Neue Halle für Basketball

  • Solange der Uli dort kein Geld vom Fußball verbrät, mir wurscht. Vielleicht kann er sich da jetzt voll reinhängen und vom Fußball fernhalten. Dann hätte das Basketballengagement weinigstens Sinn ... quasi als Beschäftigungstherapie für Uli.

    Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war.

  • Die werden wohl auch andere Veranstaltungen durchführen als nur Sportereignisse plus Einnahmen durch andere Mieter für Verkostung etc ... 100 Mio sind für Didi peanuts

    laut sport1 Artikel soll da nur basketball/ Eishockey statt finden. Konzerte oder ähnliches soll es da nicht geben.


    Denke da wird viel über logenplätze und sponsering/werbung verdient werden

    rot und weiß bis in den Tod

  • Ich denke, dass RedBull da schon genug eigene Veranstaltungen durchführen wird, wofür sie halt dann nicht mehr auf die Hallen/Anlagen der Stadt München angewiesen sind. In meinen Augen begeht hier die Stadt München einen großen Fehler. Sorry, aber die Hallen aus den 70ern sind inzwischen einfach total veraltert. Es ist doch dann bloß noch eine Frage der Zeit, bis sich immer mehr Veranstaltungen aus der Olympiahalle in die neue, moderne Halle verziehen.
    Ich gehe davon aus, dass die Basketballer mittelfristig nur Top-Spiele in der neuen Halle spielen werden und ansonsten im Audi Dome bleiben. Allerdings wäre es schon geil, die Brösels oder Barca oder Real vor einer Kulisse von 10T+ platt zu machen :-)

  • Die Stadt wird sich keine Konkurrenz zur Olyhalle hinstellen lassen. Es wird werden, wie bei der Allianzarena: Keine Veranstaltungen, die nichts mit Eishockey oder Basketball zu tun haben.
    Frage ist, wofür die Stadt Miete zahlen soll. Es sei denn sie nutzt die neue Halle für Veranstaltungen, für die die Oly nicht mehr modern genug ist. Hm.
    Wird auf jeden Fall noch Verhandlungen über Mietdauer etc. geben.
    http://www.sport1.de/fussball/…ess-einigen-sich-auf-deal

    0

  • Sobald es in München eine moderne, neue Halle gibt, wird das doch ganz von alleine passieren, dass Veranstaltungen da hin wandern. Da wird dann der Druck durch die Konzertverantstalter kommen, die eben nicht mehr in der alten Halle auftreten wollen. Da wird die Stadt früher oder später einknicken. Dumm dann halt, dass man selber nicht mehr die Miete kassiert, sondern zuschauen muss, wie RedBull sich die Hände reiben wird.

  • Frage ist, wofür die Stadt Miete zahlen soll. Es sei denn sie nutzt die neue Halle für Veranstaltungen, für die die Oly nicht mehr modern genug ist. Hm.

    Es soll ja nicht nur die Halle alleine gebaut werden. Die Pläne beinhalten ja auch irgendwie ein komplettes Eishockey-Trainingszentrum mit mehreren Eisflächen. Und diese sollen eben auch für den Breitensport genutzt werden.


    Zur Mietkostenrechnung von dapeda:
    Was die Mieteinnahmen alleine angeht, könnte Red-Bull sicherlich auf den FC Bayern verzichten. Der Großteil der Einnahmen geht da sicher über Sponsoring wie Namensrechte etc.. Und da lässt sich eben mehr verdienen wenn da mehr Veranstaltungen stattfinden und damit auch regelmäßig mehr Leute kommen.

    0

  • Ich finde die Pläne gut. Der Dome ist auch nur angemietet und die Investitionen in Millionenhöhe, die ich in diese Halbruine, die irgendwann ohnehin das Zeitliche segnet, stecke, kann ich als FCBB auch als Miete zahlen. Egal ob das die Sanitäranlagen sind (60 % der Männer spülen nicht, weil sie das weiße Ding über der Schüssel nicht kennen), die fehlende Klimatisierung (34 Grad auf dem Parkett im Mai/Juni oder auch die ganze Technik, alles noch Planungsstand 60-er Jahre. Hier noch 900 Plätze mehr rein und es wird aus meiner Sicht einfach nur ungemütlich. Tradition hat der FCBB in der Halle seit 2011, also gar keine. Ich hoffe, Uli und Mateschitz einigen sich und es kann gebaut werden. Bei 100 Mio. wird das sicher ein Highlight der Stadt werden

  • Bei 100 Mio. wird das sicher ein Highlight der Stadt werden


    oh ja, ich kann es gar nicht erwarten, eine dosen-arena für randsportarten im denkmalgeschützten olympiapark stehen zu haben...

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • @bayernimherz Dann kann es Dir doch egal sein, geh in die Allianz-Arena, schau Fußball und lass den Rest in Ruhe, machen andere doch auch so... Oder zieh Dir in einer neuen Konzerthalle Kultur wie klassische Musik usw. rein, ist ja auch nur eine Randveranstaltung im Vergleich zu Fußball. Warum machen wir in München überhaupt noch etwas anderes?

  • Können die Fußballer aus Giesing dann auch dadrin spielen? Dann hätte man zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.



    Wohl eher Wunschdenken, weil das Fassungsvermögen von 12.000 Zuschauern zu groß ist.

    Man fasst es nicht!

  • X/


    jetzt macht er in diesem video auch noch werbung für red bull, also für das getränk.


    seine ganze selbstherrliche art.... für mich ist es derzeit ein alptraum, dass uh wieder präsident geworden ist.


    ps: freue mich schon auf jahreshauptversammlungen in der "red bull arena münchen". <X

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Hier kommt Mateschitz als möglicher Investor ins Spiel. "Er hat dieses Kleingeld, das notwendig ist, um so eine Halle zu finanzieren", sagte Hoeneß: "Ich bin glücklich, dass wir mit ihm einen Partner finden können, der bereit ist, circa 100 Millionen Euro in solch ein Projekt hineinzustecken. Das könnten wir vom FC Bayern Basketball überhaupt nie stemmen."
    Hoeneß ergänzte: "Ich fühle mich nicht auf einer Wellenlänge mit Herrn Mateschitz. Dazu sind mein Konto und das vom FC Bayern etwas zu klein, da fehlen ein paar Nullen."



    Das wäre ja auch noch schöner, wenn für diese blöde Randsportart solche Summe vom Verein eingebracht werden müßten. Dem UH würde ich das allerdings noch zutrauen. Jetzt legt er sich halt mit Red Bull ins Bett, hauptsache seine wirre Idee vom Basketball wird weiter aufrecht erhalten. Ein Gutes hätte es ja eigentlich. UH würde vom Fußball weggehalten. Aber das macht er leider auch nicht. Jeden Tag ein neuer Sch.eiss von UH. Es ist bald nicht mehr zu ertragen!

    Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war.