Hamburger Spaß Verein

  • nein, erst nach der nächsten niederlage. genau wie bei uns. verlieren wir mal wieder ein spiel, werden von den immer gleichen usern gleich der kopf des trainers und neuverpflichtungen auf dem niveau eines messi oder ronaldo gefordert.

    0

  • Ich halte Michael Oenning für einen kompetenten Trainer, der sehr sympathisch auftritt und der mit Sicherheit in der Lage ist, eine Bundesliga-Mannschaft erfolgreich zu trainieren. Ich bin absolut davon überzeugt, dass es sehr viele Trainer gibt, die zum aktuellen Zeitpunkt kaum besser in einer Tabelle platziert sein würden, als der Hamburger SV derzeit ist. Dort sind viele erfahrene Leistungsträger durch junge Spieler ersetzt worden, die in der Bundesliga noch völlig ohne Erfahrung waren und die natürlich erst einmal die Umstellung von der Jugendmannschaft des FC Chelsea zu Spielern einer Bundesligamannnschaft des Hamburger SV schaffen müssen. Das braucht Zeit - ich denke, dass das in Hamburg allen klar gewesen sein wird. Das Problem ist nicht alleine an dieser Saison festzumachen, sondern auch und vor allem daran, dass in Hamburg seit einigen Jahren viel Geld investiert wurde, der Erfolg national und international jedoch fast immer ausblieb. Schon letzte Saison war dieser Trend erkennbar - unter anderem beim 0:6 in München, nach dem Frank Rost meiner Meinung nach wahr und präzise anmerkte, der Hamburger SV sei ein "wankender Riese". Was diese Saison passiert ist, war so deutlich sicher nicht zu erwarten - der letzte Tabellenplatz ist sicher auch mit dieser Mannschaft zu diesem Zeitpunkt zu wenig, aber er ist letztlich eine klare Konsequenz nicht nur der Fehler eines Trainers, sondern vielmehr der leider glücklosen Einkaufspolitik des Vereins in den letzten Jahren. Die großen Hoffnungen, die sich der Verein und jeder Fan gemacht hat, wurden einfach schon länger nicht mehr erfüllt - der Umbruch in dieser Deutlichkeit hätte vermieden werden müssen, denn 27 personelle Veränderungen in einem Jahr sind für keine Mannschaft erfolgreich machbar.


    Ich bin davon überzeugt, dass der Hamburger SV nicht absteigen wird und ich hoffe, man gibt Michael Oenning noch etwas Zeit. Dass der Verein sicher auch wird reagieren müssen, wenn sich der sportliche Erfolg nicht einstellt, ist ja normal - allerdings würde man da wieder nur einen Schuldigen suchen, der an der Kernproblematik, die dieser Verein seit einiger Zeit zu erörtern hat, schuldlos ist.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Ich halte Michael Oenning für einen kompetenten Trainer, der sehr sympathisch auftritt und der mit Sicherheit in der Lage ist, eine Bundesliga-Mannschaft erfolgreich zu trainieren. Ich bin absolut davon überzeugt, dass es sehr viele Trainer gibt, die zum aktuellen Zeitpunkt kaum besser in einer Tabelle platziert sein würden, als der Hamburger SV derzeit ist. Dort sind viele erfahrene Leistungsträger durch junge Spieler ersetzt worden, die in der Bundesliga noch völlig ohne Erfahrung waren und die natürlich erst einmal die Umstellung von der Jugendmannschaft des FC Chelsea zu Spielern einer Bundesligamannnschaft des Hamburger SV schaffen müssen. Das braucht Zeit - ich denke, dass das in Hamburg allen klar gewesen sein wird. Das Problem ist nicht alleine an dieser Saison festzumachen, sondern auch und vor allem daran, dass in Hamburg seit einigen Jahren viel Geld investiert wurde, der Erfolg national und international jedoch fast immer ausblieb. Schon letzte Saison war dieser Trend erkennbar - unter anderem beim 0:6 in München, nach dem Frank Rost meiner Meinung nach wahr und präzise anmerkte, der Hamburger SV sei ein "wankender Riese". Was diese Saison passiert ist, war so deutlich sicher nicht zu erwarten - der letzte Tabellenplatz ist sicher auch mit dieser Mannschaft zu diesem Zeitpunkt zu wenig, aber er ist letztlich eine klare Konsequenz nicht nur der Fehler eines Trainers, sondern vielmehr der leider glücklosen Einkaufspolitik des Vereins in den letzten Jahren. Die großen Hoffnungen, die sich der Verein und jeder Fan gemacht hat, wurden einfach schon länger nicht mehr erfüllt - der Umbruch in dieser Deutlichkeit hätte vermieden werden müssen, denn 27 personelle Veränderungen in einem Jahr sind für keine Mannschaft erfolgreich machbar.


    Ich bin davon überzeugt, dass der Hamburger SV nicht absteigen wird und ich hoffe, man gibt Michael Oenning noch etwas Zeit. Dass der Verein sicher auch wird reagieren müssen, wenn sich der sportliche Erfolg nicht einstellt, ist ja normal - allerdings würde man da wieder nur einen Schuldigen suchen, der an der Kernproblematik, die dieser Verein seit einiger Zeit zu erörtern hat, schuldlos ist. </span><br>-------------------------------------------------------
    http://www.rauten-forum.de/wcf/images/smilies/7YHrTjkI83.gif

  • Nach Oennings Entlassung würde ich mir einen Typ des Kalibers Rijkaard/Hiddink/Benitez als HSV-Trainern wünschen - nicht zuletzt weil so einer der ganzen Liga guttun würde...

    Es gibt zuviel Leute, die sagen zu wenig - die reden einfach zuviel!


    Klaus Lage

  • Hrubesch könnte ne erfolgreiche Sache werden.


    Am lustigsten fände ich allerdings Matthäus. Den würde ich gerne mal in der Bundesliga irgendwo außerhalb des FCB sehen.

    Man fasst es nicht!

  • Es scheinen ja noch einige User hier von Oenning überzeugt zu sein das er den HSV doch noch auf Kurs bringt.


    Ich jedenfalls glaube nicht das er es hinbekommt. Der Negativlauf ist extrem. Mal sehen was am WE gegen Gladbach passiert. Die haben für ihre Verhältnisse einen Bombenstart hingelegt und können ganz entspannt aufspielen.

    0

  • Oenning kommt mir in den Medien etwas zu negativ rüber. So ein schlechter Trainer wird der schon nicht sein. Ist natürlich schwer, wenn man nur so einen Trümmerhaufen zur Verfügung gestellt bekommt!


    Das Problem ist doch, dass ein massiver Umbruch im Kader stattgefunden hat. Da hätte jeder Trainer seine Probleme. Der Hauptschuldige ist für mich Frank Arnesen. Der hat das Niveau der Bundesliga einfach unterschätzt. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass er meint irgendwelche Reservespieler aus England reichen aus. Es ist einfach unfassbar, dass sich ein Traditionsverein wie der HSV immer die falschen Leute sucht.
    Der HSV wird bis zum Schluss gegen den Abstieg kämpfen, ob der Trainer nun Oenning heißt oder sonstwer ...

    Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war.

  • Hamburger SV hat in der abgelaufenen Saison offenbar ein Minus von knapp fünf Millionen Euro gemacht. Diese Bilanz soll der Aufsichtsrat der Hanseaten am Dienstag abgesegnet haben.


    Laut Informationen der "Bild" wurden weitere Belastungen auf die aktuelle Spielzeit übertragen, um ein größeres Defizit zu verhindern.


    Dazu gehören angeblich Transferraten in Höhe von 16 Millionen Euro, die aus der Amtszeit des ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Bernd Hoffmann stammen. Um die finanzielle Konsolidierung voranzutreiben, sollen die Spieler-Gehälter in dieser Spielzeit von 48 auf 38 Millionen Euro gesenkt werden.


    http://www.sport1.de/de/fussba…liga/newspage_455035.html

    0

  • Muah, dass dürfte den Fans vom HSV noch bitterer aufstoßen, als
    schon bloß der Name FC St. Pauli :D

    Auf geht's Ihr Roten:!:


    Die nächste Meisterschaft ist zum Greifen nah.

  • kommt wohl ganz darauf an wie tief die Löcher noch werden.
    Ohne Geld zu investieren wird sich das beim HSV auf Sicht nicht viel verbessern.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">In einem Fanforum wurden bereits IpO-Ableger ins Leben gerufen. So haben sich unter anderem die "POPO" (Peoples's Offensive pro Oenning) und die "MOEP" (Michael-Oenning-Erhaltungs-Partei) gegründet.</span><br>-------------------------------------------------------


    zu lustig :D


    Kiez halt :8

    Neulich wars gestern mehr als draussen