Paris Saint Germain

  • Jetzt wird es absurd. Kannst Du nicht lesen? Ich habe ja explizit mehrfach erwähnt, dass dies keine Rechtfertigung sei. So kann man nicht diskutieren, Du benimmst Dich wie ein kleines Kind. Ich bin hier raus.


    Nur eines noch, zum letzten Satzteil: Bist mein Held. :thumbsup:

    :sleeping: keine Rechtfertigung, nur eine Feststellung aus Konjunktiv 2, ja so diskutiert es sich rundum toll:thumbup::)


  • Kylian Mbappé hat offenbar die Teilnahme an einem Foto-Termin mit der französischen Nationalmannschaft verweigert. Der Angreifer von Paris Saint-Germain befinde sich mit dem Verband französischen Medien zufolge in einem Streit über Bildrechte.


    Zwischen Paris Saint-Germains Starstürmer Kylian Mbappé und dem französischen Fußballverband gibt es Streit über Bildrechte. Französische Medien berichteten, dass Mbappé wegen der aktuellen Handhabung zur Nutzung der Bilder nicht an einem Fototermin der Nationalmannschaft am Dienstag habe teilnehmen wollen. Der Verband teilte daraufhin am Montagabend mit, er wolle umgehend seine Regelungen zu den Bildrechten überarbeiten. Dabei sollten auch die Bedenken der Spieler eine Rolle spielen, hieß es.


    In dem Streit geht es darum, dass der Verband kollektive Bildrechte am Nationalteam hat. Dabei geht es auch um Bilder von nur mindestens fünf Spielern, die etwa mit Werbepartnern gemacht werden.


    Mbappés Anwältin Delphine Verheyden sagte der L'Équipe: "Es ist wichtig, dass die Spieler im Einklang mit der Werbung sind, an der sie teilnehmen." Aktuell könnten sie sich nicht weigern, eine bestimmte Marke zu bewerben. "Sie müssen die Möglichkeit haben, eine Art Gewissensklausel zu haben."


    Quelle

  • Das ist auch nur die halbe Wahrheit. Die Geschichte ist schon etwas länger her und es geht hier darum, dass Spieler nicht mehr für alles werben wollen. Das ist auch nicht ungewöhnlich. Bei uns müssen Spieler auch nicht für Paulaner werben, wenn sie das nicht mit dem Gewissen oder Glauben vereinbaren können.

    Bei Mbappe geht es um eine Fast-Food-Kette und einen Wettanbieter.

    Aber der französische Verband ist einsichtig und Spieler sollen nicht mehr für alles werben und es wird künftig darauf geachtet, dass sie nicht mehr gegen eigene Sponsoren werben müssen.

    Das ist auch beim DFB mehr oder weniger schon lange der Fall.

    0

  • Das ist auch nur die halbe Wahrheit. Die Geschichte ist schon etwas länger her und es geht hier darum, dass Spieler nicht mehr für alles werben wollen. Das ist auch nicht ungewöhnlich. Bei uns müssen Spieler auch nicht für Paulaner werben, wenn sie das nicht mit dem Gewissen oder Glauben vereinbaren können.

    Bei Mbappe geht es um eine Fast-Food-Kette und einen Wettanbieter.

    Aber der französische Verband ist einsichtig und Spieler sollen nicht mehr für alles werben und es wird künftig darauf geachtet, dass sie nicht mehr gegen eigene Sponsoren werben müssen.

    Das ist auch beim DFB mehr oder weniger schon lange der Fall.

    Zumindest dann wenn eigene Werbeverträge oder Verträge mit Vereinssponsoren mit den Sponsoren der Nationalmannschaft korrelieren - siehe Bier- oder Autosponsoren. Unsere Spieler waren nie zentral bei einem Krombacher-, Bitburger oder Warsteinervideo zu sehen.

    0

  • Mbappés Anwältin Delphine Verheyden sagte der L'Équipe: "Es ist wichtig, dass die Spieler im Einklang mit der Werbung sind, an der sie teilnehmen." Aktuell könnten sie sich nicht weigern, eine bestimmte Marke zu bewerben. "Sie müssen die Möglichkeit haben, eine Art Gewissensklausel zu haben."


    Quelle

    Der ist gut! 😅

    Spielt für den Nasser bekommt seine Mrd vom Nasser und redet von Gewissen.


    Ich liebe diesen schwarzen Humor!

  • was steht da? kannst du es übersetzen..... ?

    Dafür reichen meine paar Brocken spanisch leider nicht.....


    Hier ne englische Version


    The French newspaper 'Libération' published on Thursday an investigative report on Al-Khelaifi. The PSG president is allegedly involved in a blackmail, abuse and extortion scheme against a French-Algerian businessman who allegedly had compromising information about Al-Khelaïfi himself.


    Tayeb B., the name of the businessman in question, was arrested on January 13, 2020 in Qatar and imprisoned until November 1, 2020. The businessman allegedly had sensitive material in which the PSG leader's name would appear as one of those involved in the irregular choice of Qatar as the venue for the current World Cup.


    The man, subjected to intense psychological pressure, was only released after handing over the documents to Al-Khelaïfi's lawyers through a confidential agreement. According to his own testimony to the French media, the arrest would have been motivated, solely and exclusively, by "order of the Emir of Qatar.


    The victim of this incident is a 41-year-old French-Algerian businessman who lived in Qatar with his wife and children.

    0

  • Hier mal eine deutsche Übersetzung des Artikels aus der Marca:


    "Wenn die Zeit kommt, in der man könnte, ist die vorüber, in der man kann."

    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Alles handfeste wird längst vernichtet worden sein, das Opfer wird aus Angst um sein Leben den Mund halten und Al-Khelaifi wird es abstreiten oder einfach schweigen. In drei Wochen ist dann wieder alles vergessen.