RasenBallsport Leipzig

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • RasenBallsport Leipzig

      Nun haben sie es also doch geschafft die RL zu verlassen und sind in der 3. Liga angekommen.:(

      Mit wem es die Teams dort zu tun haben, kann u.a. auch diesem Link entnommen werden:
      welt.de/sport/fussball/article…n-deutschen-Fussball.html

      Ehrlich gesagt bin ich kein Freund dieses "Projektes".:x
      Keine Tradtion und wohl doch sehr viel auf Kommerz aufgebaut.

      Während sich unser FCB vieles hart erarbeitet hat, steckt hier mit RB ein gigantischer Großsponsor dahinter.
      Wie deren Vereinsleben (davon kann man wohl gar nicht sprechen) aussieht, kann dem Bericht von Welt-Online entnommen werden.

      Mal schauen, wie es mit denen weitergeht.

      Habe mir gedacht, dass ich denen nun doch einen eigenen Thread widme, denn ich hoffe es zwar nicht, aber deren weiterer Vormarsch wird wohl schwer zu stoppen sein.
    • Was haltet ihr eigentlich von dem "Projekt " RB Leipzig?
      Beim Aufstiegsspiel gegen die Sportfreunde aus Lotte kamen immerhin ca. 30.000 Zuschauer.
      Denen scheint es egal zu sein, wer dahinter steckt und das keine Tradtion vorhanden ist.

      Na ja, vielleicht sieht man das in einigen Jahren mit der Traditon auch anders.
      Ich würde es lieber einen Tradtionsmannschaft aus den "Neuen Bundesländern" gönnen, mal wieder ganz oben zu spielen.
      Aber denen fehlt leider das Geld.:-S
    • Edi: Habe mir auch lange überlegt ob ich diesen Thread aufmachen soll oder nicht. Aber ich schätze, die werden wohl - leider (das betone ich!!!) - nicht zu stoppen sein. Im Sachsen-Pokal haben die auch den CFC rausgehauen und sind deshalb im DFB-Pokal dabei.

      Von denen werden wir wohl - wieder leider - in nächster Zeit noch einiges hören.
      Wer sich als Ralf Rangnick als Sportdirektor leisten kann (gut er ist auch für die Österreicher zuständig) der hat wohl einiges vor.

      In der RL waren die mir keinen eigenen Fred wert, nun leider doch.;-)
    • Ich würde mir schon wünschen, dass Städte wie Leipzig oder Dresden einen Bundesligaverein stellen würden, aber sicherlich nicht auf diese Art und Weise. In Deutschland macht man sich über die Verhältnisse in England lustig, aber man hat mit Hoffenheim, Wolfsburg und Leipzig selbst drei Vereine, die einfach nur auf "Pump" daherkommen..... :x
      #nichtmeinpräsident
    • Habe da auch lange darüber nachgedacht, aber ich finde, dass der Aspekt mit der fehlenden Ost-Mannschaft in der BuLi schon den Unterschied macht.

      Bin zwar sehr froh, dass wir nicht die Verhältnisse wie in anderen Ländern (speziell England & Frankreich) haben, aber Finde die RB Sache 100-mal besser als das scheiss Hoffenheim-Projekt.

      (Ansonsten habe ich mit dem Osten aber wenig am Hut)
    • Ich habe als Eröffners dieses Threads kein Problem damit.
      Hatte auch schon überlegt ob ich RB ausschreiben soll oder nicht. Aber wegen der Zweideutigkeit hatte ich mich für RB dann entschieden.;-)

      Hoffe, dass es ok war, den Thread/Fred zu eröffnen.
      Warum ich das tat habe ich ja schon geschrieben.;-)
    • blöde Frage, was sind denn eine typische Ostmannschaft?

      Was ist dann mit Bayer 04 Leverkusen?
      Was ist mit einem Börsernnotierten Verein wie dem BVB?
      Was ist mit dem S04 der von Tönnies einen Privatkredit von 30 Mio´s bekommen hat?
      usw., etc.
      Ich denke das sind mitlerweile alles fließende Übergänge

      es ist evtl. falsch rüber gekommen, ich finde das nicht gut, aber ich habe dann lieber einer Sponser/Firmentruppe oder was auch immer aus dem Osten in der Buli als überhaupt keine, wobei es mir egal sein kann.
      Ich habe mit dem Osten mal garnichts zu tun.
    • Dynamo Dresden, Union Berlin und Hansa Rostock in der 1. Liga wären interessant für den Ost-Fußball. Aue und Cottbus mit Abstrichen.

      Dynamo Dresden hat in Ostdeutschland das größte Potential. Die haben deutschlandweit ein Fanpotential von bis zu 10 Millionen Sympathisanten. Vom Fanpotential her, sind sie locker in den Top10 der 1. Liga(!).

      Aber da traut sich halt kein Großsponsor heran, wegen bekannter Umstände.

      Anderenseits geht es Red Bull nicht (nur) um Sponsoring, sondern um Kontrolle und maximale Platzierung der Marke. Deswegen ja auch die Posse mit dem Namen. Leipzig als Standort war logisch (Großstadt, CL-fähiges Stadion für umsonst, weit und breit kein Erstligist in der Nähe).

      Es ist wirklich traurig was in Dresden für ein fußballerischer Juwel brach liegt. Sie müssen sich da mit harter Arbeit herauswinden und erstmal in der 2. Liga stabilisieren. Die Jugendarbeit hat sich ja schonmal in den letzten Jahren signifikant verbessert.

      Dresden ist eine der schönste Städte Deutschlands, Dynamo Dresden einer der Fußballvereine mit den meisten Fans in ganz Deutschland gleichzeitig jedoch mit den negativsten Schlagzeilen. Und jetzt kommt Red Bull und will das Feld von hinten aufrollen...


    • Ich glaube darüber könnte man Abhandlungen schreiben.
      Ich wohne seit nun über 2 Jahrzehnten in Thüringen.
      Aber ich trete auch immer noch in bestimmte "Fettnäpfchen" was die Fußballgeschichte des ehemaligen Ostens betrifft. Denn einige Vereine wurden wohl systembedingt anderen gegenüber bevorzugt.
      Wenn man nun als "Zugezogener" sagt, dass z.B. Mannschaft x eine Traditionsmannschaft für einen ist, dann bekommt man häufig was hören.;-)

      Aber allein in Leipzig gab es ja mit Lok und Chemie Leipzig zwei große Mannschaften.
      Wobei dies sich wohl auch nicht so ganz grün waren.

      Denke an weiter an Magdeburg, Halle und Erfurt usw.

      Das sind doch auch Mannschaften die den Ostfußball geprägt haben. Natürlich noch weitere Mannschaften.
      Nimm dir mal die paar Minuten Zweit und lies diesen Link durch:welt.de/sport/fussball/article…n-deutschen-Fussball.html

      Da wirst du sehen, dass RB mit Sicherheit kein typischer Ostverein ist.
      Das Wort "Verein" muss man da ja wohl schon in Frage stellen.

      Ich zitiere mal darauf (in Kursivschrift folgend):

      Laut DFB-Satzung muss die Mitgliedsversammlung eines Vereines den Vorstand wählen. Das ist bei RB Leipzig geschehen. Das Problem: Der Klub hat nur neun handverlesene Mitglieder. Und es werden auch nicht so schnell mehr. Zum einen kostet der Jahresbeitrag 800 Euro. Zum anderen behält sich der Vorstand vor, Mitgliedsanträge ohne Begründung abzulehnen. Auf der Homepage des Klubs ist logischerweise auch keine Möglichkeit zu finden, dem Klub beizutreten.

      So ist es wenig verwunderlich, dass die neun Mitglieder ausschließlich Red-Bull-Mitarbeiter in den Vorstand gewählt haben. Warum das nicht gegen die 50+1-Regel verstößt? Weil es keine ausgelagerte Profiabteilung gibt, über die ein Investor Macht erlangen könnte. RB Leipzig ist Red Bull. Über die läppischen Auflagen wie kein Firmenname im Vereinsnamen lachen die Österreicher. Selbst das Vereinswappen mit zwei roten Bullen ist genehmigt. Und das, obwohl laut DFB Wappenänderungen zum Zwecke der Werbung unzulässig sind.

      Hat das was mit einem typischen Verein, egal ob Ost oder West zu tun?
    • Wenn diese Sponsorentruppe sich neu gegründet hätte, ab Kreisliga C, würde man vielleicht noch ein Auge zudrücken...okay, eigentlich nicht.
      Es ist auch nicht einfach für die Vereine in der Region den Sprung in den Profifussball zu schaffen. Das geht ja schon in Liga 4 los, wo der Erstplatzierte für das komplette NOFV-Gebiet ein Aufstiegsspiel bestreiten muss, mit der Begründung, dass die Anzahl der Vereine einfach zu gering ist...sprich, lieber 2 Vereine aus NRW oder BW hoch, als einer aus dem NOFV-Gebiet...oder sagen wir´s mal geradeaus...ehemalige DDR;-)
      Diesen Sprung musst du erstmal schaffen und hast du das dann geschafft, dann muss man es finanzieren können. Da liegt dann das Problem. Die einzigste Mannschaft, denen man das zutraut und welche die Voraussetzungen hat, ist Dynamo Dresden. Der Rest hält sich krampfhaft oben. Cottbus hat sich ganz gut eingelebt, aber ansonsten gibts da keine Zukunft. Aue ist bisher irgendwo ein Wunder, der CFC hat nicht die Voraussetzungen... Vereine, wie Magdeburg, Leipzig (die echten) oder Jena stolpern in Liga 4 herum. Erfurt klopft ab und zu mal an, aber da fehlen auch die Mittel. Halle in Liga 3 ist eine positive Überraschung.
      Die nächsten Jahre, oder sogar Jahrzehnte, wird sich da nichts ändern. In der Bundesliga sowieso nicht, weil das ganz einfach Welten sind.
    • Eigentlich möchte ich gern mal wissen, wie viele stetig gegen ein Sponsoren-Projekt wie Runder Ball Leipzig sind und sich dennoch dieses Gesöff in den Schädel stecken...

      Ansonsten: Wenn sie es sportlich schaffen, dann herzlich Willkommen auch in der zweiten Liga...
      Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.