Hamburger Spaß Verein

  • Doch. Ich persönlich würde es mir niemals rausnehmen, Spieler als "Versager" zu verunglimpfen, oder ihnen verbal den Tod an den Hals zu wünschen. Sowas ist einfach eine Unsitte. Nur weil die Spieler viel Geld verdienen, gelten sie in Fankreisen als Freiwild, als Stück Fleisch, das man einfach so zerreissen kann. Ich kann es nicht verstehen. Ich bin nicht gegen Emotionen beim Fußball, aber gegen stumpfes rumgebrülle. Da platzt mir echt der Kragen.

    0

  • An das Gerücht, der Hamburger SV sei an einer Verpflichtung von Jürgen Klinsmann interessiert, kann ich nicht glauben. Das ist für mich eine Ente. Und wenn es stimmen sollte, dass sich Bernd Hoffmann mit Jürgen Klinsmann getroffen hat, dann ist es meiner Meinung nach ein Ablenkungsmanöver, wie es damals der FC Schalke 04 mit Oliver Kahn auch öffentlich arrangiert hat.


    Vielleicht ist auch noch denkbar, dass sich Bernd Hoffmann bei Jürgen Klinsmann über die Arbeitsweise von Joachim Löw erkundigt hat und diese mit ihm diskutiert hat.


    Aber an eine Verpflichtung von Jürgen Klinsmann als Cheftrainer des Hamburger SV glaube ich nicht. Das wäre viel zu riskant für den Verein und würde auch für Bernd Hoffmann "persönlich" ein meiner Meinung nach zu großes Risiko bedeuten. Mein Tipp lautet weiterhin: Joachim Löw ist ab Sommer der neue Cheftrainer des Hamburger SV.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Fans haben das Maul zu halten! </span><br>-------------------------------------------------------



    Dann überlege dir mal was der Sport noch wert ist wenn alle Fans das Maul halten.Schwachsinnige Aussage !!!


    Wenn ein Fussballer damit nicht klar kommt,das er nach Lustlosen Arbeitsverweigerungen von den Fans kritisiert wird,dann muss er sich einen neuen Job suchen.

    0

  • Wenn Fans nicht damit klar kommen, dass sie sich nicht alles leisten können, werden sie in Zukunft einfach Stadionverbot haben und die Sache ist erledigt.

    0

  • Zunächst einmal sollte ich mir wohl mein Näschen vergolden lassen, so oft wie ich in den letzten Wochen richtig lag, bei kurz darauf aufkommenden Gerüchten.


    Ich halte es keineswegs für ausgeschlossen, dass der HSV sich öffentlich mit dem Diver trifft und ihn unter Umständen auch anstellt. Warum sollte man auch ein Geheimnis draus machen? Dass seit Monaten etwas mit Bierhoff läuft, Siegenthaler in Hamburg unterschreibt, Gerüchte um Löw hochkochen und dann Hoffmann offen zugibt, dass man sich in der Strategie von JayKay hat beraten lassen, ist doch kein Geheimnis. Es würde mich in keinster Weise überraschen, wenn man mit Löw ab 2011 geplant hätte und Cleansman als Sportchef/Koordinator/Projektleiter hätte installieren wollen. Nun hat Labbadia dem ganzen einen vorzeitigen Strich durch die Rechnung gemacht. Warum sollte Cleansman nicht auch eine Saison in Hamburg als Teamchef arbeiten bevor dann 2011 Löw dazustößt?


    Abgesehen davon, dass ich das meine ärgsten Feind nicht wünschen würde und schon gar nicht dem HSV, ist das alles andere als pure Spekukation. Viel mehr deutet sich das doch alles seit Monaten an. Auf welche Konstellation das am Ende hinausläuft, sei mal dahingestellt, aber die Personen sind doch inzw mehr als klar. Das ist auch alles kein Zufall mehr.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • @king, hä?


    Fans haben das Maul zu halten?


    Also ganz ehrlich, die Fußballer profitieren massiv davon, dass sie soviele so emotionale Fans haben, die bereit sind, teilweise absurd hohe Summen für ihr Hobby und somit für die Fußballer selbst auszugeben.


    Da sollte dann durchaus auch das Recht dazugehören, denen die Meinung geigen zu dürfen und sie dazu aufzufordern, sich den Aasch aufzureißen.
    Schließlich hat er sie nicht bedroht oder beleidigt, sondern sie einfach nur dazu aufgefordert, ihren höchstbezalten Job endlich mal wieder vernünfitg auszuführen und nicht derart die Zügel schleifen zu lassen, wie man das in den letzten Wochen gemacht hat!

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • Ja wenn man schon das größte übel (klinsmann) ins boot holt kann man auch noch das zweit größte aufnehmen mit bierhoff... vllt bruachen sie ja auch noch den rummenigge !? :D

    0

  • ach gott herrje, also jetzt bist du mE päpstlicher als der Papst.


    Natürlich ist das nicht die feine englische, was der Fan da von sich gegeben hat.
    Ich finde es auch nicht verwerflich, wenn sich Mathijsen da wehrt.
    Dennoch ist das doch wirklich keine schlimme Aussage.
    Und verdient haben die HSV-Profis auch sehr harsche Kritik allemal.
    Denn das, was die ablieferten, erinnerte stark an Arbeitsverweigerung.

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Meines Erachtens hat überhaupt kein Fan auch nur annähernd das Recht, sich dermaßen aufzuspielen als wäre er der Vorgesetzte der Spieler. Wenn er sich so aufregt, soll er doch am Samstag auf den Platz gehen und den Karren selbst aus dem Dreck ziehen. Sowas hab ich noch nie verstanden und werde es auch nie. Fans haben das Maul zu halten! </span><br>-------------------------------------------------------


    Ohne Fans kein Profifußball. Es gibt leider aus Sicht der Vorstandsetagen noch keinen immer-korrekten, nie zu emotionalen, dauerkonsumierenden und gut verdienenden Skyabonnent der Merchandisingartikel von 5 Vereinen gleichzeitig kauft.


    Und diese kleine Brüllerei die da zitiert wird... Über sowas kann man sich auch nur heutzutage aufregen und sich dann gleichzeitig ärgern dass soviele Leute im Profifußball von irgendwelchen PR- und Medienberatern zu aalglatten Werbefiguren und Profis erzogen werden.

    0

  • Es geht doch nicht um stromlinienförmige Duckmäuser als Fans. Aber wenn ich mal in die Stadien gucke, sehe ich überall blanken Hass und völlig überzogene Reaktionen zu einem SPIEL, das es nun mal für die Zuschauer immer noch ist. Wenn sich die Spieler aufregen klar, es ist ihr Beruf. Aber die Zuschauer sollten froh sein, dass sie einen schönen Platz haben und gut sehen können. Und sich nicht aufspielen als wären sie die Herren des Vereins. Solche Szenen wie z.B. in Berlin halte ich für äußerst gefährlich. Wo kämen wir denn da hin, wenn die Fans plötzlich einen Verein übernehmen?


    Es ist auch ein Unding, wenn Fans die Entlassung eines Trainers bewirken. Ich würde mich als Vereinsführung davon niemals beeindrucken lassen und meine Linie durchziehen.


    Generell hasse ich es einfach ins Stadion zu gehen - und ich war schon in einigen (u.a Bernabeu, Betze, Daimler Stadion etc). Unfassbar viele dämliche Idioten, die denken sie wären die Oberexperten und könnten die Spieler behandeln wie den letzten Dreck. Nee, danke, da sitz ich lieber in aller Ruhe daheim am Fernseher und konzentriere mich auf das Spiel. Ich weiß, dass ich mit dieser Sicht alleine da stehe, aber ich genieße sie.

    0