FCB führt eigene Ticketbörse ein - AUS für viagogo.

  • Zum Thema Versandkosten: Das finde ich bei uns ehrlich gesagt eine Frechheit: 10€ zu mir nach Hause? Als ob die Ticketpreise nicht schon hoch genug sind.


    Habe für den Versand der Tickets für den Telekom Cup 4€ bezahlt.

    0

  • Ich hab Viagogo in der letzten Saison sieben mal für Heimspiele genutzt, für die ich über den FCB keine Tickets bekommen habe (Lautern, Arsenal, Man United, Real, Hoppelheim, Leverkusen, Braunschweig). Die Gebühren sind zwar ohne Frage übertrieben, aber ganz ehrlich zahle ich lieber 15-30 Euro an Viagogo (mehr als 30 Euro waren es nie) und habe ein sicheres und gültiges Ticket dass ich zur Not auch noch kurz vorm Spiel an der AA abholen kann. Gerade bei den CL-Spielen hätte man bei eBay ein Vielfaches zahlen müssen.


    Bei Auswärtsspielen ist das natürlich was ganz anderes, da werden ja die Mondpreise vom Verkäufer bestimmt.


    Ich freu mich auf die neue Ticketbörse, will mir das Ganze aber erstmal anschauen und mir dann eine Meinung dazu bilden. ;-)

    0

  • Weis man schon ob die Ticketbörse nur für FCB-Mitglieder ist oder offen für alle?
    Nur für Mitglieder würd ich persönlich am besten finden.

    0

  • Genau das würde ich auf keinen Fall machen, zumindest nicht für Mitglieder! Seit der Reduzierung von 4 auf nur noch max. 2 Tickets pro Mitglied ist ein gemeinsamer Familienausflug oder eine Fahrt mit drei Freunden zu einem Spiel so nicht mehr möglich. Ich trauere diesen Zeiten sehr nach, weil es immer schön war, mit den drei anderen nebeneinander zu sitzen und sich gemeinsam ein Spiel anzusehen.


    Aber mit der neuen fairen Kartenbörse könnte man sich noch zwei Karten ganz in der Nähe von den beiden anderen holen, so dass es endlich wieder möglich wäre. Um den Mitglieder einen Vorteil dahingehend zu verschaffen, würde ich deren Kontigent in der Börse NICHT begrenzen, jedoch für Nichtmitglieder die max. 2 Karten-Regel aufrechterhalten.

    0

  • Es ist aber einfach unfair anderen Mitgliedern gegenüber. Denn letztlich kann jedes Mitglied, dass zwei oder mehr Karten erhält, ein oder mehr Nicht-Mitglied(er) mitnehmen, während ein anderes zahlendes Mitglied eine Absage erhält. Deshalb bin ich absolut dafür, bei Spitzen-Spielen und auswärts außer Berlin und Stuttgart das Kontingent sogar auf eine Karte pro Mitglied zu beschränken. Mitglieder sollten vor Nicht-Mitgliedern in meinen Augen immer den Vorzug erhalten, erst recht, wenn man sich anschaut, welche Mitgliederzahl wir mittlerweile haben.

  • Das wäre eine zu harte Regelung, weil es so für ein Nichtmitglied unmöglich werden würde, überhaupt noch ein Spiel im Stadion erleben zu können. Ich habe auch schon ein paar Mal jemand zum Geburtstag eine Karte geschenkt, der als Nichtmitglied noch nie in der Arena war.


    Ich bin der Meinung, dass der FCB auch weiterhin eine teils auch Nichtmitgliedern offen stehende Ticketpolitik machen sollte statt nur noch ein komplett abgeschottetes System ausschließlich nur noch für Mitglieder und damit die Mitgliedschaft zur Möglichkeit ein Spiel im Stadion sehrn zu können ein Zwang wird. Dies wäre absolut überzogen, so sehr wir uns als Mitglieder auch unsere Karten selbst wünschen.

    0

  • Wieso würde es ihnen unmöglich werden? Ich habe geschrieben auswärts und bei Spitzen-Spielen (also ab CL-Viertelfinale), ansonsten kann man gerne weiterhin mehrere Karten pro Mitglied vergeben, da ist die Nachfrage auch nicht so gigantisch. Aber die Spitzen-Spiele sollten dann schon ausschließlich den zahlenden Mitgliedern vorbehalten sein. Wer da eine Chance auf ein Ticket haben will, der muss halt Mitglied werden, sonst wäre es in der Tat unfair, aber den Mitgliedern gegenüber. Es blieben mit Pokal und CL-Vorrunde immernoch 20 Spiele, zu denen Mitglieder weiterhin mehrere Karten bestellen könnten, aber auswärts und bei Pokal- und CL-Finals ist das einfach absurd.

  • Kann der FC Bayern denn nicht generell verbieten, dass Tickets für seine Heimspiele über andere Wege (viagogo, ebay, etc.) ge- und verkauft werden dürfen? In anderen Branchen (Software, Hörbücher, etc.) sind solche direkten und indirekten Weiterverkäufe doch auch untersagbar.


    Soweit ich weiß, ist Hannover 96 sehr hart bei dem Thema und druckt auf die Tickets explizit drauf, dass der Weiterverkauf untersagt ist. Die frage ist nur, wie hier zwischen direktem und indirekten Weiterverkauf unterschieden wird.


    Denn wenn der FC Bayern mit seiner eigenen Ticketbörse EINE legale Weiterverkaufsmöglichkeit böte, dann könnte ich mir gut vorstellen, dass ein Weiterverkaufsverbot über andere Wege vielleicht möglich wäre. Denn so ist der Weiterverkauf ja immer noch möglich, aber eben nur über die FCB-Ticketbörse und nicht zu Wucherpreisen. Ich als FCB würde dies jedenfalls rechtlich prüfen lassen und wenn möglich durchsetzen. Und andere Vereine könnten und sollten dann folgen, weil sie dann moralisch in der Pflicht wären, Wucher wie bei viagogo nicht weiter zu dulden bzw. ihren Fans anzutun.

    0

  • Das ist vermutlich die Kehrseite der Kündigung der Zusammenarbeit mit Viagogo. Jetzt gibts dort auch für Heimspiele nur Tickets zu Mondpreisen, da war man mit den Viagogo-Gebühren bisher doch ganz gut bedient.


    Infos zur eigenen Ticketbörse wären tatsächlich langsam mal spannend.

    0