Hamburger Spaß Verein

  • Man sollte beim HSV auch mal überlegen ob einige der Charakterlosen Schweine noch tragbar sind für den Verein.


    Was ein Petric usw abgezogen haben ist absolut lächerlich.Besonders dann auf einen einzutreten der so schon am Boden liegt.Pfui Teufel.


    Aber ist immer das leichteste für die Spieler die Schuld dem Trainer weiter zugeben.Der bekommt es am Ende eh aufgebrummt.

    0

  • Das Labbadia ne pfeife ist will doch wohl keiner bestreiten und ich finde auch die kader zusammenstellung mehr als gelungen, da kann man deutlich mehr raus holen!!

    0

  • Selbst wenn es da ein, zwei Spieler gibt die sich nicht korrekt verhalten. Es ist auch eine Aufgabe des Trainers diese Spieler entweder auf die richtige Seite zu ziehen oder diese gnadenlos, ohne größere Konfliktlinien mit dem gesamten Team, auszusortieren. Das ist Labbadia offenkundig nicht gelungen.


    Das Hauptkapital einer Profifußballmannschaft ist nunmal der Kader und es ist Teil des Trainerjobs aus dem vorhandenen Kader das bestmögliche herauszuholen, auch wenn dem Trainer vielleicht andere Spieler und/oder eine andere Kaderzusammenstellung lieber wäre.


    Nur (minimaler) Erfolg schafft die Grundlage für Kontinuität und eine langfristige Wirkung eines Trainers. Und in diesem Zusammenhang ist Bruno Labbadia gescheitert, egal ob nun auch Einschnitte innerhalb des Mannschaftsgefüge notwendig sind oder nicht. Das ist nunmal das Anforderungsprofil an einen Trainer im Profifußball und für Konsequenzen gegenüber der Mannschaft ist in diesem Moment nicht mehr der Trainer sondern die sonstige (übergeordnete) sportliche Leitung im Sommer zuständig.


    Dieses die "armen Trainer" müssen ihre perfekte "Philosophie" gegen die Medienhetze und die Ungeduld der Mannschaft und Fans durchsetzen ist doch Quatsch. Jede Philosophie die sich als nicht tauglich gegenüber dem modernen Profifußball und dem Verlangen auch nach kurzfristigen Erfolgen (als Grundlage für alles weitere) erweist, ist keine gute Philosophie. Punkt.


    Und dass der HSV, auch wenn der Kader nicht frei von Fehlern ist und vielleicht nicht optimal zusammengestellt ist, trotzdem zu den deutschen Spitzenmannschaften gehört ist wohl klar. Und in der Liga hat Labbadia versagt und die Liga ist nunmal für jeden Verein die absolute Grundlage für jede Arbeit. Auch van Gaal wurde in Barcelona trotz CL-Halbfinale entlassen weil er (wenn ich mich recht erinnere) 20 Punkte Rückstand auf den Tabellenführer hatte, auch wenn ich jetzt hier keine direkten Vergleiche zwischen dem Blenderproblembär und einem solchen Trainer ziehen will, so zeigt es doch wohl dass ein schlechtes Abschneiden in der Liga auch durch Europapokalauftritte nicht entschuldbar ist.

    0

  • Also bisher habe ich mit der Truppe bzw. mit dem HSV garnicht beschäftigt. eben habe ich dann aber das gelesen:


    <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">• Die Dummheit mit Frank Rost. Bei der Mitgliederversammlung verkündete Labbadia ohne Wissen des HSV-Torwarts dessen Karriere-Ende für 2011.


    Der verblüffte Rost: „Noch entscheidet ein Spieler selbst, wann er aufhört.“ </span><br>-------------------------------------------------------


    So was kann ein Trainer nicht bringen. Da braucht er sich nicht wundern wenn er von dem Spieler nicht mehr für voll genommen wird.

    0

  • Was mich ja ungemein interessiert, wie man in Hamburg mittlerweile Zé's Leistungen sieht? Hat ja mehr als deutlich abgebaut, wie es ja auch zu erwarten war, da es bei uns die letzten beiden Jahre in der Rückrunde bereits ähnlich lief...


    Ich erinnere mich noch an die Hinrunde. Wie "dumm" es doch von uns gewesen sei, einen solchen Spieler abzugeben (Trochowski). Von dem Vorstandsbashing hier im Forum mal ganz abzusehen...

    0

  • Über die Mannschaftsinterna des HSV will ich gar nicht viel sagen, da ich mich da nicht auskenne, aber wenn ein Labbadia innerhalb von zwei Spielzeiten bei gleich zwei Mannschaften der gehoben Klasse identisch absackt, ist das kein Zufall. In Hamburg gabs ne tolle Vorrunde, wie in Leverkusen auch. Bei beiden Teams stürzte er im Winter völlig ab, verscherzte es sich mit der Mannschaft und ging in Leverkusen auch noch auf eine Art und Weise, die armseeliger nicht hätte sein können. Es ist mir zu einfach die Schuld nur bei der Mannschaft zu suchen. Besonders, wenn dann "Experten" wie Mure die Schuld auch noch bei den Spielern suchen, die Charakter haben. Ohnehin sei an der Stelle mal die Frage erlaubt, ob Mure über andere Mannschaften oder Spieler anderer Teams sprechen kann ohne ins Beleidigende abzudriften? Ich bezweifle das.


    Natürlich ist auch Hoffmann gescheitert, das weiß der doch auch, aber was soll der HSV denn tun? Man hat keinen Trainer, keinen Sportdirektor, ne Mannschaft, die dabei ist sich aufzulösen, da kann man jetzt nicht auch noch den Vorstand entlassen. So traurig wie es klingt, aber momentan kann es nur mit Hoffmann weitergehen.


    Löw ist da auch mittelfristig keine Alternative. Löw und seine Kumpane stehen bis Juli, wenn nicht gar länger, beim DFB unter Vertrag. Wenn die Vereine schon wieder ins Training einsteigen und die Personalpolitik schon zu 80% abgeschlossen sein sollte, steht die Löw-Truppe noch nicht zur Verfügung. Auch wird Löw den Teufel tun und sofort beim HSV anfangen, nachdem die WM keine Woche her ist.


    Der HSV steckt momentan im Dilemma entweder irgendwie das Projekt Löw verwirklichen zu können, trotz dieser Terminprobleme, oder aber man legt es komplett auf Eis, was angesichts der wachsenden Kritik an Hoffmann ja nicht überraschend wäre. In dem Falle bräuchte man aber einen Trainer, der Perspektive bietet. Wer soll denn das sein?


    Ich bezweifle auch ganz stark, dass der HSV sich jetzt nochmal einen erfahrenen Trainer für den Rest der Saison holen wird. Wozu auch? Bei noch 6 möglichen Punkten, hat man 5 Punkte Rückstand auf den VfB Stuttgart. Die Europapokalqualifikation über die Liga ist bereits gescheitert, dafür brauchst du keinen erfahrenen Trainer. Das Thema UEFA Cup kann sich am Donnerstag bereits erledigt haben, oder verlagert sich um zwei, drei Wochen. Aber selbst dann kann doch ein neuer Trainer nichts bewirken. Bis Meyer und co überhaupt die Namen aller Spieler kennen und halbwegs wissen wo die Mannschaften Stärken und Schwächen hat und bis sie die wirklich effektiv verbessern könnten, ist das Finale auch schon vorbei.


    Die Entlassung kam definitiv zu spät, denn jetzt kann auch ein neuer Coach nichts mehr reißen und ein Interimstrainer führt nur das fort, was Labbadia begonnen hat.


    Wenn man mal davon ausgeht, dass das Pojekt Löw erst für 2011 geplant war und dieses jetzt ad acta gelegt wurde, sieht es für den HSV aber noch düsterer aus. Wer ist denn auf dem Markt? Favre? Der hat zwar Kompetenz, ist aber schon in Berlin an den "Stars" gescheitert. Der würde in Hamburg erst recht untergehen. Slomka? Der ist nächste Saison sicher nicht mehr in Hannover und hat Klasse, aber auch der käme nicht ohne Risiko. Veh ist ohnehin durch. Einer Meisterschaft beim VfB stehen Entlassungen in Augsburg, Rostock, Stuttgart und Wolfsburg gegenüber. Eigentlich bliebe dem HSV auch in dieser Saison wieder einmal nur ein Trainer aus dem Ausland.
    Sollte Hoffmann jedoch noch einen Schuss frei haben, würde es mich nicht überraschen, wenn man das Projekt Löw in der Tat erst ab 2011 in Angriff nimmt, aber die Vorarbeit schon mit einem gewissen Wahlkalifornier beginnt. So ganz ohne Zufall bewegt sich der HSV doch nicht ständig in diesem Sumpf Löw, Bierhoff, Siegenthaler und Cleansman.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Seht guter, reflektierte Beitrag, dreydel.


    Aber ich glaube nicht, dass Jay Göppingen jemals wieder einen Bundesliga Verein trainieren wird. Der will nicht nochmal so auf die Schnauze fallen wie bei Bayern. Den werden wir demnächst mal wieder irgendwo als Nationalcoach sehen und das war's.


    Aber in der Tat gibt es kaum Alternativen für den HSV. Ich würde es auch im Ausland versuchen. In den Planungen wird man an einem gewissen Lothar M., geboren in Erlangen, nicht vorbei kommen. Der wird ab sofort täglich mehrfach in Hamburg anrufen, sich entschuldigen dass er sich verwählt hat und dann aber gleich anmerken, dass er sich ja nicht aufdrängen will, aber Zeit hätte. So läuft das immer wenn ein Trainerposten in der Bundesliga frei wird. Mal sehen wann mal ein Club "zuschlägt".

    0

  • Die Parallelen zu Leverkusen sind unverkennbar da.
    Irgend etwas scheint Labbadia zu fehlen, was ihn zu einem ueberdurchschnittlich guten Trainer machen wuerde.
    Ich finde man hat dort rechtzeitig die Notbremse gezogen, denn nach Saisonende waere er eh weg gewesen, es sei denn, man haette die Europaliga gewonnen, aber wer glaubt schon daran 8-)

    0

  • Er hat ja auch noch genuegend Zeit dazu zu lernen, aber so schnell wird kein vermeidlich grosser Club ihn mehr holen nach zwei Rauswuerfen innerhalb zwei Saisons !!

    0

  • Also bitte mit der Mannschaft die der HSV hat hätte er locker platz 5 erreichen müssen. Vom spielerpotential ist das mit das beste was die Buli zu bieten hat.


    Genauso letztes Jahr bei Bayer. Da hätte man ebenfalls mindestens 5. werden müssen.

    0

  • Naja, man hat jetzt aber auch gesehen, das ein erfahrener Mann wie Heynkess keine Wunder verbringen kann, er haette normalerweise die CL locker schaffen muessen, jetzt muss er sogar noch um den Quali Platz dafuer bangen 8-)

    0

  • Leverkusen hat das Ziel internationales Geschäft und das schaffen sie auf jeden Fall.
    Da die Saison so gut gelaufen ist hat man eben die Ziele etwas nach oben korrigiert. Und wie man unschwer erkennen kann hat Leverkusen noch alle Chancen auf den 3. Platz.

    0

  • :x


    Zitat


    Was läuft da mit Klinsmann?


    Am Tag vor dem Halbfinal-Hinspiel gegen Fulham traf sich HSV -Boss Bernd Hoffmann mit Jürgen Klinsmann. Wird der Ex-Bundestrainer neuer HSV-Coach.
    Der HSV muss sich mal wieder auf die intensive Suche nach einem neuen Coach machen. Was für einen Trainer-Typ braucht der HSV? Wer bekommt diese Truppe in den Griff?


    Fakt ist: Am vergangenen Mittwoch, einen Tag vor dem Europa-League-Halbfinal-Hinspiel gegen Fulham, traf sich HSV-Boss Bernd Hoffmann mit Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann in einem Restaurant in Hamburg. Der 45-Jährige, am 27. April 2009 nach zehn Monaten beim FC Bayern München gefeuert, war schon mal Kandidat an der Elbe ­ als Sportchef, nachdem Didi Beiersdorfer zurückgetreten war. Kommt Klinsi jetzt als Trainer? Interessant: Als Bundestrainer holte er 2005 Urs Siegenthaler zum DFB, machte ihn zum Chefscout. Siegenthaler ist jetzt Sportchef des HSV.


    Gibt es eine gemeinsame Zukunft für beide in Hamburg? Oder wollte Hoffmann nur einen Ratschlag von Klinsi? Oder sprachen sie über Jogi Löw? Der jetzige Bundestrainer wird ebenso in Hamburg gehandelt.


    Ein heißer Kandidat soll auch Christoph Daum sein. Der Trainer von Fenerbahce Istanbul lässt immer wieder durchblicken, dass er zurück in die Bundesliga will. Oder greifen die Verantwortlichen auf Kandidaten zurück, die in den letzten Jahren schon ein Thema an der Elbe waren? Die Ex-Bundesligatrainer Marcel Koller (Bochum) und Lucien Favre (Berlin) könnten schnell wieder in den Vordergrund rücken. Gleiches gilt für den Franzosen Gérard Houllier, der allerdings wohl in Wolfsburg unterschreiben wird.


    Als Geheimfavoriten gelten Bernd Schuster (ehemals Real Madrid) und auch Frank Rijkaard. Der Niederländer soll bei Galatasaray unzufrieden sein und wäre nicht zuletzt wegen seiner Barcelona-Vergangenheit eine gute Wahl.

    4

  • Ich brech weg, wenn der Flipper in Hamburg aufschlägt. Wirklich. Das würde ich euch nun wirklich nicht gönnen. Aber für so dumm, zwei Mal hintereinander einen unerfahrenen Trainer mit einem Millionenkader arbeiten zu lassen, halte ich den Hoffmann dann doch net...