Manchester City

  • Was ich immer nicht so ganz verstehe beim Thema Pep oder auch bei Tuchel fällt es auf. Läuft es mal nicht, wird nach Gründen gesucht, so dass Pep quasi keine Schuld hat. Läuft es, ist er der Größte. Das ist halt genau so schwachsinnig wie bei den Personen, die Pep in jeder Hinsicht ans Bein pinkeln wollen.


    Edit: Damit meine ich explizit nicht alle User, es gibt da eben nur so ein paar.

  • Man kann aber auch einfach mal anerkennen, das Guardiola bei jeder seiner Stationen sehr erfolgreich war.

    Zweifellos war er das, habe ich auch nie bestritten!? Aber dann müsste man eigentlich auch anerkennen, dass es Jupp 2012, Kovac und CA in ihren ersten Saisons hier auch waren, und da tun sich diese Leute wiederum schwer, bzw. setzen Maßstäbe an, unter denen sich die Leistung Peps ebenso relativiert.

    Gleiches gilt für City, da ist er gerade dabei in der stärksten und ausgeglichensten Liga der Welt, wie es ja immer so schön heißt, zum dritten Mal in seiner Amtszeit Meister zu werden.

    Pep liefert dir halt eine unheimliche Konstanz auf hohem Niveau und das ist nicht zu unterschätzen. Nicht umsonst schwärmen heute noch so viele Spieler von uns von der Zeit unter Guardiola.

    Klopp zum Vergleich ist natürlich auch ein herausragender Trainer, da gibt es nichts, aber mit ihm holst du dir halt auch das Risiko von üblen Abstürzen ins Haus. Mit Mainz ist er wieder abgestiegen und hat danach den Aufstieg verpasst. Dortmund hat er von Doublesieger und CL-Dauergast zum Zwischenzeitlichen Schlusslicht gebracht und gerade kämpft er mit dem amtierenden Meister und CL-Sieger 2019 darum nächste Saison überhaupt CL zu spielen und rennt Mannschaften wie West Ham hinterher.

    Es ist aber ein himmelweiter Unterschied, ob ich einen Verein übernehme, der eh ganz oben steht, oder ich den erst hochbringen muss, und mir die besten Spieler Jahr für Jahr weggekauft werden. Das ist mE überhaupt nicht vergleichbar. Bei Barca hatte er die goldene Generation aus Spielern, die zum guten Teil schon zwei Jahre zuvor die CL gewonnen hatten, und im Sommer (vor) seiner Amtsübernahme bereits Europameister geworden sind.

    Das Argument der großen Investitionen ist natürlich nicht von der Hand zu weisen, da lebt Guardiola bei City schon im Schlaraffenland, aber auch in Liverpool wurde Geld verbrannt von dem z.B. wir nur träumen können, das jemand (Barca) so wahnsinnig war für einen Spieler wie Coutinho 120 Mio. + X Ablöse zu zahlen hellt die Bilanz aber natürlich ein wenig auf.

    Lange Rede kurzer Sinn, ich finde es greift viel zu kurz, Pep immer auf unglückliches ausscheiden in der CL zu reduzieren, denn was er seinen Vereinen bringt spricht eigentlich für sich. Und wenn einer Trainer sich so lange im Business hält ohne ein einziges Mal von seinem Arbeitgeber in Frage gestellt zu werden spricht das schon für sich.

    LFC hat seit 2015 160 Mio. Transferdefizit, wir 210 Mio. und ManCity schmale 800 Mio. . Selbst wenn man bei LFC also noch Einiges aufgrund der Coutinho-Mondsumme drauflegte, sind sie weit näher bei uns, als bei ManCity. Und auch dann hätten wir uns das LFC-Transferdefizit locker leisten können, das von City niemals. Und ja, an einen Trainer, der ein Vielfaches seiner ärgsten Konkurrenten ausgeben kann, ist mE eine andere Erwartungshaltung zu stellen, zumal nicht zuletzt auch die Titel, die er hier oder auch bei ManCity gewonnen hat, auch von seinen direkten Vorgängern gewonnen worden sind, von den Suppen-Cups mal abgesehen. Das ist bei Klopp nicht der Fall, und auch sein Nachfolger beim BVB, der hier so verehrt wird, vermochte es nicht auch nur in die Nähe dieser Erfolge zu gelangen.

  • Das ist bei Klopp nicht der Fall, und auch sein Nachfolger beim BVB, der hier so verehrt wird, vermochte es nicht auch nur in die Nähe dieser Erfolge zu gelangen.

    Tuchel hat einen besseren Punkteschnitt als Klopp beim BVB,

    hat den DFB-Pokal gewonnen, wurde dort Vizemeister hinter Peps Rekord-Bayern und zog ins CL-Viertelfinale mit Siegen u.a. gegen Real Madrid ein.

    Hinzu kommt, dass Aki gegenüber Fans und Tuchel sein Versprechen gebrochen hatte und gleich drei Leistungsträger verkauft wurden mit Gündogan, Hummels und Mkhitaryan.

    Ich denke schon, dass man deshalb sagen kann, dass Tuchel extrem nahe an der Performance von Klopp beim BVB dran war.

    Anbetrachts dessen was Aki da abverkauft hat, bin ich mir noch nichtmal sicher, ob Klopp umgekehrt nur in die Nähe der Erfolge von Tuchel gekommen wäre.

  • Zweifellos war er das, habe ich auch nie bestritten!? Aber dann müsste man eigentlich auch anerkennen, dass es Jupp 2012, Kovac und CA in ihren ersten Saisons hier auch waren, und da tun sich diese Leute wiederum schwer, bzw. setzen Maßstäbe an, unter denen sich die Leistung Peps ebenso relativiert.

    Das ist ja genau der Unterschied den ich meinte. Pep hat hier 3 Jahre voll gemacht und der Verein hätte gerne noch ein paar Jahre dran gehangen, während Kovac und CA nach relativ kurzer Zeit geflogen sind. Das hatte nun mal seine Gründe. Mit Bayern mal Meister zu werden oder den Pokal zu gewinnen reicht natürlich nicht als Beleg für einen Weltklassetrainer aus. Über Jahre hinweg ein sehr hohes spielerisches Niveau zu halten, in kein Leistungstief zu fallen, die Spieler über den gesamten Zeitraum zu fesseln und von den Verantwortlichen in keiner Sekunde in Frage gestellt zu werden ist da aber schon ein anderes Kaliber. Ich glaube nicht, dass sich die ganze Fußballwelt in Peps Qualität täuscht. Diese Konstanz an Leistung auf hohem Niveau zeichnet ihn mMn eben aus und setzt ihn selbstverständlich von Kovac oder CA ab, da sehe ich dann auch keine Leistung relativiert, weil die beiden diese Leistung eben nicht im Ansatz erbracht haben. Ob man kurzfristigen Erfolg, den dir Klopp garantiert dieser Konstanz von Guardiola vorzieht ist dann wahrscheinlich Geschmacksache.


    Es ist aber ein himmelweiter Unterschied, ob ich einen Verein übernehme, der eh ganz oben steht, oder ich den erst hochbringen muss, und mir die besten Spieler Jahr für Jahr weggekauft werden. Das ist mE überhaupt nicht vergleichbar. Bei Barca hatte er die goldene Generation aus Spielern, die zum guten Teil schon zwei Jahre zuvor die CL gewonnen hatten, und im Sommer (vor) seiner Amtsübernahme bereits Europameister geworden sind.

    LFC hat seit 2015 160 Mio. Transferdefizit, wir 210 Mio. und ManCity schmale 800 Mio. . Selbst wenn man bei LFC also noch Einiges aufgrund der Coutinho-Mondsumme drauflegte, sind sie weit näher bei uns, als bei ManCity. Und auch dann hätten wir uns das LFC-Transferdefizit locker leisten können, das von City niemals. Und ja, an einen Trainer, der ein Vielfaches seiner ärgsten Konkurrenten ausgeben kann, ist mE eine andere Erwartungshaltung zu stellen, zumal nicht zuletzt auch die Titel, die er hier oder auch bei ManCity gewonnen hat, auch von seinen direkten Vorgängern gewonnen worden sind, von den Suppen-Cups mal abgesehen. Das ist bei Klopp nicht der Fall, und auch sein Nachfolger beim BVB, der hier so verehrt wird, vermochte es nicht auch nur in die Nähe dieser Erfolge zu gelangen.

    Ok, dass die Zahlen so auseinander gehen hatte ich nicht auf dem Schirm, die Rekordtransfers von Liverpool haben sich in meiner Wahrnehmung dann doch anders verankert. Aber die Leistungen von Pep damit immer zu relativieren ist mir zu billig, damit wird ja schon jeglichem sportlichen Erfolg vorgebaut um ihn nachträglich klein zu reden.

    Ich spreche Klopp die Klasse ja in keinsterweise ab, muss aber feststellen, dass auf größte Erfolge auch heftige Talfahrten folgen und das ist dann auch weit unter der Klasse die seine Mannschaften personell haben. Das gehört neben den kometenhaften aufstiegen eben auch zur Wahrheit.

  • Tuchel hat einen besseren Punkteschnitt als Klopp beim BVB,

    hat den DFB-Pokal gewonnen, wurde dort Vizemeister hinter Peps Rekord-Bayern und zog ins CL-Viertelfinale mit Siegen u.a. gegen Real Madrid ein.

    Hinzu kommt, dass Aki gegenüber Fans und Tuchel sein Versprechen gebrochen hatte und gleich drei Leistungsträger verkauft wurden mit Gündogan, Hummels und Mkhitaryan.

    Ich denke schon, dass man deshalb sagen kann, dass Tuchel extrem nahe an der Performance von Klopp beim BVB dran war.

    Anbetrachts dessen was Aki da abverkauft hat, bin ich mir noch nichtmal sicher, ob Klopp umgekehrt nur in die Nähe der Erfolge von Tuchel gekommen wäre.

    Wie gesagt, er übernahm den BVB in einer weit komfortableren Position als Klopp es tat, weshalb der Punkteschnitt mE nicht vergleichbar ist. Und Klopp sind nicht Sahin, Kagawa, Götze und Lewandowski verkauft worden, oder zählt das wieder nicht?:)

    Pep hat hier 3 Jahre voll gemacht und der Verein hätte gerne noch ein paar Jahre dran gehangen, während Kovac und CA nach relativ kurzer Zeit geflogen sind. Das hatte nun mal seine Gründe. Mit Bayern mal Meister zu werden oder den Pokal zu gewinnen reicht natürlich nicht als Beleg für einen Weltklassetrainer aus. Über Jahre hinweg ein sehr hohes spielerisches Niveau zu halten, in kein Leistungstief zu fallen

    Nun ja, mE war das zweite Jahr schon deutlich unterhalb der anderen beiden, zu einem guten Teil auch Verletzungen geschuldet, aber die gab es unter anderen Trainern auch, und dürfen da nicht als Ausreden herhalten.

    Ich glaube nicht, dass sich die ganze Fußballwelt in Peps Qualität täuscht. Diese Konstanz an Leistung auf hohem Niveau zeichnet ihn mMn eben aus und setzt ihn selbstverständlich von Kovac oder CA ab, da sehe ich dann auch keine Leistung relativiert, weil die beiden diese Leistung eben nicht im Ansatz erbracht haben.

    Bei Kovac sehe ich das ja ein, aber bei CA? Ernsthaft? Meister in drei Top-Ligen Europas, dreimaliger CL-Sieger?

    Ok, dass die Zahlen so auseinander gehen hatte ich nicht auf dem Schirm, die Rekordtransfers von Liverpool haben sich in meiner Wahrnehmung dann doch anders verankert. Aber die Leistungen von Pep damit immer zu relativieren ist mir zu billig, damit wird ja schon jeglichem sportlichen Erfolg vorgebaut um ihn nachträglich klein zu reden.

    Ich spreche Klopp die Klasse ja in keinsterweise ab, muss aber feststellen, dass auf größte Erfolge auch heftige Talfahrten folgen und das ist dann auch weit unter der Klasse die seine Mannschaften personell haben. Das gehört neben den kometenhaften aufstiegen eben auch zur Wahrheit.

    Wie gesagt, bei jemandem, der ein Vielfaches seiner ärgsten Konkurrenten ausgibt, herrscht meinerseits eine andere Erwartungshaltung. Und nicht zuletzt, dass er Clubs immer auf ihrem Zenit übernommen hat, während andere ihre erst mühsam hochbringen mussten, teils aus schwierigen wirtschaftlichen Verhältnissen heraus, macht das in meinen Augen nicht wirklich vergleichbar. Der Meisterzug ist beim LFC zweifellos abgefahren, aber zumindest Platz 4 noch ein Reichweite mit fünf Punkten Rückstand. Das war der BVB-Absturz eine ganz andere Hausnummer, und wie es am Saison-Ende ausschaut, bleibt abzuwarten.

  • Pep erklärt wann er was geändert hat was zu der verbesserten Form führte:


    Ein Satz ist bemerkenswert

    Wir wollten ständig attackieren, angreifen, aber...“, sagt der Ex-Bayern-Coach, „...so funktioniert Fußball nicht!“





    „Wir haben realisiert, dass sich alles sehr schwer und kompliziert angefühlt hat. Nach diesem Spiel habe ich zu mir, meinen Freunden und meinem Staff gesagt: 'Ich mag diese Mannschaft nicht. Mir gefällt die Art nicht, wie wir spielen.' Das Ergebnis war mir egal, ich mochte einfach nicht, wie wir spielen“, erzählt Pep und wirkt dabei offen wie selten. „Danach sind wir zu den Basics zurückgekehrt, dem einfachen Fußball-A-B-C. Das heißt: Die Flügelspieler weiter nach Außen, mehr Platz in der Mitte. Dem Ball hinterherjagen wie die Tiere, wenn wir ihn verloren haben, und Ruhe behalten, wenn wir ihn zurückerobert haben.“


    „Im Spiel gegen West Brom sind wir viel zu viel umhergerannt. Von rechts nach links und umgekehrt“, erklärt Guardiuola, dass es nicht darum ging, dass seine Spieler nicht genug Einsatz gezeigt hätten. Im Gegenteil! „Wir wollten ständig attackieren, angreifen, aber...“, sagt der Ex-Bayern-Coach, „...so funktioniert Fußball nicht!“

  • Obi Wan Guardiola.


    Das mag ich an ihm, er beharrt nicht auf Dingen, die in Stein gemeißelt erscheinen, er hinterfragt etwas. Der Klopp dagegen ändert nur sehr wenig, findet dann aber Ausreden beim Schiri, den Ansetzungen, den freien Tagen, den Reisestrapazen und, und, und.

    Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.

  • Das würde ich mir bei uns auch wieder mehr wünschen. Wir lassen häufig zu viel Energie, weil wir zu schnell wieder den Ball verlieren bzw. immer vertikal spielen wollen. Den Ball mehr in den eigenen Reihen halten, durch ein gutes Positionsspiel, spart Kräfte und der Gegner muss auch mehr hinterherlaufen.

    0

  • Das würde ich mir bei uns auch wieder mehr wünschen. Wir lassen häufig zu viel Energie, weil wir zu schnell wieder den Ball verlieren bzw. immer vertikal spielen wollen. Den Ball mehr in den eigenen Reihen halten, durch ein gutes Positionsspiel, spart Kräfte und der Gegner muss auch mehr hinterherlaufen.

    Absolut. Der Satz hier "Dem Ball hinterherjagen wie die Tiere, wenn wir ihn verloren haben, und Ruhe behalten, wenn wir ihn zurückerobert haben. trifft den Nagel auf den Kopf.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Gestern hat Pep auch das Halbfinale des Pokals erreicht. Man gewann bei Everton. City präsentiert sich als Maschine. So gut wie sicher Meister, Ligapokal-Finalist und, ohne überheblich zu sein, wohl bald auch CL-Halbfinalist. Den traue ich alle Titel zu.


    Könnten in diesem Jahr auf der Insel die Pep-Festspiele werden.

    Danke Jungs, für ein unbeschreibliches Fußballjahr!

  • Gestern hat Pep auch das Halbfinale des Pokals erreicht. Man gewann bei Everton. City präsentiert sich als Maschine. So gut wie sicher Meister, Ligapokal-Finalist und, ohne überheblich zu sein, wohl bald auch CL-Halbfinalist. Den traue ich alle Titel zu.


    Könnten in diesem Jahr auf der Insel die Pep-Festspiele werden.

    In der Pfalz frohlockt schon einer der uns seit Jahren erzählt das diese Art Fußball komplett überholt ist... ;)


    Ein Halbfinale gegen Pep hätte ich schon richtig Bock drauf. Das würde ein epischer Fight.

  • Deutsche Wochen für Guardiola. Gladbach, Dortmund, evtl. der FCB in der CL, Tuchel im Pokal, Gündogan als Matchwinner in gefühlt jedem Spiel...

    Ich kann alles! Ich kann aber auch alles nicht! - Thomas Müller

  • Ich mag City nicht und ich will, daß wir den Titel verteidigen. Aber Pep mit dem Pott zu sehen....ich würde mich heimlich still und leise nur für ihn freuen. Er hat das Ding einfach mal verdient. Natürlich eigentlich 2016 mit uns ;).

  • Seine Teams hätten auf jeden Fall mehrere CL-Titel verdient. Er hat sie in der Saison zuvor immer genau dorthin gebracht, um diesen Titel gewinnen zu können.

    Ich kann alles! Ich kann aber auch alles nicht! - Thomas Müller

  • Keiner hier im Forum mag City. Trotzdem darf man denen attestieren, dass sie dank Pep einen sehr erfolgreichen und attraktiven Fußball spielen.


    Da sie im letzten Viertelfinale ein Aufeinandertreffen mit uns erfolgreich verhinderten, kann es diesmal gegen die Schwachgelben in zwei Spielen nicht schiefgehen. Und dann kommt es hoffentlich zum vorweggenommenen Endspiel mit uns.

    Danke Jungs, für ein unbeschreibliches Fußballjahr!