Hoeneß kündigt neuen Investor an (über 100 Mio €)

  • warum soll man denn noch ein paar jahre warten?
    110 mio für 8,33% sind doch ne ordentliche summe. ich glaube nicht, das man da in ein paar jahren mehr erwarten konnte.
    außerdem konnten die schulden damit sofort abbezahlt werden. die gesparten zinsen für die nächsten jahre kann man somit zu den deal eigentlich auch noch oben drauf rechnen.


    und warum sollte man auf etliche millionen für den stadionnamen eigentlich komplett verzichten?
    nur damit es dann bayern-arena und nicht allianz-arena heisst. also da nehm ich doch lieber das geld, wie das stadion heisst ist mir ziemlich wurscht.

    Boah, die Dortmunder, leck mich am Arsch!“ Das Kamel

  • Ich sage es mal so. Audi, adidas und die Allianz haben sich eingekauft um zu verhindern, dass wir zu mercedes, Nike oder Gazprom als Premiumsponsoren wechseln.


    Die Beteiligungen sehen sicher einen Posten im Aufsichtsrat vor.


    Die Deals (Höhe und Laufzeiten) für Trikots usw. sind nicht bis in alle Zeiten zementiert.

    0

  • Ja, aber Du sagst es ja selber.


    Unsere Partner schalten sich Konkurrenz aus - und die wäre sicher kein schlechtes Argument, um eben mehr erlösen zu können.


    Wir werden sehen, was da die Zukunft bringt. Ich hoffe, der FC Bayern verkauft sich nicht langfristig unter Wert - wenn er sich schon verkaufen muss.

    @Johannes Bachmayr - Dank und Hochachtung!
    #Uliout - Schließt Euch an!

  • Der Pressesprecher von Nike Aki Nikeslash sagte heute, Adidas wolle sie zerstören! ;-)



    Spaß beiseite: Nötig wäre der Deal nicht unbedingt, aber wirtschaftlich ist er auf lange Sicht perfekt. Ich finde es gut, dass man gerade jetzt in der wohl besten Phase der Vereinsgeschichte den Deal macht und den derzeitigen Marketnwert nutzt. Die Allianz bekommt weniger Anteile als die anderen aber zahlt mehr.


    Jetzt haben wir genug Geld, um Toni Kroos einen 10-Jahresvertrag zu geben. ;-)

    Man fasst es nicht!

  • Durch die Kapitalerhoehung haelt jetzt jeder der drei Partner 8.33% an der AG. Allianz hat also nicht weniger Anteil bekommen.

    0

  • Ein Super-Deal, in jeder Hinsicht. Perfekter Zeitpunkt, perfekter Partner, besser ging es praktisch nicht. Man hat sich auf einen Schlag von den Arena-Schulden befreit und Kapazitäten für die nächsten Schritte geschaffen, gleichzeitig hält man die Anteilseigner durch die Kapitalerhöhung knapp unter der Sperrminorität und bleibt damit alleiniger Herr im Haus. Chapeau. SO und nur so geht Finanzmanagement im Profi-Sport auf allerhöchstem Niveau.


    Zum Glück ist unsere Vereinsführung weitsichtiger als mancher Fan und weiss um die Vorteile einer vertrauensvollen Partnerschaft gegenüber kurzfristigen Erlösen. Mag sein das es für die Felder, die adidas als Ausrüster und die Allianz mit dem Stadionnamen belegen, von irgendwem anders ein paar Millionen mehr gäbe, aber ganz davon ab das zumindest bei adidas wohl zusätzliche Zahlungen über den Ausrüster-Vertrag hinaus fließen, werden uns diese drei Weltkonzerne auch dann (nicht zuletzt aus eigenem Interesse) zur Seite stehen wenn es wirklich mal nicht laufen sollte. Ob das bei Nike oder Emirates auch gegeben wäre darf man doch stark bezweifeln. Die würden einfach zum Next-Big-Thing weiterziehen.


    Mal schauen was in den nächsten Tagen überwiegt: Die Jammerkommentare das wir unsere Führungsposition damit weiter ausbauen werden oder die Empörung das ein Versicherungskonzern die Beiträge seiner Versicherten dem bösen Steuer-Uli hinterher trägt statt sich umgehend zu distanzieren.

  • wenn das wirklich Deine echte Meinung ist, dann solltest Du Dir mal Deine Einstellung zu unserem Verein überdenken. Für mich ist das kein Seelenverkauf, sondern ein super Deal. Die Arena ist abgezahlt und der FC Bayern München schuldenfrei. Welcher große Verein in Europa kann das wohl von sich noch behaupten?

    Auf Geht's Ihr Roten!!
    http//koan-klopp.de

  • Seien wir froh, dass es nicht Gazprom geworden ist, wie manche schon befürchtet hatten. Sowas wie Gazprom-Arena hört sich einfach >:-| an.


    Gut gemacht, lieber Vorstand, sauberer Deal - man weiß, dass man einen guten Job macht, wenn man am Tag danach einen heulenden Aki vorm Springer-Verlag lungern sieht.

  • Betrachtet man die nackten Fakten, ist das natürlich ein Superdeal. Andere Vereine werden in den nächsten Jahren alles daran setzen, uns wieder von Europas Spitze zu verdrängen, und zwar unter Einsatz immenser finanzieller Mittel. Da kommen die ca. 25 Millionen, die man pro Saison mehr für die Mannschaft zur Verfügung hat, natürlich sehr gelegen. Auch im Nachwuchsbereich scheint man sich so in der Weltspitze etablieren zu wollen, wenn das neue Jugendleistungszentrum und der Nachwuchsbereich erstmal stehen. Wie gesagt, das sind die Fakten aus der Sicht "europäischer Spitzenfußball".


    Ich muss aber auch zugeben, dass es mir aus Fansicht, rein emotional begründet, im Herzen weh tut. Da wandern Anteile an "meinem" Verein an einen internationalen Konzern, den ich mal so gar nicht abkann. Ich weiß, wie die Allianz mit Mitarbeitern umgeht, wie sie Unternehmen aufkauft und was damit dann passiert. Und die Dinge, die ich diesbezüglich erlebt habe, waren ziemlich menschenverachtend. Leben muss ich damit, schon klar, und wahrscheinlich muss man fast froh sein, dass es "nur" die Allianz und kein asiatischer oder russischer Konzern geworden ist. Traurig finde ich diese Entwicklung aber trotzdem...

  • Mal überlegen.


    Der FC Bayern holt sich drei bayerische Unternehmen als strategische Partner mit ins Haus und ist durch den Besitz von 75,01% immer noch Herr im selbigen.


    Ja, da haben wir aber sowas von unsere Seele verkauft.

    0

  • Innerhalb von 12 Jahren alles verkauft, was ohne Satzungsänderung möglich ist. Spätere Generationen von Fans und Bayernvorständen werden es besser werten können; ca 300 Millionen. Ich denke, das Stadion hat den Verein wirkl an den Rand des möglichen gebracht. Anders kann man es nicht erklären. Allianz Versicherung, Winterkorn, Markwort, Stoiber: das ist mir richtig lieb :kotz:

    0

  • durch diese stete hinzunahme von reinen konzern-interessensvertretern in den aufsichtsrat wandelt sich auch die seele unseres vereins zwangsläufig immer weiter, auch wenn der e.V. nach wie vor faktisch herr im haus ist.


    das beste besipiel für die paradoxie des ganzen ist doch martin winterkorn. für wen will er denn jetzt das beste, wenn wolfsburg und Bayern in direkter konkurrenz stehen? für seinen vw konzern? für den stern des südens? oder doch für 59+1, die mittlerweile auch von vw gesponsert werden.


    ja, ein aufsichtsrat des heiligen FCB sponsert mit seinem konzern 59+1!!! das ist doch GROSSE SCHEIXXE!


    möglich gemacht durch den seelenverkauf eines ursprüngliche ideellen konstruktes an neoliberale, turbokapitalistische interessen (ich bin übrigens kein sozialist sondern ein freund einer echten sozialen marktwirtschaft)


    solche interessensüberschneidungen sind mir ein großer graus!


    und ich betone nochmals: dieser erneute schritt wäre NICHT nötig gewesen!


    Kurt Landauer würde der ein oder anderen person bei uns im verein eine saftige watschn aufstreichen :(

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • und wie naiv hier manche sind, dass wir jetzt das pack aus dem stadion schmeixxen werden...


    ich sags nochmal, das stichwort ist "martin winterkorn", aufsichtsrat des FCB, oberchef des vfl wolfsburg und sponsor des giesinger turnvereins...


    ...dank des anteilsverkaufs kann unser verein schon längst nicht mehr das machen, was in seinem ureigensten interesse wäre, da wir fremdinteressen längst tür und tor geöffnet haben.


    und das alles nimmt durch den jetzigen schritt deutlich zu.


    ...also wie verträumt kann man sein....?


    mit fußball hat das doch nur noch wenig zu tun!

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Schade, dass man nicht in Erwägung gezogen hat, die dritten 8,33% Prozent Beteiligung den Mitgliedern des FC Bayern München und der Fanclubs zum Kauf anzubieten.


    Das wäre aus meiner Sicht die deutlich sympatischere Variante gewesen und hätte die Bindung zum Verein noch einmal gestärkt - so ist ein klein wenig das Gegenteil der Fall.

    #NK NotMyCoach
    #HS NotMySportsDirector
    #UH NotMyPresident
    #FCB2019: No comment .... <X