Paris Saint Germain

  • Wenn man sich mal ansieht, was der Sportskamerad Meunier sowohl zu seinen Plänen mit dem BVB von sich gibt und wie er über seinen ehemaligen Trainerabledert, dann klingt das sehr nach der Gegenseite der Medaille.

    Die Tiegerenten hatten doch gerade erst einen verpflichtet, der nur zum Titel gewinnen zum BVB gekommen ist. Der Neue hat die gleichenSprüche drauf und fordert schon mal vorab den Respekt eines Trainers, der international noch nichts gewonnen hat, vor den Spielern, die schon erfolgreich waren.

    Da wird sich Favre aber freuen.


    Das macht allerdings das Konstrukt PSG nicht besser.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • doch nicht nur das Verhalten von Meunier und dem BVB ärgert ihn. Auch das Auftreten anderer Bundesliga-Klubs stinkt dem PSG-Macher. Leonardo: „Deutsche Vereine, vor allem Bayern München, RB Leipzig und Borussia Dortmund baggern immer mehr an jungen Spielern aus Frankreich. Die sind eine Gefahr für die Jugendakademie in Frankreich und das ist ein großes Problem.“


    Finde ich geil. Der Sportdirektor von einem der schlimmsten H.urenvereine auf diesem Planeten entdeckt die Moral für sich. Das muss doch Satire sein?

    Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war.

  • Soll er labern... im Großen und Ganzen ist es den Franzosen bei uns immer noch ziemlich gut ergangen.

    "Wenn die Zeit kommt, in der man könnte, ist die vorüber, in der man kann."

    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Wie immer getreu dem blofeld Motto, einfach mal die Frezze halten: ;)


    05.06.2019


    Paris Saint-Germain weitet seine Talentsuche in Europa aktiv aus. Der Nachwuchs des französischen Meisters soll künftig auch aus Deutschland kommen - dafür errichtet der Klub zunächst Stützpunkte in Nordrhein-Westfalen, und anschließend in allen Bundesländern......................


    ...........Erste Vereine in Deutschland bereits bekannt

    Die ersten deutschen Vereine, die mit dem Hauptstadtklub zusammenarbeiten, sind der SV Adler Osterfeld aus Oberhausen und der DSV 04 Lierenfeld in Düsseldorf. "In Lierenfeld und Osterfeld werden je zwei Jungenmannschaften und ein Mädchenteam von bei uns ausgebildeten Trainern betreut und in der nächsten Saison am Ligenbetrieb teilnehmen", sagte Ranisav Jovanovic, Pressesprecher der Football Academy und ehemaliger Bundesliga-Spieler vom FSV Mainz und Fortuna Düsseldorf, der Bild.


    Stützpunkte in ganz Deutschland als Ziel

    Nicht nur in Nordrhein-Westfalen wolle man laut Jovanovic Stützpunkte errichten, sondern in ganz Deutschland. "Im nächsten Jahr wollen wir in Nordrhein-Westfalen insgesamt vier Standorte haben, in drei Jahren in jedem Bundesland mindestens einen."



  • Das hier sollte deine Frage beantworten:


    https://youtu.be/1mQhDQwxg_c


    Auf YouTube leider nur auf französisch, auf Netflix allerdings unter dem Namen „Strassenfussball“ auf deutsch abrufbar.

  • Man muss sie aber auch entsprechend ausbilden was die Franzosen nach dem Durchhänger offensichtlich wieder perfekt hinbekommen.

    Erstaunlich finde ich diese Anzahl an sehr gut ausgebildeten jungen Spielern.


    Unverständlich das da jetzt ein Leonardo rumlamentiert anstatt ein Team mit diesen Talenten aufzubauen anstatt sie massenhaft zu verlieren

  • Du hast halt in Frankreich noch viel mehr Straßen/Käfig kicker als bei uns. Und vor allem lässt man die Jungs da auch spielen.

    Hier hat man doch jahrelang versucht das den Jungs auszutreiben. Bloß keine individuelle Klasse, keine Dribblings usw. Alle sollten schön gleich sein, rennen, kratzen, beißen. Es wurde stundenlang über Taktik gesprochen, statt den Jungs Technik beizubringen.

    rot und weiß bis in den Tod

  • Die hatten sie aber auch schon früher auch in den dunklen Jahren 2004-2010.


    Ws kamen ja schon immer gute Spieler auch damals aus Frankreich / Franz. Afrika


    finde es extrem beeindruckend welche Anzahl an guten Talenten jetzt schon seit vielen Jahren da wieder ausgebildet werden.


    in so gut wie allen Mannschaftsteilen

  • Du hast halt in Frankreich noch viel mehr Straßen/Käfig kicker als bei uns. Und vor allem lässt man die Jungs da auch spielen.

    Hier hat man doch jahrelang versucht das den Jungs auszutreiben. Bloß keine individuelle Klasse, keine Dribblings usw. Alle sollten schön gleich sein, rennen, kratzen, beißen. Es wurde stundenlang über Taktik gesprochen, statt den Jungs Technik beizubringen.

    Du schreibst mir da aus der Fußball-Seele!....

    0

  • Du schreibst mir da aus der Fußball-Seele!....

    Ich habs ja paar Jahre aktiv beim BFV mitbekommen was da für trainingspläne vom dfb kamen , da kannst du als jemand der selbst im Käfig fußballerisch aufgewachsen ist nur mit dem Kopf schütteln.


    Da ging es teilweise null um Technik, Dribbling oder einfach mal einen Spieler individuell sein lassen.


    In Berlin gibt es da ja ein schönes gegenprojekt mit Oranje Berlin. Angefangen als Schul und Freizeit Projekt mittlerweile seit 10 Jahren Verein der sich hauptsächlich um Kinder /jugendfußball kümmert nach Vorbild des holländischen Verband

    https://oranjeberlin.de/mannschaften/

    rot und weiß bis in den Tod

  • Wie lautete lange der Standardspruch im Training im Jugendbereich - Hör mit dieser Fummelei auf und spiel gefälligst ab.

    Und dann hinterher rumheulen, wenn es keine Spieler gibt, die im 1:1 am Gegenspieler vorbei kommen.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Wie lautete lange der Standardspruch im Training im Jugendbereich - Hör mit dieser Fummelei auf und spiel gefälligst ab.

    Und dann hinterher rumheulen, wenn es keine Spieler gibt, die im 1:1 am Gegenspieler vorbei kommen.

    Das stimmt bis vor 2-3 Jahren. Da haben wir im Jugendbereich Passmaschinen ausgebildet. Seit einiger Zeit findet aber ein Umdenken statt. Es wird aber noch ein paar Jahre dauern bis da die Früchte geerntet werden.

    Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war.

  • Das stimmt bis vor 2-3 Jahren. Da haben wir im Jugendbereich Passmaschinen ausgebildet. Seit einiger Zeit findet aber ein Umdenken statt. Es wird aber noch ein paar Jahre dauern bis da die Früchte geerntet werden.

    Und genau da ist eben das Problem. Irgendein Land dominiert zu irgendeiner Zeit den Fußball - und schon springen erst mal alle auf den Zug auf.

    Blöd nur, wenn man dann zu spät merkt, dass der Zug längst in die falsche Richtung fährt, weil die Entwicklung witergegangen ist.

    Und bis sich das Gegensteuern dann endlich auswirkt, ist eine ganze Spielergeneration "im falschen Zug gefahren".

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Neymar ist doch schon oft ausgerastet, der hat doch sowieso nur Luft zwischen den Ohren.

    Diesem elenden Schauspieler habe ich das verlorene Finale und jeden Tritt aber sowas von gegönnt.

    Keep calm and go to New York