So. 05.08. TSV 1859+1 II - FC Bayern Amatöre 0:2

  • Komme grad ausm Stadion, Sieg auf ganzer Linie!


    Auf der Tribüne & auf dem Platz, Derbysieger FCB!


    Highlight: Die blauen bewerfen (wohl) unbeabsichtigt den eigenen Spieler mit Bierbechern und werden ermahnt.


    Ansonsten, 6.000 waren da, Rauchbomben auf beiden Seiten, super Stimmung, gutes Spiel & Derbysieger FCB. Fußballherz was willst du mehr!

    0

  • Gratuliere zum Sieg über den blauen Abschaum!! locker gewonnen, super Stimmung und geraucht hat es auch!!

    0

  • Besonders schön fand ich, als die Blauen mal wieder ein "Scheiß FC Bayern" skandierten (Anfeuerung für das eigene Team gab es sowieso kaum), und der gesamte Bayern Block mit einem lauten "Zugabe, Zugabe" reagierte. Hat die Blauen ganz schön aus dem Konzept gebracht.


    Ein großes Dankeschön an die anwesende Hachinger Feuerwehr, die mit Gartenschlauch und Wasserbechern dafür gesorgt hat, dass keiner wegen Hitzschlag umkippt.
    Was nicht so einfach war bei über 3.000 Bayernfans, für die es nur einen einzigen Getränkestand gab. In der Halbzeit bildete sich sogar vor der Toilette mit einem einsamen Waschbecken eine ewig lange Schlange, damit man wenigstens irgendwas zu trinken bekam. Die Organisation der SpVgg war in diesem Bereich wirklich unter aller Würde.

    4

  • Wieso nur ein Teil der Getränkestände geöffnet wurde war mir auch ein Rätsel, aber auch das dort vorhandene Personal war ein anderes wie bei Heimspielen der SpVgg. Da würde ich eher bei den blauen nachfragen, die waren dafür verantwortlich. Die SpVgg hat lediglich das Stadion zur Verfügung gestellt.

    0

  • Außer den Problemen beim Essen/Trinken war es gestern ein ganz toller Tag! Und vielleicht sollte es jetzt unser Ziel sein nächste Saison gegen die "Profi"mannschaft der Blauen in der 3.Liga zu spielen :D

    0

  • glückwunsch zu diesem hervorragenden Sieg!



    2:0!
    FCB II feiert überlegenen Derby-Sieg


    Stimmung auf den Rängen, sommerliche Temperaturen und der erste Saisonsieg - es war ein perfekter Derby-Nachmittag für die zweite Mannschaft des FC Bayern. Gegen den TSV 1860 München II gewann das Team von Trainer Mehmet Scholl am Sonntagnachmittag mit 2:0 (1:0) und kletterte in der Tabelle der Regionalliga Bayern auf den siebten Platz.


    Vor 6.000 Zuschauern im Sportpark Unterhaching - darunter gut die Hälfte FCB-Fans - dominierten die kleinen Bayern über 90 Minuten die Partie. Bastian Fischer mit einem verwandelten Foulelfmeter (15. Minute) und Patrick Weihrauch (62.) münzten die Überlegenheit in Tore um. Die Löwen verloren nicht nur die Partie, sondern auch Linksverteidiger Philipp Steinhart der Mitte der zweiten Halbzeit mit Gelb-Rot vom Platz musste (62.).


    FCB II ohne Kapitän Lala


    FCB-Trainer Mehmet Scholl musste im Derby auf seinen angeschlagenen Kapitän Altin Lala (muskuläre Probleme) verzichten. Auch Leopold Zingerle, Niklas Horn und Maximilian Rothenbücher standen im Vergleich zum 1:1 in Heimstetten vor einer Woche nicht in der Startformation. Dafür begannen Lukas Raeder, Vladimir Rankovic, Antonio Pangallo und Lucas Grill, der erstmals in der Regionalliga von Beginn an auflief.


    Nach einer Schweigeminute für den kürzlich verstorbenen ehemaligen 1860-Keeper Bernd Meier pfiff Schiedsrichter Markus Pflaum an und die Bayern nahmen sofort das Heft in die Hand. Die Löwen zogen sich mit elf Mann in die eigene Spielhälfte zurück, dort spielte sich über 90 Minuten auch fast das komplette Geschehen ab.


    Fischer sicher vom Punkt


    Trotz spielerischer Überlegenheit taten sich die Bayern zunächst schwer, gegen die robuste und vielbeinige Deckung der Gastgeber zu Chancen zu kommen. Die erste nutzten sie dafür konsequent. In der 15. Minute verwandelte Fischer einen Foulelfmeter sicher zur 1:0-Führung. Zuvor war Fabian Hürzeler von Christoph Dinkelbach im Strafraum umgerissen worden.



    Danach kam etwas mehr Schwung ins Offensivspiel des FCB. Hürzeler verpasste nach einer knappen halben Stunde das 2:0. Nach einer Freistoßflanke von Fischer kam er am zweiten Pfosten frei an den Ball, sein Schuss wurde aber abgeblockt (27.). Kurz darauf prüfte Fischer 1860-Schlussmann Vitus Eicher mit einem Weitschuss (30.).


    Weihrauch platziert zum 2:0


    In der 34. Minute hatte dann Tobias Schweinsteiger den zweiten Treffer auf dem Fuß. Nach der schönsten Kombination der ersten Hälfte durchs Mittelfeld passte Alessandro Schöpf den Ball in den Lauf des FCB-Angreifers, der jedoch aus 16 Metern deutlich über das Tor schoss. Kurz vor dem Halbzeitpfiff dann die erste Möglichkeit des TSV 1860: Dinkelbachs Kopfball nach einer Ecke verfehlte das Tor aber deutlich (39.).


    Ohne Wechsel kamen die Bayern zur zweiten Halbzeit auf den Rasen zurück. Auch am Spielgeschehen änderte sich nichts - ganz im Gegenteil. Nach der Gelb-Roten Karte gegen 1860-Verteidiger Steinhart (53.) nahm die Überlegenheit des FCB noch weiter zu. Schöpf (51.) und Weihrauch (54.) verpassten den zweiten Treffer, ehe Weihrauch nach Traumpass von Hürzeler mit einem platzierten Flachschuss auf 2:0 erhöhte (62.).


    Eicher verhindert Schlimmeres


    Die Löwen kamen in der zweiten Halbzeit nur zweimal vors gegnerische Tor. Bei Schüssen von Korbinian Vollmann (56.) und Robert Glatzel (70.) musste FCB-Schlussmann Raeder aber nicht eingreifen. Auf der anderen Seite leistete 1860-Keeper Eicher Schwerstarbeit und bewahrte sein Team gegen Schweinsteiger (76., 78.) und Schöpf (85.) vor weiteren Gegentreffern. Grill köpfte zudem einmal über ads Tor (79.). Am Ende blieb es beim hochverdienten 2:0.


    FC Bayern Amateure:


    Raeder -
    Rankovic (83. Horn), Grill, Wein, Pangallo -
    Buck -
    Hürzeler, Schöpf -
    Fischer (72. Jennings) -
    Weihrauch (77. Rothenbücher), Schweinsteiger


    Zuschauer 6.000
    Tore: 0:1 Fischer (15./Foulelfmeter), 0:2 Weihrauch (62.)

    Neulich wars gestern mehr als draussen

  • Für euch Bayern ist ein Sieg gegen 59+1 wohl sowas wie für uns gegen die Stadt aus dem ehemaligen Zonenrandgebiet.
    Ich frage mich natürlich, ob er nur deshalb zustande gekommen ist, weil der Kapitän, den ich schließlich sehr schätze, nicht dabei war.

    0