Allianz-Arena

  • Du kritisierst ernsthaft die Freude darüber, dass Menschen ohne FFP2 Maske im Stadion sein dürfen?

    Ja. Zeigt, wie wenig ernst das Thema in der ganzen Wut über Regierungen genommen wird.


    Mir ist durch Covid sehr viel passiert, das weit über "ich bin jung und will in die Clubs" hinausgeht. Eine Maske zu tragen tut nicht weh und war nie ein Problem. Mir tut niemand, wirklich absolut niemand leid, der ein Problem damit hat, eine FFP2-Maske zu tragen. Das ist nichts, rein gar nichts. Das ist kein Opfer. Nicht mal ein bisschen.


    Nie im Leben werde ich die Leute verstehen, die sich darüber freuten, dass während einer laufenden Pandemie die Maskenpflicht aufgehoben wurde.

  • Wir planen doch aktuell auch mit 25% Kapazität, weil offiziell noch nichts anderes beschlossen wurde. Das kommt am Donnerstag. Dann kann Augsburg seine Pläne in die Tonne treten. Schön finde ich in diesem Zusammenhang aber vor allem, dass auf allen Online-Portalen - egal, ob sportbezogen oder nicht - nur der FC Bayern genannt wird.

  • Ja wer trägt die Verantwortung? Nur mal zur Aussage von Baumgart, das hat nichts mit fehlenden Konzepten oder irgendwas anderen zu tun.

    Meine Schwägerin ist Intensivschwester hier in Thüringen, sie ist vor kurzem auch auf Teilzeit gegangen, vor allem anhand der Erfahrungen der letzten 18 Monate.

    Während zu Beginn der Pandemie Ärzte und Pflegekräfte noch beklatscht wurden, hört doch aktuell fast keiner mehr auf deren Probleme und das was Alltag ist.

    Meiner Schwägerin ist zweimal schon die Maske vom Mund gerissen wurden, sie wurde bespuckt und beschimpft. Ihr wurde Propaganda und Manipulation vorgeworfen wenn sie von ihrem Alltag spricht.

    Ich könnte es unendlich weiterführen.

    Vielleicht erklärt dies nur mal kurz warum sie nach 21 Jahren Intensivstation nun nicht mehr will. Da hilft auch keine Prämie, gutes Zureden der Chefetage oder gute Sprüche wie hier des Herrn Baumgart.

    0

  • alanwilder :


    Wieder etwas off-topic, ich bitte die Mods das zu entschuldigen:


    Wir sind jetzt im 2., vollen Pandemie-Winter. Wenn ich Gesundheitsminister gewesen wäre, hätte ich nach den Erfahrungen des letzten Winters, mit Kapazitätsproblemen auf den Seuchen-Intensivstationen, als erstes mal dafür gesorgt, dass im nächsten Winter, sagen wir mal: die doppelte Kapazität vorhanden ist. Mindestens.

    Und das kann man mit Willen, Macht und einem unerschöpflichen Geldbeutel gut lösen: Erhöhen wir die Gehälter von Pflegern mal auf, keine Ahnung, 100.000 Euro im Jahr, mit Subventionen vom Bund. Die Kliniken könnten sich vor Bewerbern aus der ganzen Welt nicht mehr retten. Und unter dem Strich kostet das die Volkswirtschaft um mehrere Größenordnungen weniger als dieser ganze Maßnahmen-Lockdown-Kack.

    0

  • Vermutlich wird das aber auf unabsehbare Zeit auch erstmal so bleiben. Wir werden ja kaum im Januar oder Februar wieder Zuschauer haben. Kann ich mir zumindest aktuell nicht vorstellen.

    Kann ich mir eigentlich schon, die Zahlen werden nicht steigen, sondern langsam sinken, das fängt ja schon an und wird sich verstärken durch die neuen Massnahmen (für die ich trotzdem grösstenteils nicht bin, weil sie nicht alle nötig sind und vor allem die Falschen bestrafen). Die Welle steigt, die Welle bricht und läuft aus, das war bisher in jedem Land so und man weiß trotz allem nie so genau warum. Vor der nächsten kommt dann aber wohl die Impfpflicht in Deutschland ab Februar, darauf läuft es nun offenbar hinaus.

  • Ja. Zeigt, wie wenig ernst das Thema in der ganzen Wut über Regierungen genommen wird.


    Mir ist durch Covid sehr viel passiert, das weit über "ich bin jung und will in die Clubs" hinausgeht. Eine Maske zu tragen tut nicht weh und war nie ein Problem. Mir tut niemand, wirklich absolut niemand leid, der ein Problem damit hat, eine FFP2-Maske zu tragen. Das ist nichts, rein gar nichts. Das ist kein Opfer. Nicht mal ein bisschen.


    Nie im Leben werde ich die Leute verstehen, die sich darüber freuten, dass während einer laufenden Pandemie die Maskenpflicht aufgehoben wurde.

    Ich sagte ja nicht, dass ich gegen eine Maskenpflicht bin. Dennoch kann ich den Menschen verstehen wenn er sich freut, dass er draußen, ja auch im Stadion, keine Maske tragen muss. Unabhängig davon ob es vernünftig oder unvernünftig ist, da hat jeder seine eigene Meinung. Aber die pure Freude darüber ist doch wohl einfach nur logisch. Wenn man selbst stark von Corona betroffen ist/war, dann verstehe ich das total, dass man das alles vielleicht nicht nachvollziehen kann. Aber es gibt eben auch Menschen in diesem Land, die eben keine Berührungen damit haben. Es können nicht alle Menschen die Maskenpflicht in Außenbereichen befürworten, weil es einige Menschen gerne so möchten.

    12

  • ferb93


    Es ist nun mal keine persönliche Sache und darum finde ich es schade, dass es immer noch viele Menschen gibt, die nicht fühlen, dass wir alle gemeinsam in der Sch***e stecken.


    Aber danke für deine Antwort, wesentlich nachvollziehbarer.

  • Herr Baumgart kritisiert hier nicht die Pflegekräfte sondern die verdammte Politik, die verdammt nochmal dafür zu sorgen hat, dass die Rahmenbedingungen in diesem sehr harten Beruf stimmen.

    12

  • Herr Baumgart kritisiert hier nicht die Pflegekräfte sondern die verdammte Politik, die verdammt nochmal dafür zu sorgen hat, dass die Rahmenbedingungen in diesem sehr harten Beruf stimmen.

    Und die Politik hat mal wieder in auf ganzer Linie versagt. Weniger Intensivpfleger und Betten als letzten Winter. keine Ausbildung von zusätzlichen Pflegekräften. Kein Konzept, wie man mit auf wirschaftlichkeit ausgelegten Intensivstation (75 bis 80% Auslastung in Normalbetrieb) und Corona über den Winter kommen soll.


    Aber Fußballfans mit 2G+ im Stadion sind natürlich ein riesen Problem...

  • Blanker Aktionismus ohne Sinn und Verstand und das seit fast 2 Jahren. Von dieser Politik ist nichts mehr zu erwarten…. Und wir, die wir geimpft, geboostert und Maske tragend sind, sind die Gear….. es reicht.

    0

  • Die Politik verarscht uns schon seit langen

    Wirtschaftswachstum immer mehr und ...

    Was bringt das alles noch wir haben die niedrigsten Arbeitslosenzahlen seit ewig und was bringt das ganze es wird alles immer teurer und teurer und die aunzufriedenheit waechst Innenstaedte werden immer trister dank online Shopping . Ein Oktoberfest oder ein zūnftiges Volksfest kaum noch vorstellbar an Apres Ski wie vor den Virus gar nicht mehr zu denken.. Die Aussichten sind nicht gerade rosig . Mich ueberrascht immer noch das sich niemand richtig Mal auf die Suche des Verursachers des Virus sprich macht Lass mann ueber Trump denken was man will aber er hat dem Reich der Mitte zumindest ein wenig Contra gegeben.. Weiterhin bleibt festzustellen das Corona langsam ein Mitteleuropavirus ist.

    Gruss ans Forum

    0

  • Wirtschaftswachstum immer mehr und ...

    Keine Sorge, das Problem ist auf längere Sicht gelöst. Reales (= inflationsbereinigtes) Wachstum wird es in Deutschland nicht mehr geben, dafür hat die Politik nachhaltig gesorgt. Partystimmung für die Marxisten, die es geil finden wenn alle arm sind.

    0

  • Der "Geschwurbel"-Vorwurf, ausgerechnet von einem Juristen, bereitet einiges an Vergnügen.


    Aber lassen wir das, bevor der Thread wieder dichtgemacht werden muss...

    0

  • Keine Sorge, das Problem ist auf längere Sicht gelöst. Reales (= inflationsbereinigtes) Wachstum wird es in Deutschland nicht mehr geben, dafür hat die Politik nachhaltig gesorgt. Partystimmung für die Marxisten, die es geil finden wenn alle arm sind.

    Spannende These, sind es vor allem die Millionäre und Billionäre, die während der Pandemie noch reicher geworden sind, und die Mittel- und Unterschicht ausgeschöpft haben. Ja, wirklich ein Traum eines jeden Marxisten das.


    Die Schere ist wirklich noch weiter auseinandergegangen, die Pandemie hat sogar eher als Katalysator gewirkt. Eigentlich sollten wir uns alle zusammenrotten und dagegen ankämpfen. Das hat nix mit Marxismus, Links/Rechts, oder sonst etwas zu tun. Gewisse Personengruppen, angefangen von Multimillionären, Investoren, Autobauern bis hin zu unseren geliebten Profifußballern, haben an Rechten und Privilegien kaum bis wenig verloren, während wir Mittelschicht alle in die Depression gleiten. Wir sollten alle solidarisch unter uns sein, und etwas dagegen tun, anstatt neoliberal den Markt weiter so laufen zu lassen, nach unten zu treten, und irgendwelche Kapitalisten vergöttern.

  • Zustimmung in dem Punkt, dass wir alle zusammenhalten sollten um unsere Bürgerrechte wieder zu bekommen. Alles andere kann man demokratisch ausfechten. Da bin ich thematisch über den Fred hinausgebraust.

    0

  • Herr Baumgart kritisiert hier nicht die Pflegekräfte sondern die verdammte Politik, die verdammt nochmal dafür zu sorgen hat, dass die Rahmenbedingungen in diesem sehr harten Beruf stimmen.

    Er spricht aber die Fußballer frei.

    Und das stimmt eben auch nicht.

    Das ist mE whataboutism.

    Der Fußball mit seiner Strahlkraft hat auch Fehler gemacht, die die Kampagne für die Covid Maßnahmen erschwerten. Da gehört Kalles Unternasenmaske dazu, dazu gehört unsere Führungsetage, die wie die Hühner auf der Stange im ansonsten leeren Stadion saßen, dazu gehören lange volle Stadien wie am letzten WE dazu, dazu gehören Imfschwurbler wie Kimmich und vieles mehr (sind jetzt Beispiele von uns, gibt es mit Sicherheit bei anderen Vereinen auch.

    Natürlich gibt es weit schlimmere Probleme und Gründe für die Probleme unseres Gesundheitssystems. Aber freisprechen kann und sollte sich der Fußball auch nicht.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind