Borussia Mönchengladbach

  • Fix! Daniel Farke wird neuer Trainer von Borussia Mönchengladbach. Auch die Kollegen von @rpo_sport berichten darüber. Nach @SPORT1-Infos ist der Ex-Dortmunder heute im Borussia Park und unterschreibt einen Vertrag bis 2025. Offizielle Verkündung soll zeitnah erfolgen.


    Quelle

  • Gladbach: Bensebaini fehlt im Trainingslager

    Borussia Mönchengladbach muss im Trainingslager in Rottach-Egern auf Ramy Bensebaini verzichten.

    Der algerische Nationalspieler ist positiv auf das Coronavirus getestet worden und befindet sich in ärztlicher Betreuung. Das teilte der fünfmalige deutsche Meister am Donnerstag mit.


    Quelle

  • Diagnosen bei Itakura und Neuhaus sind da.


    "Florian Neuhaus hat sich eine Teilruptur des hinteren Kreuzbandes im rechten Knie zugezogen", gab Borussia Mönchengladbach am Montagabend auf Instagram bekannt.


    Verletzung bei Itakura


    Eine schlechte Nachricht gab es allerdings für Ko Itakura. Der Neuzugang hat eine Teilruptur des Innenbandes am linken Knie erlitten. Die Verletzung zog sich der 25-Jährige am Montag während einer Trainingseinheit zu. Der Japaner muss ebenfalls nicht operiert werden, wird jedoch bis zum Start der WM in Katar der Fohlen-Elf fehlen.

  • Gladbacher Fanprojekt kritisiert Eberl hart

    Das Fanprojekt Mönchengladbach hat Max Eberl angesichts dessen nahendem Wechsel zum Ligakonkurrenten RB Leipzig scharf kritisiert und mit harten Vorwürfen konfrontiert. Eberls Wechselwunsch zu RB habe schon vor seinem Abgang bei der Borussia festgestanden, schreibt die einzige anerkannten Dachorganisation für Gladbach-Fans in einem offenen Brief an den ehemaligen Sportdirektor. Eberl habe am Ende seiner Amtszeit ein "Schauspiel" abgeliefert.

    Das gelte auch für Eberls letzte Pressekonferenz. Der 48-Jährige war im Januar unter Tränen und nach eigenen Angaben vom Fußball-Geschäft erschöpft zurückgetreten.

    "Der Öffentlichkeit dieses Bild von deiner Profifußball-Ermüdung zu vermitteln, während du gleichzeitig um deinen Abgang zu Red Bull feilschst, ist - wir können es nicht anders formulieren - schlicht und ergreifend schäbig und ein Schlag ins Gesicht eines jeden tatsächlich von Burnout betroffenen Menschen", heißt es in dem Brief.

    Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war.

  • Ich bin 0 nah dran und habe die "Gerüchte" damals mitbekommen, VOR seinem Rücktritt schon. Eberl war eh immer sauer dass er nicht zu Bayern kommen durfte. Dann später beim RB Interesse hat er einen alternativen Weg benötigt.

    0

  • Hier der gesamte offene Brief falls den jemand lesen will. Ist bisschen länger daher im Spoiler.

  • Diese Stellungnahme kommt aber auch etwas verfrüht. Diese hätte man erst dann veröffentlichen sollen, wenn die Verpflichtung offiziell ist und Eberl sich dazu nochmal geäußert hat

  • Naja fürs Fanprojekt ist die Lage anscheinend eindeutig sonst würden sie so ein Statement wohl nicht raus hauen. Und es nicht das erste mal das man hört das Eberl eigentlich weg wollte, Gladbach aber immer gesagt hat Nein zu einem Konkurrenten lassen wir dich nicht gehen. Damals als der FC Bayern eine Anfrage rausgeschickt hat und damals als RB angefragt hat. Dann kam die PK und es war alles ruhig.


    Und RB dachte sich anscheinend starten wir noch einen Versuch. Dazu das Verhalten damals der Gladbacher, seinen Vertrag (bis 2026) nicht aufzulösen sondern ruhen zu lassen. Spricht sehr viel dafür das die Gerüchte stimmen. Ich hoffe für Eberl er hat sich das nicht ausgedacht mit dem Burnout. Dann wird das Ding richtig brennen vorallem auf Social Media 🙈

  • Ist schon heftig der Brief und die Enttäuschung der Fans kann man verstehen. Wirft wirklich alles kein gutes Licht auf Eberl. Und dass Eberl stets als großer RB-Gegner auftrat, macht das alles noch absurder.

    0

  • Das sind allerdings harte Vorwürfe für die man schon verdammt nah dran sein muss um sowas überhaupt zu formulieren.

    Was man beim Vorstand des offiziellen Fanprojekts aber durchaus unterstellen kann. Erklärt dann natürlich auch den eher reservierten Abschied seitens der BMG-Führung damals.


    Da hat der äußere Eindruck scheinbar nicht getäuscht. Was für eine charakterliche Bankrotterklärung.

  • Hätte ein guter Brief werden können ohne Hybris und sich am Totreiten des Begriffs "Traditionsverein" zu beteiligen.


    Und was hatte Ebert von seinem Schauspiel? Er hätte doch Ende letzter Saison die Brocken hinwerfen können. So what? Warum sollte er nach einem Dreiviertel Jahr nicht wieder in den Profifussball zurückkehren, zu einem Verein mit weniger Dampfplauderern unter den Ehemaligen, mit besseren finanziellen und sportlichen Möglichkeiten?

    0

  • Ich finde ja, dass sich in einem halben Jahr schon viel tun kann, auch bei einem Burnout. Die Vorwürfe der Fans finde ich absolut daneben. Burnout heißt ja nicht automatisch, dass man jahrelang nichts mehr tun kann. Darüber so zu urteilen ist schon starker Tobak.

  • Naja, ein wenig komisch ist das Ganze schon (Vorab schonmal, ich habe auch Leute im Bekanntenkreis, bzw. einen in der Firma, die unter Burnout litten, dementsprechend ist das nix Neues für mich, wenngleich es sich sicherlich nicht immer auf dieselbe Weise äußern muss. Äh, und die haben aber in der Tat sehr viel Zeit gebraucht, und sind auch, teils trotz weitreichender Untestützung, nicht mehr zurück in die alten Bereiche).


    Eberl hatte ja ein Jahr zuvor schon eine Auszeit genommen - ohne das die Gründe dafür publik wurden. D.h., das Ganze, und das ist ja oft so, zog sich schon eine ganze Weile hin.


    Aber er hat ja auch in seiner PK davon gesprochen, dass es auch das ist (eben, die schnellen Social-Media Urteile, die Presse, das ganze Drumherum um den eigentlichen Fußball), was ihn letztendlich zum Aufgeben gebracht hätte.

    Äh, und da geht er nach nur einem etwa dreiviertel Jahr nach Leipzig, also mitten rein wieder in genau die Tretmühle, die ihn vorher fertig gemacht hat?:/ Denn auch wenn RBL sicher nicht die klassische Fanbasis hat, aber Red Bull steht nun auch immer für Spektakel, also genau wieder Rummel (...und davon ab, egal zu welchem BuLi-Verein, das bedeutet im Falle Eberl gerade wegen seines Abgangs und dem "wie" Ende Jan natürlich wieder noch mehr Rummel.)


    Ich denke schon, dass viele es eher verstanden hätten, wenn er, wenn Fußball so sein Leben ist, vielleicht irgendwo in den unteren Ligen sich irgendwo engagiert hätte, aber so dann direkt wieder mitten rein ins große Geschäft, und dann auch noch mit Marco Rose - da war doch was^^ - also, weiß nicht, das sieht doch sehr, sehr seltsam aus.


    (Davon ab, er hat doch im Januar davon gesprochen, die Welt bereisen zu wollen, ich würde gerne mal wissen, wo er war, vielleicht kann man diese Auftanktour die den Akku auflädt nachstellen - frage für einen Freund...)

    0