Diskussionen zum Film über Kurt Landauer

  • Einfach ein großartiger Film. Als der Abspann lief war das Gefühl so ein bisschen wie nach dem ersten Besuch in der Erlebniswelt: Man ist nochmal 2-3% mehr FCB-Fan und fühlt sich noch ein bisschen mehr als kleiner Teil von etwas ganz, ganz Großem. Allerdings war es auch Mahnung die zitierten Grundwerte des Vereins auch heute täglich mit Leben zu füllen.


    Besonders gut gefallen haben mir die liebevolle Ausstattung des Films und die Besetzung der Hauptrolle. Ich habs ihm wirklich voll abgekauft, tolle schauspielerische Leistung. Einige echte Gänsehautmomente waren dabei, die Parallelen zu UH bei der Mitgliederversammlung in der Kneipe wurden ja schon angesprochen. Schön auch die Seitenhiebe auf die 59er und als Landauer dem Ami den Baseball-Platz an der Säbener Straße abschwatzt musste ich einfach nur noch grinsen.


    Das mit den Quoten sollte man nicht zu kritisch sehen. Das die bei einem so speziellen Thema nicht an die sonstigen Mainstream-Produktionen ranreichen würden war eh klar. Ich bin ehrlich gesagt froh das man nicht mit aller Macht versucht hat das reisserisch als "Der Bayern-Präsident und die Nazis" oder so aufzuziehen, nur der Quote wegen. Man sollte sich die Zahl von 3 Millionen(!) halt auch mal vor Augen führen: Das sind 3 komplette Saison eine ausverkaufte AllianzArena und die haben sich gestern allesamt freiwillig und trotz zig anderer Möglichkeiten den Abend zu verbringen, vor dem TV versammelt und sich mit diesem Thema beschäftigt. Auch das finde ich ein sehr bemerkenswertes Ergebnis.


    Man hat einem der verdientesten Menschen unseres Vereins ein filmisches Denkmal gesetzt und ihn so wieder ins kollektive Bewusstsein zurückgeholt, gleichzeitig hat die SM bewiesen das sie so viel mehr für den FC Bayern leisten kann als "nur" Überall-Support. In diesem ganzen Projekt gibt es eigentlich nur Gewinner...wann kann man das mal ruhigen Gewissens behaupten?


    Danke nochmal an alle die dazu beigetragen haben.

  • Von mir als Monnemer Bub noch etwas zum Schützen des Führungstreffers. ;-)


    MANNHEIM. Einer der größten Fußballer seiner Zeit wäre heute 100 Jahre alt geworden: Oskar "Ossi" Rohr. Auch 24 Jahre nach dem Tod der Mannheimer Fußball-Legende schätzen Zeitzeugen und Weggefährten des Mittelstürmers ihn als einen der besten Spieler, die der deutsche Fußball je hervorgebracht hat. Karl Ziegler, Radsport-Trainerlegende und bester Freund des Instinktfußballers, geht sogar weiter: "Der Ossi war in den 30er Jahren der beste und teuerste Spieler in Europa. Er war Torschützenkönig in Deutschland, der Schweiz und Frankreich."


    (...)


    Unvergessen ist Rohr, den Ziegler nur "Schnackl" rief, vor allem durch sein 1:0-Elfmetertor für Bayern München im Endspiel um die Deutsche Meisterschaft 1932 gegen Eintracht Frankfurt (Endstand 2:0). Es war der erste Titelgewinn des heutigen Rekordmeisters überhaupt. Rohr war der Wegbereiter. Ein Ölbild des Triumphs hängt derzeit noch im "Hotel des Pins" im französischen Cap Ferret, das seit vielen Jahren von Rohrs Großneffe Gernot geführt wird. "Im April werde ich es Uli Hoeneß und Karlheinz Rummenigge für das neue Bayern-Museum übergeben", erklärt der Nationaltrainer Gabuns. Dessen Bruder Rainer wird die legendären Fußballstiefel seines Großonkels beisteuern.


    http://www.morgenweb.de/mannhe…ngen-an-schnackl-1.515270


    Ich kann mich noch erinnern, dass die Fußballstiefel von Rainer und Gernot Rohr in der AA vor einem CL-Spiel offiziell an Paul Breitner übergeben wurden.

  • Macht richtig Spass hier, wollte ich mal sagen.:)
    Wieder einmal mehr ein Grund meinen Vorschlag nach einem virtuellen FCB Forums Museum zu wiederholen.
    Dazu müsste man allerdings im neuen Forum ein Toolkit haben was es ermöglicht die eingestellten Daten zu sortieren.
    Mal sehen ob ich das mal anspreche bei dem näxten Zusammentreffen von Mediatruppe FCB und uns Mods.

    Neulich wars gestern mehr als draussen

  • Ich verstehe sowieso nicht warum der FCB diesen Aufwand mit einer komplett selbstprogrammierten Software betreibt. Man muss ja nicht gleich so eine Frickelsoftware wie phpBB nehmen, aber wenn ich sehe was das Wbboard4 inzwischen für Möglichkeiten bietet inkl Media- und Download-Datenbanken, Community-Kalender, persönlichen Blogs usw, optisch praktisch frei anpassbar und mit umfangreichen Möglichkeiten zur Moderation.


    Da könnte man dann solche Kleinode wie historische Videos und Fotos mal wirklich zentral sammeln.

  • Der Schuss von Krumm, und dann sieht man das Tor nicht. Stimmt. Dumm geschnitten.


    Lustig die Anweisung vom Kurt mehr über rechts zu gehen.
    Das Tor von krumm fiel ja über rechts nach dem Überlaufen des Aussenläufers.
    So richtig Robbenlike wars eigentlich nicht.
    Aber in der Tat war Krumm ja eher links positioniert.

    Neulich wars gestern mehr als draussen

  • Doch wars. Und der Schuss im Film war nicht vom Linksaussen Krumm. Des worn ein Volley Rechtsschuss. (Heidkamp?) Und schau mal die Org-Bilder: Krumm von der rechten Aussenlinie nach innen, einen und zwei Gegenspieler ausspielen und dann mit links ins lange Eck gedonnert. :8


    Im übrigen gabs zum Endspiel eine Vorgeschichte in der Oberliga-Süd. Aber dazu mehr, demnächst im neuen History-Thread vom Comsat. ;-)

    0

  • Es werden noch Fortsetzungen folgen, die dann so erfolgreich sind, dass widerum noch mehr folgen, die bis zur Pep Verpflichtung gehen (mit dem Bachelor als Guardiola und Jason Statham als Sammer). ;-)

    Man fasst es nicht!

  • Da mach ich mit.
    Schlecht fand ich den Film zwar nicht, hatte aber mehr erwartet. Natürlich gab es schöne und ergreifende Szenen, die ja hier schon ausreichend gewürdigt wurden. Aber irgendwie war das Ganze zu oberflächlich. Wahrscheinlich reichen 90 Minuten wirklich einfach nicht aus.
    Bekannte (haben mit Fußball nix am Hut), die auf mein Anraten hin den Film schauen wollten, haben nach einer halben Stunde abgebrochen, weil sie aufgrund fehlender Informationen nichts damit anfangen konnten. Kann ich verstehen.
    War der Film also nur für Bayernfans? Dafür ging er aber meines Erachtens nicht genug in die Tiefe. Wirklich Neues habe ich jedenfalls nicht erfahren.
    Man hätte einfach mehr draus machen können, vielleicht tatsächlich mehrere Teile, um Landauer entsprechend zu würdigen. So ist es kein schlechter Film, aber mehr (meiner Meinung nach) auch nicht.

  • Dieser Artikel zum Thema stammt aus dem Jahr 2003 und ist nach wie vor äußerst lesenswert.


    (...)


    Sollte Hitler einen Münchner Lieblingsverein gehabt haben, so muss man davon ausgehen, dass es der Lokalrivale 1860 war, der so genannte Arbeiterverein, der schon von 1934 an SA-Männer an der Führungsspitze hatte. Bei den Bayern, heißt es in dem Buch München und der Fußball, konnte erst 1942 ein Parteimitglied im Präsidentenamt durchgesetzt werden. Bis dahin galt der Verein als "Judenclub", auch wenn er längst keine jüdischen Mitglieder mehr hatte. Bei den Bayern in der ersten Mannschaft zu spielen konnte trotzdem lebensgefährlich sein: Die "Roten" landeten häufiger an der Front, während "Sechziger" eher zum Arbeitsdienst in München eingesetzt wurden. Dementsprechend gingen zu der Zeit die Lokalderbys aus.


    (...)


    http://www.zeit.de/2003/23/Sport_2flandauer

  • ...der, in einer freien Interpretation des Vor-CL-Finale-Duells mit den Zecken, Jürgen Klopp (gespielt von Zach Galifianakis) nach der roten Karte für Rafi einmal die Aussenlinie rauf- und wieder runterprügelt :D:D:D

  • Ich kenne das Echte Tor flipper.
    Das im Film war nur ein Teilausschnitt und der Witz: das Tor fehlte.
    Schon blöde gemacht.
    Aber so wie es Robben heute macht fand ich das nicht,
    Zumal der von der äusseren Ecke reinläuft dann umkurvt und dann abschliesst ( also das echte Tor nicht das vermeintliche Filmtor )
    Wird dann wohl das Geheimnis des Regiesseurs bleiben.

    Neulich wars gestern mehr als draussen

  • das war gestern abend mal ein richtig schöner fernsehabend.
    toller film mit mehreren gänsehautmomenten.
    schön auch, das in einer rückblende das freundschaftsspiel in zürich 1943 eine kurze erwähnung fand - meiner meinung nach einer der größten fcb-momente der geschichte.

    Boah, die Dortmunder, leck mich am Arsch!“ Das Kamel