Religionsausübung in der AA ??

  • In Zeiten wie diesen - Stichwort "ISIS" - sicherlich ein ganz schwieriges Thema.


    Um hierzu wirklich was sachliches Schreiben zu können, müsste man dazu wissen.
    Waren es Fans von ManCity? Waren es Fans des FCB? Haben sie einfach mal ein Fußballspiel besuchen wollen?
    Waren andere Gründe vorhanden, z.B. um auf was aufmerksam zu machen?


    Aber vielleicht kannst du ja noch mehr dazu schreiben "hamerla"?


    Ansonsten ist es ja auch so, in Deutschland besteht "Religionsfreiheit".
    Vielleicht haben sie wirklich nur für den Sieg "ihrer" Mannschaft gebetet.


    PS: Ich war nicht vor Ort und habe mehr oder weniger deinen Thread über die Liste "Neuste Themen" entdeckt. Aber es ist wahrlich ein schwieriges Thema.

    0

  • Vielleicht noch ein paar Worte dazu:
    1) ich kann nicht sagen ob es Fans und falls ja zu welcher Mannschaft waren


    2) als die Herren merkten, dass sie fotografiert wurden, war Ihnen das sichtlich nicht recht


    Bei mir personlich löst das schon ein beklemmendes Gefühl aus. Und die anderen die um mich rum
    standen sahen das ähnlich. Auch Freunde und Kollegen denen ich heute die Bilder gezeigt haben, sahen das so.

    0

  • Ich wuerde das nicht überbewerten, mann und frau dürfen ja beten das unser fc bayern gewinnt.
    Ansonsten sollen die Anhänger ihrer Sekten in ihre Heimat und Räume gehen und da ihre glauben und wünsche ausüben.

    0

  • Mmhh schwieriges Thema, vor allem ohne die Hintergründe zu kennen. Das die von den Fotos nicht begeistert waren kann ich aber verstehen...wenn sie dir aufs Maul gehauen hätten hättest dich kaum beschweren dürfen. Man fotografiert nicht einfach so gezielt Leute in der Öffentlichkeit wie die Affen im Zoo, völlig egal was die da gerade machen.


    Ansonsten gönne ich jedem seinen Glauben und wenn man eine multikulturelle Gesellschaft will und den eigenen Verein für seine Offenheit und Toleranz feiert, dann gehört es auch dazu sowas zu akzeptieren. Andererseits stellt sich natürlich die Frage ob das in dieser Form nötig ist oder ob da nicht etwas mehr Rücksichtnahme angebracht wäre. Jeder kann das zuhause machen oder sich seine Zeit so einteilen das man nicht vor einem Fußballstadion beten muss. Zumindest hätte man das etwas abseits machen können, die Esplanade ist nun wirklich weitläufig genug. So wirkt es schon so als wäre das gezielt zu dem Zeitpunkt, an dieser exponierten Stelle geschehen und da würde ich mich ehrlich gesagt schon belästigt fühlen, denn ich will im Stadion meinen Spaß haben und mich nicht mit Religion beschäftigen, völlig egal ob da welche auf nem Teppich oder vor nem Hindu-Schrein knien, mir nen Wachturm verkaufen oder mit nem Holzkreuz vor der Nase rumwedeln. Falscher Zeitpunkt, falscher Ort.


    Ich kann mich dunkel erinnern das mal über Gebetsräume in der AA nachgedacht wurde vor ein paar Jahren...wurde das eigentlich jemals realisiert?

  • Das Problem liegt darin dass man nicht weiß für was sie beten, in dieser Terrorzeit. Viele werden dann sofort an einen geplanten Anschlag in der Arena denken. Ich finde da muß man aufpassen, und zwar höllisch.

    Ich geb mein Herz für Dich , für Bayern lebe ich, ich lass dich nie im Stich

  • Genau das ist das Problem - Wie es die Medien in den letzten 10 geschafft haben in uns, wegen ein paar Gruppen von verblendeten Massenmördern, die eigentlich absolut garnichts mit Religion am Hut haben, sondern diese nur für ihre abscheulichen Greueltaten vorschieben, Ängste, Verunsicherung und Panik auszulösen nur weil ein paar mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit friedfertige Menschen öffentlich ihren Glauben ausleben... :|

    0

  • Dumm nur, dass du für private Zwecke genau das aber darfst, und das soll dann Rechtfertigung genug sein, dass sie dir aufs Maul hauen? Ich denke nicht.
    Ansonsten bitte demnächst die Gesichter verpixeln, auch wenn sie eh keiner kennen wird.


    Solange so etwas die große Ausnahme bleibt, kann man darüber hinwegsehen, finde ich. Manch Anderer betet ja auch im oder am Stadion, die überwiegende Mehrheit interessiert sich aber nicht dafür, und solange das so bleibt, ist es in meinen Augen ok.

  • Dem Islam gehören ca. 1,6 Milliarden Menschen an.



    Verglichen damit ist die Zahl militanter islamischer Terroristen gering.




    Btt: Klar ist es ein ungewohnter Anblick, aber warum sollten diese Menschen nicht ihre Religion ausüben dürfen? Andere machen auch ein Kreuzzeichen im Stadion. Sogar einige Spieler zeigen offen ihre Religion.


    Und auf den Bildern schaut es für mich so aus als ob die sich nicht unbedingt in den Mittelpunkt drängen wollen, sondern sich extra ganz am Rand zu beten niedergekniet haben um niemandem im Weg zu sein. Solange das jetzt kein Massenphänomen wird, habe ich da kein Problem damit. In dem Fall sollte man dann tatsächlich einen Betraum einrichten, aber ich glaube nicht, dass das in nächster Zeit der Fall sein wird...




    Was mich aber wundert ist, dass sie Richtung Nord-Osten beten. Da ist Mekka bestimmt nicht. Liegt aber vielleicht an mangelnden Ortskenntnissen...

    0

  • Ich hab ja nicht gesagt das man das rein rechtlich nicht darf, aber es gehört sich einfach nicht.


    Und das Thema "privat" hat sich mit der Veröffentlichung im Internet sowieso mal erledigt... ;)

  • sanna meinte ja im City-Thread auch schon, dass es sich vermutlich um Sightseeing oder dergleichen handelt. Vielleicht war es auch einfach das Abendgebet. Ob man das jetzt so offen machen muss, keine Ahnung, mich hätte es aber nicht wirklich gestört. Man muss sich einfach von diesem ''langer Bart und Gewand = Terrorist'' freimachen, manchmal wird einem natürlich mulmig, gerade in Zeiten wie diesen, aber gerade bei solche brisanten Themen sollte man etwas reflektieren und nicht direkt vom Worst Case Szenario ausgehen, damit tut man den Personen aus der Kultur absolut unrecht.

  • natürlich sind sie eine Minderheit, aber davon zu sprechen, dass es absolut gar nichts mit Religion zu tun hat ist doch wohl ziemlicher Quatsch.


    Wegen mir kann jeder seine Religion ausleben wie er will, solange er mir damit nicht auf den Sack geht oder mich von irgendetwas überzeugen will, aber dass der Islam lange nicht so tolerant gegenüber anderen ist sollte doch wohl klar sein. Oder was denkst du was los wäre, wenn sich eine Gruppe vors Atatürk-Stadion stellt und da christliche Rituale durchführen will? Ganz zu schweigen davon zb. in der Türkei eine Kirche zu errichten.

  • da beten also vier scheinbar gläubige menschen abgeschieden und ohne jemanden zu stören und üben so einfach nur ihre religion aus.
    aber moment, die tragen ja bärte:-O du muss man schon höllisch aufpassen, da genau solche leute uns sonst ruck-zuck selbstverständlich unsere arena wegsprengen werden.


    ich finde es schon traurig, das wir inzwischen so mit vorurteilen behaftet sind, das uns ein paar betende menschen sofort mistrauisch machen.

    Boah, die Dortmunder, leck mich am Arsch!“ Das Kamel