Borussia Mönchengladbach

  • Besser man befördert jemand aus den eigenen Reihen, als eine 0815 Lösung wie Heldt oder Schmadtke

    Sehe ich auch so, zumal man ihn ziemlich "einfach" wieder ein Glied zurücksetzen und es als Übergangslösung verkaufen kann.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Besser man befördert jemand aus den eigenen Reihen, als eine 0815 Lösung wie Heldt oder Schmadtke

    Habe ich mir auch gedacht. Endlich mal keiner der üblichen Verdächtigen. Dem Mann einfach eine Chance geben.

    Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war.

  • Nebenbei hat Eberl damals doch genauso wenig Erfahrung gehabt, oder? Profifussball -> Jugendmanager -> Profimanager

    Waren aber auch andere Zeiten. Damals waren sie sportlich und finanziell komplett am Boden, da ist das eine Lösung die du probieren kannst. Als letztjähriger CL-Achtelfinalist ist das schon durchaus mutig.


    Aber hey, wir haben den Markenbotschafter zum Sportlich Verantwortlichen gemacht...also warum nicht...

  • Waren aber auch andere Zeiten. Damals waren sie sportlich und finanziell komplett am Boden, da ist das eine Lösung die du probieren kannst. Als letztjähriger CL-Achtelfinalist ist das schon durchaus mutig.


    Aber hey, wir haben den Markenbotschafter zum Sportlich Verantwortlichen gemacht...also warum nicht...

    ich denke das Dilemma im Spitzenballsport ist für die ganzen Sportdirektoren, dass sie einerseits in ihrem Ambiente ein brutales Netzwerk benötigen und gleichzeitig intelligent sein müssten sowie eine solide Managerausbildung (kaufmännisch und organisatorisch) und die entsprechende Mentalität benötigen.


    Ex-Fußballspieler haben oft das eine, externe gestandene Manger haben dann oft das andere nicht.

    Eigentlich müssten da immer 2 Manager auf nur einem Posten zusammen auf gleicher Ebene arbeiten.

    Einer mit Netzwerk, ein externer mit Kontrollfunktion.

  • Eigentlich müssten da immer 2 Manager auf nur einem Posten zusammen auf gleicher Ebene arbeiten.

    Einer mit Netzwerk, ein externer mit Kontrollfunktion.

    Oder aber halt einfach einer mit nichts von alledem. Schlechter als unsere Entscheidung auf dem Posten kann es nicht werden, von daher.

  • Waren aber auch andere Zeiten. Damals waren sie sportlich und finanziell komplett am Boden, da ist das eine Lösung die du probieren kannst.

    Könnte man auch andersrum sehen: Gerade dann, wenn die Hütte schon brennt, sind Experimente besonders riskant, weil man dann möglicherweise auf Jahrzehnte in der Versenkung verschwindet.

    Allerdings ist der CV-Vergleich auch sehr oberflächlich: Ich weiss nicht, ob Eberl da die Möglichkeit hatte von jemandem eingearbeitet zu werden der sich in dem Business schon länger auskennt; das macht sicherlich einen enormen Unterschied (sonst wäre wohl auch Brazzo niemals bei uns in Verantwortung gelandet). Die Frage stellt sich bei dem Neuen natürlich auch.

    Einer mit Netzwerk, ein externer mit Kontrollfunktion.

    Bei uns ist das ja z.B. traditionell so, seit Kalle CEO war. Da ist der Sportdirektor eher für interne Dinge zuständig, der Vorstandsvorsitzende für die Netzwerke. Wie das in Gladbach läuft weiss ich aber nicht, anscheinend war das echt eine one-man-Show, was auch erklären würde warum one man die Schnauze voll hat...

    0

  • Die Frage ist doch auch welche Alternativen man hat. Es ist doch fast jeder Sportdirektor/Manager mit Erfahrung schonmal irgendwo mehr oder weniger gescheitert, indem es Probleme gab und man sich dann ggf. getrennt hat. Die wenigen die dem nicht entsprechen sind in der Regel nicht auf dem Markt, vor allem nicht im Februar. Von daher gibt es doch fast nur die Option riskanter Neuling oder jemand aus dem Heldt/Schmadtke Regal.

  • Gladbach hat sich das Ding doch schon selbst zerschossen indem sie ihn öffentlich als Nr. 4 entlarvt haben....... Aber selbstverständlich sind sie von ihm bis in die haarspitzen überzeugt :P

    rot und weiß bis in den Tod

  • Hütter ist der teuerste Trainer der Vereinsgeschichte. Sein Wechsel von Eintracht Frankfurt in den Borussia-Park hat im Sommer 2021 eine Ablöse von 7,5 Millionen Euro Ablöse gekostet.


    Hütter soll angeblich in Gladbach ein Jahresgehalt in der Kategorie von fünf Millionen Euro kassieren.


    Bei einer Entlassung soll angeblich eine Abfindung im Bereich von bis zu 13 Millionen Euro für Hütter im Raum stehen.


    Ganz schön satte Summen, die da für niederrheinische Verhältnisse kolportiert werden.


    Quelle


    Falls sich jemand wundert das Gladbach, den Adi nicht entlässt. ;) Wenn die Zahlen stimmen frage ich mich was Eberl geritten hat das zu akzeptieren. :/

    0

  • Eberl sein Vertrag wird nicht aufgelöst bei Gladbach. Man geht intern davon aus das er irgendwann wieder einen Vertrag bei einem Bundesligisten unterschreibt. Man hofft auf eine Ablöse

    0

  • Borussia und Cheftrainer Adi Hütter haben sich einvernehmlich darauf verständigt, nach dem Ende der Saison 2021/22 getrennte Wege zu gehen. Das ist das Ergebnis der in den letzten Wochen und Tagen geführten Gespräche und Analysen der abgelaufenen Saison.


    Quelle

    0

  • Man sollte vielleicht an der Stelle nochmal anmerken, dass Eberl Rose nicht rauswerfen wollte um die Ablöse für ihn nicht zu riskieren. So verpasste man möglicherweise die Qualifikation für Europa und zahlte dann eine hohe einstellige Millionensumme für Hütter.


    Eberl wird mir hier gerade auch zu oft als Heilsbringer nach Brazzo angepriesen...

  • Ja, ist halt eine naheliegende Variante, aber mehr eigentlich auch nicht.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Lucien Favre

    Ist laut Sky, einer der Favoriten auf den Posten.


    Lucien #Favre ist einer der Top-Kandidaten für die Nachfolge von Adi Hütter. Erste Gespräche haben bereits vor Wochen stattgefunden. Intensive Gespräche vor Tagen. Favre kann sich durchaus vorstellen, zum zweiten Mal in seiner Karriere (2011-2015) zu Gladbach zu wechseln. @SkySportDE @westsven 🇨🇭

    0