Bayer 04 Vizekusen

  • Werkself-Verteidiger Wendell hat sich nach einem Aufenthalt in seiner Heimat Brasilien mit dem Coronavirus infiziert.


    Der Leverkusener Wendell ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie der Bundesligist am Montag mitteilte, wurde die Infektion des 27-jährigen Linksverteidigers unmittelbar nach dessen Rückkehr aus dem Weihnachtsurlaub in seinem Heimatland Brasilien diagnostiziert. Wendell hatte demnach seither keinen Kontakt zur Mannschaft und zum Betreuerstab von Bayer Leverkusen und befindet sich in häuslicher Quarantäne.


    Quelle

    0

  • Gestern hat hier ein User als möglichen Transferersatz Tapsoba statt Upa vorgeschlagen.


    Ich dachte mir nur, dass eher die Hölle zufriert, bevor Rudi Völler einen Spieler an uns verkauft.

    Bei dem trieft der Haß auf uns aus jeder Pore. Selbst jetzt wo sie schon wieder weit abgeschlagen hinter uns sind und er sich eigentlich eher drum kümmern müsste Vierter zu werden, widmet er nur uns seine Aufmerksamkeit.

  • wie verblendet der ist zeigt auch diese Aussagevom 03.01. im Dopa. der weiß nicht mal mehr wer und wann wir den letzten Spieler aus seinem K.ackladen geholt haben :)


    Rudi Völler: „Die Bayern können sich zurücklehnen und dann die guten Spieler wegkaufen“

    Einen kleinen Seitenhieb gegen den FC Bayern konnte sich der 60-Jährige dann auch nicht verkneifen: „Für die Bayern ist das ja anders, die können sich zurücklehnen, schauen was die Konkurrenz so macht und dann die guten Spieler wegkaufen. Da ist es aber auch schwierige als ganz junger Spieler deine Chance zu bekommen, weil die Konkurrenz einfach zu groß ist.“

  • wie verblendet der ist zeigt auch diese Aussagevom 03.01. im Dopa. der weiß nicht mal mehr wer und wann wir den letzten Spieler aus seinem K.ackladen geholt haben :)


    Rudi Völler: „Die Bayern können sich zurücklehnen und dann die guten Spieler wegkaufen“

    Einen kleinen Seitenhieb gegen den FC Bayern konnte sich der 60-Jährige dann auch nicht verkneifen: „Für die Bayern ist das ja anders, die können sich zurücklehnen, schauen was die Konkurrenz so macht und dann die guten Spieler wegkaufen. Da ist es aber auch schwierige als ganz junger Spieler deine Chance zu bekommen, weil die Konkurrenz einfach zu groß ist.“

    Ja die bösen Bayern! Der gute Rudi ist schon so vernagelt, dass er nicht einmal merkt, wer ihm wirklich die Spieler wegkauft.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Der Rudi hat doch recht, wir lehnen uns zurück und kaufen dann die guten Spieler.

    Und deswegen kaufen wir ja auch keine bei Rudi!;)

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Gestern hat hier ein User als möglichen Transferersatz Tapsoba statt Upa vorgeschlagen.


    Ich dachte mir nur, dass eher die Hölle zufriert, bevor Rudi Völler einen Spieler an uns verkauft.

    Bei dem trieft der Haß auf uns aus jeder Pore. Selbst jetzt wo sie schon wieder weit abgeschlagen hinter uns sind und er sich eigentlich eher drum kümmern müsste Vierter zu werden, widmet er nur uns seine Aufmerksamkeit.

    Die "59+1"-Vergangenheit hat bei der Käthe wirklich bleibende Schäden verursacht. Man sollte ihn entschuldigen ...;)

    Danke Jungs, für ein unbeschreibliches Fußballjahr!

  • Bayer Leverkusen inkl. Völler ist wieder "nahe" an uns dran, wenn die mal 3-4 Jahre Vizemeister werden und uns einen richtigen Kampf liefern. Wir sind seit fast einem Jahrzehnt am Stück Meister und Leverkusen hat uns da nicht in EINER! Saison gestört. Jetzt, nach 18 Spieltagen zu behaupten, man sei "wieder" nah dran an uns, ist einfach nur lächerlich. Die sollen erstmal konstant über Jahre liefern, bevor die solche Sprüche raushauen.

    Live Life like it´s 4th and Goal

  • Nicht wirklich. Er leitet aus dieser sehr speziellen Saison grundsätzliche Dinge ab bzw. möchte diese so verkaufen. Und das bei aktuell 7 Punkten Vorsprung. Das ist schon ziemlich Banane.

    Ich bleibe dabei, dass der Rudi mit der Aussage, die Bayern seien dieses Jahr nicht so dominant, Recht hat. Es kann ja niemand etwas dazu, dass die anderen noch dämlicher geworden sind...

    Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.

  • Jetzt, nach 18 Spieltagen zu behaupten, man sei "wieder" nah dran an uns, ist einfach nur lächerlich. Die sollen erstmal konstant über Jahre liefern, bevor die solche Sprüche raushauen.

    Nach 19 Spieltagen sind es jetzt 13 Punkte Vorsprung. Zum Vergleich: Bis zur Relegation sind es für Leverkusen gerade einmal 2 Punkte mehr.

    Man fasst es nicht!