Atlético Madrid

  • Chinesischer Multimillionär steigt bei Atlético ein


    Der chinesische Milliardär Wang Jianlin hat sich für rund 45 Millionen Euro einen 20-prozentigen Anteil am spanischen Fußballmeister Atlético Madrid gesichert.


    Atlético-Geschäftsführer Miguel Angel Gil bleibt mit einem Anteil von 52 Prozent der größte Anteilseigner, Vereinspräsident Enrique Cerezo verfügt ebenfalls über 20 Prozent. Mit dem Geld des von Wang Jianlin geführten Wanda-Konzerns soll unter anderem ein Nachwuchszentrum in Madrid entstehen, in dem auch chinesische Talente ausgebildet werden sollen.


    http://www.spiegel.de/sport/fu…madrid-ein-a-1014100.html

    0

  • Nachmacher, wir machen es doch schon lange wie die Chinesen :P


    Ne im ernst, ich frage mich was jetzt schlimmer ist, von Konzernen hochgezüchtete Vereine oder die Oligarchen, Scheichs und jetzt auch die Chinesen. Man kann nur hoffen, dass wir von sowas verschont blieben und man nicht irgendwann Schwach wird, wenn der erste Investor ne Milliarde bietet um bei uns Anteile zu kaufen.

    0

  • Das es bei uns Investoren gibt ist logisch, wir sind ja eine AG. Aber der Verein hält immer noch 75%. Die Situation bei uns ist ja nicht mit Red Bull Leipzig oder Hopp in Hoppenheim zu vergleichen oder gar mit Abramowitsch in Chelsea. Wolfsburg und Leverkusen lasse ich da mal ganz außen vor, dass sind ja Werksmannschaft, die da denke ich noch eine Sonderstatus haben.

    0

  • ich kann mit dem Begriff der Werksmannschaft im Profifußball überhaupt nichts anfangen. Eine Werksmannschaft waren früher mal Angestellte eines Unternehmens, das den Leuten nen Platz zur Verfügung gestellt hat und die Trikots bezahlt hat. Das war es dann auch.


    Mit dieser Konstellation hat das bei Bayer und WOB schon lange , lange nichts mehr zu tun.
    Einen Grund für die Privilegierung dieser Clubs im Rahmen des 50plus 1 ist heute überhaupt nicht mehr zu erkennen. Mit der Existenz dieser Gebilde allein könnte wahrscheinlich jeder Kläger gegen die 50plus 1 Regel sein Verfahren gewinnen....

    0

  • zu Atletico: ihr Defensivverhalten ist sicherlich hervorragend und sie sind extrem unangenehm zu spielen. Aber wenn man das gestern Abend gesehen hat, fragt man sich schon, ob die auch nur davon träumen, in so nem Spiel ein Tor zu schießen. Versuchen tun sie es ja erst gar nicht....

    0

  • Oh ha...


    Atletico verliert 2:3...


    Torres-Tor nach 40 Sekunden, Ausgleich Neymar, ein unberechtigter Elfer für Atletico, ein nicht gegebenes Handspiel im Strafraum gegen Jordi Alba mit anschließendem Kontertor durch Neymar bei Vorlage Alba. Eigentor Atletico. Alba wird vom Linienrichter gefoult.
    Gaby in der Pause rot. Arda Turdan wirft den Schuh nach dem Linienrichter. Juan Fran zeigt Neymar als er ausgewechselt wurde ein 1:7 an, ein zweiter Atletico Spieler muss nach Foul an Messi auch mit gelb-rot runter, ein Auswechselspieler von Atletico Ansaldi wird nach dem Spiel von der Polizei festgesetzt...


    Drama, Drama, Drama... :D

    0

  • Atletico hat ne starke Mannschaft, ist aber mit Abstand die übelste Kloppertruppe, die ich seit langem im europ. Spitzenfußball gesehen habe. Ich weiß nicht, ob die gestern überhaupt 10 % ihrer Zweikämpfe ohne Foul bestritten haben. Was alleine Messi an offensichtichen Tritten eingesteckt hat, war erstaunlich. Übrigens auch, wie ruhig der dabei bleibt . Und er kann immer noch jederzeit ein Spiel entscheiden. Wenn er nicht trifft, spielt er eben die entscheidenden Pässe.


    Die Offensive von Barcelona ist nach wie vor sehr beeindruckend. Defensiv haben sie aber lange nicht mehr die Stabilität der ganz großen Jahre und auch die absolut überrragende Spielkontrolle ist nicht mehr so da. Xavi ist einfach unersetzlich , Iniesta immer noch gut aber eben nicht mehr so grandios. Rakitic macht es nicht schlecht, aber ein Xavi in der Form der großen Jahre ist er bei weitem nicht...Alves hat seine Defensivschwächen behalten, den enormen Offensivdrang aber verloren.
    Alles in allem können sie mit ihrer Offensivabteilung immer noch jedem weh tun, aber sie sind auf der Erde zurück nach den Jahren des überirdischen Fußballs.


    Leverkusen wünsche ich viel Spaß mit Atletico...

    0

  • Ich habe das Gefühl, dass Messi sich in seiner jetzigen Rolle sogar wohler fühlt. Ist nicht mehr so in der Rolle des Alleinunterhalters, sondern Teil eines Dreigestirns. M.E. ist Barcelona wieder gefährlicher geworden, weil sie wie wir weniger ausrechenbar geworden sind.


    Und so schlecht ist deren Abwehr oder Defensive nicht. Europaweit lassen wir nur weniger Schüsse aufs Tor zu und auch das Verhältnis Schüsse/Tore ist recht gut - sie haben auch nur 9 Gegentore. Mit denen musst du wieder rechnen - ggf. mehr als mit Real, deren Defensivverhalten dann doch nicht so besonders ist...

    0

  • gestern warie sie gut für 4 Gegentore in der ersten HZ...ich fand da niemand wirklich überzeugend defensiv...unter Druck auch mit vielen Fehlpässen hinten heraus...
    nach der HZ war es dann natürlich erledigt, da hat ja auch Atletico nichts mehr probiert..


    Aber natürlich ist Barcelona eine der Mannschaften, die die CL gewinnen kann, keine Frage.

    0

  • 36-Mio-Transfer „Vertragsbruch“: Sevilla leitet rechtliche Schritte gegen Vitolo & Atlético ein

    Der FC Sevilla hat auf seiner Vereinshomepage bestätigt, rechtliche Schritte wegen des Weggangs von Linksaußen Vitolo (Foto) eingeleitet zu haben. Der 27-Jährige war vor einigen Tagen bei Atlético Madrid als Neuzugang präsentiert worden und anschließend wegen der FIFA-Sperre für ein halbes Jahr an UD Las Palmas weiter verliehen worden. Die „Colchoneros“ hatten die Ausstiegsklausel für Vitolo in Höhe von 36 Millionen Euro gezahlt.


    Das Problem laut Sevilla: Am 10. Juli – und damit nur zwei Tage vor seinem Transfer in die spanische Hauptstadt – habe sich Vitolo mit Sevilla auf eine Vertragsverlängerung geeinigt. Der Verein besitze ein unterschriebenes Dokument, das dies beweise, heißt es in dem Statement weiter. Der spanische Nationalspieler habe somit einen Vertragsbruch begangen.


    Daher habe man bereits zwei Kanzleien mit dem Fall beauftragt. Neben Vitolo sollen auch die Rollen der übrigen Beteiligten untersucht werden. Im Fokus: Der Vater des Spielers, die Berateragentur Bahá Internacional sowie die beiden aufnehmenden Vereine Atlético und Las Palmas.


    Transfermarkt.de

    0

  • Hat der das nicht schon mal und hat dann seine Verlängerung rückgängig gemacht, oder sowas? :D

    Jepp hatte bis 2020 unterschrieben hat den Verein dann gebeten den Vertrag auf 2018 zu verkürzen. Und hat dann jetzt wieder bis 2020 unterschrieben :thumbsup:

    0

  • Genug ist genug” – Atlético beschwert sich über Barcelonas Werben um Griezmann


    Die Gerüchte um einen Wechsel von Antoine Griezmann zum FC Barcelona wurden in den letzten Monaten immer lauter und erreichten in den vergangenen Tagen ihren Höhepunkt. Atlético reagiert nun offiziell auf die Abwerbungsversuche der Katalanen und beschwert sich dabei über ein “respektloses Verhalten”…


    Respektlos


    Der FC Barcelona soll Atlético Madrid darüber informiert haben, dass man die Ausstiegsklausel von Antoine Griezmann (27) in Höhe von 100 Millionen Euro ziehen wird. Das berichtete gestern der spanische Radiosender Cadena Cope. Das Timing dafür, unmittelbar vor dem Europa League Finale, in dem der Franzose mit Atlético gegen Olympique Marseille antritt, ist natürlich nicht gerade ideal. Das findet auch der Geschäftsführer der Rojiblancos.


    In einem offiziellen Statement auf der Vereinswebsite äußert sich Miguel Angel Gil Marin wie folgt:


    “Wir haben Barcelonas Verhalten satt. Dass ein Präsident, ein Spieler und ein Mitglied des Aufsichtsrats auf diese Art und Weise über die Zukunft eines Spielers reden, der einen gültigen Vertrag hat, und das wenige Tage vor einem europäischen Finale, ist respektlos gegenüber Atletico Madrid und seinen Fans”


    Ein Verkauf Griezmanns, der in der aktuellen Saison wettbewerbsübergreifend 27 erzielte, sei weiter ausgeschlossen:


    “Nicht einmal haben wir Verhandlungen wegen Griezmann geführt. Wir haben auch nicht vor, es zu tun. Vor einigen Monaten habe ich persönlich Barcelonas Präsidenten mitgeteilt, dass unser Spieler nicht zu verkaufen ist. Gleichzeitig habe ich ihm gesagt, dass sein unangemessenes Verhalten gegen die Integrität des Wettbewerbs ist, da wir während der Saison um den Titel gekämpft haben und Barcelona permanent einen unserer wichtigsten Spieler unter Druck setzte”


    Sollte Barca tatsächlich die Ausstiegsklausel ziehen und Griezmann auch dem Wechsel zustimmen, ist die Verhandlungsbereitschaft Atléticos streng genommen irrelevant. Die Madrilenen hätten in diesem Szenario schlichtweg kein Mitspracherecht. Trotzdem, die ständigen Abwerbungsversuche, vor allem während der Saison und so kurz vor einem wichtigen Finale, hinterlassen einen üblen Beigeschmack. Das scheint auch der Hauptgrund für die Reaktion des Tabellenzweiten der spanischen Liga zu sein:


    “Ich habe ihm [Barcelonas Präsidenten] ebenfalls gesagt, dass falls der Spieler aufgrund des während der Saison ausgeübten Drucks auf seine Person von seinem Recht, aus seinem Vertrag auszusteigen, Gebrauch macht, Atlético eine entsprechende Entschädigung von Barcelona fordern wird. Genug ist genug!”


    Quelle

    0

  • Der FC Barcelona soll Atlético Madrid darüber informiert haben, dass man die Ausstiegsklausel von Antoine Griezmann (27) in Höhe von 100 Millionen Euro ziehen wird. Das berichtete gestern der spanische Radiosender Cadena Cope. Das Timing dafür, unmittelbar vor dem Europa League Finale, in dem der Franzose mit Atlético gegen Olympique Marseille antritt, ist natürlich nicht gerade ideal. Das findet auch der Geschäftsführer der Rojiblancos.

    Ich kann dieses Geheule einfach nicht nachvollziehen, egal bei welchem Verein. Es stehen ständig wichtige Spiele an, welcher Zeitpunkt wäre den Herrschaften denn genehm? Nach der Saison, wenn der Transfermarkt richtig anläuft, die Preise noch mal steigen und man dann innerhalb von ein paar Wochen einen Ersatz finden muss? Oder schon in der Winterpause, sodass ständig geguckt wird ob der Spieler sich überhaupt noch für den Verein reinhängt?
    Dieses beleidigt sein, weil der Verein in keine Verhandlungen eingebunden wird verstehe ich noch weniger. Dadurch, dass man ihm ne AK in den Vertrag geschrieben hat, sind die Verhandlungen mit dem Verein abgeschlossen, ab da liegt es nur noch am Käufer, ob er den Betrag zahlt oder nicht.