Paris Saint Germain - das Chelski / ManCity Frankreichs

  • Die machen dann wieder relativ schnell nen Abgang ins Mittelfeld von Frankreich (wenn nicht sogar weiter runter), da alle Spieler erst mal verkauft werden müssten, da Ibra alleine schon so ziemlich 50% des von PSG zur Verfügung stehenden Gehaltsbudgets einnimmt :D


    Deshalb wäre ich bei solchen Vereinen mal für einen 3 Jahres-Ausschluss aus der CL bei erneutem Verstoss. Diese 3 Jahre wäre den Scheichs zu lang und sie würde sich zurückziehen, da die CL das einzige ist was diese Herrschaften juckt.

    0

  • Der nächste im Anflug


    Medien: Casillas verlässt Real Madrid


    Das wäre ein Hammer: Torhüter und Klub-Ikone Iker Casillas steht angeblich vor dem Abschied von Champions-League-Sieger Real Madrid.


    Wie der für gewöhnlich gut informierte spanische Radiosender Cadena Ser berichtet, hat der 33-Jährige seinen Wechselwunsch Präsident Florentino Pérez mitgeteilt. Grund soll das stetige Wechselspiel im Tor mit Diego López sein. Welt- und Europameister Casillas, der noch einen Vertrag bis 2017 besitzt, soll ein gut dotiertes Angebot vom französischen Meister Paris St. Germain vorliegen haben.


    Casillas spielt seit der Jugend für die Königlichen, kam in der abgelaufenden Spielzeit aber zumeist nur im Pokal und in der Champions League zum Einsatz. In der Liga erhielt López den Vorzug. (Foto: imago/BPI)

    0

  • Aber es geht doch um Einnahmen/Ausgaben nicht nicht Erträge/Aufwände?


    Im ersten Jahr (5Jahres-Vertrag) wär zwar ein Aufwand von 12 Millionen aber immer noch eine Ausgabe von 60 Millionen. Und soweit ich weiß dreht sich das FFP darum, oder seh ich das falsch?

    0

  • Du hast beim FFP für die break-even Berechnung die Wahl. Du kannst entweder sofort den Gesamtbetrag ansetzen, in dem Fall also 60 Mio, oder den Abschreibungsbetrag. Hängt glaube damit zusammen, dass die einzelnen Länder das für ihr jeweiliges Lizenzrecht unterschiedlich handhaben und keiner über Gebühr für das FFP bürokratisch belastet werden sollte.


    Das Wahlrecht als solches gibt es aber definitiv, jedenfalls bei der break even Berechnung.


    Es gibt daneben noch zusätzliche Regelungen über kurzfristige Verbindlichkeiten, Schulden bei der Sozialversicherung und den Steuerbehörden etc. Aber das Herzstück des FFP ist die break-even-Geschichte und auch der Punkt, worauf es jetzt bei City und PSG ankam. Bei dieser Berechnung findet auch die Korrektur für unübliche Sponsoringverträge etc statt, die City und PSG jetzt Probleme gemacht haben und weshalb sie bestraft worden sind.

    0

  • oder es geht direkt in die Division d¨Honneur :D , dahin, wo dieser Verein hingehoert...keiner wird ihn vermissen...


    Was ich krass finde, ist dass der PSG einkaufen geht, als gaebe es kein Urteil im "Finical Fairplay"...heute morgen wird in dern franz. Medien kolportiert, dass auch Di Maria im Anflug sei...60 Mios. ...>:|

    0

  • UEFA schließt PSG-Fans aus


    Der französische Meister Paris Saint-Germain muss in seinem ersten Champions-League-Spiel der kommenden Saison auf einen Teil der Zuschauer verzichten.


    Die UEFA sperrte die Blöcke 104 und 105 des Pariser Prinzenparks, weil es in der vergangenen Spielzeit in der Viertelfinale-Partie gegen den FC Chelsea (3:1) zu diskriminierenden Anfeindungen gegen behinderte Fans der Londoner gekommen war.


    http://www.sport1.de/de/fussba…onal/newspage_925079.html

    It's the kendiman!

  • David Luiz bereut Wechsel zu Paris Saint-Germain nicht: 'Glücklicher als in München'


    David Luiz bereute seinen Wechsel vom FC Chelsea in die Ligue 1 bisher keine Sekunde lang. Paris Saint-Germain sei wie für ihn geschaffen, der Gewinn der Champions League das große Ziel.


    Dies erklärte der Brasilianer in einen Interview mit "Telefoot." Demnach habe er schon beim ersten Gespräch mit PSG gewusst, dort "glücklicher zu werden, als in Barcelona oder München." Luiz weiter: "Ich bereue nichts. Ich habe mich gut mit Thiago Silva und Laurent Blanc unterhalten - dann fiel meine Entscheidung sehr einfach."


    Eine Verlängerung in London wäre demnach noch kein Thema gewesen: "Vielleicht hätten sie mir ein Angebot gemacht, das weiß ich persönlich nicht. Aber meine Entscheidung fiel, weil ich mehr spielen will, als zum Ende der Saison." Der Brasilianer verbuchte nur noch wenige Einsätze, das Duo aus Cahill und Terry blockierte ihm den Weg in die Stammelf.


    Bei Paris soll das nun besser werden, ohne auf die Titel verzichten zu müssen: "PSG ist eine Mannschaft, die alles gewinnen möchte. Die Champions League ist hier der große Traum. Ich möchte Titel gewinnen, ich habe große Ambitionen - aber man darf dabei nicht die nationale Meisterschaft vergessen.


    http://www.sportal.de/david-lu…hen-1-2014082541532700000

    0

  • PSG-Boss: Financial Fair Play ist „unfair”


    Klub-Präsident Nasser Al Khelaifi vom französischen Meister Paris St. Germain hat das Financial Fair Play als „unfair” bezeichnet. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP sagte der Milliardär aus Katar, die Vorgaben würden „den Einstieg neuer Investoren verhindern”. Die Geldgeber würden sich dann andere Sportarten suchen, das sei „nicht gut für den Fußball”.


    Der Scheich ließ aber keine Zweifel, dass man sich an die Regeln des Kontinentalverbandes Uefa halten werde. „Wir werden damit arbeiten, aber ich hoffe, sie ändern das im nächsten Jahr”, sagte Al Khelaifi.
    Im Mai war PSG ebenso wie Manchester City wegen Verstößen gegen das Financial Fair Play zu einer Geldstrafe in Höhe von 60 Millionen Euro verurteilt worden. Zudem wurden die Spielerkader beider Klubs für die Champions League in der laufenden Saison auf 21 Spieler beschränkt. Eine Verbannung aus europäischen Wettbewerben blieb den Teams erspart.


    Bei Paris stand vor allem der Sponsorendeal zwischen dem Verein und der finanzstarken Investorengruppe QSI aus Katar in der Kritik. Al Khelaifi hatte gelassen reagiert: „Unser Ziel, einen der besten und wettbewerbsfähigsten Vereine im europäischen Fußball aufzubauen, wird durch diese Maßnahmen nicht untergraben.” Rund eine Woche später verpflichtete der Klub den brasilianischen Abwehrspieler David Luiz für knapp 50 Millionen Euro.


    http://sportbild.bild.de/fussb…nfair-37515070.sport.html

    0

  • Manchmal machen es einem Leute wirklich schwer, nicht ausfällig zu werden...


    Dieser mit einer ganzen Garnitur goldener Löffel im Plappermaul geborene ewige Fratz , der nicht mal den Hauch einer Ahnung davon hat, dass man das Geld, mit dem man rumwirft, erst mit Arbeit verdienen muß, weil es üblicherweise eher nicht in Milliardeneinheiten aus dem Boden sprudelt, findet das FFP also "unfair"...und nächstes Jahr muß es wieder weg sein...


    Weil er fürchtet, dass der nächste arabische Rotzlöffel sonst am Ende vielleicht gar keine Lust mehr hat, mal schnell ne halbe Milliarde in nen Club zu stecken, wenn man ihm am Ende nicht den Gewinn des große-Ohren-Pokal in maximal 5 Jahren garantieren kann ?


    Das wäre natürlich schon schlimm für den Fußball, wenn sich diese Art von Leuten nicht mehr dafür interessieren würde...ich bin wirklich nicht naiv und die enorme Bedeutung von Geld im Fußball ist nun mal inzwischen nicht mehr zu ändern. Aber einem Verein, der sich mit dieser Art Klientel als Geldgeber einläßt, kann ich nur noch das Allerschlechteste wünschen. Und dass sich der auf ewig 12 Jahre alt bleibende Wüstensohn dann ganz schnell ein neues Spielzeug kauft ...

    0

  • Perfekt zusammen gefasst. Er macht sich also Sorgen um den Fußball, weil das FFP vielleicht verhindert das noch mehr seiner Sorte da einsteigen? ...Also ich persönlich mache mir erst Sorgen um den Fußball seitdem Vögel wie der dabei sind.
    Ich warte nur auf den ganz großen Knall, dem dann diese ganzen ekelhaften Klubs zum opfer fallen. Damit wäre dem Fußball geholfen, aber nicht damit noch mehr solcher Deppen anzulocken.

    0

  • Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat einmal mehr ihren harten Kurs gegen Diskriminierungen im Fußball nicht durchgehalten.


    Frankreichs Meister Paris St. Germain darf laut UEFA-Berufungskommission im ersten Champions-League-Heimspiel gegen den FC Barcelona (30. September) doch sämtliche Tribünenblöcke öffnen, nachdem er in erster Instanz wegen Beleidigung behinderter Zuschauer durch seine Fans zu einer Teilschließung der Ränge im heimischen Prinzenparkstadion verurteil worden war.


    Die UEFA wandelte den Zuschauerausschluss in 50.000 Euro Geldstrafe sowie die Anordnung zum behindertengerechteren Ausbau der Arena um.


    PSG-Rowdies hatten im Frühjahr beim Viertelfinal-Hinspiel der Königsklasse gegen den FC Chelsea behinderte Anhänger der Briten attackiert.


    Die Krawallmacher beleidigten die Rollstuhlfahrer mit diskriminierenden Sprechgesängen, bespuckten die Chelsea-Fans und bewarfen sie mit Flaschen.


    http://www.sport1.de/de/fussba…ague/newspage_948797.html


    Scheiss UEFA!!! Bei Bayern wird wegen einem Plakat die Strafe durch gezogen, aber bei einem körperlichen Übergriff wird bei dem französischem Verein die Strafe reduziert und sie fällt geringer aus als bei unserem Arsenal-Plakat....

    0