UEFA / FIFA

  • WM 2030 in Entenhausen!
    Der lokale Geschäftsmann Klaas Klever hat sich zusammen mit dem örtlichen Billionär Dagobert Duck die WM 2030 gesichert.
    Tick, Trick und Track zeigten sich sehr erfreut. Micky Mouse gab sämtliche Rechte Disneys sofort an die FIFA weiter um Sepp Blatters Kampf um di Weltherrschaft zu unterstützen.
    Ein Novum wird es sein, dass nur 1 Stadion mit 200.000 Menschen und Enten Kapazität und 2 Spielfeldern- direkt neben Dagobert Ducks Geldspeicher- Austragungsort aller Spiele sein wird!

    0

  • Pfff Iran..............
    Macht bei faktischen Diktaturen wie Russland und Katar auch keinen Unterschied mehr.


    Ein echt trauriger Tag für den Fußball.
    Das ist Mord am Fußball und Verrat an jedem Fan.


    Scheiß auf Stuttgart 21, wir sollten FIFA 21 iniziieren um den Laden da mal wieder in die realität zu führen.


    Zum kotzen, wirklich!

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Barack Obama, Präsident: "Ich denke, dies war die falsche Entscheidung."
    </span><br>-------------------------------------------------------


    Im SPIEGEL war ja auch immer die Rede davon wie Katar bei der US-Regierung um Schutz vor dem Iran bettelt, weil es mit diesem bald einen Krieg geben wird...

    0

  • Achso: Wieviel haben wir für 2006 bezahlt und wer hats getan?


    Spätestens heute erscheint doch auch die Titanic-Kampagne von damals in einem anderen Licht... ;-)

    0

  • Russland, kann man sicher drüber streiten. Aber es ist ein sehr großes Land mit vielen Einwohnern die sich für Fußball interessieren. Ich sehe kein Problem die WM dort auszurichten.


    Aber Katar, WTF ? Ich verstehe, dass es nicht Japan und Südkorea wurden, da sie bereits vor kurzem die WM hatten, USA wäre 2022 ein Abstand von 28 Jahren, also ähnlich wie bei Deutschland 74 06. Die größten Chancen habe ich Australien eingeräumt, aber die waren bereits in Runde 1 draußen.

    0

  • Katar ist doch extrem fanfreundlich. Eine WM der kurzen Wege. Frieren muß man auch nicht. Viele neue Grounds.
    Manchen kann mans echt nicht recht machen.

    0

  • Total, kein Bier kein nichts und schön 40-50 Grad bei unbezahlbaren Hotelpreisen............
    Völlig fanfreundlich.


    Boah Leute echt, denkt mal nach bevor ihr tippt.

    0

  • steph87
    Ja wir haben damals Ozeanien geschmiert, aber es waren 2 vernünftige Kontrahenten UND vor allem war es ein Veto gegen Blatter, der Südafrika wollte.
    Heute können wir uns den Vergabequatsch doch sparen, sollen sie doch direkt an Blatter überweisen.
    Weil was der will kommt ja anscheinend auch.


    Russland?
    Ein Land in dem 1/5 der Menschen keine Kanalisation hat baut für Abermilliarden Sportstätten für Olympia (am schwarzen Meer- tolle Idee......) und die WM aus.
    Es gibt 2 WM taugliche Flughäfen, 2 WM taugliche Städte, Entfernungen von mehreren tausend Kilometern. Es gibt keine vernünftigen Verkehrswege.
    Es gibt keine echte Fankultur, dafür eine ausgeprägte Hooligankultur in Westrussland, wo ja eh nur 2 WM Städte sein werden.


    Fakt: Russland wäre ok bei den Bewerbern von 2022, wobei auch da gegen die USA ein Witz, gegen Bewerber wie England oder Portugal/Spanien ist es aber ein Witz und defintive Korruption a la Blatter.
    Wer das nicht sieht ist mehr als blind.


    Ach und was Russland auch nicht hat ist eine Demokratie, erst recht nicht bis dahin.
    Die FiFA wird sehen was sie von ihrem Pakt mit dem Teufel Putin haben wird.

    0

  • Es ist schon wirklich schade, was das ganze koruppte und selbstgefällige maFIFA-Pack mit ihrem Anführer und Boss der Bosse Sepp Blatter aus dem Fußball macht.
    Wenn ich schon den Abramowitsch bei der Vergabe sehe, als Repräsentant von Russland, dann wird mir übel. Fehlt doch nur noch, dass er direkt mit nem dicken Geldbündel in die Kamera winkt und den Leuten das Geld in die Tasche schiebt. Aber was solls, Russland ist noch vertretbar. Katar ein Skandal.
    Zu dem Thema passt sehr gut: ein Spiegel Artikel von gestern Abend.

    0

  • WM-Gastgeber Katar: Reich mit Erdöl und Gas


    Kairo (dpa) - Der kleine Golfstaat Katar gehört zu den reichsten Ländern der Welt. Haupteinnahmequellen sind Erdöl und Gas. Doch der ehrgeizige Herrscher von Katar, Scheich Hamad bin Chalifa al-Thani, und seine politisch aktive Ehefrau Scheicha Mosa haben noch andere Ambitionen.



    Sie möchten, dass ihr Land auch in Politik, Sport und Kultur eine führende Rolle spielt. Deshalb gründeten sie den Nachrichtensender Al-Dschasira, der die Medienlandschaft der arabischen Welt revolutioniert hat. Sie holten Top-Universitäten und sportliche Großereignisse nach Katar. Der Golfstaat hat inzwischen auch ein Orchester mit Spitzenmusikern aus aller Welt.



    Der Islam ist in Katar Staatsreligion. Die Katarer sind Andersgläubigen gegenüber toleranter als beispielsweise die Einwohner Saudi-Arabiens. In Hotels wird Alkohol ausgeschenkt. Es gibt keinen Kopftuch-Zwang für Frauen in der Öffentlichkeit.



    Islamistischen Terror gibt es in dem Golfstaat, der enge Beziehungen zu den USA pflegt, kaum. Im März 2005 hatten Extremisten vor einem kleinen Theater in Katar eine Autobombe gezündet, die einen Briten tötete und zwölf Menschen verletzte.




    http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1077713

    0

  • Und wenn die Feindseeligkeit bis in die USA herüberweht -
    die Sueddeutsche und ihre unabhängige Berichterstattung, die steht! :D

    0

  • DIe Bild ist heute recht mutig, wie ich finde.


    Ich hoffe dass der suspendierte Kollege Klage einreicht und die Wahl wiederholt werden muss !

  • das wäre wünschenswert.


    bei dieser entscheidung bzw den entscheidungen stinkt der skandal za zum himmel.. da muß man schon mehr, als nur blind sein, daß man glaubt, es sei alles mit rechten Dingen zugegangen..


    Bedenkt: In Rußland - abngesehen von den von gulasch schon erwähnten Problemen: Die Zeitverschiebung. Ein LAnd, das 9 Zeitzonen sein Eigen nennt.... wie will man bitte da eine gescheite WM inszenieren? Wenn im Westen abend ist, ist es im Osten der nächte Tag in der Früh usw... ist doch ein kompletter Schwachsin

    0

  • Vielleicht packt ja einer aus, ganz wohl sah der Blatter gestern auch nicht aus und die WM in die Wüste zu legen war sicherlich NICHT im Interesse des Fussballs !

  • Ich teile die unangenehme Einschätzung der FIFA und ihrer Protagonisten hier im Forum weitestgehendst. Aber Katar als Austragungsort ... gefällt mir, desto länger ich es auf mich wirken lasse. Katar als ein Teil des Nahen Ostens, der ebenso fussballverrückt wie Europa ist, nimmt die riesige Chance wahr, als Gastgeber von der Welt in Augenschein genommen zu werden. Und sie haben Einiges vorzuweisen.



    Welch bessere Möglichkeit gäbe es dazu für diesen Staat? Schaue ich auf die politische Bühne, beispielsweise auf die dank wikileaks derzeit offensichtliche, erbärmliche Mittelmässigkeit - von durch Standesdünkel per Formalismen ausgesiebter politscher Entscheidungsträger andernorts - so denke ich ... keine! Von Katars Seite aus also verständlich, erwarten den WM-Touristen dort zweifelsohne Logistik und Unterkunft auf Schweizer Top-Niveau. Solcherorts die Norm.



    Und das die Sicherheitsvorkehrungen im besonderen Hinblick auf reaktionäre Strömungen der Region beispielloses Top-Niveau haben werden, sorgt auch für eine Lösung der Problematik gewaltbereiter Kategorie-C Fans auf derartigen Veranstaltungen. Ich werde sie nicht vermissen. Genau so wenig, wie die meisten Nordamerikaner den Fussball. Passt schon.

    0

  • rane_mau, schau dir doch bitte mal die spielorte bei der wm 2018 an und du wirst feststellen, dass 9 stunden zeitverschiebung irrelevant sind.
    sinnfreie panikmache und dann noch mit falschen daten unterlegt.
    ich bin wahrlich kein russland freund,aber das passt schon.

    4

  • stimmt die 9h sind leicht übertrieben... aber dennoch ist da auch ein nicht zu vernachlässigender faktor, daß dort genug zeitverschiebung ist - innerhalb des landes

    0