Allianz-Arena

  • Zitiere mich grad mal selbst, weil ich die Antwort gefunden habe



    Hinweis:
    Fahrzeuge die höher als 2 Meter sind z.B. Mini-Vans, SUV (Sport Utility Vehicle), Kleinbusse (bis zu 9 Sitzplätze), Wohnmobile etc., müssen auf den Busparkplätzen parken. Die Parkgebühr beträgt 15,00 Euro.

    https://www.allianz-arena.de/de/service/parken/ Unter dem Hinweis für Untermieter Heimspiele.

  • Als ich noch in NRW wohnte, bin ich eh sehr selten mit dem Auto gefahren. Meistens per Bus mit dem Fanclub oder ein Tag vorher per Flugzeug. Aber auch die Busse standen da teilweise noch 1 1/2 Std. rum bevor sie losfahren konnten. Also ist es eh peng...

    *Member of "Die Gruppe" since 2013*

  • Dass ich von Zuhause mit dem Auto komme ist allerdings auch eher selten, meistens bin ich dann vorher schon unten in der Nähe von Tölz, nur das letzte mal war beim Cl-Halbfinale und da war es wirklich richtig eng. Wir waren eigentlich früh genug gestartet aber hatten den ganzen Tag so ein Pech mit dem Verkehr, dass es doch noch eng wurde. Zu der Zeit standen aber auch noch viele Busse mit in der Schlange, also gehe ich davon aus, dass da bei Cl-Spielen öfter so ist.


    Morgen sollten wir früh genug sein, wenn nichts größeres passiert sollte die Zeit sogar reichen um kurz beim Augustiner vorbeizuschauen:8

  • Also ich brauch gewöhnlich nicht länger als 15-20 Minuten und gehe ein paar Minuten nach dem Schlusspfiff meist aus der Nordkurve guten Schrittes zum Parkhaus. Der Trick ist, dass man möglichst nicht zu weit in die Seitengassen im Parkhaus reinfahren darf, weil man sonst ewig lang warten muss, bis man zum Einordnen dran ist, weil ja auch noch die Autos aus den ganzen anderen Seitengassen in die Hauptgasse drängen. Ich fahre nach dem Einfahren in das Parkhaus immer die Hauptgasse entlang an der Rampe vorbei nach hinten und parke dann irgendwo hinten unweit der Hauptgasse. Denn wenn man erstmal in der Hauptgasse drin ist, dann geht es relativ zügig.


    Das Problem ist aber auch der Rückstau von den Ausfahrten her, der zum einen von den Zahlenden kommt und zum anderen von den Rausfahrern, die sich untereinander abstimmen wissen, wer zuerst auf die Heisenberg-Allee fahren darf. Wenn man also das Zahlen bei der Ausfahrt ohne weitere Maßnahmen völlig abschafft, dann würde das die Situation nur noch verschlimmern, weil dann drei vollgestaute Spuren gleichzeitig auf eine Sput drängen, was um so mehr Rückstau ins Parkaus und damit noch längere Wartezeit bedeuten würde. Man müsste das Problem also anders lösen.

    0

  • Das ist wie gesagt ein Trugschluss, denn wenn das Kassieren bei der Ausfahrt entfällt, drängen die Autos von drei Spuren gleichzeitig in die eine Einfädelungsspur der Heisenberg-Allee rein, was sogar noch schlimmeren Rückstau ins Parkhaus rein geben würde. Und genau das ist der Knackpunkt!


    Hätten die Parkhäuser nur je eine Ausfahrtspur, so dass die Autos wie am Schnürchen hintereinander über die Einfädelungsspir auf die Allee fahren würden, dann wäre es rein von der Ausfahrtsituation ab Außenkante Parkhaus deutlich besser. Nur dann würde sich der Stau um so mehr nach Innen verlagern, eben weil sich dann die Autos drinnen schon von drei auf eine Spur einordnen müssten.


    Als Möglichkeit zur Verbesserung der Situatuion könnte ich mir folgende Maßnahmen vorstellen:
    - Ergänzung der sechs Ausfahrten der drei Parkhäuser um je eine weitere Fahrspur für ca. 100m entlang der Allee, damit man direkt nach dem Parkhaus zweispurig rausfahren kann und sich dann im Bereich der zusätzliche Fahrspur im Verkehrsfluss dann besser auf eine Spur für die Weiterfahrt zu den Autobahnen zusammenfädeln kann.
    - An der Ausfahrt der Parkhäuser eine der drei Schranken abschaffen, so dass passend zu den beiden Fahrspuren draußen von innen auch nur zweispurige Verkehrsführung besteht.
    - Aber ein Abschaffen des Zahlens bei der Ausfahrt ist so nicht möglich, weil man ja dann nicht nachvollziehen kann, wer schon gezahlt und wer nicht. Aber um Staus durch nicht genug aufgeladene oder nicht auffindbare ArenaCards und Probleme beim Zahlen zu vermeiden, sollte man das Zahlen und Ausfahren voneinander entkoppeln. Wer vor dem Spiel reingefahren ist, der kann anschließend ganz beliebig entweder an (mehr Kassenautomaten als heute) bezahlen oder bei mobilem Kassierperonal an den Treppenaufgängen an der Esplanade. Man bekommt dann einen Zettel, den man bei der Ausfahrt deutlich sichtbar hinter die Windschutzscheibe legen muss. Dann können die Kontrollpersonen an den Ausfahrten mit schnellem Blick erkennen, wer schon bezahlt hat und dieses Auto zügig durchwinken, so dass der Durchsatz deutlich steigt.
    - Als weitere Vereinfachung sollte man auch Jahreskarten fürs die Parkhäuser einführen. Jeder kann sich für z.B. 60-80€ eine solche Jahreskarte kaufen, die dann ebenfalls bei der Ausfahrt hinter die Windschutzscheibe gelegt werden muss. Dann muss man bei den Spielen garnicht mehr bezahlen und kann zügig nach einem Blickkontakt der Kontrollperson ausfahren.


    Das sind jetzt nur ein paar Maßnahmen, die ich mir spontan vorstellen könnte, aber sicher gibt es noch viele mehr. Die Frage ist nur, welcher Aufwand hier welchen Nutzen rechtfertigt.

    0

  • Seit an der U6-Strecke so viel gebaut wird fahre ich immer mit dem Auto aus der Stadt bis Garching Forschungszentrum. Dort auf den P+R-Parkplatz (1 Euro/24 Stunden) und dann halt drei Stationen mit der nicht ganz so überfüllten U-Bahn Richtung Fröttmaning. Hat immer super geklappt und ist viel entspannter... Nach dem Spiel hole ich gemütlich das Auto wieder ab, wenn ich dann auf dem Heimweg an der AA vorbeifahre staut es sich dort immer noch ewig. ;-)

    0

  • Ja das stimmt wohl, sowas kann man als IsarCard.Inhaber leicht verdrängen, sorry. ;-)


    Die 8,10 Euro sind dann aber für Hin- und Rückfahrt, von daher in meinen Augen ok. Vom Marienplatz bis Fröttmaning und zurück sind es auch zwei mal 2,60 Euro, auch nicht sooo viel günstiger. Und ich bin noch nie auf dem Weg zur AA kontrolliert worden, egal ob ich aus der Innenstadt oder von außen gekommen bin (dies soll jetzt natürlich nicht als Aufforderung zum Schwarzfahren verstanden werden... :8)

    0

  • Das wäre ein weiterer Punkt. Denn da sich die MVG leider seit Eröffnung der AllianzArena mit Händen und Füßen dagegen streubt, dass die Fußball-Eintrittskarten wie in allen anderen BuLi-Städten auch gleichzeitig als ÖPNV-Tickets gelten, könnten viel mehr Fans in Garching parken und dann mit der U6 ohne weitere Kosten zum Stadion fahren. Auch dies würde das Wildparken in den Wohngebieten vermindern und wäre doch eigentliche eine intelligente Maßnahme um eine höhere Stadionkapazität durchzubekommen.

    0

  • Richtig.


    Gerade am Wochenende und auch unter der Woche am Abend ist im Forschungszentrum eh wenig los.


    Zusammen mit dem P+R in Garching-Hochbrück sind das ca. 800 Parkplätze.



    Außerdem soll ja in absehbarer Zukunft die Tram 23 bis zum Kieferngarten verlängert werden. Da soll dann auch noch eine Verbindung zur U2-Station Am Hart gebaut werden.


    [Blocked Image: http://www.strassenbahn-muenchen.de/bac262e0.jpg]


    Vom Kieferngarten nach Fröttmaning wäre es nicht weit (gut 1 km). Wenn man die Tram da noch nach Fröttmaning verlängern würde, dann könnte man mit der Tram eine ordentliche Menge Fans zur U2 schaffen. Die U2 fährt direkt zum Hauptbahnhof.


    Man würde also die U6 und vor allem auch die Nadelöhre in der Innenstadt (Umstieg am Marienplatz) entlasten...

    0

  • Ja, die Tram 23 soll mal bis zum Kieferngarten verlängert werden, doch das große Problem ist ja, dass sie vom übrigen Netz isoliert ist und im Süden an der Münchner Freiheit endet. Da müsste man schon eine neue Linie über die Betriebsstrecke in der Parzivalstraße rüber zur Endhaltestelle der Tram 12 am Scheidplatz führen, damit man so ins übrige Tramnetz fahren kann.


    Aber solange diese Netzeinbindung nicht erfolgt, macht eine Weiterführung nach Fröttmaning auch keinen Sinn.


    Und wo ist bitte der Sinn, erst mit der Tram 24 rüber zur U2 zu fahren und dann mit ihr direkt zum Hbf zu fahren, wenn ich auch mit der U6 zum Odeons- oder Marienplatz fahren kann und dann mit U- oder S-Bahn weiter zum Hbf? Ich müsste so oder so umsteigen. Die Tram 24 dient vor allem im Stadtnorden nur als Brücke von der U6 zur U2 und zur besseren Erschließung der Stadtquartiere. Sie hat aber Vorteile für Fans, die über die S1 aus Norden kommen, weil diese dann in Feldmoching in die U2 umsteigen und Am Hart in die Tram 24 zum Stadion fahren könnten, ohne in die Stadt zu müssen. Doch die Tram 24 bliebe ebenso isoliert wie die Tram 23, wenn diese nicht wie oben beschrieben oder ähnlich ins Netz eingebunden wäre.


    Villeicht ergeben sich hier mal bessere Netzeinbindungsmöglichkeiten, wenn die Westtangente mal in Angriff genommen wird.

    0

  • Warum soll das keinen Sinn machen?



    Wenn die U6 überfüllt ist, warum sollte ich dann nicht mit der Tram zur U2 und mit der zum HBF fahren?


    Fahrzeit für die Strecke Am Hart-Hauptbahnhof sind 12 Minuten. Die Tram von Fröttmaning zur U2 Am Hart würde auch in etwa so lange brauchen (9 Stationen).


    Mit Umsteigen würde das also eine knappe halbe Stunde dauern. Schneller ist man über die U6 auch nicht am Hauptbahnhof.




    Dazu würde die Tram, wie du ja schon geschrieben hast, viele Fans, die aus dem Nordwesten von München kommen von der U6 abziehen, weil diese dann eine kürzere Alternative haben.





    Der ganze Ansatz von mir zielt auch nicht auf eine ideale Verkehrsanbindung ab, sondern darauf, dass man die Genehmigung der MVG für eine Kapazitätserweiterung bekommt.


    Wenn man also mit dieser Tram 2000 Leute von der U6 abzieht, dann könnte man wieder eine Kapazitätserweiterung von 3000-4000 Plätzen genehmingt bekommen (z.B. Umbau Nordkurve Unterrang).

    0

  • hi. vielleicht hat von euch einer infos zu den neuen parkeinweisser im parkhaus. das war ja gestern katastophal. ich komme immer ca 1 bis 1.5 stunden vor stadionöffnung und kann dann immer besten platz raussuchen zum parken am hauptausgangsfahrt,heisst also wer früh kommt wird belohnt mit zügiger ausfahrt nach dem spiel so wies bayoraner schrieb. gestern waren aber parkeinweiser da und leiteten mich direkt links auf die schlechtesten plätze. heisst also wer früh kommt wird bestraft.was soll der käse. hat hier einer infos ab wann die parkeinweiser dastehen oder ist das momentan nur eine notlösung? wäre dankbar für infos

    0

  • einfach dem Parkanweiser sagen das du wo anders stehen willst.
    Hab ich auch gemacht, Fenster runter und gesagt ich will dort nicht stehen. Hat bestens funktioniert, er ging auf die Seite und ich fuhr durch ;-)

    0

  • Hmm? Ich zahl da immer für Kurzstrecke. Bin da ein Mitläufer und mach alles nach.:) Garching-Forschungszentrum ist eine entspannte An- und Abfahrt. Parkhaus AA nie wieder.

    0

  • Am Ticketautomat überfliegt man das ganze. Jetzt sehe ich es...2 Stationen max. mit der S/U-Bahn. Sowas ist natürlich bitter und fördert nicht gerade den Sinn des P+R. Garching/Hochbrück ist die Alternative, aber immer schon voll, wenn ich ankomme.

    0

  • Sag ich doch... :8


    Freitag war es übrigens noch viel entspannter als sonst. Da alle die in Richtung Stadt wollten zu den Bussen marschiert sind, konnte man so locker wie nie einfach bis zur U-Bahn-Station durchlaufen ohne vor dem Tor warten zu müssen. Von mir aus darf die ganze Saison an der U6 gebaut werden. >:|

    0