Jugend-/Nachwuchsmannschaften/-bereich des FCB

  • Jamal Musiala was already Bayern Munich's youngest ever player when he became their youngest scorer. The 17-year-old's former coach tells DW about Musiala's path to prominence and his preference for England over Germany.

    One of the first text messages Jamal Musiala received after he became the youngest goalscorer in Bayern Munich's history was from his old school teacher. "Congratulations Jamal, the first of hundreds to come," the text read. Musiala swiftly replied with a thumbs up emoji and the words "Thanks Sir".

    Andrew Martin, 40, is the Director of Football at Whitgift, a fee-paying school in the south London suburb of Croydon, where he coached Musiala for three years between 2013 and 2016. But to Musiala, Martin will always be "Sir".

    "Even though he's playing for Bayern Munich, he still calls me Sir," Martin tells DW. "That just tells you everything you need to know about the lad. He's so polite, so respectful, and I just wanted him to know that we're all watching his career with interest and we're all so proud of him. I'm convinced he will go on to score hundreds of goals in his career, whether that's at Bayern Munich or elsewhere."

  • Jamal Musiala was already Bayern Munich's youngest ever player when he became their youngest scorer. The 17-year-old's former coach tells DW about Musiala's path to prominence and his preference for England over Germany.

    One of the first text messages Jamal Musiala received after he became the youngest goalscorer in Bayern Munich's history was from his old school teacher. "Congratulations Jamal, the first of hundreds to come," the text read. Musiala swiftly replied with a thumbs up emoji and the words "Thanks Sir".

    Andrew Martin, 40, is the Director of Football at Whitgift, a fee-paying school in the south London suburb of Croydon, where he coached Musiala for three years between 2013 and 2016. But to Musiala, Martin will always be "Sir".

    "Even though he's playing for Bayern Munich, he still calls me Sir," Martin tells DW. "That just tells you everything you need to know about the lad. He's so polite, so respectful, and I just wanted him to know that we're all watching his career with interest and we're all so proud of him. I'm convinced he will go on to score hundreds of goals in his career, whether that's at Bayern Munich or elsewhere."

    Der andere Spieler, der auch auf Whitgift war, ist Hudson-Odoi. Daher wohl auch die Verbindung zu dessen Bruder, der ja Musialas Agent ist.


    Hab da einen alten Bericht im Guardian dazu gelesen: https://www.theguardian.com/fo…itgift-callum-hudson-odoi

    0

  • Ich hätte nichts dagegen, würden wir ihn fördern, statt die Götzes dieser Welt sich den Hintern auf unserer Bank platt sitzen zu lassen. Die Verantwortlichen sollten mal ausloten, ob es nicht möglich ist, die Amas meistens nach den Profis spielen zu lassen am Wochenende, sprich sonntags, das muss doch irgendwie möglich sein, wenn man dafür dann gewisse Beschränkungen akzeptiert, statt dass sie zumeist vorher antreten müssen,

  • Was ein Schwachsinn. Das ist ganz einfach ein Skandal über den bei jedem Verein berichtet würde und halt ganz besonders, wenn der Verein auch noch für sich beansprucht die moralische Instanz zu sein. Wenn es aber beim FCB passiert, wird natürlich so getan als ob es eine Kampagne gegen den Verein wäre.

    Erschreckend, wenn Fans dieses Vereins dazu nichts Besseres einfällt, als eine Kampagne dahinter zu wittern. Selbst wenn es so ist, dass es vielen Bayern-Hassern gut gefällt, hier den FC Bayern ins Visier nehmen zu können, hat es der Verein in dieser Sache einfach nicht besser verdient. Abgesehen davon, dass ich diese "Kampagne" angesichts der Vorkommnisse noch ziemlich dünn finde. Würde man es wirklich nur darauf anlegen, könnte man da wesentlich mehr draus machen an Schmutzkampagne.


    Letztlich hat der Verein hier die Ursache gesetzt und niemand anders. Man hat unglaubliche Dinge zugelassen und verschanzt sich auch weiterhin, statt mal ganz klar zu sagen, welche Lehren und Folgen man aus dieser Sauerei zieht.


    Von entschlossenem Handeln im Sinne von Rot gegen Rassismus sehe ich nichts!

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Erschreckend, wenn Fans dieses Vereins dazu nichts Besseres einfällt, als eine Kampagne dahinter zu wittern. Selbst wenn es so ist, dass es vielen Bayern-Hassern gut gefällt, hier den FC Bayern ins Visier nehmen zu können, hat es der Verein in dieser Sache einfach nicht besser verdient. Abgesehen davon, dass ich diese "Kampagne" angesichts der Vorkommnisse noch ziemlich dünn finde. Würde man es wirklich nur darauf anlegen, könnte man da wesentlich mehr draus machen an Schmutzkampagne.


    Letztlich hat der Verein hier die Ursache gesetzt und niemand anders. Man hat unglaubliche Dinge zugelassen und verschanzt sich auch weiterhin, statt mal ganz klar zu sagen, welche Lehren und Folgen man aus dieser Sauerei zieht.


    Von entschlossenem Handeln im Sinne von Rot gegen Rassismus sehe ich nichts!

    was wäre denn deiner Meinung nach entschlossenes Handeln das du von unserem Management KONKRET einforderst.

  • Und ich vermute mal, du hältst uns auf dem Laufenden ...;)

    So gut ich kann... Da heute aber Besuch kommt werde ich wohl nur sporadisch mal gucken können.


    Was muss die Frau auch Leute am Wochenende einladen? Frechheit 8o:evil:

    rot und weiß bis in den Tod