FINALE Dahoam: FC BAYERN MÜNCHEN - FC Chelsea London

  • ...immer noch wie im Traum....WIE konnte man das Spiel nur verlieren...Soll einer noch vom "Bayern-Dusel" oder sowas sprechen....



    Was passiert nun?Man darf gespannt sein...
    Eines ist klar, leider erst nach 3 mal Vize ..es muss INVESTIERT werden und zwar in keine B-Klasse Profis....


    Pizza...ok ein guter Stürmer, aber wir bräuchten jemand jungen meines Erachtens..
    Es müssen KRACHER her!!
    Damit endlich wieder mehr Druck ausgeübt wird!
    Überall geht das nur in Deutschland wird geheult...
    DAMIT MUSS SCHLUSS SEIN!!!:|

    0

  • Aber nicht mit einem Gomez, dessen größter Feind der Ball ist und einem Boateng, der genauso langsam reagiert, wie er dreinschaut und nicht mit so einem Vorstand, der eher in einen Sparverein passen würde.

    0

  • Alaba finde ich ist ein guter Spieler , es wäre sicherlich vorstellbar, aber ich glaube der würde noch ein paar jahre brauchen bis er ein guter 10er ist wie es zb. Matthäus oder effenberg war

    0

  • Ich bin noch immer völlig leer im Kopf ... nein nein das kann nicht sein ... wir hatten den Pott doch schon in der Hand...


    Ich würde gerne irgendjemand die Schuld geben, aber ich kann es nicht. Letztendlich war dieses Spiel ein Spiegelbild der kompletten Saison. Wie oft waren wir überlegen und haben dann doch verloren, weil der Gegner mit der ersten Chance das Tor macht.


    Nach dem 1:1 war ich noch optimischtisch, aber nach dem verschossenen Elfer und nach dem Ausfall von Franck war mir klar, dass das nichts mehr wird. Das waren zuviele moralische Rückschläge in nur wenigen Minuten...


    Was soll man noch groß sagen ... unterm Strich war es eine gute Saison, leider ohne Titel aber dennoch gut.

    0

  • Also ich denke, da muss in den nächsten Tagen einige kommen:


    1. Aufklärungsbedarf - wir alle und der Verein müssen versuchen zu verstehen was da schief gegangen ist - welche Spieler Fehler gemacht haben, warum und wie man das in Zukunft verhindern kann
    2. Man muss auf jeden Fall sehen ob diese Spieler/Trainer diese Mankos (Selbstvertrauen, Technik, Spielgestaltung, Taktir generell) verändern können, oder ob man da handeln muss
    3. Direkt nach der EM (die den Leuten im Verein mal ein bisschen Ruhe bringen wird) muss dann die Vorbereitung zur neuen Saison beginnen.


    Ich persönlich denke, dass wir ein nicht schlechtes Spiel gebracht haben. Mein Gefühl (1,5 Tage nach dem Spiel) sagt mir aber, dass diese große Enttäuschung NUR mit fast radikalen Veränderungen zu überqueren sein wird. Denn mal angenommen wir kommen nächstes Jahr ins Londoner Finale (FINALE DAHOAM DER QUEEN), dann muss einiges anders laufen, damit es dann erfolgreich ist.


    Um ehrlich zu sein - mich nervt es schon seit Jahre, dass wir der Quantität und nicht der Qualität folgen. Heuer wieder - wir brauchen nicht 7 neue Spieler (bis jetzt 3~4), sondern 3-4 aber qualitativ und menschlich auf HÖCHSTEM Niveau. Mit Dante, Pizza, Starke und Shaquiri ist das nicht gerade der Fall. Die sind mgl. gute Ergänzungsspieler, aber ich ahne eher, dass z.B. ein Pizzaro als Nr.2 und nicht Nr. 3 kommt. Das würde uns mMn nicht weiterhelfen. Wir müssen für Trainer und Spieler einen hochwertigen Ersatz finden. Bei Heynckes habe ich ein mulmiges Gefühl, dass der noch seinen Hut nimmt. Weiss nicht, aber diese ganzen Artikel...


    Ich würde also eher 50-60 Mio. für 2-3 Weltklassespieler noch ausgeben und würde versuchen einen Traner vom Weltformat zu bekommen - z.B. Guardiola, Mourinho, Hiddink etc. Die Ersatzbank würde ich versuchen eher mit jungen, motivierten Spielern aus der Jugend zu besetzen - wie Alaba, Contento etc..

    0

  • Und BTW - Was ist letztendlich mit Franck gewesen? Verletzung? Konnte er denn wirklich nicht weiterspielen? (das Beispiel mit Jeremies kommt ja die Tage sehr oft, ob er da nicht hätte weitermachen können)?

    0

  • Gomez gehört in meinen Augen weg vom FCB !! Die brauchen einen richtigen Vollblutstürmer !! Ich kenne viele Leute und hab das auch am Samstag wieder von vielen Leuten gehört , die sich gefragt haben , was der überhaupt macht im Spiel, ausser anwesend zu sein !!!
    Und was ist mit Robben ?? Der taugt doch auch irgentwie nichtsmehr diese Saison ! Der hat uns definitiv wenn man es genau nimmt 2 Titel gekostet mit seinen verschossenen elfmetern in den wettbewerben .

    0

  • Their name is on it".


    It is a claim that has been much heard in recent days, yet it is as ludicrous as it is unfair on the participants who play out finals, semi-finals or whichever stage of a competition a team happens to find itself up against this Chelsea side, who for the next year can call themselves European champions.


    Fate had no hand in what happened in Munich on Saturday night, but there was a curious dimension to the way events unfolded in the Allianz Arena, not least because it triggered an acute sense of deja vu. The best team doesn't always win and in the final analysis there can be no denying Roberto Di Matteo's side that accolade.


    Those who had laboured their way through Chelsea's Champions League campaign from the quarter-final stage onwards knew it was coming. There was an inexorability about the fortunate manner in which Di Matteo's side had progressed to Europe's grandest stage.


    They survived an onslaught at Napoli's San Paolo stadium, coming away with a 3-1 deficit when it might have been five or six, to overturn their Italian opponents at Stamford Bridge with a 4-1 win that sealed an aggregate victory, the margin of which had as much to do with Napoli's errant finishing as Chelsea's clinical edge.


    In the two-legged semi-final against Barcelona, it became even more apparent that there was something almost metaphysical at work. Lionel Messi missed a penalty, chances were spurned from six yards, frameworks of goals were struck, goals were disallowed and a player, John Terry, was sent off.


    For everything that went on in the Barcelona games, Saturday night in Munich was like watching a surreal rerun – equally bizarre close-up of a middle-aged woman repeatedly picking her nose aside. Chelsea played progressive football sporadically, just as they had against Barcelona. Where there was mitigation in Camp Nou due to Terry's dismissal, the same could not be said against a mediocre Bayern Munich against whom Chelsea endeavoured merely not to fall behind.


    That they managed to score in one of those all-too-rare periods when they ventured forward spoke more of desperation at a critical juncture rather than any masterplan. Indeed, every available stat indicated this was the biggest 1-1 hammering for some time. Bayern, an imitation of that club's great sides, dominated possession 56%-44%, had 43 goal attempts to Chelsea's nine, and 20 corners to one. Chelsea, of course, scored from that solitary set-piece. But then football is not a sport in which the scoring system allows for territorial advantage to be rammed home such as it is in rugby, for example.


    Where there was injustice on the field, it could be found off it too. There is something entirely unfair about an individual as objectionable as Terry being rewarded for the efforts of others as he has been since his dismissal against Barca. The contrast between Terry, dressed in full Chelsea kit, ascending the steps in Munich with the images of Manchester United's Roy Keane and Paul Scholes refusing to accept their medals in 1999 when defeating Bayern was marked but unsurprising. It said much about the characters involved and the techniques employed by the two managers who oversaw the respective wins over the German opponents. Which brings us to Di Matteo. The Italian has hardly effected revolutionary tactical or personnel changes at Chelsea. What he has done, though, is give the players their voice again. And they have spoken with undeniable clarity. Yet their subsequent actions on the football pitch served as a damning critique of a set of players who – clearly possessed of winning spirit in abundance – displayed utter contempt for Andre Villas-Boas, Di Matteo's predecessor, simply because they did not agree with his methods. The transient nature of modern football, though, tells us that these players will be forever lauded as legends.


    There is no truck with the idea that Terry, Ashley Cole, Frank Lampard and Didier Drogba are world-class performers – Terry aside, they proved as much in the Munich cauldron, yet they are also an arrogant bunch who pick and choose the games in which they deem themselves worthy of effort. Who can forget the players pleading with Roman Abramovich to reinstate Jose Mourinho as manager earlier this season? Since the Portuguese departed in 2007, they have done for Villas-Boas, Luiz Felipe Scolari (a World Cup winner) and Carlo Ancelotti (a Champions League winner, and domestic double winner in his first season at the club).


    When Terry gesticulated wildly and exhorted his team-mates to hold out after being substituted towards the end of the home leg against Napoli, the inference was clear. It was an act that would not have been tolerated under Villas-Boas and, on some simplistic level, appeared to undermine Di Matteo by hinting at who the real powerbrokers are at Stamford Bridge.


    Di Matteo borrowed the worst of both Italian and English football, forging a blend of catenaccio and kick-and-rush to ensure his team won the cup or, at least, didn't lose it. All talk that he is some kind of tactical visionary must be seen for what it is: bluster and, at least in part, must be seen in the context of Chelsea's reluctance to offer him the job full-time.


    Chelsea are not the first side to win the Champions League employing negative tactics and no doubt will not be the last, but they may be one of the most limited and unloved.


    In no other competition in football, nay sport, does the defending champion qualify automatically, not even the World Cup which, nominally at least, is regarded as the pinnacle of tournament play. Why then should a Chelsea side that only bothered to turn up for three months of the season be rewarded for its inconsistency in the league – the divining tool in ascertaining European qualification – by securing a place in the Champions League for 2012/2013?


    It speaks ill of UEFA, with its promises of a more egalitarian competition, that a team bankrolled by an oligarch now stands to earn upwards of £80m from winning a knockout competition that does not reflect league placings from the season just ended. The Champions League has always been a misnomer but Chelsea's place in it next season mocks the name further even if circumstance has now bestowed the very title of "champions" upon them.

    4

  • wir sind hier in einem deutschen forum und da wird deutsch gesprochen.
    also bitte vernünftig übersetzen oder nur den link reinstellen

    4

  • Natürlich kommen jetzt die Rufe nach neuen SUPERSTARS! Und zwar von den Leuten, die die wenigste Ahnung haben. Was es bringt, Geld ohne Sinn und Verstand auszugeben, haben wir selber schon oft genug erlebt und sehen es jedes Jahr bei anderen europäischen Top-Vereinen aufs Neue. Nämlich nichts. Wir brauchen ohne Zweifel immer wieder gute neue Spieler, was wir aber in der Zukunft weiterhin brauchen ist eine sehr gute Mannschaft. Genau das haben wir bereits, eine sehr gute Mannschaft. Eine Mannschaft, die innerhalb von 2 Jahren 2 mal das Finale der CL erreicht hat. Welcher anderen Mannschaft ist das gelungen in den letzten 10 Jahren? Wir haben eine Mannschaft, die in dieser Saison bis auf eine kurze Schwächephase sensationellen Fußball geboten hat. Wir haben bereits eine Mannschaft auf europäischen Spitzen-Niveau. Mit Spielern, die ihr Top-Level gerade erreicht haben und noch mehr Spielern, die dieses Niveau bald erreichen.


    Wenn man manche Beiträge liest, könnte man meinen wir wären in der Vorrunde der CL ausgeschieden, hätten die 2.Runde im DFB-Pokal nicht erreicht und wären in der Liga nur 6. geworden. Der Verein, die Mannschaft und der Trainer müssen die Sachen, die dieses Jahr nicht gut waren besser machen in der neuen Saison, das ist keine Frage. Das muss man immer tun,um erfolgreicher zu werden. Es ist aber völlig übertrieben, alles schlecht zu reden.

    0

  • der hat sicherlich das zeug dazu, irgendwann diese position spielen zu können, aus meiner sicht.
    in der augenblicklichen situation fehlt ihm aber noch die erfahrung dafür. erfahrung, die er jetzt mal nächste saison über eine komplette spielzeit auf der lv machen kann.
    sporadisch und wenn es dann mal gerade "gut" läuft, denke ich kann man ihn dann immer wieder mal bringen um zu sehen ob er sich tadsächlich dafür aufdrängen kann.


    zuzutrauen wäre es ihm von den anlagen aber es kommt definitiv zu früh und man braucht zeit ihn da heranzuführen.

    Holt den Henkelpott nach München, Stern des Südens, MIA SAN MIA!

    (Lorin Maazel)

  • I'm absolutely devastated for the club, the fans and especially the players, Schweini in particular. We deserved so, so much more and can only put matters down to pure luck ............Chelsea have way more luck than any other club I can recall from the Napoli game on wards.


    Supporters support fans blow air


    Mia San Mia

    0

  • Kurz vor Klosett in Hose geschissen !
    (den Eindruck hatte ich bei manchem roten Elfmeterschützen)


    Ärgerlich - jämmerlich - unnöti"ch"


    So einfach wird es nie wieder, die Champions League zu gewinnen!

    0

  • So einfach wird es nie wieder, die Champions League zu gewinnen!
    ------------------------------------------
    ja, das kann man leider so sagen.


    Die eigene Dummheit im Spiel aus den vielen Chancen und Ecken nichts zu machen und die Angst vorm Elfmeter hat dem Team den Pokal gekostet...zwei Kriterien an denen man arbeiten kann und muss.

    „Let's Play A Game“