreifen können. doof, dass in anderen regionen menschen vielleicht auch gerne bundesliga sport in ihrer region hätten. doof, dass das was hoppt betreibt nichts mir fairem wettbewerb zu tun hat. würde es mehr menschen wie hopp geben (bezogen auf seine sportliches engagement), dann würden die bundesligen in deutschland mit mühlheim, ingolstadt, neckarsulm etc. gespickt sein, wunderbar!

    0

  • was passiert jetzt mit der tsg?????


    wer zeigt das verfahren bei luiz gustavo an?


    EINDEUTIGER VERSTOSS GEGEN 50+1 !! !! !! !! !!
    mehrfach durch hopp selbst bezeugt.


    auch blöd für uns, denn eigentlich ist der transfer nichtig, wenn man ihn rein formell betrachtet.


    keine einzige seite im netz berichtet davo, seltsam.



    FUSSBALLMAFIA DFB

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">auch blöd für uns, denn eigentlich ist der transfer nichtig, wenn man ihn rein formell betrachtet. </span><br>-------------------------------------------------------


    :D


    Wieso? - Weil Hopp angibt, er habe zusammen mit dem Sportdirektor/Manager den Deal eingefädelt, weil er den Trainer vor den anstehenden wichtigen Spielen nicht belasten wollte?


    Würde mich interessieren, wie man ihm daraus einen Strick drehen soll...Enscheidungen über Trainer-Köpfe hinweg gabs auch bei anderen Vereinen immer wieder.

    0

  • Wieso nichtig? Wenn de Manager von TSG das unterscheibt ist das rechtens.


    Uli's Wort hat beim FCB genausoviel zu sagen wie das von Hopp beim TSG.
    Mit dem Unterschied, dass Uli sich es hier erarbeitet hat und Hopp erkauft.

    0