Kuriositäten

  • Drama um Evander Sno
    Mittelfeldspieler Evander Sno (23) musste am gestrigen Abend nach einem Herzstillstand im Spiel der Reservemannschaften von Ajax Amsterdam und Vitesse Arnheim wiederbelebt werden. Nur durch den Einsatz eines Defibrillators konnte sein Leben gerettet werden. Inzwischen ist der ehemalige niederländischen U-21 Nationalspieler wieder bei Bewusstsein.


    oh mann....

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">«Falsches» Nationalteam von Togo verliert 0:3


    Lome (dpa) - Ein «falsches» Nationalteam von Togo hat in der vergangenen Woche ein Länderspiel in Bahrain mit 0:3 verloren, gab der Verband des afrikanischen Landes bekannt.


    «Die Spieler, die an diesem Match teilgenommen haben, waren nicht echt. Wir haben kein Fußball-Team nach Bahrain geschickt. Die Spieler sind uns unbekannt», sagte Seiyi Memene, der Interimspräsident des togoischen Fußball-Verbandes. Nabine Gnonh vom Sportministerium des Landes kündigte eine Untersuchung der Partie an, die im Nationalstadion von Bahrain stattgefunden hatte.


    Nach dem Willen von Sportminister Christophe Tchao soll sich auch der Weltfußballverband mit der Angelegenheit beschäftigen. Die FIFA kommentierte den Vorgang vorerst nicht, weil es sich um keine offizielle Partie handelte. Nach den Regeln des Dachverbandes können nationale Verbände ihre Freundschaftsspiele in Eigenregie vereinbaren.</span><br>------------------------------------------------------- http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1039592


    "Seid ihr das togolesische Nationalteam?"


    "Nein, wir sind das Nationalteam von Togo!"


    "Wo ist dann das togolesische Nationalteam?"


    "Das sitzt da drüben."


    "SPALTER!!!"

    4

  • Mit einem Freudenschuss nach einem Tor hat Frankreichs Fußballstar Thierry Henry dem gegnerischen Torhüter einen schmerzhaften K.o. verpasst. Beim 2:2 der New York Red Bulls beim FC Dallas in der US-Profiliga Major League Soccer hatte Mehdi Ballouchy gerade den 1:1-Ausgleich für die Gäste erzielt. Im Überschwang der Gefühle wollte Henry den Ball noch mal ins Netz befördern. Doch Dallas-Keeper Kevin Hartman stand erst im Weg und ging dann zu Boden: Bei seiner unnötigen Fußabwehr zog sich der Stammtorhüter eine Seitenbandverletzung im rechten Knie zu. "Der Ball lag da, und wie ich es manchmal mache, wollte ich ihn nur noch mal ins Netz schießen", erklärte der Henry nach der turbulenten Partie.



    http://www.sportal.de/sportal/…10/09/17/17767500000.html


    :D

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Flamengos Torhüter Bruno auf der Flucht


    Der wegen Mordverdachts gesuchte brasilianische Keeper Bruno Souza von Flamengo Rio de Janeiro ist auf der Flucht vor der Polizei. Der 25-Jährige soll seine Freundin getötet haben.



    Der brasilianische Torhüter Bruno Souza vom populären Klub Flamengo Rio de Janeiro befindet sich auf der Flucht vor der Polizei. Die Behörden fahnden nach dem 25 Jahre alten Bruno wegen des Verschwindens seiner Ex-Freundin, dem Model Eliza Samudio. Die Polizei geht davon aus, dass die 25-Jährige ermordet worden ist.


    Bruno und sein ebenfalls verdächtigter Freund Luiz Henrique Ferrera Romao sollten in einem Strandhaus in Rio verhaftet werden, waren aber nicht vor Ort. "Bruno ist geflohen", erklärte Edson Moreira, der Polizeichef aus Brunos Heimatstadt Belo Horizonte.


    Die Flucht ist der bisherige Höhepunkt in einer XXX-und-Crime-Geschichte, die das fußballverrückte Brasilien seit fast einem Jahr in Atem hält. Im vergangenen Oktober hatte Eliza Samudio ihren Ex-Freund beschuldigt, sie entführt, geschlagen und gezwungen zu haben, Mittel für eine Abtreibung einzunehmen. Später brachte sie einen Sohn zur Welt, der angeblich das Kind des Torhüters ist.


    Ein 17 Jahre alter Cousin von Bruno erklärte nun der Polizei, der Fußballer und sein Freund hätten Samudio erneut nach Belo Horizonte entführt. Der Anwalt des ebenfalls beschuldigten Romao sagte der brasilianischen Presse, laut Aussage des Cousins sei Samudio an einen Rottweiler verfüttert worden. Er halte dies aber für "surreal".


    Flamengos Torhüter Bruno stellt sich Polizei
    Keeper Bruno Souza von Flamengo Rio de Janeiro hat sich der Polizei gestellt. Es besteht der Verdacht, der 25-Jährige habe etwas mit dem Verschwinden seiner Ex-Freundin zu tun.


    Der brasilianische Torhüter Bruno Souza vom populären Klub Flamengo Rio de Janeiro hat sich nach seiner spektakulären Flucht der Polizei gestellt.


    Die Behörden hatten nach dem 25 Jahre alten Bruno wegen des Verschwindens seiner Ex-Freundin, des Models Eliza Samudio, gefahndet. Die Polizei geht davon aus, dass die 25-Jährige ermordet worden ist.


    Bruno und sein ebenfalls verdächtigter Freund Luiz Henrique Ferrera Romao sollten in einem Strandhaus in Rio verhaftet werden, waren aber nicht vor Ort. "Bruno ist geflohen", erklärte Edson Moreira, der Polizeichef aus Brunos Heimatstadt Belo Horizonte. Wenig später stellten sich beide Verdächtigen auf einer Polizeistation.
    XXX-und-Crime-Geschichte


    Die Flucht ist der bisherige Höhepunkt in einer XXX-und-Crime-Geschichte, die das fußballverrückte Brasilien seit fast einem Jahr in Atem hält.


    Im vergangenen Oktober hatte Eliza Samudio ihren Ex-Freund beschuldigt, sie entführt, geschlagen und gezwungen zu haben, Mittel für eine Abtreibung einzunehmen. Später brachte sie einen Sohn zur Welt, der angeblich das Kind des Torhüters ist.


    Ein 17 Jahre alter Cousin von Bruno hatte der Polizei erklärt, der Fußballer und sein Freund hätten Samudio nach Belo Horizonte entführt.


    Der Anwalt des ebenfalls beschuldigten Romao sagte der brasilianischen Presse, laut Aussage des Cousins sei Samudio an einen Rottweiler verfüttert worden. Er halte dies aber für "surreal".


    Polizei: Flamengo-Keeper war bei Mord dabei


    Neue Details im Kriminalfall um Brasiliens Meister-Torhüter: Der Keeper des Erstliga-Clubs Flamengo Rio de Janeiro, Bruno Fernandes de Souza, soll nach Angaben der Polizei bei der Ermordung seiner Ex-Freundin im Juni anwesend gewesen sein.


    Die Ermittler stützten ihre Schlussfolgerung auf die Aussage eines 17-jährigen Vetters Souzas, der auch in den Fall verwickelt sein soll. Danach soll die Ex-Geliebte des Torhüters von einem inzwischen ebenfalls inhaftierten Mann in Anwesenheit Souzas ermordet worden sein. Den Leichnam der Frau fand die Polizei bisher noch nicht.


    Flamengo, Fußballmeister von 2009, suspendierte den Keeper und löschte dessen Kurzbiografie auf der Internet-Seite des Vereins. In Brasilien schalteten TV-Kanäle Sondersendungen, Zeitungen berichteten seitenweise über den Fall.


    Souza hatte sich am Mittwoch der Polizei gestellt. Er bestreitet alle Vorwürfe.



    Zitat eines users aus Transfermarkt.de
    Das Mädel wurde dem Anschein nach also entführt, dann misshandelt, zu Tode stranguliert, sorgfältig in Stücke gehackt und dann den 11 Rottweilern als Abendessen verabreicht. Bruno ging nach der "Show" dann erstmal gemütlich ein Bier trinken. Sein erster Gedanke bei der Festnahme: "$chei$$e, ich verpasse die WM 2014."
    </span><br>-------------------------------------------------------
    Imprisoned Flamengo goalkeeper Bruno tried to kill himself, his lawyer revealed as the Brazilian prepared to face charges related to the kidnap and disappearance of an ex-girlfriend, who allegedly gave birth to his child.


    Lawyer Ercio Quaresma cited the suicide attempt as he and Bruno declared to the Rio de Janeiro judiciary on other charges relating to former actress Eliza Samudio. ESPN reports that Bruno must answer Samudio's previous charge that when she was five months pregnant the goalkeeper took her to his house, mistreated her and forced her to take abortion medications.


    "Bruno ingested an excessive amount of medications and also had access to pieces of fabric which he could have used to hang himself," Quaresma declared, confirming that he had been informed of the attempts by friend and co-defendant Luiz Henrique Romao.


    The pair are currently being held in Belo Horizonte, Minas Gerais, while the prosecution prepares its case. The state's authorities confirmed in August their intention to charge Bruno with kidnapping, murder and hiding Samudio's body, the whereabouts of which are still unknown.

    0

  • 23' R. Schaken
    25' [1 - 0] J. Reis
    27' K. Leerdam
    34' K. Leerdam
    39' [2 - 0] I. Afellay
    47' [3 - 0] J. Reis
    49' [4 - 0] O. Toivonen
    55' [5 - 0] J. Lens
    59' [6 - 0] J. Reis
    62' [7 - 0] B. Dzsudzsak
    69' [8 - 0] O. Engelaar
    76' K. Mokotjo
    77' [9 - 0] B. Dzsudzsak (pen.)
    87' [10 - 0] J. Lens

    0

  • [code:1:b09d0cb2ca]Eigentlich wollte Diego seinen 50. Geburtstag in Neapel feiern. Doch die Angst vor dem Italienischen Fiskus ist größer, als die Freude auf ein Benefizspiel. Maradona schuldet den italienischen Staat aus seiner Zeit beim SSC Neapel noch ca. 37 Millionen Euro. Bei seinen letzten Italien-Besuchen wurden jeweils teure Wertgegenstände von Mara[/code:1:b09d0cb2ca]

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Ein Wort gab das andere, es folgten ein Kopfstoß, ein Platzverweis und gut vier Jahre Funkstille. Im WM-Finale 2006 waren Zinédine Zidane und Marco Materazzi aneinander geraten. Im November liefen sich die beiden zufällig in einem Hotel über den Weg - und legten ihren Zwist bei.


    Rom - Noch im März 2010 klang alles ganz anders: Auf die Frage, ob er sich nach seinem Kopfstoß im Finale der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 bei Marco Materazzi entschuldigt habe, sagte Zinédine Zidane: "Das würde mich entehren. Lieber würde ich sterben." Und legte nach:


    "Ich bitte den Fußball, die Fans und die Mannschaft um Vergebung, aber niemals ihn." Wenige Monate später ist der wahrscheinlich berühmteste Streit der Fußball-Geschichte beigelegt. Fast viereinhalb Jahre nach dem Kopfstoß-Eklat haben Zidane und Materazzi Frieden geschlossen. Dies bestätigte der italienische Abwehrspieler nun in einem TV-Interview. Die beiden Streithähne waren sich im November in einem Mailänder Hotel zufällig über den Weg gelaufen und nutzten die Gelegenheit zur Aussprache.


    Nach einem deftigen Wortwechsel hatte Zidane Materazzi im WM-Finale mit einem Kopfstoß vor die Brust niedergestreckt und war daraufhin vom Platz gestellt worden. Das Endspiel gewann Italien schließlich im Elfmeterschießen. Die Begegnung in Mailand wurde nun zum Friedensgipfel.


    "Ich habe ihm einiges gesagt, was nur wir beide wissen. Ich habe mehr als er geredet", berichtete Materazzi. "Am Schluss reichte er mir die Hand und ich habe sie solange gehalten, bis er mir direkt in die Augen geschaut hat. Das war das, was ich wollte. Für mich war es ein schöner Augenblick."


    han/sid</span><br>-------------------------------------------------------

    Es gibt zuviel Leute, die sagen zu wenig - die reden einfach zuviel!


    Klaus Lage