Hamburger Spaß Verein

  • Der HSV holt Cardoso und andere Jugendtrainer wieder zurück. Da kannst du dir echt nur noch an den Kopf fassen, hat der doch erst kürzlich gegen seine Entlassung geklagt.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Passend dazu:


    HSV krempelt Nachwuchsabteilung um
    Der Hamburger SV geht eine seiner Baustellen großflächig an: Der neue Klub-Boss Dietmar Beiersdorfer will die Nachwuchsförderung allem Anschein nach komplett umgestalten, auch die kleinsten Nachwuchs-Kicker sollen jetzt ein neues Umfeld erhalten. Der Bau des neuen Campus wird indes neu aufgezogen.


    Wie die "Bild" berichtet, sind gleich mehrere Abteilungen direkt betroffen. Demnach soll der bisherige Nachwuchs-Chef Michael Schröder ins Scouting versetzt und durch seinen bisherigen Kollegen Dieger Gudelt ersetzt werden. Patrick Rahmen wird Chef der U-16- bis U-23-Auswahlen und soll dort ein einheitliches System einimpfen, Ex-U-23-Trainer Rodolfo Cardoso wird künftig das individuelle Technik-Training der U15 bis U19 leiten.


    Außerdem kommt von Hertha BSC Carsten Schünemann, der sich als übergeordneter Athletik-Trainer um die U19 und die U23 kümmert. Auch die Videoanalyse wird vereinheitlicht, die bei den Profis verwendete Software wird jetzt auch im Jugendbereich angewandt. Hierfür wird ab sofort Jan Roloff zuständig sein.


    Statt den Kindermannschaften unterhalb der U9 soll es zudem jetzt ein spezielles Fördertraining für die jüngsten HSV-Kicker geben: Erst ab der U11 oder U12 soll Leistungsfußball gespielt werden.


    Slomka sichtet Talente persönlich


    Darüber hinaus wird Profi-Cheftrainer Mirko Slomka direkter in die Sichtung der Nachwuchsspieler eingebunden, alle zwei Wochen soll er ein Training mit den größten Talenten ab der U16 leiten. Am Mittwoch fand das schon zum ersten Mal statt. "Man muss sich die Teilnahme jede Woche neu verdienen. Nicht nur das Fußballerische ist entscheidend, sondern auch das Benehmen auf und neben dem Platz", betonte Sportdirektor Bernhard Peters.


    Auch die Rahmenbedingungen werden zudem erneuert. Der Campus-Bau, der im Herbst beginnen sollte, wurde vorerst gestoppt. "Wir haben die Pläne weiterentwickelt", bestätigte Beiersdorfer: "Es ist eine Entscheidung für die nächsten 25 Jahre." So sollen jetzt die Profis und die Spieler der U23 im neuen Campus arbeiten, genau wie alle Leistungsmannschaften ab der U13. Der Bauantrag für weitere Trainingsplätze wurde bei der Stadt bereits eingereicht.


    ----


    Beiersdorfer packt ordentlich an. Davon wird man zwar kurzfristig nicht profitieren, langfrisitig schafft man sich damit jedoch eine vernünftige Basis. Was er momentan auch macht, er scheint vieles (wenn nicht gar alles) richtig zu machen. Wird jetzt noch VdV abgegeben und im Gegenzug Holtby geholt kann man denen vorerst nur gratulieren.

  • Nach 4 Spieltagen wird der HSV vmtl. genauso viele Punkte haben wie heute. Und die erzielten Tore dürften dann auch nicht exorbitant mehr sein als heute. Gerade der Umstand dass ich in HH wohne zaubert mir schon seit geraumer Zeit ein Grinsen ins Gesicht. :D

  • Ohje... Immer wenn man ein wenig Hoffnung hat, dass es mit dem Verein mal etwas aufwaerts geht, zeigt diese Chaostruppe, dass sie noch schlechter sein kann als man dachte. Mir fehlen die Worte...

    0

  • Das war am heutigen Tage ein Offenbarungseid!! Es hat sich nix aber auch garnix zu letzter Saison geändert, dabei hatte ich so sehr darauf gehofft das die letzjährigen Spieler zeigen wollen das die letzte Saison ein einmaliger Ausrutscher war!
    Kein Spieler hatte am heutigen Tage Bundesliganiveau und leider sehe ich da nix was Hoffnung auf Besserung machen könnte! Und nun alleine Slomka die Schuld für alles zu geben ist mir zu einfach!

  • Viele HSV-Fans hoffen auch den Messias Tuchel. Ob das wirklich hilft?


    Über jeden Trainer den der HSV in den letzten Jahren verschlissen hat kann man viel kritisches sagen, aber sind die alle wirklich so schlecht?


    Der Kader ist Mist und den großen Umbruch hat man auch in dieser Transferperiode nicht geschafft, was sicherlich auch an der Finanzlage liegt.

    0

  • Slomka macht die gleichen Fehler wie bei uns. Er will mit einer Mannschaft Dominanz ausüben, die das nicht kann. Außerdem ist er nicht in der Lage, einer Mannschaft vernünftiges Abwehrverhalten beizubringen. Offensiv und hinten offen- so kennen wir das.

    0

  • Dass der Kader Mist ist, glaube ich nicht. Wenn du nur auf die Namen schaust, müssten die eigentlich um die UEFA Cup Plätze spielen. Wirklich wissen, wird wohl keiner, was da in Hamburg seit Jahren schief läuft. An den Trainern allein liegt es sicher nicht, am Kader auch nicht, nur am Umfeld aber ebenfalls nicht.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Badelj wechselt wohl nach Florenz und Tah (!) wird nach Düsseldorf (!) verliehen.
    Da muss man nichts mehr zu sagen, oder?

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Was läuft hinter Slomkas Rücken?
    Es sollte ein frischer Wind wehen, doch stattdessen: Wieder Flaute beim HSV. Deshalb kommt nun ein Orkan auf, der auch den Trainer wegfegen könnte. Die Spekulationen um Thomas Tuchel hören einfach nicht auf, um den Volkspark zu kursieren.


    Viele neue Akzente wurden in diesem Sommer nach der schlechtesten Saison der Vereinsgeschichte gesetzt, es wurde Hoffnung verbreitet und mit dem neuen Big-Boss Dietmar Beiersdorfer Aufbruchstimmung erzeugt.


    Blöd: Auf dem Rasen war davon noch nichts zu sehen. Im Gegenteil: Das 0:3 gegen den SC Paderborn holte Trainer, Spieler und Fans direkt wieder zurück in den Alptraum.


    Coach Mirko Slomka hatte danach vor lauter Wut einen ganz roten Kopf, Beiersdorfer war fassungslos und sauer. Er steht jetzt in der Verantwortung. Und er brennt. Ehe er ein paar Tage Urlaub machen will, gibt er auf den letzten Metern auf dem Transfermarkt Gas.


    Nach Offensiv-Allrounder Julian Green (Bayern München) soll am Montag auch noch Lewis Holtby von Tottenham Hotspur kommen.


    Vorbehaltlich des Medizinchecks war am Sonntag zumindest das Geschäft mit Green perfekt. Wie dessen Vater Jerry dem US-Fernsehsender ESPN bestätigte, wird der 19 Jahre alte US-Nationalspieler tatsächlich bis zum Ende der Saison an die Norddeutschen ausgeliehen.


    Badelj und Tah finden neue Vereine


    Auch bei Holtby, mit dem es vergangene Woche bereits ein Treffen gab, gibt es positive Anzeichen. "Wir werden erst etwas kommunizieren, wenn es etwas zu vermelden gibt", sagte der neue Vorstandsvorsitzende.


    Etwas Geld ist immerhin wieder in der Kasse. Denn neben Stürmer Jacques Zoua (Kayseri Erciyesspor) werden noch weitere Spieler den Klub verlassen. Der kroatische WM-Teilnehmer Milan Badelj machte sich nach HSV-Angaben noch am Sonntag auf, um den Medizincheck beim italienischen Erstligisten AC Florenz zu absolvieren. Die Fiorentina zahlt wohl vier Millionen Ablöse. Auch Innenverteidiger Jonathan Tah steht vor dem Abschied. Nach "Bild"-Informationen wird der 18-Jährige für ein Jahr an Zweitligist Fortuna Düsseldorf verliehen.


    Dass dringend neue Impulse nötig sind, ist allen beim HSV klar. "Es war eine erschütternde Leistung. Wir waren nicht so frisch wie die Paderborner, wir haben keine Lösung nach vorn gefunden", kritisierte Beiersdorfer, der weiß: "An sich haben wir die richtigen Schritte getan, jetzt müssen wir nur diesen konzeptionellen Weg gut gehen."


    Weil nur Valon Behrami als Neuzugang in der Startelf stand, waren schnell die alten Blockaden wieder da. Das Team um den mit einer Wadenverletzung ausgewechselten Kapitän Rafael van der Vaart wirkte verunsichert, zeigte keine Ideen, kein Esprit, kein Tempo und keine Torgefahr.


    Die Luft ist dünn für Slomka


    "Das Ergebnis ist sehr bitter für uns. Wir haben unsere Fans brutal enttäuscht, obwohl wir ein neues Gesicht zeigen wollten", sagte Slomka.


    Auch er ist ein Teil der verkorksten letzten Spielserie und weist nun saisonübergreifend eine Bilanz von drei Siegen, drei Remis und neun Niederlagen auf. Auf Grund dieses Arbeitsnachweises wurde sein Vorgänger Bert van Marwijk im Januar gefeuert.


    Öffentlich stärkt Beiersdorfer Slomka den Rücken, sagt: "Ich diskutiere nicht über den Trainer."


    Andere tun das aber durchaus. Intern soll der Führungsstil Slomkas kritisch gesehen werden. Und der Name Thomas Tuchel hört nicht auf, rund um den Volkspark zu kursieren. Die Neubesetzung der Trainerstelle hielten viele bei dem großen Umbruch im Verein nur für konsequent.


    Bei Hauptinvestor Klaus-Michael Kühne, der auch schon die mittlerweile erfolgte Entlassung von Sportdirektor Oliver Kreuzer gefordert hatte, besitzt Slomka keinen Kredit. "Herr Beiersdorfer muss entscheiden, ob er Slomka als Übergangslösung sieht oder von mir aus auch als Dauerlösung, ich will ihm da gar nicht hineinreden. Aber meine persönliche Meinung ist, der Trainer muss noch mal getauscht werden", hatte er schon im Juni gegen den Trainer geschossen.


    Eindringlicher Appell von Adler


    Kühnes Einfluss ist natürlich nicht zu unterschätzen. Seine Millionen machten die Millionen-Ausgaben auf dem Transfermarkt erst möglich, Aufsichtsratschef Karl Gernandt ist seine rechte Hand.


    Es sollte alles besser werden beim neuen HSV. Slomka quälte seine Spieler in der längsten Vorbereitung der Vereinsgeschichte, die Fans sollten mit mitreißendem Offensiv-Fußball nach dem Fast-Abstieg zurückgewonnen werden - momentan alles Makulatur.


    "Wir müssen jetzt den A***** wieder hochkriegen. Klar ist: So dürfen wir in der Bundesliga nicht auftreten - sonst gewinnen wir kein Spiel mehr", warnte Torwart René Adler.


    Noch sind 32 Spiele Zeit, den Worten Taten folgen zu lassen. Die neuen (!) Kräfte sind die einzige Hoffnung auf Besserung.


    https://de.eurosport.yahoo.com…Ccken-204118644--sow.html

    0

  • Jetzt rächt sich das jahrelange Rumgewurstel mit drölfzig Trainern und Managern. Die nächsten Vertragspartner werden wohl kleinere Bankkonten haben, falls sich überhaupt jemand findet; mir zumindest fällt auf Anhieb kein Grund ein, warum ich mein Firmenlogo auf den Trikots dieser Gurkentruppe sehen wollte.

    0