Das "Bayernhassersyndrom"

  • Es ist schon erstaunlich wieviele Nichtbayernfans den Verein und alles was er darstellt hassen. Mir war das bis heute gar nicht so bewusst. Sicher wusste ich um die Bayernhasser aber ich habe es mir nie so ausgepraegt vorgestellt, wie es jetzt nach dieser Niederlage im Championsleague Endspiel zutage tritt. Dieser Artikel zeigt es deutlich:


    http://de.eurosport.yahoo.com/…elsea-pokal-verdient.html


    Wenn man sich durch die 5-6 Seiten Kommentare liest, dann kann man deutlich sehen, dass jeder "Probayernkommentar" mit negativen Bewertungen zugeschuettet wurde, so dass der Kommentar nur gezeigt wird, wenn man auf zeigen klickt. Das kommt mir fast so vor, als ob dei Bayernhasser damit unseren Verein "ausloeschen" wollen. Dazu kommen jede menge haemische und haessliche Beitraege, in denen ausgedrueckt wird, dass Fussballdeutschland nur gluecklich ist, wenn die Bayern eine auf den "Sack" bekommen haben.


    Warum hassen so viele unsere Bayern? Warum wird man ausfaellig und beschimpft den Verein, der ja durch seine Leistungen die Fuenfjahreswertung der UEFA hoch haelt, und der es ab der kommenden Saison einem 4. Verein ermoeglicht hat, Championsleague zu spielen. Der pure blanke Neid alleine kann es doch nicht sein oder?


    Wie sieht das eigentlich in Spanien oder Italien mit den Spitzenvereinen aus? Werden die auch so "gehasst"?


    Ich erinnere mich gut an die 70er Jahre, da war in den Europacup Endspielen jeder Schalke oder BVB Fan pro Bayern, weil es bei einem internationalen Wettbewerb ja eigentlich um den deutschen Verein geht und ich habe es Zeit meines Lebens auch so gehalten.


    Da ich seit 25 Jahren im aussereuropaeischen Ausland lebe, bekomme ich natuerlich weniger mit, was insbesonders im Sozialverhalten der Menschen in Deutschland so ablaeuft. Daher hoffe ich dass viele Beitragsschreiber versuchen werden mir zu erklaeren, was da in den letzten 25 jahren passiert ist.

    0

  • gestern wieder einiges in der richtung erlebt. viele,vorallem dortmunder,haben gestern ihn wahres gesicht gezeigt. hähme und spott gegen den deutschen verein. plastikclubs wie hoffenheim,wolfsburg oder leipzig werden verabscheut,aber chelsea finden plötzlich alle geil,weils gegen bayern geht. abartige,widerliche gesellschaft. aber hauptsache bei der em müller,lahm und co feiern..

    0

  • Ich habe auch so ein paar Spezialisten - vor allem unter meinen Facebook-"Freunden", mehrheitlich natürlich Fans der Löwen. Sekunden nach dem Drogba-Elfer purzelten sie nur so rein, die ganzen Häme-Postings. Sogar von einem, der glühender Tottenham-Fan ist. Sch... drauf, dass sein Team nun EL spielen muss, Hauptsache Bayern leidet. Meine erste Konsequenz: Ich habe mich für den Abend aus FB ausgeklinkt. So etwas muss ich mir nicht antun. Meine zweite Konsequenz: Ich habe die Betreffenden aus meinem FB-"Freundeskreis" gestrichen. Solche "Freunde" brauch' ich nicht. Man kann mit mir über alles diskutieren - auch über (sicherlich gemachte) Fehler der Bayern. Aber den Hass über Fußballkultur zu stellen, das ist mir zu primitiv.

    0

  • hab gestern auch ein paar leute von facebook gelöscht ( vfb stuttgart fans) und wenn ich mit den argument komme schafft es erst mal ins finak´le kommen sie mit du erfolgsfan auf das kann ich auch verzichten

    0

  • Gestern war ich beim Public Viewing. Viele haben mit Chelsea mitgehalten. Aber nicht weil sie Chelsea-Fans sind, sondern nur weil sie die Bayern verlieren sehen wollen.
    Wurde auch von "Chelsea-Fans" ausgelacht, weil ich Bayern-Fan bin. Ich stehe aber zu meinem Verein, egal was Passiert.:P

    0

  • Ich denke, dieser "Hass" kommt zu einem großen Teil aus Neid.
    Gestern war auch bei uns die Diskussion, weil auch in meinem Freundeskreis einige sind, die bayern wirklich nicht mögen und dementsprechend für Chelsea waren.


    Ich denke, das hängt einfach damit zusammen, dass manche eben jahrelang von uns den Hintern versohlt bekamen und auch oft auf dem Transfermarkt den Kürzeren zogen.
    Wenn der betreffende Spieler dann auch noch bei uns auf der Bank versauert, dann werden natürlich dadurch oft diese "Legenden" geschürt, dass wir andere Vereine kaputtkaufen, etc. pp...

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • meine freundesliste bei FB ist nach gestern noch komplett obwohl mein Clubfanfreund hart auf der Bewährung sitzt ich kenne ihn schon so lang und die meiste zeit ist er erträglich aber er und seine horde Schalkerfans waren gestern unter aller S.au ....

    Das leben is kein Ponyhof :D

  • Mich nerven einfach nur diese ganzen Pseudofußballinteressierten, die nur dann vorm TV hocken, wenn der FCB ordentlich was verbocken kann, aber sonst um Fußball einen riesen Bogen machen. DA könnte ich zu viel bekommen......

    #nichtmeinpräsident

  • Ich würde sagen es ist mittlerweile hier in deutschland einfach in mode bayern zu hassen...
    es gibt halt viele hass-mythen die einfach nur als begründung herhalten warum man den die bayern hasst...


    wie der vorhin schon genannte mythos bayern kauft andere vereine schwach ;)


    bayern sei arrogant


    usw.

    0

  • purer neid, frust , dass deren verein oder die betreffenden personen selber nix gebacken bekommen.
    das schlimme ist , viele von denen können nicht mal argumente für ihre hass liefern.
    juckt mich aber nicht.

    4

  • Ja ja alles nur neid und frust auf uns ist klar. Immer die Schuld bei anderen suchen...aber vielleicht mal überlegen, dass man dank Hoeneß und Rummenige ganz schön arrogant rüber kommt interessiert ja niemanden.

  • Du kannst bei Hoeneß keine arroganz sehen? Also ein ganz ganz wenig Intelligenz hätte ich sogar dir zugetraut aber du überrascht mich immer wieder aufs neue meine gute.

  • Dem kann ich überwiegend zustimmen. Viele verwechseln Selbstbewustsein eben mit Arroganz. Und mal ehrlich: Wenn U.H. als Saisonziel ausgibt, Titel zu holen, was soll er denn sonst angesichts des Kaders und des Etats sagen? Etwa "es wäre schön oben mitzuspielen"?

    0

  • Ich denke, es ist einfach Schick und Hip in gewissen Kreisen mit seiner Bayernantipathie hausieren zu gehen. Ich wurde in meiner eigenen Stadt München, von einer Vorgesetzten, die aus Gelsenkirchen kommt, dumm angemacht weil ich im Winter einen Bayernschal an hatte.


    Ein anderes Phänomen sind die neuen Pseudofussballfans:
    Man will mitsprechen und deshalb schwimmt man mit auf der Welle.
    Auch ist für manch einen Fussball eine Art zusätzlicher Karneval bzw. Fasching


    Man kann saufen, sich verkleiden und schminken und Party gibt's auch.
    Tja und so kommt man auf 3 verschiedene Karnevals im Jahr


    1. Original Karneval bzw. Fasching
    2. Fußball
    3. Wiesn, auch da kann man sich verkleiden, und Party und Saufen ist da auch


    Leider hat sich viel in diese Richtung entwickelt in den letzten Jahren.
    Und abschließend noch pers. Erfahrung von mir bzgl der Bayernhasser:


    Viele davon sind so charakterlos und feiern glatt mit wenn der Fc Bayern was gewinnt,
    Charakterlose Witzfiguren,

    0

  • Das sind doch alles nur jämmerliche Gestalten die sonst kein Leben haben. Überlegt mal wie minderbemittelt muß man sein das man sich so an unseren NIederlagen aufgeilen kann? Sind doch alles nur arme Würstchen ohne eigenes Leben.

    0

  • :xFuuuuuuuuuuuck Chelsea der unverdienteste CL- Final Sieger den es warscheinlich jemals gab.
    ]An alle Holköpfe die den Inselaffen die Daumen gedrückt haben ihr könnt uns alle mal und euer Hass ist unser Stolz und euer Neid ist unser Rum.
    FC Bayern unser ganzes Leben unser ganzer Stolz.
    Rot weiße Grüße und FC Bayern Forever

    0

  • Das ist mE so nicht richtig!


    Egal, wer bei uns an der Spitze wäre, wir würden als arrogant gelten. Weil wir ganz einfach eine Zielsetzung haben, die für alle anderen nicht nachvollziehbar ist. Und dementsprechend wirkt das dann für "außenstehende" wie Arroganz.
    Denn für andere ist es nunmal nicht nachzuvollziehen, wie man im Endeffekt mit einem Platz 2 nicht zufrieden sein kann. Die meisten wären froh, sowas überhaupt mal zu erreichen!


    Ich habe es selbst bei dem ein oder anderen Spieler erlebt. Spielte er bei den Bayern galt er unter den Hassern als arrogant, Assi, usw...
    Wechselte er dann zum FcK (Sforza, Basler,...) war das plötzlich ein toller Profi, sympathisch, blablabla...


    Wäre Hoeneß oder Rummenigge bei einem anderen Verein und müsste dementsprechend eine andere Zielsetzung verkaufen, dann gälten sie auch nicht als (so) arrogant,

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life