Jugend-/Nachwuchsmannschaften/-bereich des FCB

  • Zum Thema das solche Personen mit Kindern arbeiten : das passiert im Fußball (auch in anderen Sportarten) sehr häufig. Land auf und abwärts. Und das auch bei vielen top Vereinen oder landesverbänden. Habe ich die letzten 30 Jahre sowohl als Spieler wie auch als Trainer oder verbandsmitarbeiter immer wieder erlebt. Da bin ich dann auch nicht mehr überrascht, auch wenn das traurig ist.

    Wobei ich das nie verstehen werden kann. Ich war auch ein paar Jahre als Trainer im Juniorenbereich tätig. Und egal welche Mannschaft ich gesehen habe, alles waren Multi-Kulti Truppen. Auch in meiner Mannschaft waren locker 7-8 Kinder mit verschiedenstem Migrationshintergrund vertreten. Wie kann ich denn mit diesen Kindern arbeiten wollen, wenn ich offensichtlich ein Rassist bin? Das muss doch eigentlich gar der Logik dieser Menschen widersprechen?!


    Aber ja, warum sollte es im Fußball auch anders sein, wenn dieser eben auch nur ein Abbild der Gesellschaft ist...

  • Ich könnte mal dezent Richtung Rhein und Eltern fragen, hab da aber auch schon seit einiger Zeit nicht mehr so wirklich Kontakt hin oder geht das um jüngere Spieler?

  • Ich finde es fast schlimmer sollte es nicht stimmen. Stimmt es geht das seinen Weg und der wird entfernt aus dem Campus - alles andere geht einfach nicht und sind wir mal ehrlich - solche Spacken gibt es leider viel zu viele auf dieser Welt!


    Aber sollte es nicht stimmen und das ist gefakt, ist die Reputation von Wenninger fürn Arsch und er kann nichts dafür. Aber finde mal den Verursacher! Und hängen bleibt da immer was. Also fast egal wie - Wenninger kann einpacken!

    Wenn es stimmt, ist das leider nicht ganz so einfach. Denn dann haben viele Menschen dieses Verhalten geschützt, ohne einzugreifen. Quasi die ganze Clubspitze.

  • Wenn es stimmt, ist das leider nicht ganz so einfach. Denn dann haben viele Menschen dieses Verhalten geschützt, ohne einzugreifen. Quasi die ganze Clubspitze.

    Klar, aber die Lawine kommt da jetzt so ins Rollen so dass es dann auch für die eng wird und sich rechtfertigen müssen.

    Dass es dem gesamten Verein einen Rießen Schaden zufügt ist ganz klar!

  • Für Herrn Wenninger wäre das ohne Frage übel. Aber ich finde das Problem für Campus und Verein weit größer, wenn es stimmt.


    Da ist es mit der Entfernung des Herrn W. nicht getan. Dafür haben zu viele Leute mindestens geschwiegen, wenn nicht vertuscht oder gar aktiv unterstützt.


    Hinzu kommt, dass die Vereinsoberen ohnehin schon Defizite in der Aufarbeitung eigener Missstände haben.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Für mich erstmal ein perfider Plan unserem Verein zu schaden, bis nicht das Gegenteil bewiesen ist. Gibt genug kranke Leute, die sich da einen Spaß draus machen könnten.

    Muss jetzt natürlich eindringlich geprüft werden, bin gespannt.

    So oder so wird es aber einen Imageschaden nach sich ziehen, da viele Menschen nicht gerade objektiv mit unserem Verein umgehen.

  • Im Grunde kann man das Ganze auch wirklich innerhalb einer guten halben Stunde lösen. Alle aufgeführten Gruppenmitglieder werden ins Büro zitiert und müssen entsprechenden Gruppenchat offen legen. Dann gleicht man es anhand des Datums ab. Irgendwer wird schon den Chatverlauf nicht gelöscht haben.


    Manch einer wird mit der DSGVO kommen. Allerdings würde ich erwidern, dass man die Möglichkeit hat sich selbst zu entlasten. Jemand der schweigt oder sich weigert, hat wohl oder übel etwas zu verbergen.

  • Im Grunde kann man das Ganze auch wirklich innerhalb einer guten halben Stunde lösen. Alle aufgeführten Gruppenmitglieder werden ins Büro zitiert und müssen entsprechenden Gruppenchat offen legen. Dann gleicht man es anhand des Datums ab. Irgendwer wird schon den Chatverlauf nicht gelöscht haben.


    Manch einer wird mit der DSGVO kommen. Allerdings würde ich erwidern, dass man die Möglichkeit hat sich selbst zu entlasten. Jemand der schweigt oder sich weigert, hat wohl oder übel etwas zu verbergen.

    In der theorie natürlich alles richtig.


    Nur "Jemand der schweigt oder sich weigert, hat wohl oder übel etwas zu verbergen." ist halt nicht haltbar. So funktioniert das nicht.

    Zumal man wohl davon auusgehen kann das da jeder den Chatlog löschen wird.

  • Naja, niemand muss sich selbst belasten. Aber dass es den Verdacht erhärtet, wenn keiner eine andere Fassung des Chats vorlegen kann, ist auch klar.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Damit bin ich erstmal zufrieden.

    Da muss natürlich noch Klartext kommen.


    dDie Sportschau hat natürlich auch ihre kleine Privatfehde mit dem FCB

    FC Bayern sieht "eine Art Privat-Fehde"

    Der Verein bestätigte die Existenz von drei Briefen und teilte dem WDR auf Anfrage mit, diese würden "offensichtlich von ein und demselben Absender stammen". Man habe diese Briefe damals gleichwohl zum Anlass genommen, die Eltern der Spieler der Mannschaften, die von dem Mitarbeiter betreut worden seien, in Einzel-Gesprächen zu befragen. Ergebnis: Besagter Trainer sei bei den Eltern der Spieler gut beleumundet.

    "Die in den anonymen Briefen erhobenen Vorwürfe haben sich nicht bestätigt", teilt der FC Bayern mit. Darüber seien alle Spieler über den Sportpsychologen des Campuses turnusmäßig gebeten worden, ihren Trainern anonym ein Zeugnis auszustellen. Auch hier habe der genannte Trainer im Vergleich mit allen anderen Trainern überdurchschnittlich gute Bewertungen erhalten. Bei den anonymen Vorwürfen handle es sich nach Ansicht des Vereins deshalb um "eine Art Privat-Fehde". Nach den Recherche-Erkenntnissen von Sport inside gibt es jedoch zahlreiche Kritiker und nicht nur einzelne. Sowohl Eltern als auch Trainer. Einige von ihnen gehören immer noch dem Trainerstab des Nachwuchsleistungszentrums an.

    Klub bestätigt interne Untersuchung

    Auf die konkreten rassistischen Inhalte der Chat-Nachrichten ging der FC Bayern nicht ein, teilte auf Anfrage durch Sport inside aber mit: "Die Inhalte, die sie uns zur Kenntnis gebracht haben, sind Gegenstand einer internen Untersuchung. Wir werden mit unseren zuständigen Stellen Echtheit und Sachverhalt aufklären und anschließend bewerten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt dazu keine Aussage in der Öffentlichkeit abgeben können", schreibt der Klub.

  • Sobald da die Polizei ermittelt, lässt sich sowas doch wiederherstellen, oder?

    Davon gehe ich aus. Mir ging es um die entworfene Situation, in der alle Gruppenmitglieder zum Rapport zitiert werden.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Wobei ich das nie verstehen werden kann. Ich war auch ein paar Jahre als Trainer im Juniorenbereich tätig. Und egal welche Mannschaft ich gesehen habe, alles waren Multi-Kulti Truppen. Auch in meiner Mannschaft waren locker 7-8 Kinder mit verschiedenstem Migrationshintergrund vertreten. Wie kann ich denn mit diesen Kindern arbeiten wollen, wenn ich offensichtlich ein Rassist bin? Das muss doch eigentlich gar der Logik dieser Menschen widersprechen?!


    Aber ja, warum sollte es im Fußball auch anders sein, wenn dieser eben auch nur ein Abbild der Gesellschaft ist...

    Vereinswesen. Der Fußball ist leider noch immer so aufgestellt. Gibt es selbst im Dorfclub, dass Leute, die nicht einmal bezahlt werden, Rassisten sind und dennoch mit allen Spielern arbeiten.

    Bei Bundesligisten verdient man halt auch im Jugendbereich etwas besser und kann sich ein nettes Leben machen. Da nimmt ein Rassist halt auch in Kauf, dass er mit Spielern arbeiten muss, die er null respektiert.

    Und Freundschaften sind im Vereinswesen oftmals wichtiger als alles andere. Ich habe bei meiner ersten Station als Co-Trainer einen Cheftrainer gehabt, der die Mannschaftskasse für private Dinge nutzte und Spieler aufstellte gegen nette Geschenke der Eltern. Und das war kein kleiner Verein.


    Als ich all das zusammen mit dem Athletiktrainer dem Vereinsvorstand meldete, war der erste Punkt der besprochen wurde, erst einmal meine Absetzung als Co-Trainer und der Athletiktrainer wurde auch gefeuert. Unser Torwarttrainer war/ist ein Polizist und hat absolut nichts gesagt.


    Der Cheftrainer blieb im Club und bei der Mannschaft. Es haben sich nur 3 Spieler mit ihren Eltern auf unsere Seite gestellt. Zwei Väter haben uns gar beschimpft. Mir vorgeworfen, dass ich Cheftrainer sein wollte und sonst nichts. Andere Eltern haben den Mund gehalten, da sie eben nicht die Karriere des Sohnes gefährden wollten. Das darf man auch nicht vergessen, wenn man die Meinung von Eltern heranzieht und diese von nichts wissen.

    0

  • Üble Einblicke. Aber klingt schon sehr realistisch. Verfestigte Strukturen beicht man selten auf. Das sieht man ja überall, nicht zuletzt in Vereinen und Verbänden.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Sehr Interessant sowas und halt ehrlich gesagt auch null überraschend.

  • genau das meinte ich mit den Gesprächen des Vereins mit den Eltern. Wenn die dann an offizieller Stelle nichts sagen, was willst du dann dem Verein vorwerfen? Ganz verzwickt.

  • Es kommt halt - wie so oft - darauf an, wer wann was wußte und wie dann reagiert worden ist. Wenn das alles so stimmt, muss auch jemand dafür die Verantwortung übernehmen - und sei es nur die politische.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."