Sky, Pay-TV und Online-Sport

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Vielleicht solltet ich euch für den Rudersport stark amchen, wenn ihr schon zusammen paddelt Wink



    Was genau kostet denn das Minimum bei Sky, wenn man Fußball sehen will? Damit ist man doch sicher auch nicht viel billiger als Ligatotal, oder?


    Im Prinzip wäre es für die Telekom schon durchaus verlockend, die Bundesliga mit all ihren Entertainmentfunktionen als Lockmittel zu nutzen. Da Pay TV in Deutschland eh keine Zukunft hat, wäre das durchaus eine lohnende Idee, die Frage wird nur sein, was bei einer eventuellen Pleite von Sky, die Telekom bereit sein wird, der DFL zu zahlen und was das Kartellamt dazu sagt, dass man all das mit Internet- und TV Angeboten verknüpft. </span><br>-------------------------------------------------------


    Es ist nur die Frage ob das nicht Kartellrechtlich Probleme mit sich bringt, wenn am Ende nur noch die Telekom da steht mit dem Angebot. Als EWE Nutzer hier im Nordwesten, kann ich trotz Hochgeschwindigkeitsnetz, das über die Telekom nicht einzelnt buchen. Ich müsste bei der EWE kündigen und Telefon, Internet und Entertaiment zusammen buchen.


    Im Moment kann man noch argumentieren, dann nimm halt Sky, wenn die wegfallen aber dann haben die quasi ein Monopol.


    Gut wenn die das Entertaimentangebot dann parallel freischalten für meinetwegen 20€ und man nur das buchen kann bei der Telekom, ansonsten seinen Anbieter aber behalten kann, dann ist das eine Überlegung wert, dann gäbe es wohl kein Problem.


    Viel wahrscheinlicher aber und auch schon angedacht ist, dass ein eigener Sender der DFL aufgebaut wird.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Viel wahrscheinlicher aber und auch schon angedacht ist, dass ein eigener Sender der DFL aufgebaut wird. </span><br>-------------------------------------------------------


    Ja, mittelfristig wird das passieren. Würde mich nicht überraschen, wenn man das sogar in zwei oder drei Jahren schon macht. Dann laufen die Verträge mit Sky aus und der Laden wird dann eh dicht machen.


    Nur, was erhofft sich die DFL von einem eigenen Sender? Der müßte dann ja profitabel laufen... man müßte sämtliche Zweit- und Drittverwertungen wie beim DSF kappen, um den eigenen Sender zu stärken. Man müßte sicherlich auch die Sportschau kippen. Man müßte quasi sein eigenes kleines PayTV aufbauen, nur bräuchte man dann auch 3, oder 4 MIllionen Kunden, um die Gewinne zu machen, die man derzeit vom PayTV bekommt. Diese 450 Millionen, oder wieviel man derzeit bekommt, kann man sich dann abschminken. Allerdings dürften die Vereine dann wohl auch direkt daran verdienen, je nachdem welche Spiele mehr gebucht werden. Gut für uns, schlecht für den Rest. Eine weitere Zersplitterung des Spieltages wäre die Folge, da man dem Kunden mehr Geld rausleiern will. Ich halte das für ein sehr gewagtes Experiment und Rummenigge und co werden dann in einem oder zwei Jahren wieder heulen und Zugeständnisse an Sky machen, damit man ja nicht selbst als Produzent und Vertrieb auftreten muss.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Finds irgendwie schon ne Frechheit dass man dafür zahlen muss wenn man Fußball gucken will.....</span><br>-------------------------------------------------------


    Des kann echt net wahr sein! OK, ich stell mich morgen auch mal vor's Kino und plädiere dafür, dass man mich kostenlos in den neuen Blockbuster reinlässt. Is doch aber auch ne Frechheit, dass ich für Kinofilme auch noch bezahlen muss....

    0

  • Sky hat unter Murdoch nur einen Zweck, nämlich dass er durch die Verluste kräftig Steuern sparen kann und am Ende noch mehr Geld schäffelt. Genau deshalb hält er ja Sky gerade noch so am Leben, damit es funktioniert. Innovationen? Wirklich billigere Pakete um wirklich viele Kunden zu gewinnen? Verbessertes Angebot? Fehlanzeige! Sky Deutschland ist für ihn nur ein reines Mittel zum Zweck, sonst hätte er Premiere ja auch nie gekauft.


    Doch in der Tat kann man bereits drüber spekulieren, was nach Sky kommt und wie die Bundesliga (und CL, EL, DFB) dann vermarktet und vor allem im Fernsehen gezeigt wird. Nach derzeitigem Stand wäre da für mich eine Zusammenarbeit von DFL und T-home wohl die beste Wahl. Da T-home die BuLi ja heute schon zeigt, hätte man also schon die Grundinfrastrukltur dazu. Aber selbstverständlich müsste dann auch nach wie vor alles über Sat und Kabel übertragen werden, denn sonst würden besonders die Leute in ländlichen Gebieten ohne oder mit sehr langsamem DSL blöd aus der Wäsche sehen. Wie DFL und T-home dies dann genau aufteilen und wie das Konzept aussähe, wäre freilich noch zu überlegen.

    0

  • Das Problem bei der Telekom hatten wir ja schon angerissen. Solange das nur im Paket mit diversen Telefon/TV Paketen der Telekom zu haben ist und die Verbreitung auf dem Land nicht gegeben ist, dürfte das Kartellrechtlich gar nicht durchsetzbar sein. Und die T-com selbst dürfte kein Interesse haben, das Fußballangebot dann auch per Sat, Kabel, etc an Nicht-T-Com-Kunden zu verkaufen. Auch nicht unerheblich dürfte dann das Sponsoring der T-Com bei uns sein, während sie gleichzeitig die ganze Liga vertreten soll. Da wird es dann früh genug Vorwürfe gegen die Magentatruppe und uns geben, was diverse Preisabsprachen angeht. Ich sehe da mittelfristig maximal eine Zusammenarbeit mit einem eigenen DFL Sender, aber mehr dürfte da kaum machbar sein.


    Vielleicht täte die DFL gut daran sich mit anderen Sportarten zusammen zu tun, um eventuell unter dem Dach der Öffis nen eigenen Sportkanal zu eröffnen. Das käme dem Auftrag der Öffis sicherlich entgegen und finanziell dürfte das am lukrativsten sein, denn aus eigener Kraft wird ein DFL Sender die Summen nicht einspielen, die man derzeit bekommt.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Ich wäre ohnehin sogar ausdrücklich dafür, dass man das gesamte deutsche Pay-TV unter dem Dach die Öffentlich Rechtlichen macht. Es gäbe dabei auch weiterhin die freien Programme wie bisher und man könnte sich die entsprechenden Pakete (Film, Familie, Sport) wie bisher dazubuchen, was natürlich wieder extra kostet. Doch weil man eben durch die GEZ schon einen sicheren Kundenstamm von ca. 43 Mio. hat, ist auch anzunehmen, dass dann auch entsprechend viele davon die Zusatzpakete bestellen, was die monatlichen Gebühren dafür nicht unerheblich senkt.


    Nehmen wir nur mal an, dass vielleicht jeder zehnte die Bundesliga bzw. Sport dazubestellt, dann wären das immerhin 4,3 Mio. Abonenten. Sky hat heute gerade mal ca. 2,4 Mio. Abonenten, von denen nicht mal alle Bundesliga bestellt haben. Somit müssten die Abonenten des ÖR-Pay-TVs also nur etwas mehr also die Hälfte ihrers bisherigen Preises zahlen, damit die Einnahmen genau so hoch sind. Neukunden würden dann also statt 32,90€ dann nur noch ca. 18,50€ zahlen müssen. Und das gilt wie gesagt nur für den pesemistischen Fall, dass nur jeder zehnte Sport hat. Gehen wir von einem optimistischen Fall aus, dass sogar jeder fünfte Sport hätte, dann wären die Kosten pro Monat nur 9,20€, also nichtmal 10€. Das gleiche würde auch für die anderen Extrapakete gelten.


    Bei so niedrigen Preisen würden sicher entsprechend viele Extrapakete dazubuchen, so dass sich solch ein Pay-TV unter dem Dach der Öffentlich Rechtlichen sicher rechnen würde und man endlich den breiten Markt erreichen würde. Gut, der ein oder andere findet so eine überlegung vielleicht etwas zu kühn, aber aus meiner Sicht wäre es das einzig richtige. Auch wäre so sichergestellt, dass das Pay-TV in Deutschland nicht von irgend so einem Mogul aus dem Ausland schamlos missbraucht wird, rein um Steuern zu sparen und sich damit zu bereichern. Die ÖRs müssen seit jeher auf 0 wirtschaften, was sicher auch fürs Pay-TV nicht schlecht sein kann. Ob man dafür den Rundfunkstaatsvertrag neu abschließen muss oder ob eine Zusatzvereinbarung reicht, weiß ich nicht.


    Und weil die ÖRs ihre Sportschau lieben, würde so auch endlich die nervige Diskussion wegfallen, ob man diese abschaffen solle oder nicht. Es wäre endlich alles unter einem Dach und kein ausländischer Mogul könnte das ganze für sich missbrauchen.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Ob man dafür den Rundfunkstaatsvertrag neu abschließen muss oder ob eine Zusatzvereinbarung reicht, weiß ich nicht. </span><br>-------------------------------------------------------


    Dann solltest du dich aber mal informieren ...

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Das Problem haben die meisten hier. Den Zusammenhang zwischen einer starken, ausgeglichenen Liga und gewissen Kosten versteht sowieso keiner. Da gab es genügend, die stolz darauf waren, immer wieder gecrashte Karten bekommen zu haben.


    Alle haben aber nichts bezahlen ist halt immer noch das Motto.
    Und dann wird es natürlich auf den Sender abgeschoben, dabei waren offenbar selbst die 14.99 bei Arena zu viel.


    Das tollste ist dann die Selbstvermarktung die kommen muss und die Sichtweise dass es uns nicht so treffen würde. Mir wird mal wieder schlecht!</span><br>-------------------------------------------------------


    So sieht es leider aus. Ich verzweifele auch immer an diesem "böses Pay-TV" Gesülze.


    Das Problem ist nicht, dass sich das keiner leisten könnte, sondern, dass viele einfach die von Dir beschriebene Mentalität haben.


    Gefördert wird das Ganze vom sogenannten Free-TV, die die Kosten einfach auch auf die umlegen, die gar keinen Fußball sehen wollen.


    Fußball im Free-TV gehört abgeschafft. Jeder soll zahlen für das was er sehen WILL.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Doch weil man eben durch die GEZ schon einen sicheren Kundenstamm von ca. 43 Mio. hat, ist auch anzunehmen, dass dann auch entsprechend viele davon die Zusatzpakete bestellen, was die monatlichen Gebühren dafür nicht unerheblich senkt.</span><br>-------------------------------------------------------


    Mich als "Kunde" der ör bezeichnen zu müssen, macht eigentlich die Frechheit dieses Systems mehr als deutlich.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Wenn du dich von mir wegen der Bezeichnung "Kunde" plötzlich so dermaßen auf den Schlips getreten fühlst, dann brauchst du mir deswegen nicht gleich so ins Genick zu springen. Mann, Mann...

    0

  • bayoraner


    Da liegt ein Missverständnis vor. Ich kritisierte nicht Dich für das Wort "Kunde", sondern das System, was dahinter steckt.


    Es ist nämlich in der Tat so, dass ich als "Kunde" an die GEZ zahlen muss, obwohl mich keiner gefragt hat, ob ich die faulen Äpfel auch kaufen möchte.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Fußball im Free-TV gehört abgeschafft. Jeder soll zahlen für das was er sehen WILL</span><br>-------------------------------------------------------


    Ja genau. Mittlerweile sind fast 10% der arbeitsfähigen Bevölkerung in prekären Beschäftigungsverhältnissen angestellt, oder sind gar ganz auf Unterstützung vom Staat angewiesen. Da wäre es nur logisch, denen auch noch für Fußball 30 oder 40€ im Monat abzuknöpfen. 8-) Fußball ist kein Sport der Elite, sondern, es mag hart klingen, aber es ist ein Sport der Unter- und Mittelschicht. Gerade die also, die sich Pay TV gar nicht leisten können oder auch nicht wollen, weil sie mit dem Geld schlichtweg besseres vor haben. "Das Volk hat nicht genug Brot, soll es halt Kuchen essen" hat schon Marie Anoinette den Kopf gekostet" - auch hier würde die These, dass man für Fußball hat zahlen solle, nur zur Verschärfung des Ganzen führen.


    Abgesehen davon ist es absurd zu glauben, Fußball als reines PayTV Angebot würde Mehreinnahmen bedeuten. Fußball im PayTV verkleinert nicht nur die entsprechende Zielgruppe, die anvisiert wird, als Folge dessen sinken auch Werbe- und Sponsoringeinnahmen. Man begeistert weniger Zuschauer für den Sport, was wiederum weniger Einnahmen im Merchandising zur Folge hat.
    Fußball muss um FreeTV erhalten bleiben, denn gerade das sichert auch dem FCB eine Vormachtstellung in Sachen Sponsoring in Europa.


    Abgesehen davon wird sich der TV Markt in Deutschland in den kommenden Jahren sowieso verändern. RTL, ProSieben und co beweisen seit Jahren, dass sie sich nur mehr aufrecht erhalten können, indem sie auf eingekaufte US Ware setzen, Spielfilme, die bereits seit Jahren laufen immer wieder wiederholen, auf Callin-Spielchen setzen, oder im Tagesprogramm billige Dokusoaps zeigen, die eine hohe Gewinnspanne haben. Der Verkauf von N24, welches bisher zur Sat1-ProSieben-Familie gehörte, ist ein deutlicher Beleg dafür. Der Sender generierte nicht genug Profit und wurde ausgegliedert und es wird seitdem am Programm gespart. Die HD+ Plattform, mit der die Privaten derzeit Kunden locken wollen, ist ebenfalls nichts weiter als eine Vorstufe dessen, was in den USA bereits üblich ist, nämlich einen konstenpflichtigen Service für das, was man bisher als Free TV kannte. Leider kommen dadurch aber auch noch Manipulationen einher, die es mir als Verbraucher unmöglich machen, Filme oder Serien aufzuzeichnen, mir verbieten Werbung zu überspringen, oder Aufnahmen nur befristet ansehen zu können. Ohnehin benötigt man bestimmte TV Geräte mit bestimmten Schnittstellen, bestimmte Receiver oder Adapter. Andere Geräte werden nicht unterstützt und werden nur durch eine Kastration der Funktionen tauglich gemacht. Fühlen sich jetzt einige noch von der GEZ bevormundet, wird es dann um so schlimmer.


    Die Privaten sind in Deutschland momentan noch recht erfolgreich, aber eben zu Lasten der Qualität. Abgesehen von den Programmslots zwischen 18.00-23.00 Uhr, bestehen die Privaten nur mehr aus billigsten Produktionen, die den Sendebetrieb aufrecht erhalten sollen und möglichst wenig kosten. Mittelfristig wird es darauf hinauslaufen, dass sich der gesamte FreeTV Sektor zu einer Art PayTV wird umwandeln müssen. Die Frage ist nur, ob das nicht zu spät kommt, denn das Internet erregt bereits jetzt mehr und mehr Aufmerksamkeit der Verbraucher. Mehr und mehr Zuschauer besorgen sich Filme oder Serien im Internet, leihen sie sich in der Videothek oder kaufen die DVD. Das einzige womit die Privaten noch punkten sind eben jene US Formate in der Primetime, aber eben jene sind mittlerweile auf anderen Wegen viel früher verfügbar, so dass die Privaten dort langfristig niemanden mehr mit locken können. Oder wollen wir mir die Gegner der Öffentlich Rechtlichen etwa weißmachen, dass das Privatfernsehen mit seinem 20 Stunden Verbödungsprogramm der Stein der Weisen ist? Nachrichten, die sich nur mehr darum drehen, welcher Promi gerade wie und wo versackt ist? Gerade das Programm der Privaten zeigt deutlich, dass der "freie" TV Markt in Deutschland eben keinen Zugewinn darstellt, als vielmehr jegliche Seriösität abtötet.


    Wenn es denn irgendwann zu so einer Entwicklung kommen sollte, wo auf der einen Seite die Öffentlich Rechtlichen stehen und auf der anderen Seite nur mehr das Private/PayTV, dann kann man davon ausgehen, dass das PayTV eine Masse an Kunden haben wird, die die breite Masse der Bevölkerung darstellt. Bis es aber soweit ist, müssen wir mit dem System leben das wir haben und das sieht nun einmal staatlich finanziertes Fernsehen vor, private Sender und auch PayTV. Den Fußball aber derzeit exklusiv ins PayTV abschieben zu wollen, wäre Irrsinn und völlig kontraproduktiv. Abgesehen davon hat sich der Gesetzgeber erst vor wenigen Jahren dazu geäußert. Fußball ist ein Allgemeingut, ein Kulturgut und muss daher im Free TV empfangbar sein. Von daher sind Spekulationen über etwaige Exklusivität völlig überflüssig, weil unnötig.


    Diskutabel sind lediglich die Möglichkeiten, die die DFL in zwei oder drei Jahren haben wird, wenn es erneut zu Vertragsverhandlungen kommen wird bzw wenn Sky die Pforten schließen wird. Dann wird das weitere Vorgehen interessant, aber am Verhalten der Verbraucher wird sich nichts ändern.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."