Neuer Konzertsaal könnte neben dem Oly entstehen

  • Offenbar soll nach dem Bau der neuen Multifunktionshalle am Platz des alten Radstadions nun anstelle der alten Eishalle der neue Konzertsaal entstehen:


    http://www.sueddeutsche.de/mue…-richtigen-zeit-1.2452914


    Finde ich sehr interessant, denn so kommt bald noch mehr Leben in den Olympiapark. Neben Basketball und Eishockey könnten dann auch Orchesterkonzerte dort stattfinden.


    Da kommt bei mir natürlich die Frage auf, ob man dann nicht endlich der Stadt München die Erlaubnis für ein paar Konzerte auch in der AllianzArena abringen könnte, denn der Olypark hätte ja dann deutlich mehr Einnahmen als zuvor. Das wäre toll, auch wenn ich wenig Hoffnung habe.

    0

  • Eigentlich muss ich nicht unbedingt irgendwelchen Pöbel auf unserem heiligen (und teuren) Rasen rumrennen, urinieren und kopulieren (soviele Jahre her, aber ich seh die beiden besoffenen Wracks damals nach Metallica noch immer bei jedem Kamera-Schwenk in Richtung Schalker Nordkurve vor meinem inneren Auge) haben, ist ja schon schlimm genug das die blauen Rumpelfussballer den alle zwei Wochen mit ihrer Anwesenheit besudeln.


    Das Veranstaltungsthema war doch in erster Linie zu der Zeit akut als es noch darum ging die Hütte möglichst schnell abzuzahlen. Das hat sich inzwischen erledigt. Wenn man jetzt sogar überlegt die Mietnomaden vorzeitig aus dem Vertrag zu lassen und damit auf feste Einnahmen verzichtet, kann ich mir kaum vorstellen das man für die "paar Euro", die man mit Konzerten oder nem Festival verdienen würde, sich sowas noch an die Back hängt.

  • Der Rasen würde ja dann wie im Rhein Energie Stadion abgedeckt werden, würde also von den Leuten deutlich weniger belastet werden als durch die Möwen. Da gäbe es also kein Problem.


    Sicher kann man nach dem Sinn von Großveranstaltungen wie Konzerte geteilter Meinung sein und ich akzeptiere deine Einstellung. Doch es wäre für die Allianz Arena aus meiner Sicht eine Aufwertig, wenn in dieser super Lokalität auch andere Dinge als Fußball stattfinden würden. Zudem reden wir ja hier nicht um einen Rythmus von alle 2 Wochen sondern vielleicht schätzungsweise 5-6 solcher Großveranstaltungen im Jahr. Dadurch können nach dem Auszug der Möwen auch weiterhin weitere Einnahmen erwirtschaftet werden, die ja auch dem FC Bayern für seinen Kader und auch der Jugendarbeit zu Gute kämen. Und die Allianz Arena hätte die Chance sich neben dem Ruf eines erstklassigen Fußballtempels dann auch als Veranstaltungsort einem guten Namen zu machen.


    Und schon seit längerer Zeit könnte ich mir ebenso vorstellen, dass man die Allianz Arena nach dem Auszug der Möwen auch nutzen könnte, um dort bei Auswärtsspielen große Public Viewings abzuhalten, wo die Fans in ihrem Stadion die Spiele ihrer Mannschaft auf Großbildleinwänden sehen und mitfiebern können. Damit meine ich Großbildleinwände auf dem Rasen und die Fans auf den Zuschauerrängen, also bewusst nicht auf dem Rasen! Sowas hat man auch schon in Barcelona mit aufblasbaren Leinwänden der Marke "Airscreen" gemacht (http://www.airscreen.com/typo3…image/fotogalerie-700.jpg). Da könnte man Eintrittkarten für z.B. 5€ anbieten und mit Essen und Trinken macht man dann erst die richtigen Einnahmen. Speziell beim DFB-Pokal und v.a. den KO-Runden der CL wäre das doch eine super Sache. Bie Spielen wie nächste Woche gegen Barcelona wäre da die Hütte sicher voll bzw. Unter- und Mittelrang, damit man den Oberrang nicht aufmachen müsste.


    So wäre die Allianz Arena also besser ausgelastet bzw. auch nach einem Möwen-Auszug weiterhin gut ausgelastet und auch diese Einnahmen kann man dann entweder in den Kader stecken oder auch für das neue Jugendzentrum verwenden.


    Warum soll man also das Geld rein aus Prinzip auf der Straße liegen lassen? Die Chance für gute Einnahmen abseits von Fußball-Heimspielen sind also bestens gegeben. Warum die Chance nicht nutzen, wenn davon das Stadion, der Verein (Transfers und Jugendarbeit) und die Fans gleichwemaßen was davon hätten?

    0

  • Die Idee mit den PublicViewings finde ich super...wenn es sich halt rechnet (Personalkosten für Security, Kioske, Säuberung vs Einnahmen). Würde ich in oder um München wohnen, wäre das für mich bei Spielen wie heute abend auf jeden Fall eine Alternative zum Couch-Gucken.

  • Nö... im Oly ists schöner...
    ok Public Viewing bei Bayern-Auswärtsspielen wäre evtl denkenswert


    finanziell nötig hammas a net... ausgelastet ist eh schon... macht nur unnötige Probleme die sich nicht wirklich rechnen


    ausserdem war die rein sportliche Nutzung eine Bedingung überhaupt die Arena zu genehmigen und zu errichten...

    0

  • Sicher hätte wir es finanziell nicht nötig, aber warum das Geld auf der Straße liegen lassen, wenn sich durch den Auszug der Möwen und die neue Multifunktionsarena und vielleicht den Konzertsaal im Olypark eine Möglichkeit ergeben könnte, doch ein paar Großveranstaltungen im Jahr in der AllianzArena haben zu können? Und das Geld käme dann wie gesagt unserem Kader, dem neuen Jugendzentrum, usw. zu Gute. Warum sollte man diese Chance also zumindest nicht in Betracht ziehen? Ich würde es als verantwortungsvoller Geschäftsmann und Vorstand jedenfalls tun.


    Und bei dem Thema Auswärtsspiele in der AllianzArena gucken stellt sich die Frage, ob das nicht heute schon möglich wäre, weil es ja auch eine Fußball-Veranstaltung wäre. Keine Ahnung, wie das genau geregelt ist. Aber wo siehst du hier bitter überhaupt Probleme? Die Zuschauer würden bei bei Haimspielen auf den Zuscherrängen hocken und auf dem Resen stehen dann nur die aufblasbaren Leinwände und vielleicht noch ein paar der üblichen Werbeteppiche. Wo ist das Problem? Und weil ich ja dann keine Gästefans da habe, braucht es auch nicht das übliche große Polizeiaufgebot, sondern nur einen Bruchteil davon. Und bei z.B. 5€ Eintritt und Benutzung des Unter- und Oberrangs hätte man bei sagen wir mal 30-40.000 Zuschauern schonmal Grundeinnahmen von 150-200.000€, was wohl schon die Ausgaben für Personal, Strom, Sicherheit, etc. deckt. Dazu kämen noch die Parktickets für die Esplanade, die man an diesem Tag auch günstiger machen könnte (z.B. 5€ statt 10€) und v.a. noch die Einnahmen aus Essen und Trinken, wo man pro Zuschauer im Schnitt sich mit mindestens 10€ rechnen kann. Und dazu kommt ja dann auch noch der Mehrverkauf von Fanartikeln im Megastore und an die Kiosken sowie die Werbeeinnahmen. Da dürften also pro Public Viewing mindestens 500-600.000€ reinkommen, was auch ohne genaue Zahlen zu kennen deutlich über ein Einsatzkosten läge. Also warum das Geld auf der Straße liegen lassen?

    0

  • Ich glaube, ich schreibe mal dahingehend was zusammen und schicke es dem FCB. Vielleicht wäre das ja wirklich machbar.


    Und falls uns die Möwen doch noch einige Zeit erhalten blieben, könnte man es zumindest beim DFB-Pokal und in der CL machen. Ob es auch für WM und EM denkbar ist, müsste man prüfen, denn da wird sich sicher der Olypark wieder dagegen stemmen.

    0

  • über Public Viewings kann man sich Gedanken machen... aber jedes 2.WE wirst schwer 30-40.000 in eine leere Arena locken können sei es noch so billig... bei Großereignissen wie WM, EM evtl CL-Auswärtsduellen und K.O. Spielen ists eher möglich


    die von dir kolportierten Einnahmen sind die bereinigt?


    aber von Konzerten usw. halt ich nichts... Probleme mitm Rasen, Sicherheit, Reininigung also Betriebskosten allgemein, Infrastruktur, Lage usw... dafür eignet sich das Oly samt Gelände besser ist auch schöner dort...


    und wie gesagt behördliche Auflagen bzgl der Genehmigung, Errichtung und Betrieb...


    stellt sich generell die Frage nach Sinnhaftigkeit von Arenen und deren (Nach- und Weiter-) Nutzungsmöglichkeiten im architektonischen Bereich... Stichwort weiße Elefanten falls du das mal gehört hast


    eine Mischnutzung ist ja schon heute da mit der BayernWelt, Shop, Logen, Touren usw... wenn man das JugendLeistungsNachwuchszentrum unmittelbar in der Nähe erbaut ergeben sich sicher weitere Möglichkeiten...
    aber als Multifunktionsarena ist sie planerisch nicht ausgerichtet denk ich, so einfach ist eine weitere Adaption nicht

    0

  • Eher den FCB selbst, denn dem gehört ja die Gesellschaft und zum Thema Public Viewing ist das sicher erstmal der bessere Ansprechpartner, auch wegen der KLärung von Auflagen, etc..

    0

  • Man muss bei der ganzen Sache aber eines bedenken:


    Wir haben keinen normalen Rasen mehr in der Arena, den man einfach mal eben austauschen kann, wenn er kaputt ist. Der muss jedes Jahr neugesäht werden und anchwachsen.


    Das heißt man hätte nur ein kleines Zeitfenster von etwas 1-2 Wochen nach Saisonende, wo man Konzerte stattfinden lassen könnte, denn während der Saison würde ein Abdecken des Rasens mit anschliueßendem stark lastenden Gewicht den Rasen beschädigen und da dieser eben nicht einfach mal so ausgetauscht werden kann, müsste man dann auf kaputtem Rasen spielen, bis dieser sich wieder erholt hat.


    Also wenn, dann geht das nur in einem sehr kleinen Zeitfenster direkt nach dem letzten Heimspiel der Saison. Normalerweise rollen nämlich direkt nach dem letzten Spiel die Renovierungsmaschinen an, um den aktuellen Rasen oberflächlich abzutragen, sodass nur noch die Kunstfasern übrig sind. Dann wird auch direkt der neue Rasen gesäht, damit er langsam wachsen kann bis die neue Saison wieder losgeht.

    0

  • Die Abdecksysteme heute sind so gut, dass es dam Rasen praktisch nix ausmacht, wenn da z.b. alle 1-2 Monate mal ein Konzert wäre. Die sind ja unten nicht platt sondern haben eine Waben-/Stegstruktur mit entsprechenden Hohlräumen dazwischen. Und die Belastung pro m² ist ja geringer, als wenn Fußball gespielt wird. Und je nach Ausführung sind die auch UV-Licht durchlässig, so dass der Rasen trotzdem weiterwachsen kann. Hier mal ein paar Beispiele:


    http://www.terraplas.com/Downloads/File/1?lang=de
    http://www.memo-media.de/data/…_rasen-bodenschutz_de.pdf


    Da sehe ich also keine Probleme bei einer Veranstaltung alle 1-2 Monate zwischen zwei Heimspielen.

    0